Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 2. Zürich, 1707.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 48.)



Natur-Geschtchten
Des
Schweizerlands.
Zweyter Theil.


Von der Schweizeren Leibs- und Gemühts
Beschaffenheit/ Lebensart/ Sitten/ etc.

OBgleich die eigentliche Beschaffenheit der Seelen/ dero Gedanken/
und Mitleidenschaft des Leibes ein noch verborgenes Geheimniß/
und so verworrene Sach/ daß weder die einten/ noch anderen/ Welt-
weisen bis dahin die innersten Tieffen der Wahrheit ergründet zu haben sich
rühmen dörffen/ und insonderheit was die Verschiedenheit der Menschlichen
Gemühteren in Ansehung der guten/ oder schlechten Gedächtnuß/ hohen/
subtilen/ oder einfaltigen/ groben/ Verstands antrift/ weder die Aristotelici
mit ihren so genanten Qualitatibus primis, oder ersten Eigenschaften/ der
Wärme/ Kälte/ Feuchte/ und Trökne/ als 4. Haubt-Säulen ihrer Welt-
weißheit/ noch die Epicureer und Cartesianer mit ihren vilfaltig gestalteten/
bewegten/ zusamengefügten/ Geisteren/ Zäserlein/ Gängen/ und Löchlein des
Gehirns/ und Nerven zu recht kommen; so ist doch diß gewiß/ daß die Sit-
ten der Menschen sich richten nach der complexion, oder Beschaffenheit des
Leibes/ und dise in gemein zu reden entspricht der Natur/ oder Art der Lände-
ren/ welche wir Menschen bewohnen. Quaecunque attribuit conditio nas-
cendi & corporis temperatura, cum multum se diuque animus composue-
rit, haerebunt. Nihil horum vitari potest, non magis quam accersi. Senec.
Epist. II.
Daher kommet die verschiedenheit der Sitten in verschiedenen
Länderen/ welche gar wol entspricht der verschiedenheit der Angesichteren/ und
zeigen beyde klärlich an die allerweiseste außtheilung Göttlicher Gaben/ und
Allmachts-Kräften. Ja daher kommen auch die so verschiedene Zuneigun-
gen/ welche etwan ganze Völker haben zu gewissen Krankheiten/ deren
Erkantnuß folglich vil herrühret von der Wissenschaft der Landsarten selbs.
Jn betrachtung dessen sol ein jede Nation dahin bedacht seyn/ wie ihr Vat-

terland
N. 48.)



Natur-Geſchtchten
Des
Schweizerlands.
Zweyter Theil.


Von der Schweizeren Leibs- und Gemuͤhts
Beſchaffenheit/ Lebensart/ Sitten/ ꝛc.

OBgleich die eigentliche Beſchaffenheit der Seelen/ dero Gedanken/
und Mitleidenſchaft des Leibes ein noch verborgenes Geheimniß/
und ſo verworꝛene Sach/ daß weder die einten/ noch anderen/ Welt-
weiſen bis dahin die innerſten Tieffen der Wahrheit ergruͤndet zu haben ſich
ruͤhmen doͤrffen/ und inſonderheit was die Verſchiedenheit der Menſchlichen
Gemuͤhteren in Anſehung der guten/ oder ſchlechten Gedaͤchtnuß/ hohen/
ſubtilen/ oder einfaltigen/ groben/ Verſtands antrift/ weder die Ariſtotelici
mit ihren ſo genanten Qualitatibus primis, oder erſten Eigenſchaften/ der
Waͤrme/ Kaͤlte/ Feuchte/ und Troͤkne/ als 4. Haubt-Saͤulen ihrer Welt-
weißheit/ noch die Epicureer und Carteſianer mit ihren vilfaltig geſtalteten/
bewegten/ zuſamengefuͤgten/ Geiſteren/ Zaͤſerlein/ Gaͤngen/ und Loͤchlein des
Gehirns/ und Nerven zu recht kommen; ſo iſt doch diß gewiß/ daß die Sit-
ten der Menſchen ſich richten nach der complexion, oder Beſchaffenheit des
Leibes/ und diſe in gemein zu reden entſpricht der Natur/ oder Art der Laͤnde-
ren/ welche wir Menſchen bewohnen. Quæcunque attribuit conditio naſ-
cendi & corporis temperatura, cum multum ſe diuq́ue animus compoſue-
rit, hærebunt. Nihil horum vitari poteſt, non magis quám accerſi. Senec.
Epiſt. II.
Daher kommet die verſchiedenheit der Sitten in verſchiedenen
Laͤnderen/ welche gar wol entſpricht der verſchiedenheit der Angeſichteren/ und
zeigen beyde klaͤrlich an die allerweiſeſte außtheilung Goͤttlicher Gaben/ und
Allmachts-Kraͤften. Ja daher kommen auch die ſo verſchiedene Zuneigun-
gen/ welche etwan ganze Voͤlker haben zu gewiſſen Krankheiten/ deren
Erkantnuß folglich vil herꝛuͤhret von der Wiſſenſchaft der Landsarten ſelbs.
Jn betrachtung deſſen ſol ein jede Nation dahin bedacht ſeyn/ wie ihr Vat-

