Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 2. Schaffhausen, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

und Wissenschaften auseinander gelegt, wodurch an die Stelle der Alles wissenden und thuenden Staatspriester die Dichter, Philosophen, Künstler, Geschichtschreiber, Astronomen, Mathematiker, Aerzte, Naturforscher u. s. f. des Volkes traten und die schönere menschliche Kunst und Wissenschaft, das Menschen- und Volksleben emporblühte. Im Verhältniss zu den Griechen haben in gewissem beschränkten Sinne die Römer keine Mysterien, keine Kunst und keine Wissenschaft, nur das blutige Schwert und das kalte Recht, den geregelten und grundsätzlich betriebenen Krieg (Process) nach Aussen und im Innern. Die Germanen aber sind über die Griechen hinausgegangen und haben an der Schwelle der freien und allgemeinen christlichen Kirche die religiösen Mysterienanstalten zertrümmert und abgelegt; Eine Menschheit mit Einer Kirche und Einem Staate ist das ideale germanische Lebensziel.

Der maurerischen Meisterweihe liegt die Darstellung des letzten Viertheils der scheinbaren Sonnenbahn, des sterbenden und wiedererstehenden Sonnengottes zu Grunde und der neu aufzunehmende Meister ist der Darsteller, gleichsam ein astronomisches Symbol. Der neu aufzunehmende Meister soll ein Bild der Sonne in der Herbsttag- und Nachtgleiche und in der Wintersonnenwende sein und diesem Grundbild entsprechend sind die Gebräuche der Meisteraufnahme gestaltet und auch zu deuten:

1. Das Einführen des zum Meister zu befördernden, zu erhebenden Gesellen in die schwarz behangene und dunkle Meisterloge geschieht in Frankreich und nach dem rectifieirten schottischen Systeme rückwärts, um das Zurückweichen der Sonne, um ihr Versinken in das dunkele Wintergrab zu bezeichnen.1) Wird dem rückwärts aufgestellten Gesellen unmittelbar nach seiner Ankunft in der Loge die weisse oder lichte Sehürze abgerissen, soll auch dieses nur andeuten, dass jetzt in der Herbsttag- und Nachtgleiche die Sonne ihre erleuchtende und erwärmende Kraft ganz verliere. Auf den sterbenden Sonnengott

1) Clavel, histoire pittoresque de la Francmaconnerie, avec 25 gravures representant les receptions et ceremonies maconniques decrites dans le texte, Paris 1843; Berchtold-Beaupre, Isis ou L'initiatioin maconnique, Fribourg en Suisse 1859, S. 34.

und Wissenschaften auseinander gelegt, wodurch an die Stelle der Alles wissenden und thuenden Staatspriester die Dichter, Philosophen, Künstler, Geschichtschreiber, Astronomen, Mathematiker, Aerzte, Naturforscher u. s. f. des Volkes traten und die schönere menschliche Kunst und Wissenschaft, das Menschen- und Volksleben emporblühte. Im Verhältniss zu den Griechen haben in gewissem beschränkten Sinne die Römer keine Mysterien, keine Kunst und keine Wissenschaft, nur das blutige Schwert und das kalte Recht, den geregelten und grundsätzlich betriebenen Krieg (Process) nach Aussen und im Innern. Die Germanen aber sind über die Griechen hinausgegangen und haben an der Schwelle der freien und allgemeinen christlichen Kirche die religiösen Mysterienanstalten zertrümmert und abgelegt; Eine Menschheit mit Einer Kirche und Einem Staate ist das ideale germanische Lebensziel.

Der maurerischen Meisterweihe liegt die Darstellung des letzten Viertheils der scheinbaren Sonnenbahn, des sterbenden und wiedererstehenden Sonnengottes zu Grunde und der neu aufzunehmende Meister ist der Darsteller, gleichsam ein astronomisches Symbol. Der neu aufzunehmende Meister soll ein Bild der Sonne in der Herbsttag- und Nachtgleiche und in der Wintersonnenwende sein und diesem Grundbild entsprechend sind die Gebräuche der Meisteraufnahme gestaltet und auch zu deuten:

1. Das Einführen des zum Meister zu befördernden, zu erhebenden Gesellen in die schwarz behangene und dunkle Meisterloge geschieht in Frankreich und nach dem rectifieirten schottischen Systeme rückwärts, um das Zurückweichen der Sonne, um ihr Versinken in das dunkele Wintergrab zu bezeichnen.1) Wird dem rückwärts aufgestellten Gesellen unmittelbar nach seiner Ankunft in der Loge die weisse oder lichte Sehürze abgerissen, soll auch dieses nur andeuten, dass jetzt in der Herbsttag- und Nachtgleiche die Sonne ihre erleuchtende und erwärmende Kraft ganz verliere. Auf den sterbenden Sonnengott

