Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 2. Zürich, 1707.

Bild:
<< vorherige Seite

ner Bergen über die Wolken streket/ und also der rechte Schauplaz ist/ da
dergleichen Natur-Comedien/ und Tragedien/ nicht von fehrne/ wie in an-
deren Landen/ sondern in der nähe können gesehen/ und betrachtet werden.

Wer des unvergleichlichen Cartesii Tract. de Meteor. cap. 7. liset/ der wird
leicht ersehen/ daß er seine Grundlehr von des Donners Ursachen nicht er-
sinnet hinder dem Ofen/ sondern in seinen Ungarischen Feldzügen in denen
Carpathischen Gebirgen/ allwo er gesehen die Löuwinen abfallen von den
Bergen/ und einen Donnerenden Don erwecken/ darauß auch geschlossen/
daß gleich wie diser krachende Donner-Don herrühre von dem Fall des
Schnees/ und daher entstehender Zitterung der Luft/ also auch ein Donne-
rendes Gemürmel in der Luft entstehen könne/ wann eine obere Schneewolke
falle auf eine undere/ und hardurch die zwischen ligende Luft mit Gewalt
und zitterender Schwingung außgetrieben werde. Einmahl müssen wir/
nach dem wir so vil 100. Jahr unter der Tyrannischen Regierung der Schul-
Lehrern gestanden/ und theils noch stehen/ unsere Augen auftuhn/ und die Na-
tur kennen lehrnen nicht auß den Schriften dises oder jenes Groß Hansen/
sondern auß der Natur selbs/ welche aller Ohrten ganz leßliche Buchstaben
zeiget. Ein Muster dessen sol uns sein vorhabende Materi der Feuerigen
Luft-Geschichten/ bey deren Verhandlung ich zwaren nach Chronologischer/
oder Zeitordnung/ erzellen werde/ was in Helvetischen Landen vorgangen/
aber disen Historischen Bericht hier und da unterspicken mit unmittelbarer
Zueignung/ und vernünftiger Erklärung/ damit so wol die Liebhaber der Hi-
stori/ als der Naturlehr/ verhoffentlich ihr Vernügen finden.

Stral Exempel.

An. 1094. zerschlug die Stral den Balken/ darauf das groß Crucifix
im Münster zu Basel stuhnd/ ward außgelegt/ es were darum geschehen/
daß man mit dem bännigen Bischoff und Priesterschaft daselbst gemeinschaft
gehabt. Vrsteis. Basl. Chron. L. II. c. 14. Sehet/ wie auch die Natur-Ge-
schichten haben müssen des Papsts damahls wächtig wachsendes Ansehen un-
terstützen? Es gienge nicht schwer her/ daß gemeine Volk dessen zu bereden/
weil die so genanten gelehrten Schul-Lehrer selbs nichts bessers wüßten.

An. 1349. Abends schoß der Donner in das Glockenhauß zu Bern/
und schoß auf der Kanzel St. Jacob ein Hand ab/ daß die Finger in dem
harten Holz stecken blieben. Tschachtlan. Chron. Bern. MSC. ad h. a. Es
kan diß anderst nicht zugangen seyn/ als daß die Stral zugleich mit ihrer
durchtringenden Kraft das harte Holz durchgeboret/ und die abgeschossene
Finger dises Heiligen darein gestecket/ dann sonsten kein hartes Holz/ sonder-
lich/ wann es an seinen enden stumpf ist/ wie ich mir die Finger Jacobi vorstelle/
in ein ander hartes Holz auch nicht mit Gewalt kan gebracht werden.

ner Bergen uͤber die Wolken ſtreket/ und alſo der rechte Schauplaz iſt/ da
dergleichen Natur-Comedien/ und Tragedien/ nicht von fehrne/ wie in an-
deren Landen/ ſondern in der naͤhe koͤnnen geſehen/ und betrachtet werden.

