Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758.

Bild:
<< vorherige Seite

ohnweit Heidelberg, laut Kaysers Heidelbergischen Chronick p. 2. 36. diese Benennung noch jetzo übrig und gewöhnlich ist. Wenn es nun Grund hat, was einige alte Einwohner in Wißbaden von dem gemeldten König-Stuhl daselbst haben versichern wollen, nemlich, daß man ehedessen einige Spuren von Gräbern und Aufwürfen darin habe bemercken, und folglich daraus schließen können, daß ehemals einige Festungs-Gebäude allda müsten gestanden haben; so könnte man nicht unfüglich vermuthen, daß etwan ehedessen ein Teutsch-Allemannischer König (dergleichen, wie wir oben bewiesen haben, in der Wißbadischen Gegend sich aufgehalten haben) seinen Sitz oder Wohnung daselbst gehabt hätte. Wie denn auch dieser König-Stuhl eine solche Lage hat, welche diese jetzt-gemeldte Muthmassung ziemlich bestärcket. Denn er lieget an einer Anhöhe, welcherley Gegenden die alte Teutschen ehedessen, bekanntlich, zu ihren Schlössern und Festungs-Gebäuden gerne zu erwählen, gewohnt gewesen sind. Man lässet aber diese Sache, weil uns mehrere Gründe dabey abgehen, auf sich selbst beruhen.

ohnweit Heidelberg, laut Kaysers Heidelbergischen Chronick p. 2. 36. diese Benennung noch jetzo übrig und gewöhnlich ist. Wenn es nun Grund hat, was einige alte Einwohner in Wißbaden von dem gemeldten König-Stuhl daselbst haben versichern wollen, nemlich, daß man ehedessen einige Spuren von Gräbern und Aufwürfen darin habe bemercken, und folglich daraus schließen können, daß ehemals einige Festungs-Gebäude allda müsten gestanden haben; so könnte man nicht unfüglich vermuthen, daß etwan ehedessen ein Teutsch-Allemannischer König (dergleichen, wie wir oben bewiesen haben, in der Wißbadischen Gegend sich aufgehalten haben) seinen Sitz oder Wohnung daselbst gehabt hätte. Wie denn auch dieser König-Stuhl eine solche Lage hat, welche diese jetzt-gemeldte Muthmassung ziemlich bestärcket. Denn er lieget an einer Anhöhe, welcherley Gegenden die alte Teutschen ehedessen, bekanntlich, zu ihren Schlössern und Festungs-Gebäuden gerne zu erwählen, gewohnt gewesen sind. Man lässet aber diese Sache, weil uns mehrere Gründe dabey abgehen, auf sich selbst beruhen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="120"/>
ohnweit Heidelberg, laut Kaysers Heidelbergischen Chronick <hi rendition="#aq">p. 2. 36.</hi> diese Benennung noch jetzo übrig und gewöhnlich ist. Wenn es nun Grund hat, was einige alte Einwohner in Wißbaden von dem gemeldten König-Stuhl daselbst haben versichern wollen, nemlich, daß man ehedessen einige Spuren von Gräbern und Aufwürfen darin habe bemercken, und folglich daraus schließen können, daß ehemals einige Festungs-Gebäude allda müsten gestanden haben; so könnte man nicht unfüglich vermuthen, daß etwan ehedessen ein Teutsch-Allemannischer König (dergleichen, wie wir oben bewiesen haben, in der Wißbadischen Gegend sich aufgehalten haben) seinen Sitz oder Wohnung daselbst gehabt hätte. Wie denn auch dieser König-Stuhl eine solche Lage hat, welche diese jetzt-gemeldte Muthmassung ziemlich bestärcket. Denn er lieget an einer Anhöhe, welcherley Gegenden die alte Teutschen ehedessen, bekanntlich, zu ihren Schlössern und Festungs-Gebäuden gerne zu erwählen, gewohnt gewesen sind. Man lässet aber diese Sache, weil uns mehrere Gründe dabey abgehen, auf sich selbst beruhen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0156] ohnweit Heidelberg, laut Kaysers Heidelbergischen Chronick p. 2. 36. diese Benennung noch jetzo übrig und gewöhnlich ist. Wenn es nun Grund hat, was einige alte Einwohner in Wißbaden von dem gemeldten König-Stuhl daselbst haben versichern wollen, nemlich, daß man ehedessen einige Spuren von Gräbern und Aufwürfen darin habe bemercken, und folglich daraus schließen können, daß ehemals einige Festungs-Gebäude allda müsten gestanden haben; so könnte man nicht unfüglich vermuthen, daß etwan ehedessen ein Teutsch-Allemannischer König (dergleichen, wie wir oben bewiesen haben, in der Wißbadischen Gegend sich aufgehalten haben) seinen Sitz oder Wohnung daselbst gehabt hätte. Wie denn auch dieser König-Stuhl eine solche Lage hat, welche diese jetzt-gemeldte Muthmassung ziemlich bestärcket. Denn er lieget an einer Anhöhe, welcherley Gegenden die alte Teutschen ehedessen, bekanntlich, zu ihren Schlössern und Festungs-Gebäuden gerne zu erwählen, gewohnt gewesen sind. Man lässet aber diese Sache, weil uns mehrere Gründe dabey abgehen, auf sich selbst beruhen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-24T12:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-24T12:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-24T12:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wird ein Wort durch Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf die nächste Seite übernommen.
  • ß, das wegen einer Zeilentrennung zu ss wurde, wurde innerhalb der Zeile wieder zu ß transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/156
Zitationshilfe: Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/156>, abgerufen am 13.05.2021.