Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

So vil seye nun geredet von dem Leuker- oder Wallisser Bad.

Auf 200. Schritt ohngefehr von der warmen Ouell kommen auß der
Erden hervor andere Eis kalte

Meybrünnen

Von welchen einer unser Lieben Frauen Brunn genant wird/
weilen er nur zwischen zweyen der H. Jungfrau Mariae gewidmeten Fästen
fliesset. Es meldet Collinus, bey Simler Valles. p. 145. b. daß zu seiner Zeit
die Badgäste sich dises Brunnens bedient haben zur Abkühlung/ wann sie
sich in dem heissen Bad erhizet/ wiewol zu ihrem eigenen Schaden; zeiget da-
bey an die eigentliche Ursachen dises so ordentlich unterbrochenen Lauffs/ wel-
che übereinkommen mit dem/ was von dergleichen Meybrünnen beygebracht
worden oben Tom. II. p. 103.

Nunmehr vermeinen wir in dem Leuckerbad gesehen zuhaben/ was nöh-
tig zuwissen einem Naturforscher. Es ist Zeit/ daß wir aufbrechen/ und uns
gegen dem Berngebiet/ und so weiters gegen dem Vatterland wenden. Wir
haben bereits genug Berg gestiegen/ und aber noch einen zu überwinden/ wel-
cher uns heut genug zuschaffen gibt. Diß ist der

Gemmi/

Gemmiberg/ Gämmi/ Gemmius, welcher von seiner Höhe und wilden
Räuhe/ den Nahmen sol haben a gemitu, vom Seufzen/ weilen/ die ihne
besteigen/ oft wegen der Arbeit/ und Gefahr frischen Athem zu schöpfen/ und zu
seufzen/ Anlas/ und Ursach haben. Dann diser Berg von der Leuker- oder
Wallisser seite sehr gächstotzig/ und geradenwegs in die Höhe führt/ durch
krumme/ schmale/ hier und da in Felsen eingehauene/ mit hölzernen Zwerch-
balken/ gleich als Brüklein belegte/ und hin und wider mit Maurwerk unter-
stüzte Weg/ welche denen/ so dem Schwindel unterworffen/ oder sonst derglei-
chen Bergstraffen niemahlen erfahren/ leichtlich einen Schreken einjagen kön-
nen/ und vil dahin verleiten/ daß sie sich über disen gefährlichen Weg nicht zu
gehen getrauen/ sondern durch besondere/ diser Arbeit erfahrne Männer/ tra-
gen lassen. Herr Lieutenant Bodmer von Amseltingen/ seines ersten Her-
kommens von Zürich/ dißmalen in Diensten des Hochlöbl. Stands Bern/
ein erfahrner Ingenieur, mein sehr wehrter Gönner und Freund/ hat die Mü-
he genommen/ disen selzamen Weg Geometrisch A. 1701. abzumessen/ und
in einem perspectivischen Plan vorzustellen/ und in allem funden 10110.
Schuhe bis zur Daube/ welches die oberste Höhe/ bey welcher einem Rei-
senden erlaubt ist/ in einer offenen Herberg außzuruhen/ in deren er vertretten

kan

So vil ſeye nun geredet von dem Leuker- oder Walliſſer Bad.

Auf 200. Schritt ohngefehr von der warmen Ouell kommen auß der
Erden hervor andere Eis kalte

Meybrünnen

Von welchen einer unſer Lieben Frauen Brunn genant wird/
weilen er nur zwiſchen zweyen der H. Jungfrau Mariæ gewidmeten Faͤſten
flieſſet. Es meldet Collinus, bey Simler Valles. p. 145. b. daß zu ſeiner Zeit
die Badgaͤſte ſich diſes Brunnens bedient haben zur Abkuͤhlung/ wann ſie
ſich in dem heiſſen Bad erhizet/ wiewol zu ihrem eigenen Schaden; zeiget da-
bey an die eigentliche Urſachen diſes ſo ordentlich unterbrochenen Lauffs/ wel-
che uͤbereinkommen mit dem/ was von dergleichen Meybruͤnnen beygebracht
worden oben Tom. II. p. 103.

Nunmehr vermeinen wir in dem Leuckerbad geſehen zuhaben/ was noͤh-
tig zuwiſſen einem Naturforſcher. Es iſt Zeit/ daß wir aufbrechen/ und uns
gegen dem Berngebiet/ und ſo weiters gegen dem Vatterland wenden. Wir
haben bereits genug Berg geſtiegen/ und aber noch einen zu uͤberwinden/ wel-
cher uns heut genug zuſchaffen gibt. Diß iſt der

