Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 342. Restitution. Wirkungen.

Die Restitution gegen den Antritt einer Erbschaft
ist nach denselben Grundsätzen zu beurtheilen. Der Resti-
tuirte ist und bleibt Erbe, und wird nur durch Fiction
behandelt, als ob er nicht Erbe wäre (abstinendi potestas
ei tribuitur
) (q). Er muß nun Dem, an welchen nunmehr
die Erbschaft fällt, diejenigen Erbschaftsstücke herausgeben,
die an ihn bleibend gekommen, oder durch bösen Willen
nicht gekommen, oder untergegangen sind (r). -- Wenn er
vor der Restitution Legate oder Schulden der Erbschaft
ausgezahlt hat, so giebt er dafür keinen Ersatz; eben so
ersetzt er nicht den Werth der durch seinen Antritt frei ge-
wordenen Sklaven, oder der Sklaven, die er fidei-
commissarisch selbst freigelassen hat (s).

Die Restitution gegen den Erwerb eines Legates
macht den Restituirten frei von den Lasten, die ihm in der
Eigenschaft eines Legatars als Fideicommiß auferlegt
waren (t).

§. 343.
Restitution. -- Wirkungen. (Fortsetzung.)

Die Schriftsteller über die Restitution haben sich von
jeher viel mit der Frage beschäftigt, ob die Restitution in
personam
wirke oder in rem, das heißt, nur gegen eine

(q) L. 21 § 5 quod metus
(4. 2), L. 7 § 5, L. 31 de min.

(4. 4).
(r) L. 7 § 5 de min. (4. 4)
am Ende. L. 1 § 2 C. de reputat.
(2. 48),
(s) L. 22. 31 de min. (4. 4).
(t) L. 33 de min. (4. 4).
§. 342. Reſtitution. Wirkungen.

Die Reſtitution gegen den Antritt einer Erbſchaft
iſt nach denſelben Grundſätzen zu beurtheilen. Der Reſti-
tuirte iſt und bleibt Erbe, und wird nur durch Fiction
behandelt, als ob er nicht Erbe wäre (abstinendi potestas
ei tribuitur
) (q). Er muß nun Dem, an welchen nunmehr
die Erbſchaft fällt, diejenigen Erbſchaftsſtücke herausgeben,
die an ihn bleibend gekommen, oder durch böſen Willen
nicht gekommen, oder untergegangen ſind (r). — Wenn er
vor der Reſtitution Legate oder Schulden der Erbſchaft
ausgezahlt hat, ſo giebt er dafür keinen Erſatz; eben ſo
erſetzt er nicht den Werth der durch ſeinen Antritt frei ge-
wordenen Sklaven, oder der Sklaven, die er fidei-
commiſſariſch ſelbſt freigelaſſen hat (s).

Die Reſtitution gegen den Erwerb eines Legates
macht den Reſtituirten frei von den Laſten, die ihm in der
Eigenſchaft eines Legatars als Fideicommiß auferlegt
waren (t).

§. 343.
Reſtitution. — Wirkungen. (Fortſetzung.)

Die Schriftſteller über die Reſtitution haben ſich von
jeher viel mit der Frage beſchäftigt, ob die Reſtitution in
personam
wirke oder in rem, das heißt, nur gegen eine

(q) L. 21 § 5 quod metus
(4. 2), L. 7 § 5, L. 31 de min.

