Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 308. Surrogate. I. Geständniß. Heutiges Recht.
langen. Ist der hier versuchte richtig, so bedarf es der
besonderen Prüfung und Widerlegung jener fremden Ver-
suche nicht (g).

§. 308.
Surrogate des Urtheils. -- I. Gerichtliches Geständniß. --
Heutiges Recht
.

Zunächst könnte man glauben, die ganze hier dargestellte
Lehre sey schon deswegen unanwendbar, weil die confessio
in jure
und die interrogatio in jure mit dem alten ordo
judiciorum
verschwunden seyn müßten. Allein der ordo
judiciorum
war schon zu Justinian's Zeit längst spurlos
untergegangen, und doch wird in den Digesten diese Lehre
noch als praktisches Recht vorgetragen. Wir werden also
die Sache ganz im Sinn von Justinian vielmehr so auf-
zufassen haben, daß nach der Verschmelzung von jus und
judicium die alten Rechtsinstitute als confessio und interro-
gatio in judicio
fortbestehen.

Damit hängt zusammen die Frage, worüber namhafte
neuere Schriftsteller verschiedener Meinung sind, ob die so

(g) Am nächsten der Wahrheit
kommt wohl Bayer Vorträge
S. 305 -- 310, nur daß er die Un-
möglichkeit dem Irrthum coordinirt,
also für einen Grund des Wider-
rufs gelten läßt auch ohne Beweis
des Irrthums. -- Ebenso legt
Bethmann-Hollweg S. 272.
273 einen zu großen Werth auf die
Unmöglichkeit an sich, und stellt
dagegen den Irrthum in den Hin-
tergrund. -- Weber S. 58 -- 64
ist ganz verworren. -- Linde
§ 256 nimmt an, in der Regel sey
kein Widerruf zulässig, beschränkt
aber diese Regel durch eine große
Zahl unzusammenhangender Aus-
nahmen.

§. 308. Surrogate. I. Geſtändniß. Heutiges Recht.
langen. Iſt der hier verſuchte richtig, ſo bedarf es der
beſonderen Prüfung und Widerlegung jener fremden Ver-
ſuche nicht (g).

§. 308.
Surrogate des Urtheils. — I. Gerichtliches Geſtändniß. —
Heutiges Recht
.

Zunächſt könnte man glauben, die ganze hier dargeſtellte
Lehre ſey ſchon deswegen unanwendbar, weil die confessio
in jure
und die interrogatio in jure mit dem alten ordo
judiciorum
verſchwunden ſeyn müßten. Allein der ordo
judiciorum
war ſchon zu Juſtinian’s Zeit längſt ſpurlos
untergegangen, und doch wird in den Digeſten dieſe Lehre
noch als praktiſches Recht vorgetragen. Wir werden alſo
die Sache ganz im Sinn von Juſtinian vielmehr ſo auf-
zufaſſen haben, daß nach der Verſchmelzung von jus und
judicium die alten Rechtsinſtitute als confessio und interro-
gatio in judicio
fortbeſtehen.

Damit hängt zuſammen die Frage, worüber namhafte
neuere Schriftſteller verſchiedener Meinung ſind, ob die ſo

