Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

kan/ beydes die Person des Gastgeben/ und des Gasts/ und mit demjenigen
Trank oder Speisen sich ergezen/ welche er mitbringt.

Allhier fiele das Oueksilber in unserem Wanderstab auf 19. Zoll 9.
Scrup. worauß wir geschlossen/ daß diser Ohrt in Senkelrechter Höhe über
das Bad 1600. Brig. 3160. Viesch. 2300. Gestilen. 1680. Altorff
3600. niderer aber als die Furke. 400. Gotthard 320. Züricher-Schuhe.
Nach Mariotte kommet die Höhe über das Meer 5437. nach Cassino aber
7486. Pariser Schuhe.

Auf der Gemmi reiset man fort nebst dem

Dauben-See/ Duben-See

welcher ohngefehr eine halbe (nit ganze) Meil sich in die länge zeuhet/ und mit
höheren Berg-Jochen ringsum eingefasset; Dises Sees gedenket auch
Simler de Alpib. p. 121. b. und Wagner Hist. Nat. Helv. p. 58. Er soll oft in
dem Sommer sehr wenig Wasser halten/ und scheinet nicht so fast lebendi-
ge Quellen zu haben/ als ein Zusamenfluß zu seyn von Regen und Schnee-
Wasser.

Nebst disem See beliebe der curiose Reisende in acht zu nemmen Wäl-
lenförmige/ in die harten Felsen eingetrukte Hölen/ welche villeicht denen
Sündflut Wellen/ als sie über dise annoch weiche Gebirge hergefahren/ zuzu-
schreiben seyn; wann wir nicht wollen dise Unebenheiten der Felsen zuschrei-
ben dem Schnee-Wasser selbs/ und sagen/ das auch dises könne durch lan-
ges Stillstehen in solchen Grüblein die Felsen erweichen/ oder mit seinem Ab-
fluß über höhere Felsen dieselben also außhölen. Jch hab der gleichen Außhö-
lungen hin und wider angetroffen auf den Spizen hoher Alpgebirgen/ und
schreibe sie eher zu der ersten/ als letstangebrachten Ursach.

Nachdem wir auf der Gemmi einige Stunde fortgewandelt/ kamen
wir ins Berngebieth/ und zwahren gen Kandelstäg/ Kanderstäg/
so daß erste Dorff im Fruriger-Frutinger-Thal/ Frutingia Vallis,
und den Nahmen hat von der Bruk/ welche alldort über die Kander gehet.
Wir reiseten aber disen Abend weiters fort gen Kandelbruk/ vor deren
über ligt Frutingen/ Frutinga, von deme das ganze Thal seinen Nahmen
hat. Jn Kanderbruk hatten wir heut Abends/ und Morndeß am Morgen
bey heller Luft die Höhe des Queksilbers 23. Zoll 4. Scrup. worauß zu schlies-
sen/ daß diser Ohrt tieffer als die Gemmi 2800. Leukerbad/ welches 7. Stund
von dannen abligt 1200. Viesch 500. Gestilen 1120. Furke 3200. Gott-
hard 3120. Züricher-Schuh/ und mit Altorff ohngefehr in gleicher Höhe;
Salvo errore Experimenti, & ipsius Calculi.

Den 16. Augstm. reiseten wir nach der Länge der Kandel/ das Frutin-
gerthal ab.

kan/ beydes die Perſon des Gaſtgeben/ und des Gaſts/ und mit demjenigen
Trank oder Speiſen ſich ergezen/ welche er mitbringt.

Allhier fiele das Ouekſilber in unſerem Wanderſtab auf 19. Zoll 9.
Scrup. worauß wir geſchloſſen/ daß diſer Ohrt in Senkelrechter Hoͤhe uͤber
das Bad 1600. Brig. 3160. Vieſch. 2300. Geſtilen. 1680. Altorff
3600. niderer aber als die Furke. 400. Gotthard 320. Zuͤricher-Schuhe.
Nach Mariotte kommet die Hoͤhe uͤber das Meer 5437. nach Caſſino aber
7486. Pariſer Schuhe.

