Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Unbeschadet der landesherrlichen Rechte! sprach er grimm, wie er
mit dem Abt anstieß. Unbeschadet! antwortete der mit einem Sei-
tenblick.

Es war die fünfte Abendstunde, da schallte ein Glöcklein durch's
Kloster. Verzeihet, sprach der Abt, wir müssen zur Vesper, wollet
Ihr mit?

Ich werd' Euch lieber erwarten, entgegnete Herr Spazzo und
schaute in den dunkeln Hals des Steinkrugs. Es wogte drin noch
sattsamer Bedarf für eine Stunde. Da ließ er die Mönche ihren
Vespersang halten und trank einsam weiter.

Wieder war eine Stunde abgelaufen, da besann er sich, weßhalb
er eigentlich in's Kloster herüber geritten. Es fiel ihm nimmer deut-
lich ein. Jetzt kam der Abt zu ihm zurück.

Wie habt Ihr Euch unterhalten? fragte er.

Gut! sprach Herr Spazzo. Der Krug war leer.

Ich weiß nicht ... begann der Abt.

Doch! sprach Herr Spazzo und nickte mit dem Haupt. Da kam
der dritte Krug.

Inzwischen kehrte Rudimann von seinem Ausritt heim, die Abend-
sonne neigte sich zum Untergehen, der Himmel färbte sich glühend,
purpurne Streiflichter fielen durch's schmale Fenster auf die Zechenden.

Wie Herr Spazzo wieder mit dem Abte anstieß, glänzte der Roth-
wein wie feurig Gold im Pocal und er sah einen Schein der Ver-
klärung um des Abts Haupt flimmern. Er besann sich. Beim Le-
ben Hadwig's,219) sprach er feierlich, wer seid Ihr?

Der Abt verstand ihn nicht. Was habt Ihr gesagt? fragte er.
Da kannte Herr Spazzo die Stimme wieder. Ja so! rief er und
schlug mit der Faust auf den Tisch, den landesherrlichen Rechten soll
durch klösterliche Anmaßung kein Eintrag geschehen!

Gewiß nicht! sagte der Abt.

Da fühlte der Kämmerer einen fliegenden Stich in der Stirn220) den kannte er wohl und pflegte ihn den "Wecker" zu heißen. Der
Wecker kam nur, wenn er beim Weine saß; wenn er durch's Haupt
brauste, so war's ein Signal, daß in Frist einer halben Stunde die
Zunge gelähmt sei und das Wort versage. Kam der Wecker zum
zweitenmal, so drohte die Lähmung den Füßen. Da erhob er sich.

Unbeſchadet der landesherrlichen Rechte! ſprach er grimm, wie er
mit dem Abt anſtieß. Unbeſchadet! antwortete der mit einem Sei-
tenblick.

Es war die fünfte Abendſtunde, da ſchallte ein Glöcklein durch's
Kloſter. Verzeihet, ſprach der Abt, wir müſſen zur Vesper, wollet
Ihr mit?

Ich werd' Euch lieber erwarten, entgegnete Herr Spazzo und
ſchaute in den dunkeln Hals des Steinkrugs. Es wogte drin noch
ſattſamer Bedarf für eine Stunde. Da ließ er die Mönche ihren
Vesperſang halten und trank einſam weiter.

Wieder war eine Stunde abgelaufen, da beſann er ſich, weßhalb
er eigentlich in's Kloſter herüber geritten. Es fiel ihm nimmer deut-
lich ein. Jetzt kam der Abt zu ihm zurück.

Wie habt Ihr Euch unterhalten? fragte er.

Gut! ſprach Herr Spazzo. Der Krug war leer.

Ich weiß nicht ... begann der Abt.

Doch! ſprach Herr Spazzo und nickte mit dem Haupt. Da kam
der dritte Krug.

Inzwiſchen kehrte Rudimann von ſeinem Ausritt heim, die Abend-
ſonne neigte ſich zum Untergehen, der Himmel färbte ſich glühend,
purpurne Streiflichter fielen durch's ſchmale Fenſter auf die Zechenden.

