Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
der Restitution in größter Vollständigkeit und Ausbildung
erscheint. Auch haben die Römischen Juristen Vieles, das
von ihnen als allgemeines Recht der Restitution überhaupt
gedacht war, blos bei Gelegenheit dieses besonderen Falles
der Anwendung, als des häufigsten und wichtigsten, vor-
getragen. Es erscheint diese Restitution in den verschie-
densten Gestalten, angewendet auf nachtheiliges Thun und
Lassen jeder Art.

Veranlassung zu derselben gab die sehr eigenthümliche
Lage der Römischen Jugend, indem nach alten Rechts-
grundsätzen Jeder, der nicht unter der väterlichen Gewalt
stand, nur bis zur Zeit der Geschlechtsreife einem Vormund
untergeben war, von dieser Zeit an aber sich selbst über-
lassen, also allen Gefahren der Unerfahrenheit und des
jugendlichen Leichtsinns ausgesetzt blieb. Gegen diese Ge-
fahren wurden nun im Laufe der Zeit mancherlei Schutz-
mittel durch Rechtsinstitute versucht (a). Zuerst drohte
die Lex Plätoria Strafen gegen Die, welche den Mündigen,
der noch nicht fünf und zwanzig Jahre zurück gelegt hatte,
unredlich übervortheilen würden, und führte dadurch den
Begriff einer gesetzlich begränzten Zwischenzeit zwischen der
Pubertät (14 und 12 Jahre) und 25 Jahren ein (b).

(a) Vergl. oben B. 3 § 111,
und Savigny von dem Schutz
der Minderjährigen, Zeitschrift für
geschichtl. Rechtswissenschaft B. 10
S. 232 -- 297, besonders S. 258
bis 261.
(b) legitima aetas, minores
(XXV annis)
und majores;
Minderjährige, im Gegensatz der
Unmündigen (die allerdings auch
Minderjährige sind) und der Voll-
jährigen.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
der Reſtitution in größter Vollſtändigkeit und Ausbildung
erſcheint. Auch haben die Römiſchen Juriſten Vieles, das
von ihnen als allgemeines Recht der Reſtitution überhaupt
gedacht war, blos bei Gelegenheit dieſes beſonderen Falles
der Anwendung, als des häufigſten und wichtigſten, vor-
getragen. Es erſcheint dieſe Reſtitution in den verſchie-
denſten Geſtalten, angewendet auf nachtheiliges Thun und
Laſſen jeder Art.

Veranlaſſung zu derſelben gab die ſehr eigenthümliche
Lage der Römiſchen Jugend, indem nach alten Rechts-
grundſätzen Jeder, der nicht unter der väterlichen Gewalt
ſtand, nur bis zur Zeit der Geſchlechtsreife einem Vormund
untergeben war, von dieſer Zeit an aber ſich ſelbſt über-
laſſen, alſo allen Gefahren der Unerfahrenheit und des
jugendlichen Leichtſinns ausgeſetzt blieb. Gegen dieſe Ge-
fahren wurden nun im Laufe der Zeit mancherlei Schutz-
mittel durch Rechtsinſtitute verſucht (a). Zuerſt drohte
die Lex Plätoria Strafen gegen Die, welche den Mündigen,
der noch nicht fünf und zwanzig Jahre zurück gelegt hatte,
unredlich übervortheilen würden, und führte dadurch den
Begriff einer geſetzlich begränzten Zwiſchenzeit zwiſchen der
Pubertät (14 und 12 Jahre) und 25 Jahren ein (b).