terland
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0202" n="189"/>
      <fw place="top" type="header">N. 48.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 1. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> 1706.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr">Natur-Ge&#x017F;chtchten<lb/>
Des<lb/>
Schweizerlands.<lb/>
Zweyter Theil.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von der Schweizeren Leibs- und Gemu&#x0364;hts<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit/ Lebensart/ Sitten/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bgleich die eigentliche Be&#x017F;chaffenheit der Seelen/ dero Gedanken/<lb/>
und Mitleiden&#x017F;chaft des Leibes ein noch verborgenes Geheimniß/<lb/>
und &#x017F;o verwor&#xA75B;ene Sach/ daß weder die einten/ noch anderen/ Welt-<lb/>
wei&#x017F;en bis dahin die inner&#x017F;ten Tieffen der Wahrheit ergru&#x0364;ndet zu haben &#x017F;ich<lb/>
ru&#x0364;hmen do&#x0364;rffen/ und in&#x017F;onderheit was die Ver&#x017F;chiedenheit der Men&#x017F;chlichen<lb/>
Gemu&#x0364;hteren in An&#x017F;ehung der guten/ oder &#x017F;chlechten Geda&#x0364;chtnuß/ hohen/<lb/>
&#x017F;ubtilen/ oder einfaltigen/ groben/ Ver&#x017F;tands antrift/ weder die <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelici</hi><lb/>
mit ihren &#x017F;o genanten <hi rendition="#aq">Qualitatibus primis,</hi> oder er&#x017F;ten Eigen&#x017F;chaften/ der<lb/>
Wa&#x0364;rme/ Ka&#x0364;lte/ Feuchte/ und Tro&#x0364;kne/ als 4. Haubt-Sa&#x0364;ulen ihrer Welt-<lb/>
weißheit/ noch die Epicureer und Carte&#x017F;ianer mit ihren vilfaltig ge&#x017F;talteten/<lb/>
bewegten/ zu&#x017F;amengefu&#x0364;gten/ Gei&#x017F;teren/ Za&#x0364;&#x017F;erlein/ Ga&#x0364;ngen/ und Lo&#x0364;chlein des<lb/>
Gehirns/ und Nerven zu recht kommen; &#x017F;o i&#x017F;t doch diß gewiß/ daß die Sit-<lb/>
ten der Men&#x017F;chen &#x017F;ich richten nach der <hi rendition="#aq">complexion,</hi> oder Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Leibes/ und di&#x017F;e in gemein zu reden ent&#x017F;pricht der Natur/ oder Art der La&#x0364;nde-<lb/>
ren/ welche wir Men&#x017F;chen bewohnen. <hi rendition="#aq">Quæcunque attribuit conditio na&#x017F;-<lb/>
cendi &amp; corporis temperatura, cum multum &#x017F;e diuq&#x0301;ue animus compo&#x017F;ue-<lb/>
rit, hærebunt. Nihil horum vitari pote&#x017F;t, non magis quám accer&#x017F;i. Senec.<lb/>
Epi&#x017F;t. II.</hi> Daher kommet die ver&#x017F;chiedenheit der Sitten in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
La&#x0364;nderen/ welche gar wol ent&#x017F;pricht der ver&#x017F;chiedenheit der Ange&#x017F;ichteren/ und<lb/>
zeigen beyde kla&#x0364;rlich an die allerwei&#x017F;e&#x017F;te außtheilung Go&#x0364;ttlicher Gaben/ und<lb/>
