Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
zwischen beiden Fällen der Restitution ist hierin in der
That kein Unterschied (n).

Die Thatsache der Verletzung, also des erlittenen Nach-
theils durch Veränderung des Rechtszustandes, muß so, wie
jede andere Thatsache, wenn sie bezweifelt wird, von Dem,
welcher die Restitution sucht, erwiesen werden, und es ist
ganz ohne Grund von Manchen behauptet worden, ein
solcher Beweis sey nicht erforderlich, es komme vielmehr
blos auf die Behauptung des Nachtheils an (o)

§ 319.
Restitution. -- Bedingungen. -- I. Verletzung.
(Fortsetzung.)

Die Natur der Verletzung, welche für jede Restitution
vorausgesetzt wird, ist nun noch zur Anschauung zu bringen
durch eine Uebersicht der Arten der Rechtsverhältnisse, in
welchen dieselbe vorkommen, und zu dem Bedürfniß einer
Restitution hinführen kann (a).


(n) Die hier gemachte Unter-
scheidung ist schon aufgestellt von
Cujacius in Paul. lib. XII ad
Ed., opp. T. 5 p.
167. -- Auch
Burchardi S. 60--69 behauptet
ein gleiches Recht der Minderjäh-
rigen und der Volljährigen. Ohne
Grund aber behandelt er S. 132
die bei den Strafklagen unzuläs-
fige Restitution als eine ganz ver-
einzelte Ausnahme, welche viel-
mehr wesentlich in diesen Zu-
sammenhang gehört.
(o) L. 7 § 3. L. 35. 44 de min.
(4. 4), L. 9 § 4 de jurej. (12. 2),
L. 5 pr. C. de in int. rest. min.
(2. 22), L. 1 C. si adv. vend. pign.

(2 29). -- Burchardi S. 57 --
59. S. 448.
(a) Burchardi § 9, wo über
die meisten dieser Anwendungen
Beweisstellen in großer Zahl zu-
sammen gestellt sind.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
zwiſchen beiden Fällen der Reſtitution iſt hierin in der
That kein Unterſchied (n).

Die Thatſache der Verletzung, alſo des erlittenen Nach-
theils durch Veränderung des Rechtszuſtandes, muß ſo, wie
jede andere Thatſache, wenn ſie bezweifelt wird, von Dem,
welcher die Reſtitution ſucht, erwieſen werden, und es iſt
ganz ohne Grund von Manchen behauptet worden, ein
ſolcher Beweis ſey nicht erforderlich, es komme vielmehr
blos auf die Behauptung des Nachtheils an (o)

§ 319.
Reſtitution. — Bedingungen. — I. Verletzung.
(Fortſetzung.)

Die Natur der Verletzung, welche für jede Reſtitution
vorausgeſetzt wird, iſt nun noch zur Anſchauung zu bringen
durch eine Ueberſicht der Arten der Rechtsverhältniſſe, in
welchen dieſelbe vorkommen, und zu dem Bedürfniß einer
Reſtitution hinführen kann (a).


(n) Die hier gemachte Unter-
ſcheidung iſt ſchon aufgeſtellt von
Cujacius in Paul. lib. XII ad
Ed., opp. T. 5 p.
167. — Auch
Burchardi S. 60—69 behauptet
ein gleiches Recht der Minderjäh-
rigen und der Volljährigen. Ohne
Grund aber behandelt er S. 132
die bei den Strafklagen unzuläſ-
fige Reſtitution als eine ganz ver-
einzelte Ausnahme, welche viel-
mehr weſentlich in dieſen Zu-
ſammenhang gehört.
(o) L. 7 § 3. L. 35. 44 de min.
(4. 4), L. 9 § 4 de jurej. (12. 2),
L. 5 pr. C. de in int. rest. min.
(2. 22), L. 1 C. si adv. vend. pign.