Wie Herr Spazzo wieder mit dem Abte anſtieß, glänzte der Roth-
wein wie feurig Gold im Pocal und er ſah einen Schein der Ver-
klärung um des Abts Haupt flimmern. Er beſann ſich. Beim Le-
ben Hadwig's,219) ſprach er feierlich, wer ſeid Ihr?

Der Abt verſtand ihn nicht. Was habt Ihr geſagt? fragte er.
Da kannte Herr Spazzo die Stimme wieder. Ja ſo! rief er und
ſchlug mit der Fauſt auf den Tiſch, den landesherrlichen Rechten ſoll
durch klöſterliche Anmaßung kein Eintrag geſchehen!

Gewiß nicht! ſagte der Abt.

Da fühlte der Kämmerer einen fliegenden Stich in der Stirn220) den kannte er wohl und pflegte ihn den „Wecker“ zu heißen. Der
Wecker kam nur, wenn er beim Weine ſaß; wenn er durch's Haupt
brauste, ſo war's ein Signal, daß in Friſt einer halben Stunde die
Zunge gelähmt ſei und das Wort verſage. Kam der Wecker zum
zweitenmal, ſo drohte die Lähmung den Füßen. Da erhob er ſich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0284" n="262"/>
        <p>Unbe&#x017F;chadet der landesherrlichen Rechte! &#x017F;prach er grimm, wie er<lb/>
mit dem Abt an&#x017F;tieß. Unbe&#x017F;chadet! antwortete der mit einem Sei-<lb/>
tenblick.</p><lb/>
        <p>Es war die fünfte Abend&#x017F;tunde, da &#x017F;challte ein Glöcklein durch's<lb/>
Klo&#x017F;ter. Verzeihet, &#x017F;prach der Abt, wir mü&#x017F;&#x017F;en zur Vesper, wollet<lb/>
Ihr mit?</p><lb/>
        <p>Ich werd' Euch lieber erwarten, entgegnete Herr Spazzo und<lb/>
&#x017F;chaute in den dunkeln Hals des Steinkrugs. Es wogte drin noch<lb/>
&#x017F;att&#x017F;amer Bedarf für eine Stunde. Da ließ er die Mönche ihren<lb/>
Vesper&#x017F;ang halten und trank ein&#x017F;am weiter.</p><lb/>
        <p>Wieder war eine Stunde abgelaufen, da be&#x017F;ann er &#x017F;ich, weßhalb<lb/>
er eigentlich in's Klo&#x017F;ter herüber geritten. Es fiel ihm nimmer deut-<lb/>
lich ein. Jetzt kam der Abt zu ihm zurück.</p><lb/>
        <p>Wie habt Ihr Euch unterhalten? fragte er.</p><lb/>
        <p>Gut! &#x017F;prach Herr Spazzo. Der Krug war leer.</p><lb/>
        <p>Ich weiß nicht ... begann der Abt.</p><lb/>
        <p>Doch! &#x017F;prach Herr Spazzo und nickte mit dem Haupt. Da kam<lb/>
der dritte Krug.</p><lb/>
        <p>Inzwi&#x017F;chen kehrte Rudimann von &#x017F;einem Ausritt heim, die Abend-<lb/>
&#x017F;onne neigte &#x017F;ich zum Untergehen, der Himmel färbte &#x017F;ich glühend,<lb/>
purpurne Streiflichter fielen durch's &#x017F;chmale Fen&#x017F;ter auf die Zechenden.</p><lb/>
        <p>Wie Herr Spazzo wieder mit dem Abte an&#x017F;tieß, glänzte der Roth-<lb/>
wein wie feurig Gold im Pocal und er &#x017F;ah einen Schein der Ver-<lb/>
klärung um des Abts Haupt flimmern. Er be&#x017F;ann &#x017F;ich. Beim Le-<lb/>
ben Hadwig's,<note xml:id="ed219" next="#edt219" place="end" n="219)"/> &#x017F;prach er feierlich, wer &#x017F;eid Ihr?</p><lb/>
        <p>Der Abt ver&#x017F;tand ihn nicht. Was habt Ihr ge&#x017F;agt? fragte er.<lb/>
Da kannte Herr Spazzo die Stimme wieder. Ja &#x017F;o! rief er und<lb/>