Allmachts-Kra&#x0364;ften. Ja daher kommen auch die &#x017F;o ver&#x017F;chiedene Zuneigun-<lb/>
gen/ welche etwan ganze Vo&#x0364;lker haben zu gewi&#x017F;&#x017F;en Krankheiten/ deren<lb/>
Erkantnuß folglich vil her&#xA75B;u&#x0364;hret von der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Landsarten &#x017F;elbs.<lb/>
Jn betrachtung de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol ein jede <hi rendition="#aq">Nation</hi> dahin bedacht &#x017F;eyn/ wie ihr Vat-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">terland</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0202] N. 48.) (Den 1. Dec. 1706. Natur-Geſchtchten Des Schweizerlands. Zweyter Theil. Von der Schweizeren Leibs- und Gemuͤhts Beſchaffenheit/ Lebensart/ Sitten/ ꝛc. OBgleich die eigentliche Beſchaffenheit der Seelen/ dero Gedanken/ und Mitleidenſchaft des Leibes ein noch verborgenes Geheimniß/ und ſo verworꝛene Sach/ daß weder die einten/ noch anderen/ Welt- weiſen bis dahin die innerſten Tieffen der Wahrheit ergruͤndet zu haben ſich ruͤhmen doͤrffen/ und inſonderheit was die Verſchiedenheit der Menſchlichen Gemuͤhteren in Anſehung der guten/ oder ſchlechten Gedaͤchtnuß/ hohen/ ſubtilen/ oder einfaltigen/ groben/ Verſtands antrift/ weder die Ariſtotelici mit ihren ſo genanten Qualitatibus primis, oder erſten Eigenſchaften/ der Waͤrme/ Kaͤlte/ Feuchte/ und Troͤkne/ als 4. Haubt-Saͤulen ihrer Welt- weißheit/ noch die Epicureer und Carteſianer mit ihren vilfaltig geſtalteten/ bewegten/ zuſamengefuͤgten/ Geiſteren/ Zaͤſerlein/ Gaͤngen/ und Loͤchlein des Gehirns/ und Nerven zu recht kommen; ſo iſt doch diß gewiß/ daß die Sit- ten der Menſchen ſich richten nach der complexion, oder Beſchaffenheit des Leibes/ und diſe in gemein zu reden entſpricht der Natur/ oder Art der Laͤnde- ren/ welche wir Menſchen bewohnen. Quæcunque attribuit conditio naſ- cendi & corporis temperatura, cum multum ſe diuq́ue animus compoſue- rit, hærebunt. Nihil horum vitari poteſt, non magis quám accerſi. Senec. Epiſt. II. Daher kommet die verſchiedenheit der Sitten in verſchiedenen Laͤnderen/ welche gar wol entſpricht der verſchiedenheit der Angeſichteren/ und zeigen beyde klaͤrlich an die allerweiſeſte außtheilung Goͤttlicher Gaben/ und Allmachts-Kraͤften. Ja daher kommen auch die ſo verſchiedene Zuneigun- gen/ welche etwan ganze Voͤlker haben zu gewiſſen Krankheiten/ deren Erkantnuß folglich vil herꝛuͤhret von der Wiſſenſchaft der Landsarten ſelbs. Jn betrachtung deſſen ſol ein jede Nation dahin bedacht ſeyn/ wie ihr Vat- terland

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706/202
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 2. Zürich, 1707, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten02_1706/202>, abgerufen am 09.08.2022.