1) Clavel, histoire pittoresque de la Francmaçonnerie, avec 25 gravures représentant les réceptions et cérémonies maçonniques decrites dans le texte, Paris 1843; Berchtold-Beaupré, Isis ou L’initiatioin maçonnique, Fribourg en Suisse 1859, S. 34.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0775" n="755"/>
und Wissenschaften auseinander gelegt, wodurch an die Stelle der Alles wissenden und thuenden Staatspriester die Dichter, Philosophen, Künstler, Geschichtschreiber, Astronomen, Mathematiker, Aerzte, Naturforscher u. s. f. des Volkes traten und die schönere menschliche Kunst und Wissenschaft, das Menschen- und Volksleben emporblühte. Im Verhältniss zu den Griechen haben in gewissem beschränkten Sinne die Römer keine Mysterien, keine Kunst und keine Wissenschaft, nur das blutige Schwert und das kalte Recht, den geregelten und grundsätzlich betriebenen Krieg (Process) nach Aussen und im Innern. Die Germanen aber sind über die Griechen hinausgegangen und haben an der Schwelle der freien und allgemeinen christlichen Kirche die religiösen Mysterienanstalten zertrümmert und abgelegt; Eine Menschheit mit Einer Kirche und Einem Staate ist das ideale germanische Lebensziel.</p>
        <p>
 Der maurerischen Meisterweihe liegt die Darstellung des letzten Viertheils der scheinbaren Sonnenbahn, des sterbenden und wiedererstehenden Sonnengottes zu Grunde und der neu aufzunehmende Meister ist der Darsteller, gleichsam ein astronomisches Symbol. Der neu aufzunehmende Meister soll ein Bild der Sonne in der Herbsttag- und Nachtgleiche und in der Wintersonnenwende sein und diesem Grundbild entsprechend sind die Gebräuche der Meisteraufnahme gestaltet und auch zu deuten:</p>
        <p>
     1. Das Einführen des zum Meister zu befördernden, zu <hi rendition="#g">erhebenden</hi> Gesellen in die schwarz behangene und dunkle Meisterloge geschieht in Frankreich und nach dem rectifieirten schottischen Systeme <hi rendition="#g">rückwärts</hi>, um das Zurückweichen der Sonne, um ihr Versinken in das dunkele Wintergrab zu bezeichnen.<note place="foot" n="1)">Clavel, histoire pittoresque de la Francmaçonnerie, avec 25 gravures représentant les réceptions et cérémonies maçonniques decrites dans le texte, Paris 1843; Berchtold-Beaupré, Isis ou L&#x2019;initiatioin maçonnique, Fribourg en Suisse 1859, S. 34.<lb/></note> Wird dem rückwärts aufgestellten Gesellen unmittelbar nach seiner Ankunft in der Loge die weisse oder lichte Sehürze abgerissen, soll auch dieses nur andeuten, dass jetzt in der Herbsttag- und Nachtgleiche die Sonne ihre erleuchtende und erwärmende Kraft ganz verliere. Auf den sterbenden Sonnengott
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[755/0775] und Wissenschaften auseinander gelegt, wodurch an die Stelle der Alles wissenden und thuenden Staatspriester die Dichter, Philosophen, Künstler, Geschichtschreiber, Astronomen, Mathematiker, Aerzte, Naturforscher u. s. f. des Volkes traten und die schönere menschliche Kunst und Wissenschaft, das Menschen- und Volksleben emporblühte. Im Verhältniss zu den Griechen haben in gewissem beschränkten Sinne die Römer keine Mysterien, keine Kunst und keine Wissenschaft, nur das blutige Schwert und das kalte Recht, den geregelten und grundsätzlich betriebenen Krieg (Process) nach Aussen und im Innern. Die Germanen aber sind über die Griechen hinausgegangen und haben an der Schwelle der freien und allgemeinen christlichen Kirche die religiösen Mysterienanstalten zertrümmert und abgelegt; Eine Menschheit mit Einer Kirche und Einem Staate ist das ideale germanische Lebensziel. Der maurerischen Meisterweihe liegt die Darstellung des letzten Viertheils der scheinbaren Sonnenbahn, des sterbenden und wiedererstehenden Sonnengottes zu Grunde und der neu aufzunehmende Meister ist der Darsteller, gleichsam ein astronomisches Symbol. Der neu aufzunehmende Meister soll ein Bild der Sonne in der Herbsttag- und Nachtgleiche und in der Wintersonnenwende sein und diesem Grundbild entsprechend sind die Gebräuche der Meisteraufnahme gestaltet und auch zu deuten: 1. Das Einführen des zum Meister zu befördernden, zu erhebenden Gesellen in die schwarz behangene und dunkle Meisterloge geschieht in Frankreich und nach dem rectifieirten schottischen Systeme rückwärts, um das Zurückweichen der Sonne, um ihr Versinken in das dunkele Wintergrab zu bezeichnen. 1) Wird dem rückwärts aufgestellten Gesellen unmittelbar nach seiner Ankunft in der Loge die weisse oder lichte Sehürze abgerissen, soll auch dieses nur andeuten, dass jetzt in der Herbsttag- und Nachtgleiche die Sonne ihre erleuchtende und erwärmende Kraft ganz verliere. Auf den sterbenden Sonnengott 1) Clavel, histoire pittoresque de la Francmaçonnerie, avec 25 gravures représentant les réceptions et cérémonies maçonniques decrites dans le texte, Paris 1843; Berchtold-Beaupré, Isis ou L’initiatioin maçonnique, Fribourg en Suisse 1859, S. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Internetloge: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T13:44:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Maxi Grubert: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-08-21T13:44:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861/775
Zitationshilfe: Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 2. Schaffhausen, 1861, S. 755. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861/775>, abgerufen am 08.08.2022.