&#x017F;chlug mit der Fau&#x017F;t auf den Ti&#x017F;ch, den landesherrlichen Rechten &#x017F;oll<lb/>
durch klö&#x017F;terliche Anmaßung kein Eintrag ge&#x017F;chehen!</p><lb/>
        <p>Gewiß nicht! &#x017F;agte der Abt.</p><lb/>
        <p>Da fühlte der Kämmerer einen fliegenden Stich in der Stirn<note xml:id="ed220" next="#edt220" place="end" n="220)"/><lb/>
den kannte er wohl und pflegte ihn den &#x201E;Wecker&#x201C; zu heißen. Der<lb/>
Wecker kam nur, wenn er beim Weine &#x017F;aß; wenn er durch's Haupt<lb/>
brauste, &#x017F;o war's ein Signal, daß in Fri&#x017F;t einer halben Stunde die<lb/>
Zunge gelähmt &#x017F;ei und das Wort ver&#x017F;age. Kam der Wecker zum<lb/>
zweitenmal, &#x017F;o drohte die Lähmung den Füßen. Da erhob er &#x017F;ich.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0284] Unbeſchadet der landesherrlichen Rechte! ſprach er grimm, wie er mit dem Abt anſtieß. Unbeſchadet! antwortete der mit einem Sei- tenblick. Es war die fünfte Abendſtunde, da ſchallte ein Glöcklein durch's Kloſter. Verzeihet, ſprach der Abt, wir müſſen zur Vesper, wollet Ihr mit? Ich werd' Euch lieber erwarten, entgegnete Herr Spazzo und ſchaute in den dunkeln Hals des Steinkrugs. Es wogte drin noch ſattſamer Bedarf für eine Stunde. Da ließ er die Mönche ihren Vesperſang halten und trank einſam weiter. Wieder war eine Stunde abgelaufen, da beſann er ſich, weßhalb er eigentlich in's Kloſter herüber geritten. Es fiel ihm nimmer deut- lich ein. Jetzt kam der Abt zu ihm zurück. Wie habt Ihr Euch unterhalten? fragte er. Gut! ſprach Herr Spazzo. Der Krug war leer. Ich weiß nicht ... begann der Abt. Doch! ſprach Herr Spazzo und nickte mit dem Haupt. Da kam der dritte Krug. Inzwiſchen kehrte Rudimann von ſeinem Ausritt heim, die Abend- ſonne neigte ſich zum Untergehen, der Himmel färbte ſich glühend, purpurne Streiflichter fielen durch's ſchmale Fenſter auf die Zechenden. Wie Herr Spazzo wieder mit dem Abte anſtieß, glänzte der Roth- wein wie feurig Gold im Pocal und er ſah einen Schein der Ver- klärung um des Abts Haupt flimmern. Er beſann ſich. Beim Le- ben Hadwig's, ²¹⁹⁾ ſprach er feierlich, wer ſeid Ihr? Der Abt verſtand ihn nicht. Was habt Ihr geſagt? fragte er. Da kannte Herr Spazzo die Stimme wieder. Ja ſo! rief er und ſchlug mit der Fauſt auf den Tiſch, den landesherrlichen Rechten ſoll durch klöſterliche Anmaßung kein Eintrag geſchehen! Gewiß nicht! ſagte der Abt. Da fühlte der Kämmerer einen fliegenden Stich in der Stirn ²²⁰⁾ den kannte er wohl und pflegte ihn den „Wecker“ zu heißen. Der Wecker kam nur, wenn er beim Weine ſaß; wenn er durch's Haupt brauste, ſo war's ein Signal, daß in Friſt einer halben Stunde die Zunge gelähmt ſei und das Wort verſage. Kam der Wecker zum zweitenmal, ſo drohte die Lähmung den Füßen. Da erhob er ſich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/284
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/284>, abgerufen am 18.05.2022.