Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.

Wenn ein Minderjähriger auf Restitution gegen ein
Rechtsgeschäft Anspruch hat, dann stirbt, und von einem
Minderjährigen beerbt wird, so ist der Tod erfolgt entweder
vor oder nach der Volljährigkeit des Erblassers. Im ersten
Fall hat der Erbe Vier Jahre Zeit zur Restitution, welche
von seiner eigenen Volljährigkeit an zu berechnen sind (i).
Im zweiten Fall hat der Erbe, gleichfalls von seiner
eigenen Volljährigkeit an, so viel Zeit zur Restitution, als
der Erblasser zur Zeit des Todes von seiner eigenen Re-
stitutionsfrist noch übrig hatte (k).

Auch hier findet sich wieder ein Privilegium der Sol-
daten, ähnlich dem schon im ersten Hauptfall erwähnten
Privilegium (Note e. f.). Wenn nämlich entweder der
Erblasser, oder der Erbe, im Heere diente, so soll da, wo
sonst von der Volljährigkeit an zu rechnen wäre, stets erst
der Abschied aus dem Heere als bestimmender Zeitpunkt
angesehen werden (l).

§. 342.
Restitution. -- Wirkungen.

Die aus dem Grundbegriff der Restitution folgende
Wirkung derselben ist die Herstellung des früheren Rechts-
zustandes. Hat nun die eingetretene Aenderung dieses Zu-
standes, die durch die Herstellung beseitigt werden soll, eine

(i) L. 19 de min. (4. 4), L. 5
§. 1 C. de temp. (2. 53), Paulus
I.
9 § 4.
(k) L. 19 de min. (4. 4),
L. 5 § 2 C. de temp.
(2. 53).
(l) L. 1. 3 C. de temp. (2. 53).
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.

Wenn ein Minderjähriger auf Reſtitution gegen ein
Rechtsgeſchäft Anſpruch hat, dann ſtirbt, und von einem
Minderjährigen beerbt wird, ſo iſt der Tod erfolgt entweder
vor oder nach der Volljährigkeit des Erblaſſers. Im erſten
Fall hat der Erbe Vier Jahre Zeit zur Reſtitution, welche
von ſeiner eigenen Volljährigkeit an zu berechnen ſind (i).
Im zweiten Fall hat der Erbe, gleichfalls von ſeiner
eigenen Volljährigkeit an, ſo viel Zeit zur Reſtitution, als
der Erblaſſer zur Zeit des Todes von ſeiner eigenen Re-
ſtitutionsfriſt noch übrig hatte (k).

Auch hier findet ſich wieder ein Privilegium der Sol-
daten, ähnlich dem ſchon im erſten Hauptfall erwähnten
Privilegium (Note e. f.). Wenn nämlich entweder der
Erblaſſer, oder der Erbe, im Heere diente, ſo ſoll da, wo
ſonſt von der Volljährigkeit an zu rechnen wäre, ſtets erſt
der Abſchied aus dem Heere als beſtimmender Zeitpunkt
angeſehen werden (l).

§. 342.
Reſtitution. — Wirkungen.

Die aus dem Grundbegriff der Reſtitution folgende
Wirkung derſelben iſt die Herſtellung des früheren Rechts-
zuſtandes. Hat nun die eingetretene Aenderung dieſes Zu-
ſtandes, die durch die Herſtellung beſeitigt werden ſoll, eine