Gemmi/

Gemmiberg/ Gaͤmmi/ Gemmius, welcher von ſeiner Hoͤhe und wilden
Raͤuhe/ den Nahmen ſol haben à gemitu, vom Seufzen/ weilen/ die ihne
beſteigen/ oft wegen der Arbeit/ und Gefahr friſchen Athem zu ſchoͤpfen/ und zu
ſeufzen/ Anlas/ und Urſach haben. Dann diſer Berg von der Leuker- oder
Walliſſer ſeite ſehr gaͤchſtotzig/ und geradenwegs in die Hoͤhe führt/ durch
krumme/ ſchmale/ hier und da in Felſen eingehauene/ mit hoͤlzernen Zwerch-
balken/ gleich als Bruͤklein belegte/ und hin und wider mit Maurwerk unter-
ſtuͤzte Weg/ welche denen/ ſo dem Schwindel unterworffen/ oder ſonſt derglei-
chen Bergſtraffen niemahlen erfahren/ leichtlich einen Schreken einjagen koͤn-
nen/ und vil dahin verleiten/ daß ſie ſich uͤber diſen gefaͤhrlichen Weg nicht zu
gehen getrauen/ ſondern durch beſondere/ diſer Arbeit erfahrne Maͤnner/ tra-
gen laſſen. Herꝛ Lieutenant Bodmer von Amſeltingen/ ſeines erſten Her-
kommens von Zuͤrich/ dißmalen in Dienſten des Hochloͤbl. Stands Bern/
ein erfahrner Ingenieur, mein ſehr wehrter Goͤnner und Freund/ hat die Muͤ-
he genommen/ diſen ſelzamen Weg Geometriſch A. 1701. abzumeſſen/ und
in einem perſpectiviſchen Plan vorzuſtellen/ und in allem funden 10110.
Schuhe bis zur Daube/ welches die oberſte Hoͤhe/ bey welcher einem Rei-
ſenden erlaubt iſt/ in einer offenen Herberg außzuruhen/ in deren er vertretten