Wer des unvergleichlichen Carteſii Tract. de Meteor. cap. 7. liſet/ der wird
leicht erſehen/ daß er ſeine Grundlehr von des Donners Urſachen nicht er-
ſinnet hinder dem Ofen/ ſondern in ſeinen Ungariſchen Feldzuͤgen in denen
Carpathiſchen Gebirgen/ allwo er geſehen die Loͤuwinen abfallen von den
Bergen/ und einen Donnerenden Don erwecken/ darauß auch geſchloſſen/
daß gleich wie diſer krachende Donner-Don herꝛuͤhre von dem Fall des
Schnees/ und daher entſtehender Zitterung der Luft/ alſo auch ein Donne-
rendes Gemuͤrmel in der Luft entſtehen koͤnne/ wann eine obere Schneewolke
falle auf eine undere/ und hardurch die zwiſchen ligende Luft mit Gewalt
und zitterender Schwingung außgetrieben werde. Einmahl muͤſſen wir/
nach dem wir ſo vil 100. Jahr unter der Tyranniſchen Regierung der Schul-
Lehrern geſtanden/ und theils noch ſtehen/ unſere Augen auftuhn/ und die Na-
tur kennen lehrnen nicht auß den Schriften diſes oder jenes Groß Hanſen/
ſondern auß der Natur ſelbs/ welche aller Ohrten ganz leßliche Buchſtaben
zeiget. Ein Muſter deſſen ſol uns ſein vorhabende Materi der Feuerigen
Luft-Geſchichten/ bey deren Verhandlung ich zwaren nach Chronologiſcher/
oder Zeitordnung/ erzellen werde/ was in Helvetiſchen Landen vorgangen/
aber diſen Hiſtoriſchen Bericht hier und da unterſpicken mit unmittelbarer
Zueignung/ und vernuͤnftiger Erklaͤrung/ damit ſo wol die Liebhaber der Hi-
ſtori/ als der Naturlehr/ verhoffentlich ihr Vernuͤgen finden.

Stral Exempel.

An. 1094. zerſchlug die Stral den Balken/ darauf das groß Crucifix
im Münſter zu Baſel ſtuhnd/ ward außgelegt/ es were darum geſchehen/
daß man mit dem baͤnnigen Biſchoff und Prieſterſchaft daſelbſt gemeinſchaft
gehabt. Vrſteiſ. Basl. Chron. L. II. c. 14. Sehet/ wie auch die Natur-Ge-
ſchichten haben muͤſſen des Papſts damahls waͤchtig wachſendes Anſehen un-
terſtützen? Es gienge nicht ſchwer her/ daß gemeine Volk deſſen zu bereden/
weil die ſo genanten gelehrten Schul-Lehrer ſelbs nichts beſſers wüßten.

