Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
Macedoniani restituirt, d. h. der Schutz des minderjährigen
Alters soll in der Collision den Vorzug haben vor dem
Verbot des Senatusconsults (m).

Wenn ein Minderjähriger seine Forderung gegen die
Expromission einer Frau aufgiebt, so wird ihm (so wie
jedem Anderen) seine frühere Klage wiedergegeben, und
wenn der alte Schuldner zahlungsfähig ist, so entsteht für
den Minderjährigen keine Läsion. Ist aber der Schuldner
insolvent, so wird der Minderjährige restituirt, d. h. der
Schutz des minderjährigen Alters hat im Collisionsfall den
Vorzug vor dem Verbot des Vellejanischen Senatus-
consults (n).

§. 337.
Restitution. -- Verfahren.

Es gehörte zur Eigenthümlichkeit der Restitution schon
von ihrem Ursprung an, daß die Prüfung und Gewährung
derselben nicht dem gewöhnlichen Gang des Verfahrens
(dem ordo judiciorum) überlassen ward, sondern dem höch-
sten Richteramt vorbehalten blieb, also extra ordinem voll-
zogen wurde (§ 316. 317).

Daher verfolgte Der, welcher eine Aenderung des be-
stehenden Zustandes durch Restitution bewirken wollte, seinen
Zweck nicht durch eine actio, da diese vor einem Judex

(m) L. 11 § 7, L. 34 § 1 de min. (4. 4), L. 3 § 2 de Sc. Mac.
(14. 6), L. 9 pr. de j. et facti ignor.
(22. 6).
(n) L. 12 de min. (4. 4).

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
Macedoniani reſtituirt, d. h. der Schutz des minderjährigen
Alters ſoll in der Colliſion den Vorzug haben vor dem
Verbot des Senatusconſults (m).

Wenn ein Minderjähriger ſeine Forderung gegen die
Expromiſſion einer Frau aufgiebt, ſo wird ihm (ſo wie
jedem Anderen) ſeine frühere Klage wiedergegeben, und
wenn der alte Schuldner zahlungsfähig iſt, ſo entſteht für
den Minderjährigen keine Läſion. Iſt aber der Schuldner
inſolvent, ſo wird der Minderjährige reſtituirt, d. h. der
Schutz des minderjährigen Alters hat im Colliſionsfall den
Vorzug vor dem Verbot des Vellejaniſchen Senatus-
conſults (n).

§. 337.
Reſtitution. — Verfahren.

Es gehörte zur Eigenthümlichkeit der Reſtitution ſchon
von ihrem Urſprung an, daß die Prüfung und Gewährung
derſelben nicht dem gewöhnlichen Gang des Verfahrens
(dem ordo judiciorum) überlaſſen ward, ſondern dem höch-
ſten Richteramt vorbehalten blieb, alſo extra ordinem voll-
zogen wurde (§ 316. 317).

Daher verfolgte Der, welcher eine Aenderung des be-
ſtehenden Zuſtandes durch Reſtitution bewirken wollte, ſeinen
Zweck nicht durch eine actio, da dieſe vor einem Judex