(2 29). — Burchardi S. 57 —
59. S. 448.
(a) Burchardi § 9, wo über
die meiſten dieſer Anwendungen
Beweisſtellen in großer Zahl zu-
ſammen geſtellt ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="124"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
zwi&#x017F;chen beiden Fällen der Re&#x017F;titution i&#x017F;t hierin in der<lb/>
That kein Unter&#x017F;chied <note place="foot" n="(n)">Die hier gemachte Unter-<lb/>
&#x017F;cheidung i&#x017F;t &#x017F;chon aufge&#x017F;tellt von<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cujacius</hi> in Paul. lib. XII ad<lb/>
Ed., opp. T. 5 p.</hi> 167. &#x2014; Auch<lb/><hi rendition="#g">Burchardi</hi> S. 60&#x2014;69 behauptet<lb/>
ein gleiches Recht der Minderjäh-<lb/>
rigen und der Volljährigen. Ohne<lb/>
Grund aber behandelt er S. 132<lb/>
die bei den Strafklagen unzulä&#x017F;-<lb/>
fige Re&#x017F;titution als eine ganz ver-<lb/>
einzelte Ausnahme, welche viel-<lb/>
mehr we&#x017F;entlich in die&#x017F;en Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang gehört.</note>.</p><lb/>
            <p>Die That&#x017F;ache der Verletzung, al&#x017F;o des erlittenen Nach-<lb/>
theils durch Veränderung des Rechtszu&#x017F;tandes, muß &#x017F;o, wie<lb/>
jede andere That&#x017F;ache, wenn &#x017F;ie bezweifelt wird, von Dem,<lb/>
welcher die Re&#x017F;titution &#x017F;ucht, erwie&#x017F;en werden, und es i&#x017F;t<lb/>
ganz ohne Grund von Manchen behauptet worden, ein<lb/>
&#x017F;olcher Beweis &#x017F;ey nicht erforderlich, es komme vielmehr<lb/>
blos auf die Behauptung des Nachtheils an <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 7 § 3. <hi rendition="#i">L.</hi> 35. 44 <hi rendition="#i">de min.</hi><lb/>
(4. 4), <hi rendition="#i">L.</hi> 9 § 4 <hi rendition="#i">de jurej.</hi> (12. 2),<lb/><hi rendition="#i">L.</hi> 5 <hi rendition="#i">pr. C. de in int. rest. min.</hi><lb/>
(2. 22), <hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">C. si adv. vend. pign.</hi></hi><lb/>
(2 29). &#x2014; <hi rendition="#g">Burchardi</hi> S. 57 &#x2014;<lb/>
59. S. 448.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 319.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Bedingungen</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Verletzung</hi>.<lb/>
(Fort&#x017F;etzung.)</head><lb/>
            <p>Die Natur der Verletzung, welche für jede Re&#x017F;titution<lb/>
vorausge&#x017F;etzt wird, i&#x017F;t nun noch zur An&#x017F;chauung zu bringen<lb/>
durch eine Ueber&#x017F;icht der Arten der Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e, in<lb/>
welchen die&#x017F;elbe vorkommen, und zu dem Bedürfniß einer<lb/>
Re&#x017F;titution hinführen kann <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#g">Burchardi</hi> § 9, wo über<lb/>
die mei&#x017F;ten die&#x017F;er Anwendungen<lb/>
Beweis&#x017F;tellen in großer Zahl zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;tellt &#x017F;ind.</note>.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0146] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. zwiſchen beiden Fällen der Reſtitution iſt hierin in der That kein Unterſchied (n). Die Thatſache der Verletzung, alſo des erlittenen Nach- theils durch Veränderung des Rechtszuſtandes, muß ſo, wie jede andere Thatſache, wenn ſie bezweifelt wird, von Dem, welcher die Reſtitution ſucht, erwieſen werden, und es iſt ganz ohne Grund von Manchen behauptet worden, ein ſolcher Beweis ſey nicht erforderlich, es komme vielmehr blos auf die Behauptung des Nachtheils an (o) § 319. Reſtitution. — Bedingungen. — I. Verletzung. (Fortſetzung.) Die Natur der Verletzung, welche für jede Reſtitution vorausgeſetzt wird, iſt nun noch zur Anſchauung zu bringen durch eine Ueberſicht der Arten der Rechtsverhältniſſe, in welchen dieſelbe vorkommen, und zu dem Bedürfniß einer Reſtitution hinführen kann (a). (n) Die hier gemachte Unter- ſcheidung iſt ſchon aufgeſtellt von Cujacius in Paul. lib. XII ad Ed., opp. T. 5 p. 167. — Auch Burchardi S. 60—69 behauptet ein gleiches Recht der Minderjäh- rigen und der Volljährigen. Ohne Grund aber behandelt er S. 132 die bei den Strafklagen unzuläſ- fige Reſtitution als eine ganz ver- einzelte Ausnahme, welche viel- mehr weſentlich in dieſen Zu- ſammenhang gehört. (o) L. 7 § 3. L. 35. 44 de min. (4. 4), L. 9 § 4 de jurej. (12. 2), L. 5 pr. C. de in int. rest. min. (2. 22), L. 1 C. si adv. vend. pign. (2 29). — Burchardi S. 57 — 59. S. 448. (a) Burchardi § 9, wo über die meiſten dieſer Anwendungen Beweisſtellen in großer Zahl zu- ſammen geſtellt ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/146
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/146>, abgerufen am 19.04.2021.