An. 1349. Abends ſchoß der Donner in das Glockenhauß zu Bern/
und ſchoß auf der Kanzel St. Jacob ein Hand ab/ daß die Finger in dem
harten Holz ſtecken blieben. Tſchachtlan. Chron. Bern. MSC. ad h. a. Es
kan diß anderſt nicht zugangen ſeyn/ als daß die Stral zugleich mit ihrer
durchtringenden Kraft das harte Holz durchgeboret/ und die abgeſchoſſene
Finger diſes Heiligen darein geſtecket/ dann ſonſten kein hartes Holz/ ſonder-
lich/ wañ es an ſeinen enden ſtumpf iſt/ wie ich mir die Finger Jacobi vorſtelle/
in ein ander hartes Holz auch nicht mit Gewalt kan gebracht werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="48"/>
ner Bergen u&#x0364;ber die Wolken &#x017F;treket/ und al&#x017F;o der rechte Schauplaz i&#x017F;t/ da<lb/>
dergleichen Natur-Comedien/ und Tragedien/ nicht von fehrne/ wie in an-<lb/>
deren Landen/ &#x017F;ondern in der na&#x0364;he ko&#x0364;nnen ge&#x017F;ehen/ und betrachtet werden.</p><lb/>
          <p>Wer des unvergleichlichen <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;ii Tract. de Meteor. cap.</hi> 7. li&#x017F;et/ der wird<lb/>
leicht er&#x017F;ehen/ daß er &#x017F;eine Grundlehr von des Donners Ur&#x017F;achen nicht er-<lb/>
&#x017F;innet hinder dem Ofen/ &#x017F;ondern in &#x017F;einen Ungari&#x017F;chen Feldzu&#x0364;gen in denen<lb/><hi rendition="#aq">Carpathi</hi>&#x017F;chen Gebirgen/ allwo er ge&#x017F;ehen die Lo&#x0364;uwinen abfallen von den<lb/>
Bergen/ und einen Donnerenden Don erwecken/ darauß auch ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß gleich wie di&#x017F;er krachende Donner-Don her&#xA75B;u&#x0364;hre von dem Fall des<lb/>
Schnees/ und daher ent&#x017F;tehender Zitterung der Luft/ al&#x017F;o auch ein Donne-<lb/>
rendes Gemu&#x0364;rmel in der Luft ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nne/ wann eine obere Schneewolke<lb/>
falle auf eine undere/ und hardurch die zwi&#x017F;chen ligende Luft mit Gewalt<lb/>
und zitterender Schwingung außgetrieben werde. Einmahl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir/<lb/>
nach dem wir &#x017F;o vil 100. Jahr unter der Tyranni&#x017F;chen Regierung der Schul-<lb/>
Lehrern ge&#x017F;tanden/ und theils noch &#x017F;tehen/ un&#x017F;ere Augen auftuhn/ und die Na-<lb/>
tur kennen lehrnen nicht auß den Schriften di&#x017F;es oder jenes Groß Han&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern auß der Natur &#x017F;elbs/ welche aller Ohrten ganz leßliche Buch&#x017F;taben<lb/>
zeiget. Ein Mu&#x017F;ter de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol uns &#x017F;ein vorhabende Materi der Feuerigen<lb/>
Luft-Ge&#x017F;chichten/ bey deren Verhandlung ich zwaren nach <hi rendition="#aq">Chronologi</hi>&#x017F;cher/<lb/>
oder Zeitordnung/ erzellen werde/ was in <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen Landen vorgangen/<lb/>
aber di&#x017F;en Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bericht hier und da unter&#x017F;picken mit unmittelbarer<lb/>
Zueignung/ und vernu&#x0364;nftiger Erkla&#x0364;rung/ damit &#x017F;o wol die Liebhaber der Hi-<lb/>
&#x017F;tori/ als der Naturlehr/ verhoffentlich ihr Vernu&#x0364;gen finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stral Exempel.</hi> </head><lb/>
          <p>An. 1094. zer&#x017F;chlug die Stral den Balken/ darauf das groß Crucifix<lb/>
im Mün&#x017F;ter zu <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;el</hi> &#x017F;tuhnd/ ward außgelegt/ es were darum ge&#x017F;chehen/<lb/>
daß man mit dem ba&#x0364;nnigen Bi&#x017F;choff und Prie&#x017F;ter&#x017F;chaft da&#x017F;elb&#x017F;t gemein&#x017F;chaft<lb/>
gehabt. <hi rendition="#aq">Vr&#x017F;tei&#x017F;. Basl. Chron. L. <hi rendition="#g">II</hi>. c.</hi> 14. Sehet/ wie auch die Natur-Ge-<lb/>
&#x017F;chichten haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des Pap&#x017F;ts damahls wa&#x0364;chtig wach&#x017F;endes An&#x017F;ehen un-<lb/>
ter&#x017F;tützen? Es gienge nicht &#x017F;chwer her/ daß gemeine Volk de&#x017F;&#x017F;en zu bereden/<lb/>