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="138"/>
        <p>So vil &#x017F;eye nun geredet von dem Leuker- oder Walli&#x017F;&#x017F;er Bad.</p><lb/>
        <p>Auf 200. Schritt ohngefehr von der warmen Ouell kommen auß der<lb/>
Erden hervor andere Eis kalte</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Meybrünnen</hi> </head><lb/>
          <p>Von welchen einer <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Lieben Frauen Brunn</hi> genant wird/<lb/>
weilen er nur zwi&#x017F;chen zweyen der H. Jungfrau <hi rendition="#aq">Mariæ</hi> gewidmeten Fa&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et. Es meldet <hi rendition="#aq">Collinus,</hi> bey <hi rendition="#aq">Simler Valles. p. 145. b.</hi> daß zu &#x017F;einer Zeit<lb/>
die Badga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich di&#x017F;es Brunnens bedient haben zur Abku&#x0364;hlung/ wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in dem hei&#x017F;&#x017F;en Bad erhizet/ wiewol zu ihrem eigenen Schaden; zeiget da-<lb/>
bey an die eigentliche Ur&#x017F;achen di&#x017F;es &#x017F;o ordentlich unterbrochenen Lauffs/ wel-<lb/>
che u&#x0364;bereinkommen mit dem/ was von dergleichen Meybru&#x0364;nnen beygebracht<lb/>
worden oben <hi rendition="#aq">Tom. II. p.</hi> 103.</p><lb/>
          <p>Nunmehr vermeinen wir in dem Leuckerbad ge&#x017F;ehen zuhaben/ was no&#x0364;h-<lb/>
tig zuwi&#x017F;&#x017F;en einem Naturfor&#x017F;cher. Es i&#x017F;t Zeit/ daß wir aufbrechen/ und uns<lb/>
gegen dem Berngebiet/ und &#x017F;o weiters gegen dem Vatterland wenden. Wir<lb/>
haben bereits genug Berg ge&#x017F;tiegen/ und aber noch einen zu u&#x0364;berwinden/ wel-<lb/>
cher uns heut genug zu&#x017F;chaffen gibt. Diß i&#x017F;t der</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gemmi/</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gemmiberg/ Ga&#x0364;mmi/</hi><hi rendition="#aq">Gemmius,</hi> welcher von &#x017F;einer Ho&#x0364;he und wilden<lb/>
Ra&#x0364;uhe/ den Nahmen &#x017F;ol haben <hi rendition="#aq">à gemitu,</hi> vom <hi rendition="#fr">Seufzen/</hi> weilen/ die ihne<lb/>
be&#x017F;teigen/ oft wegen der Arbeit/ und Gefahr fri&#x017F;chen Athem zu &#x017F;cho&#x0364;pfen/ und zu<lb/>
&#x017F;eufzen/ Anlas/ und Ur&#x017F;ach haben. Dann di&#x017F;er Berg von der Leuker- oder<lb/>
Walli&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eite &#x017F;ehr ga&#x0364;ch&#x017F;totzig/ und geradenwegs in die Ho&#x0364;he führt/ durch<lb/>
krumme/ &#x017F;chmale/ hier und da in Fel&#x017F;en eingehauene/ mit ho&#x0364;lzernen Zwerch-<lb/>
balken/ gleich als Bru&#x0364;klein belegte/ und hin und wider mit Maurwerk unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;zte Weg/ welche denen/ &#x017F;o dem Schwindel unterworffen/ oder &#x017F;on&#x017F;t derglei-<lb/>
chen Berg&#x017F;traffen niemahlen erfahren/ leichtlich einen Schreken einjagen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und vil dahin verleiten/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber di&#x017F;en gefa&#x0364;hrlichen Weg nicht zu<lb/>
gehen getrauen/ &#x017F;ondern durch be&#x017F;ondere/ di&#x017F;er Arbeit erfahrne Ma&#x0364;nner/ tra-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en. Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Lieutenant</hi> <hi rendition="#fr">Bodmer</hi> von Am&#x017F;eltingen/ &#x017F;eines er&#x017F;ten Her-<lb/>
kommens von Zu&#x0364;rich/ dißmalen in Dien&#x017F;ten des Hochlo&#x0364;bl. Stands Bern/<lb/>
ein erfahrner <hi rendition="#aq">Ingenieur,</hi> mein &#x017F;ehr wehrter Go&#x0364;nner und Freund/ hat die Mu&#x0364;-<lb/>
he genommen/ di&#x017F;en &#x017F;elzamen Weg <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;ch <hi rendition="#aq">A.</hi> 1701. abzume&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
in einem <hi rendition="#aq">per&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Plan</hi> vorzu&#x017F;tellen/ und in allem funden 10110.<lb/>
Schuhe bis zur <hi rendition="#fr">Daube/</hi> welches die ober&#x017F;te Ho&#x0364;he/ bey welcher einem Rei-<lb/>
&#x017F;enden erlaubt i&#x017F;t/ in einer offenen Herberg außzuruhen/ in deren er vertretten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0169] So vil ſeye nun geredet von dem Leuker- oder Walliſſer Bad. Auf 200. Schritt ohngefehr von der warmen Ouell kommen auß der Erden hervor andere Eis kalte Meybrünnen Von welchen einer unſer Lieben Frauen Brunn genant wird/ weilen er nur zwiſchen zweyen der H. Jungfrau Mariæ gewidmeten Faͤſten flieſſet. Es meldet Collinus, bey Simler Valles. p. 145. b. daß zu ſeiner Zeit die Badgaͤſte ſich diſes Brunnens bedient haben zur Abkuͤhlung/ wann ſie ſich in dem heiſſen Bad erhizet/ wiewol zu ihrem eigenen Schaden; zeiget da- bey an die eigentliche Urſachen diſes ſo ordentlich unterbrochenen Lauffs/ wel- che uͤbereinkommen mit dem/ was von dergleichen Meybruͤnnen beygebracht worden oben Tom. II. p. 103. Nunmehr vermeinen wir in dem Leuckerbad geſehen zuhaben/ was noͤh- tig zuwiſſen einem Naturforſcher. Es iſt Zeit/ daß wir aufbrechen/ und uns gegen dem Berngebiet/ und ſo weiters gegen dem Vatterland wenden. Wir haben bereits genug Berg geſtiegen/ und aber noch einen zu uͤberwinden/ wel- cher uns heut genug zuſchaffen gibt. Diß iſt der Gemmi/ Gemmiberg/ Gaͤmmi/ Gemmius, welcher von ſeiner Hoͤhe und wilden Raͤuhe/ den Nahmen ſol haben à gemitu, vom Seufzen/ weilen/ die ihne beſteigen/ oft wegen der Arbeit/ und Gefahr friſchen Athem zu ſchoͤpfen/ und zu ſeufzen/ Anlas/ und Urſach haben. Dann diſer Berg von der Leuker- oder Walliſſer ſeite ſehr gaͤchſtotzig/ und geradenwegs in die Hoͤhe führt/ durch krumme/ ſchmale/ hier und da in Felſen eingehauene/ mit hoͤlzernen Zwerch- balken/ gleich als Bruͤklein belegte/ und hin und wider mit Maurwerk unter- ſtuͤzte Weg/ welche denen/ ſo dem Schwindel unterworffen/ oder ſonſt derglei- chen Bergſtraffen niemahlen erfahren/ leichtlich einen Schreken einjagen koͤn- nen/ und vil dahin verleiten/ daß ſie ſich uͤber diſen gefaͤhrlichen Weg nicht zu gehen getrauen/ ſondern durch beſondere/ diſer Arbeit erfahrne Maͤnner/ tra- gen laſſen. Herꝛ Lieutenant Bodmer von Amſeltingen/ ſeines erſten Her- kommens von Zuͤrich/ dißmalen in Dienſten des Hochloͤbl. Stands Bern/ ein erfahrner Ingenieur, mein ſehr wehrter Goͤnner und Freund/ hat die Muͤ- he genommen/ diſen ſelzamen Weg Geometriſch A. 1701. abzumeſſen/ und in einem perſpectiviſchen Plan vorzuſtellen/ und in allem funden 10110. Schuhe bis zur Daube/ welches die oberſte Hoͤhe/ bey welcher einem Rei- ſenden erlaubt iſt/ in einer offenen Herberg außzuruhen/ in deren er vertretten kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/169
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/169>, abgerufen am 10.05.2021.