(4. 4).
(r) L. 7 § 5 de min. (4. 4)
am Ende. L. 1 § 2 C. de reputat.
(2. 48),
(s) L. 22. 31 de min. (4. 4).
(t) L. 33 de min. (4. 4).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0291" n="269"/>
            <fw place="top" type="header">§. 342. Re&#x017F;titution. Wirkungen.</fw><lb/>
            <p>Die Re&#x017F;titution gegen den <hi rendition="#g">Antritt einer Erb&#x017F;chaft</hi><lb/>
i&#x017F;t nach den&#x017F;elben Grund&#x017F;ätzen zu beurtheilen. Der Re&#x017F;ti-<lb/>
tuirte i&#x017F;t und bleibt Erbe, und wird nur durch Fiction<lb/>
behandelt, als ob er nicht Erbe wäre (<hi rendition="#aq">abstinendi potestas<lb/>
ei tribuitur</hi>) <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 21 § 5 <hi rendition="#i">quod metus</hi><lb/>
(4. 2), <hi rendition="#i">L.</hi> 7 § 5, <hi rendition="#i">L.</hi> 31 <hi rendition="#i">de min.</hi></hi><lb/>
(4. 4).</note>. Er muß nun Dem, an welchen nunmehr<lb/>
die Erb&#x017F;chaft fällt, diejenigen Erb&#x017F;chafts&#x017F;tücke herausgeben,<lb/>
die an ihn bleibend gekommen, oder durch bö&#x017F;en Willen<lb/>
nicht gekommen, oder untergegangen &#x017F;ind <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 7 § 5 <hi rendition="#i">de min.</hi></hi> (4. 4)<lb/>
am Ende. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 § 2 <hi rendition="#i">C. de reputat.</hi></hi><lb/>
(2. 48),</note>. &#x2014; Wenn er<lb/>
vor der Re&#x017F;titution Legate oder Schulden der Erb&#x017F;chaft<lb/>
ausgezahlt hat, &#x017F;o giebt er dafür keinen Er&#x017F;atz; eben &#x017F;o<lb/>
er&#x017F;etzt er nicht den Werth der durch &#x017F;einen Antritt frei ge-<lb/>
wordenen Sklaven, oder der Sklaven, die er fidei-<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;ari&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t freigela&#x017F;&#x017F;en hat <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 22. 31 <hi rendition="#i">de min.</hi></hi> (4. 4).</note>.</p><lb/>
            <p>Die Re&#x017F;titution gegen den <hi rendition="#g">Erwerb eines Legates</hi><lb/>
macht den Re&#x017F;tituirten frei von den La&#x017F;ten, die ihm in der<lb/>
Eigen&#x017F;chaft eines Legatars als Fideicommiß auferlegt<lb/>
waren <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 33 <hi rendition="#i">de min.</hi></hi> (4. 4).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 343.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Wirkungen. (Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Die Schrift&#x017F;teller über die Re&#x017F;titution haben &#x017F;ich von<lb/>
jeher viel mit der Frage be&#x017F;chäftigt, ob die Re&#x017F;titution <hi rendition="#aq">in<lb/>
personam</hi> wirke oder <hi rendition="#aq">in rem,</hi> das heißt, nur gegen eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0291] §. 342. Reſtitution. Wirkungen. Die Reſtitution gegen den Antritt einer Erbſchaft iſt nach denſelben Grundſätzen zu beurtheilen. Der Reſti- tuirte iſt und bleibt Erbe, und wird nur durch Fiction behandelt, als ob er nicht Erbe wäre (abstinendi potestas ei tribuitur) (q). Er muß nun Dem, an welchen nunmehr die Erbſchaft fällt, diejenigen Erbſchaftsſtücke herausgeben, die an ihn bleibend gekommen, oder durch böſen Willen nicht gekommen, oder untergegangen ſind (r). — Wenn er vor der Reſtitution Legate oder Schulden der Erbſchaft ausgezahlt hat, ſo giebt er dafür keinen Erſatz; eben ſo erſetzt er nicht den Werth der durch ſeinen Antritt frei ge- wordenen Sklaven, oder der Sklaven, die er fidei- commiſſariſch ſelbſt freigelaſſen hat (s). Die Reſtitution gegen den Erwerb eines Legates macht den Reſtituirten frei von den Laſten, die ihm in der Eigenſchaft eines Legatars als Fideicommiß auferlegt waren (t). §. 343. Reſtitution. — Wirkungen. (Fortſetzung.) Die Schriftſteller über die Reſtitution haben ſich von jeher viel mit der Frage beſchäftigt, ob die Reſtitution in personam wirke oder in rem, das heißt, nur gegen eine (q) L. 21 § 5 quod metus (4. 2), L. 7 § 5, L. 31 de min. (4. 4). (r) L. 7 § 5 de min. (4. 4) am Ende. L. 1 § 2 C. de reputat. (2. 48), (s) L. 22. 31 de min. (4. 4). (t) L. 33 de min. (4. 4).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/291
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/291>, abgerufen am 19.04.2021.