Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
Regeln zu beobachten, wie wenn das Restitutionsgesuch
eine ordentliche Klage wäre. Insbesondere fällt die bei
Gelegenheit einer anhängigen anderen Rechtssache vorkom-
mende Bitte um Restitution der Prüfung und Entscheidung
des Richters anheim, bei welchem die Hauptsache anhängig
ist (f).

§. 335.
Restitution. -- Parteipersonen.

Der nächste Gegenstand der Untersuchung betrifft die
Personen, unter welchen das Gesuch einer Restitution ver-
handelt und entschieden werden kann. Auf der einen Seite
steht der Verletzte, dem durch die Restitution geholfen werden
soll, auf der andern Seite irgend Einer, welcher der Re-
stitution zu widersprechen ein Interesse hat, indem er durch
die Herstellung des früheren Zustandes Etwas verliert.
Ich will, der Kürze wegen, diese beide Personen den Be-
rechtigten
und den Verpflichteten nennen.

I. Als Berechtigter ist zunächst und unmittelbar der
Verletzte selbst zu betrachten, um dessentwillen die gerade
jetzt in Frage kommende Restitution eigentlich eingeführt
ist, also der Minderjährige, der Gezwungene, der Be-
trogene u. s. w.

Außer und neben ihm aber können auch manche andere
Personen als Berechtigte angesehen werden, welche ihr

(f) Burchardi S. 548 bis 550.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
Regeln zu beobachten, wie wenn das Reſtitutionsgeſuch
eine ordentliche Klage wäre. Insbeſondere fällt die bei
Gelegenheit einer anhängigen anderen Rechtsſache vorkom-
mende Bitte um Reſtitution der Prüfung und Entſcheidung
des Richters anheim, bei welchem die Hauptſache anhängig
iſt (f).

§. 335.
Reſtitution. — Parteiperſonen.

Der nächſte Gegenſtand der Unterſuchung betrifft die
Perſonen, unter welchen das Geſuch einer Reſtitution ver-
handelt und entſchieden werden kann. Auf der einen Seite
ſteht der Verletzte, dem durch die Reſtitution geholfen werden
ſoll, auf der andern Seite irgend Einer, welcher der Re-
ſtitution zu widerſprechen ein Intereſſe hat, indem er durch
die Herſtellung des früheren Zuſtandes Etwas verliert.
Ich will, der Kürze wegen, dieſe beide Perſonen den Be-
rechtigten
und den Verpflichteten nennen.

I. Als Berechtigter iſt zunächſt und unmittelbar der
Verletzte ſelbſt zu betrachten, um deſſentwillen die gerade
jetzt in Frage kommende Reſtitution eigentlich eingeführt
iſt, alſo der Minderjährige, der Gezwungene, der Be-
trogene u. ſ. w.

Außer und neben ihm aber können auch manche andere
Perſonen als Berechtigte angeſehen werden, welche ihr

(f) Burchardi S. 548 bis 550.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="216"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
Regeln zu beobachten, wie wenn das Re&#x017F;titutionsge&#x017F;uch<lb/>
eine ordentliche Klage wäre. Insbe&#x017F;ondere fällt die bei<lb/>
Gelegenheit einer anhängigen anderen Rechts&#x017F;ache vorkom-<lb/>
mende Bitte um Re&#x017F;titution der Prüfung und Ent&#x017F;cheidung<lb/>
des Richters anheim, bei welchem die Haupt&#x017F;ache anhängig<lb/>
i&#x017F;t <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#g">Burchardi</hi> S. 548 bis 550.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 335.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Parteiper&#x017F;onen</hi>.</head><lb/>
            <p>Der näch&#x017F;te Gegen&#x017F;tand der Unter&#x017F;uchung betrifft die<lb/>
Per&#x017F;onen, unter welchen das Ge&#x017F;uch einer Re&#x017F;titution ver-<lb/>
handelt und ent&#x017F;chieden werden kann. Auf der einen Seite<lb/>
&#x017F;teht der Verletzte, dem durch die Re&#x017F;titution geholfen werden<lb/>
&#x017F;oll, auf der andern Seite irgend Einer, welcher der Re-<lb/>
&#x017F;titution zu wider&#x017F;prechen ein Intere&#x017F;&#x017F;e hat, indem er durch<lb/>
die Her&#x017F;tellung des früheren Zu&#x017F;tandes Etwas verliert.<lb/>
Ich will, der Kürze wegen, die&#x017F;e beide Per&#x017F;onen den <hi rendition="#g">Be-<lb/>
rechtigten</hi> und den <hi rendition="#g">Verpflichteten</hi> nennen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Als <hi rendition="#g">Berechtigter</hi> i&#x017F;t zunäch&#x017F;t und unmittelbar der<lb/>
Verletzte &#x017F;elb&#x017F;t zu betrachten, um de&#x017F;&#x017F;entwillen die gerade<lb/>
jetzt in Frage kommende Re&#x017F;titution eigentlich eingeführt<lb/>
i&#x017F;t, al&#x017F;o der Minderjährige, der Gezwungene, der Be-<lb/>
trogene u. &#x017F;. w.</p><lb/>
            <p>Außer und neben ihm aber können auch manche andere<lb/>
Per&#x017F;onen als Berechtigte ange&#x017F;ehen werden, welche ihr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0238] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Regeln zu beobachten, wie wenn das Reſtitutionsgeſuch eine ordentliche Klage wäre. Insbeſondere fällt die bei Gelegenheit einer anhängigen anderen Rechtsſache vorkom- mende Bitte um Reſtitution der Prüfung und Entſcheidung des Richters anheim, bei welchem die Hauptſache anhängig iſt (f). §. 335. Reſtitution. — Parteiperſonen. Der nächſte Gegenſtand der Unterſuchung betrifft die Perſonen, unter welchen das Geſuch einer Reſtitution ver- handelt und entſchieden werden kann. Auf der einen Seite ſteht der Verletzte, dem durch die Reſtitution geholfen werden ſoll, auf der andern Seite irgend Einer, welcher der Re- ſtitution zu widerſprechen ein Intereſſe hat, indem er durch die Herſtellung des früheren Zuſtandes Etwas verliert. Ich will, der Kürze wegen, dieſe beide Perſonen den Be- rechtigten und den Verpflichteten nennen. I. Als Berechtigter iſt zunächſt und unmittelbar der Verletzte ſelbſt zu betrachten, um deſſentwillen die gerade jetzt in Frage kommende Reſtitution eigentlich eingeführt iſt, alſo der Minderjährige, der Gezwungene, der Be- trogene u. ſ. w. Außer und neben ihm aber können auch manche andere Perſonen als Berechtigte angeſehen werden, welche ihr (f) Burchardi S. 548 bis 550.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/238
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/238>, abgerufen am 15.04.2021.