(m) L. 11 § 7, L. 34 § 1 de min. (4. 4), L. 3 § 2 de Sc. Mac.
(14. 6), L. 9 pr. de j. et facti ignor.
(22. 6).
(n) L. 12 de min. (4. 4).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="228"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Macedoniani</hi> re&#x017F;tituirt, d. h. der Schutz des minderjährigen<lb/>
Alters &#x017F;oll in der Colli&#x017F;ion den Vorzug haben vor dem<lb/>
Verbot des Senatuscon&#x017F;ults <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 11 § 7, <hi rendition="#i">L.</hi> 34 § 1 <hi rendition="#i">de min.</hi> (4. 4), <hi rendition="#i">L.</hi> 3 § 2 <hi rendition="#i">de Sc. Mac.</hi><lb/>
(14. 6), <hi rendition="#i">L.</hi> 9 <hi rendition="#i">pr. de j. et facti ignor.</hi></hi> (22. 6).</note>.</p><lb/>
            <p>Wenn ein Minderjähriger &#x017F;eine Forderung gegen die<lb/>
Expromi&#x017F;&#x017F;ion einer Frau aufgiebt, &#x017F;o wird ihm (&#x017F;o wie<lb/>
jedem Anderen) &#x017F;eine frühere Klage wiedergegeben, und<lb/>
wenn der alte Schuldner zahlungsfähig i&#x017F;t, &#x017F;o ent&#x017F;teht für<lb/>
den Minderjährigen keine Lä&#x017F;ion. I&#x017F;t aber der Schuldner<lb/>
in&#x017F;olvent, &#x017F;o wird der Minderjährige re&#x017F;tituirt, d. h. der<lb/>
Schutz des minderjährigen Alters hat im Colli&#x017F;ionsfall den<lb/>
Vorzug vor dem Verbot des Vellejani&#x017F;chen Senatus-<lb/>
con&#x017F;ults <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 12 <hi rendition="#i">de min.</hi></hi> (4. 4).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 337.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Verfahren</hi>.</head><lb/>
            <p>Es gehörte zur Eigenthümlichkeit der Re&#x017F;titution &#x017F;chon<lb/>
von ihrem Ur&#x017F;prung an, daß die Prüfung und Gewährung<lb/>
der&#x017F;elben nicht dem gewöhnlichen Gang des Verfahrens<lb/>
(dem <hi rendition="#aq">ordo judiciorum</hi>) überla&#x017F;&#x017F;en ward, &#x017F;ondern dem höch-<lb/>
&#x017F;ten Richteramt vorbehalten blieb, al&#x017F;o <hi rendition="#aq">extra ordinem</hi> voll-<lb/>
zogen wurde (§ 316. 317).</p><lb/>
            <p>Daher verfolgte Der, welcher eine Aenderung des be-<lb/>
&#x017F;tehenden Zu&#x017F;tandes durch Re&#x017F;titution bewirken wollte, &#x017F;einen<lb/>
Zweck nicht durch eine <hi rendition="#aq">actio,</hi> da die&#x017F;e vor einem Judex<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Macedoniani reſtituirt, d. h. der Schutz des minderjährigen Alters ſoll in der Colliſion den Vorzug haben vor dem Verbot des Senatusconſults (m). Wenn ein Minderjähriger ſeine Forderung gegen die Expromiſſion einer Frau aufgiebt, ſo wird ihm (ſo wie jedem Anderen) ſeine frühere Klage wiedergegeben, und wenn der alte Schuldner zahlungsfähig iſt, ſo entſteht für den Minderjährigen keine Läſion. Iſt aber der Schuldner inſolvent, ſo wird der Minderjährige reſtituirt, d. h. der Schutz des minderjährigen Alters hat im Colliſionsfall den Vorzug vor dem Verbot des Vellejaniſchen Senatus- conſults (n). §. 337. Reſtitution. — Verfahren. Es gehörte zur Eigenthümlichkeit der Reſtitution ſchon von ihrem Urſprung an, daß die Prüfung und Gewährung derſelben nicht dem gewöhnlichen Gang des Verfahrens (dem ordo judiciorum) überlaſſen ward, ſondern dem höch- ſten Richteramt vorbehalten blieb, alſo extra ordinem voll- zogen wurde (§ 316. 317). Daher verfolgte Der, welcher eine Aenderung des be- ſtehenden Zuſtandes durch Reſtitution bewirken wollte, ſeinen Zweck nicht durch eine actio, da dieſe vor einem Judex (m) L. 11 § 7, L. 34 § 1 de min. (4. 4), L. 3 § 2 de Sc. Mac. (14. 6), L. 9 pr. de j. et facti ignor. (22. 6). (n) L. 12 de min. (4. 4).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/250
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/250>, abgerufen am 20.04.2021.