(g) Am nächſten der Wahrheit
kommt wohl Bayer Vorträge
S. 305 — 310, nur daß er die Un-
möglichkeit dem Irrthum coordinirt,
alſo für einen Grund des Wider-
rufs gelten läßt auch ohne Beweis
des Irrthums. — Ebenſo legt
Bethmann-Hollweg S. 272.
273 einen zu großen Werth auf die
Unmöglichkeit an ſich, und ſtellt
dagegen den Irrthum in den Hin-
tergrund. — Weber S. 58 — 64
iſt ganz verworren. — Linde
§ 256 nimmt an, in der Regel ſey
kein Widerruf zuläſſig, beſchränkt
aber dieſe Regel durch eine große
Zahl unzuſammenhangender Aus-
nahmen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="39"/><fw place="top" type="header">§. 308. Surrogate. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ge&#x017F;tändniß. Heutiges Recht.</fw><lb/>
langen. I&#x017F;t der hier ver&#x017F;uchte richtig, &#x017F;o bedarf es der<lb/>
be&#x017F;onderen Prüfung und Widerlegung jener fremden Ver-<lb/>
&#x017F;uche nicht <note place="foot" n="(g)">Am näch&#x017F;ten der Wahrheit<lb/>
kommt wohl <hi rendition="#g">Bayer</hi> Vorträge<lb/>
S. 305 &#x2014; 310, nur daß er die Un-<lb/>
möglichkeit dem Irrthum coordinirt,<lb/>
al&#x017F;o für einen Grund des Wider-<lb/>
rufs gelten läßt auch ohne Beweis<lb/>
des Irrthums. &#x2014; Eben&#x017F;o legt<lb/><hi rendition="#g">Bethmann-Hollweg</hi> S. 272.<lb/>
273 einen zu großen Werth auf die<lb/>
Unmöglichkeit an &#x017F;ich, und &#x017F;tellt<lb/>
dagegen den Irrthum in den Hin-<lb/>
tergrund. &#x2014; <hi rendition="#g">Weber</hi> S. 58 &#x2014; 64<lb/>
i&#x017F;t ganz verworren. &#x2014; <hi rendition="#g">Linde</hi><lb/>
§ 256 nimmt an, in der Regel &#x017F;ey<lb/>
kein Widerruf zulä&#x017F;&#x017F;ig, be&#x017F;chränkt<lb/>
aber die&#x017F;e Regel durch eine große<lb/>
Zahl unzu&#x017F;ammenhangender Aus-<lb/>
nahmen.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 308.<lb/><hi rendition="#g">Surrogate des Urtheils. &#x2014; <hi rendition="#aq">I.</hi> Gerichtliches Ge&#x017F;tändniß. &#x2014;<lb/>
Heutiges Recht</hi>.</head><lb/>
            <p>Zunäch&#x017F;t könnte man glauben, die ganze hier darge&#x017F;tellte<lb/>
Lehre &#x017F;ey &#x017F;chon deswegen unanwendbar, weil die <hi rendition="#aq">confessio<lb/><hi rendition="#i">in jure</hi></hi> und die <hi rendition="#aq">interrogatio <hi rendition="#i">in jure</hi></hi> mit dem alten <hi rendition="#aq">ordo<lb/>
judiciorum</hi> ver&#x017F;chwunden &#x017F;eyn müßten. Allein der <hi rendition="#aq">ordo<lb/>
judiciorum</hi> war &#x017F;chon zu <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian&#x2019;s</hi> Zeit läng&#x017F;t &#x017F;purlos<lb/>
untergegangen, und doch wird in den Dige&#x017F;ten die&#x017F;e Lehre<lb/>
noch als prakti&#x017F;ches Recht vorgetragen. Wir werden al&#x017F;o<lb/>
die Sache ganz im Sinn von <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi> vielmehr &#x017F;o auf-<lb/>
zufa&#x017F;&#x017F;en haben, daß nach der Ver&#x017F;chmelzung von <hi rendition="#aq">jus</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">judicium</hi> die alten Rechtsin&#x017F;titute als <hi rendition="#aq">confessio</hi> und <hi rendition="#aq">interro-<lb/>
gatio <hi rendition="#i">in judicio</hi></hi> fortbe&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Damit hängt zu&#x017F;ammen die Frage, worüber namhafte<lb/>
neuere Schrift&#x017F;teller ver&#x017F;chiedener Meinung &#x017F;ind, ob die &#x017F;o<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] §. 308. Surrogate. I. Geſtändniß. Heutiges Recht. langen. Iſt der hier verſuchte richtig, ſo bedarf es der beſonderen Prüfung und Widerlegung jener fremden Ver- ſuche nicht (g). §. 308. Surrogate des Urtheils. — I. Gerichtliches Geſtändniß. — Heutiges Recht. Zunächſt könnte man glauben, die ganze hier dargeſtellte Lehre ſey ſchon deswegen unanwendbar, weil die confessio in jure und die interrogatio in jure mit dem alten ordo judiciorum verſchwunden ſeyn müßten. Allein der ordo judiciorum war ſchon zu Juſtinian’s Zeit längſt ſpurlos untergegangen, und doch wird in den Digeſten dieſe Lehre noch als praktiſches Recht vorgetragen. Wir werden alſo die Sache ganz im Sinn von Juſtinian vielmehr ſo auf- zufaſſen haben, daß nach der Verſchmelzung von jus und judicium die alten Rechtsinſtitute als confessio und interro- gatio in judicio fortbeſtehen. Damit hängt zuſammen die Frage, worüber namhafte neuere Schriftſteller verſchiedener Meinung ſind, ob die ſo (g) Am nächſten der Wahrheit kommt wohl Bayer Vorträge S. 305 — 310, nur daß er die Un- möglichkeit dem Irrthum coordinirt, alſo für einen Grund des Wider- rufs gelten läßt auch ohne Beweis des Irrthums. — Ebenſo legt Bethmann-Hollweg S. 272. 273 einen zu großen Werth auf die Unmöglichkeit an ſich, und ſtellt dagegen den Irrthum in den Hin- tergrund. — Weber S. 58 — 64 iſt ganz verworren. — Linde § 256 nimmt an, in der Regel ſey kein Widerruf zuläſſig, beſchränkt aber dieſe Regel durch eine große Zahl unzuſammenhangender Aus- nahmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/61
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/61>, abgerufen am 22.04.2021.