weil die &#x017F;o genanten gelehrten Schul-Lehrer &#x017F;elbs nichts be&#x017F;&#x017F;ers wüßten.</p><lb/>
          <p>An. 1349. Abends &#x017F;choß der Donner in das Glockenhauß zu Bern/<lb/>
und &#x017F;choß auf der Kanzel St. Jacob ein Hand ab/ daß die Finger in dem<lb/>
harten Holz &#x017F;tecken blieben. <hi rendition="#aq">T&#x017F;chachtlan. Chron. Bern. MSC. ad h. a.</hi> Es<lb/>
kan diß ander&#x017F;t nicht zugangen &#x017F;eyn/ als daß die Stral zugleich mit ihrer<lb/>
durchtringenden Kraft das harte Holz durchgeboret/ und die abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Finger di&#x017F;es Heiligen darein ge&#x017F;tecket/ dann &#x017F;on&#x017F;ten kein hartes Holz/ &#x017F;onder-<lb/>
lich/ wan&#x0303; es an &#x017F;einen enden &#x017F;tumpf i&#x017F;t/ wie ich mir die Finger Jacobi vor&#x017F;telle/<lb/>
in ein ander hartes Holz auch nicht mit Gewalt kan gebracht werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0057] ner Bergen uͤber die Wolken ſtreket/ und alſo der rechte Schauplaz iſt/ da dergleichen Natur-Comedien/ und Tragedien/ nicht von fehrne/ wie in an- deren Landen/ ſondern in der naͤhe koͤnnen geſehen/ und betrachtet werden. Wer des unvergleichlichen Carteſii Tract. de Meteor. cap. 7. liſet/ der wird leicht erſehen/ daß er ſeine Grundlehr von des Donners Urſachen nicht er- ſinnet hinder dem Ofen/ ſondern in ſeinen Ungariſchen Feldzuͤgen in denen Carpathiſchen Gebirgen/ allwo er geſehen die Loͤuwinen abfallen von den Bergen/ und einen Donnerenden Don erwecken/ darauß auch geſchloſſen/ daß gleich wie diſer krachende Donner-Don herꝛuͤhre von dem Fall des Schnees/ und daher entſtehender Zitterung der Luft/ alſo auch ein Donne- rendes Gemuͤrmel in der Luft entſtehen koͤnne/ wann eine obere Schneewolke falle auf eine undere/ und hardurch die zwiſchen ligende Luft mit Gewalt und zitterender Schwingung außgetrieben werde. Einmahl muͤſſen wir/ nach dem wir ſo vil 100. Jahr unter der Tyranniſchen Regierung der Schul- Lehrern geſtanden/ und theils noch ſtehen/ unſere Augen auftuhn/ und die Na- tur kennen lehrnen nicht auß den Schriften diſes oder jenes Groß Hanſen/ ſondern auß der Natur ſelbs/ welche aller Ohrten ganz leßliche Buchſtaben zeiget. Ein Muſter deſſen ſol uns ſein vorhabende Materi der Feuerigen Luft-Geſchichten/ bey deren Verhandlung ich zwaren nach Chronologiſcher/ oder Zeitordnung/ erzellen werde/ was in Helvetiſchen Landen vorgangen/ aber diſen Hiſtoriſchen Bericht hier und da unterſpicken mit unmittelbarer Zueignung/ und vernuͤnftiger Erklaͤrung/ damit ſo wol die Liebhaber der Hi- ſtori/ als der Naturlehr/ verhoffentlich ihr Vernuͤgen finden. Stral Exempel. An. 1094. zerſchlug die Stral den Balken/ darauf das groß Crucifix im Münſter zu Baſel ſtuhnd/ ward außgelegt/ es were darum geſchehen/ daß man mit dem baͤnnigen Biſchoff und Prieſterſchaft daſelbſt gemeinſchaft gehabt. Vrſteiſ. Basl. Chron. L. II. c. 14. Sehet/ wie auch die Natur-Ge- ſchichten haben muͤſſen des Papſts damahls waͤchtig wachſendes Anſehen un- terſtützen? Es gienge nicht ſchwer her/ daß gemeine Volk deſſen zu bereden/ weil die ſo genanten gelehrten Schul-Lehrer ſelbs nichts beſſers wüßten. An. 1349. Abends ſchoß der Donner in das Glockenhauß zu Bern/ und ſchoß auf der Kanzel St. Jacob ein Hand ab/ daß die Finger in dem harten Holz ſtecken blieben. Tſchachtlan. Chron. Bern. MSC. ad h. a. Es kan diß anderſt nicht zugangen ſeyn/ als daß die Stral zugleich mit ihrer durchtringenden Kraft das harte Holz durchgeboret/ und die abgeſchoſſene Finger diſes Heiligen darein geſtecket/ dann ſonſten kein hartes Holz/ ſonder- lich/ wañ es an ſeinen enden ſtumpf iſt/ wie ich mir die Finger Jacobi vorſtelle/ in ein ander hartes Holz auch nicht mit Gewalt kan gebracht werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706/57
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 2. Zürich, 1707, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706/57>, abgerufen am 10.08.2022.