(i) L. 19 de min. (4. 4), L. 5
§. 1 C. de temp. (2. 53), Paulus
I.
9 § 4.
(k) L. 19 de min. (4. 4),
L. 5 § 2 C. de temp.
(2. 53).
(l) L. 1. 3 C. de temp. (2. 53).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0286" n="264"/>
            <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
            <p>Wenn ein Minderjähriger auf Re&#x017F;titution gegen ein<lb/>
Rechtsge&#x017F;chäft An&#x017F;pruch hat, dann &#x017F;tirbt, und von einem<lb/>
Minderjährigen beerbt wird, &#x017F;o i&#x017F;t der Tod erfolgt entweder<lb/>
vor oder nach der Volljährigkeit des Erbla&#x017F;&#x017F;ers. Im er&#x017F;ten<lb/>
Fall hat der Erbe Vier Jahre Zeit zur Re&#x017F;titution, welche<lb/>
von &#x017F;einer eigenen Volljährigkeit an zu berechnen &#x017F;ind <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 19 <hi rendition="#i">de min.</hi> (4. 4), <hi rendition="#i">L.</hi> 5<lb/>
§. 1 <hi rendition="#i">C. de temp.</hi> (2. 53), <hi rendition="#k">Paulus</hi><lb/>
I.</hi> 9 § 4.</note>.<lb/>
Im zweiten Fall hat der Erbe, gleichfalls von &#x017F;einer<lb/>
eigenen Volljährigkeit an, &#x017F;o viel Zeit zur Re&#x017F;titution, als<lb/>
der Erbla&#x017F;&#x017F;er zur Zeit des Todes von &#x017F;einer eigenen Re-<lb/>
&#x017F;titutionsfri&#x017F;t noch übrig hatte <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 19 <hi rendition="#i">de min.</hi> (4. 4),<lb/><hi rendition="#i">L.</hi> 5 § 2 <hi rendition="#i">C. de temp.</hi></hi> (2. 53).</note>.</p><lb/>
            <p>Auch hier findet &#x017F;ich wieder ein Privilegium der Sol-<lb/>
daten, ähnlich dem &#x017F;chon im er&#x017F;ten Hauptfall erwähnten<lb/>
Privilegium (Note <hi rendition="#aq">e. f.</hi>). Wenn nämlich entweder der<lb/>
Erbla&#x017F;&#x017F;er, oder der Erbe, im Heere diente, &#x017F;o &#x017F;oll da, wo<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t von der Volljährigkeit an zu rechnen wäre, &#x017F;tets er&#x017F;t<lb/>
der Ab&#x017F;chied aus dem Heere als be&#x017F;timmender Zeitpunkt<lb/>
ange&#x017F;ehen werden <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1. 3 <hi rendition="#i">C. de temp.</hi></hi> (2. 53).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 342.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Wirkungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Die aus dem Grundbegriff der Re&#x017F;titution folgende<lb/>
Wirkung der&#x017F;elben i&#x017F;t die Her&#x017F;tellung des früheren Rechts-<lb/>
zu&#x017F;tandes. Hat nun die eingetretene Aenderung die&#x017F;es Zu-<lb/>
&#x017F;tandes, die durch die Her&#x017F;tellung be&#x017F;eitigt werden &#x017F;oll, eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0286] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Wenn ein Minderjähriger auf Reſtitution gegen ein Rechtsgeſchäft Anſpruch hat, dann ſtirbt, und von einem Minderjährigen beerbt wird, ſo iſt der Tod erfolgt entweder vor oder nach der Volljährigkeit des Erblaſſers. Im erſten Fall hat der Erbe Vier Jahre Zeit zur Reſtitution, welche von ſeiner eigenen Volljährigkeit an zu berechnen ſind (i). Im zweiten Fall hat der Erbe, gleichfalls von ſeiner eigenen Volljährigkeit an, ſo viel Zeit zur Reſtitution, als der Erblaſſer zur Zeit des Todes von ſeiner eigenen Re- ſtitutionsfriſt noch übrig hatte (k). Auch hier findet ſich wieder ein Privilegium der Sol- daten, ähnlich dem ſchon im erſten Hauptfall erwähnten Privilegium (Note e. f.). Wenn nämlich entweder der Erblaſſer, oder der Erbe, im Heere diente, ſo ſoll da, wo ſonſt von der Volljährigkeit an zu rechnen wäre, ſtets erſt der Abſchied aus dem Heere als beſtimmender Zeitpunkt angeſehen werden (l). §. 342. Reſtitution. — Wirkungen. Die aus dem Grundbegriff der Reſtitution folgende Wirkung derſelben iſt die Herſtellung des früheren Rechts- zuſtandes. Hat nun die eingetretene Aenderung dieſes Zu- ſtandes, die durch die Herſtellung beſeitigt werden ſoll, eine (i) L. 19 de min. (4. 4), L. 5 §. 1 C. de temp. (2. 53), Paulus I. 9 § 4. (k) L. 19 de min. (4. 4), L. 5 § 2 C. de temp. (2. 53). (l) L. 1. 3 C. de temp. (2. 53).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/286
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/286>, abgerufen am 20.04.2021.