(a) Vergl. oben B. 3 § 111,
und Savigny von dem Schutz
der Minderjährigen, Zeitſchrift für
geſchichtl. Rechtswiſſenſchaft B. 10
S. 232 — 297, beſonders S. 258
bis 261.
(b) legitima aetas, minores
(XXV annis)
und majores;
Minderjährige, im Gegenſatz der
Unmündigen (die allerdings auch
Minderjährige ſind) und der Voll-
jährigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="146"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
der Re&#x017F;titution in größter Voll&#x017F;tändigkeit und Ausbildung<lb/>
er&#x017F;cheint. Auch haben die Römi&#x017F;chen Juri&#x017F;ten Vieles, das<lb/>
von ihnen als allgemeines Recht der Re&#x017F;titution überhaupt<lb/>
gedacht war, blos bei Gelegenheit die&#x017F;es be&#x017F;onderen Falles<lb/>
der Anwendung, als des häufig&#x017F;ten und wichtig&#x017F;ten, vor-<lb/>
getragen. Es er&#x017F;cheint die&#x017F;e Re&#x017F;titution in den ver&#x017F;chie-<lb/>
den&#x017F;ten Ge&#x017F;talten, angewendet auf nachtheiliges Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en jeder Art.</p><lb/>
            <p>Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu der&#x017F;elben gab die &#x017F;ehr eigenthümliche<lb/>
Lage der Römi&#x017F;chen Jugend, indem nach alten Rechts-<lb/>
grund&#x017F;ätzen Jeder, der nicht unter der väterlichen Gewalt<lb/>
&#x017F;tand, nur bis zur Zeit der Ge&#x017F;chlechtsreife einem Vormund<lb/>
untergeben war, von die&#x017F;er Zeit an aber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, al&#x017F;o allen Gefahren der Unerfahrenheit und des<lb/>
jugendlichen Leicht&#x017F;inns ausge&#x017F;etzt blieb. Gegen die&#x017F;e Ge-<lb/>
fahren wurden nun im Laufe der Zeit mancherlei Schutz-<lb/>
mittel durch Rechtsin&#x017F;titute ver&#x017F;ucht <note place="foot" n="(a)">Vergl. oben B. 3 § 111,<lb/>
und <hi rendition="#g">Savigny</hi> von dem Schutz<lb/>
der Minderjährigen, Zeit&#x017F;chrift für<lb/>
ge&#x017F;chichtl. Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft B. 10<lb/>
S. 232 &#x2014; 297, be&#x017F;onders S. 258<lb/>
bis 261.</note>. Zuer&#x017F;t drohte<lb/>
die Lex Plätoria Strafen gegen Die, welche den Mündigen,<lb/>
der noch nicht fünf und zwanzig Jahre zurück gelegt hatte,<lb/>
unredlich übervortheilen würden, und führte dadurch den<lb/>
Begriff einer ge&#x017F;etzlich begränzten Zwi&#x017F;chenzeit zwi&#x017F;chen der<lb/>
Pubertät (14 und 12 Jahre) und 25 Jahren ein <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">legitima aetas, minores<lb/>
(XXV annis)</hi> und <hi rendition="#aq">majores;</hi><lb/>
Minderjährige, im Gegen&#x017F;atz der<lb/>
Unmündigen (die allerdings auch<lb/>
Minderjährige &#x017F;ind) und der Voll-<lb/>
jährigen.</note>.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. der Reſtitution in größter Vollſtändigkeit und Ausbildung erſcheint. Auch haben die Römiſchen Juriſten Vieles, das von ihnen als allgemeines Recht der Reſtitution überhaupt gedacht war, blos bei Gelegenheit dieſes beſonderen Falles der Anwendung, als des häufigſten und wichtigſten, vor- getragen. Es erſcheint dieſe Reſtitution in den verſchie- denſten Geſtalten, angewendet auf nachtheiliges Thun und Laſſen jeder Art. Veranlaſſung zu derſelben gab die ſehr eigenthümliche Lage der Römiſchen Jugend, indem nach alten Rechts- grundſätzen Jeder, der nicht unter der väterlichen Gewalt ſtand, nur bis zur Zeit der Geſchlechtsreife einem Vormund untergeben war, von dieſer Zeit an aber ſich ſelbſt über- laſſen, alſo allen Gefahren der Unerfahrenheit und des jugendlichen Leichtſinns ausgeſetzt blieb. Gegen dieſe Ge- fahren wurden nun im Laufe der Zeit mancherlei Schutz- mittel durch Rechtsinſtitute verſucht (a). Zuerſt drohte die Lex Plätoria Strafen gegen Die, welche den Mündigen, der noch nicht fünf und zwanzig Jahre zurück gelegt hatte, unredlich übervortheilen würden, und führte dadurch den Begriff einer geſetzlich begränzten Zwiſchenzeit zwiſchen der Pubertät (14 und 12 Jahre) und 25 Jahren ein (b). (a) Vergl. oben B. 3 § 111, und Savigny von dem Schutz der Minderjährigen, Zeitſchrift für geſchichtl. Rechtswiſſenſchaft B. 10 S. 232 — 297, beſonders S. 258 bis 261. (b) legitima aetas, minores (XXV annis) und majores; Minderjährige, im Gegenſatz der Unmündigen (die allerdings auch Minderjährige ſind) und der Voll- jährigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/168
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/168>, abgerufen am 17.05.2021.