Auf der Gemmi reiſet man fort nebſt dem

Dauben-See/ Duben-See

welcher ohngefehr eine halbe (nit ganze) Meil ſich in die laͤnge zeuhet/ und mit
hoͤheren Berg-Jochen ringsum eingefaſſet; Diſes Sees gedenket auch
Simler de Alpib. p. 121. b. und Wagner Hiſt. Nat. Helv. p. 58. Er ſoll oft in
dem Sommer ſehr wenig Waſſer halten/ und ſcheinet nicht ſo faſt lebendi-
ge Quellen zu haben/ als ein Zuſamenfluß zu ſeyn von Regen und Schnee-
Waſſer.

Nebſt diſem See beliebe der curioſe Reiſende in acht zu nemmen Waͤl-
lenfoͤrmige/ in die harten Felſen eingetrukte Hoͤlen/ welche villeicht denen
Suͤndflut Wellen/ als ſie uͤber diſe annoch weiche Gebirge hergefahren/ zuzu-
ſchreiben ſeyn; wann wir nicht wollen diſe Unebenheiten der Felſen zuſchrei-
ben dem Schnee-Waſſer ſelbs/ und ſagen/ das auch diſes koͤnne durch lan-
ges Stillſtehen in ſolchen Gruͤblein die Felſen erweichen/ oder mit ſeinem Ab-
fluß über hoͤhere Felſen dieſelben alſo außhoͤlen. Jch hab der gleichen Außhoͤ-
lungen hin und wider angetroffen auf den Spizen hoher Alpgebirgen/ und
ſchreibe ſie eher zu der erſten/ als letſtangebrachten Urſach.

Nachdem wir auf der Gemmi einige Stunde fortgewandelt/ kamen
wir ins Berngebieth/ und zwahren gen Kandelſtaͤg/ Kanderſtaͤg/
ſo daß erſte Dorff im Fruriger-Frutinger-Thal/ Frutingia Vallis,
und den Nahmen hat von der Bruk/ welche alldort uͤber die Kander gehet.
Wir reiſeten aber diſen Abend weiters fort gen Kandelbruk/ vor deren
über ligt Frutingen/ Frutinga, von deme das ganze Thal ſeinen Nahmen
hat. Jn Kanderbruk hatten wir heut Abends/ und Morndeß am Morgen
bey heller Luft die Hoͤhe des Quekſilbers 23. Zoll 4. Scrup. worauß zu ſchlieſ-
ſen/ daß diſer Ohrt tieffer als die Gemmi 2800. Leukerbad/ welches 7. Stund
von dannen abligt 1200. Vieſch 500. Geſtilen 1120. Furke 3200. Gott-
hard 3120. Zuͤricher-Schuh/ und mit Altorff ohngefehr in gleicher Hoͤhe;
Salvo errore Experimenti, & ipſius Calculi.

Den 16. Augſtm. reiſeten wir nach der Laͤnge der Kandel/ das Frutin-
gerthal ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="139"/>
kan/ beydes die Per&#x017F;on des Ga&#x017F;tgeben/ und des Ga&#x017F;ts/ und mit demjenigen<lb/>
Trank oder Spei&#x017F;en &#x017F;ich ergezen/ welche er mitbringt.</p><lb/>
          <p>Allhier fiele das Ouek&#x017F;ilber in un&#x017F;erem Wander&#x017F;tab auf 19. Zoll 9.<lb/>
Scrup. worauß wir ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß di&#x017F;er Ohrt in Senkelrechter Ho&#x0364;he u&#x0364;ber<lb/>
das Bad 1600. Brig. 3160. Vie&#x017F;ch. 2300. Ge&#x017F;tilen. 1680. Altorff<lb/>
3600. niderer aber als die Furke. 400. Gotthard 320. Zu&#x0364;richer-Schuhe.<lb/>
Nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> kommet die Ho&#x0364;he u&#x0364;ber das Meer 5437. nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> aber<lb/>
7486. Pari&#x017F;er Schuhe.</p><lb/>
          <p>Auf der Gemmi rei&#x017F;et man fort neb&#x017F;t dem</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dauben-See/ Duben-See</hi> </head><lb/>
          <p>welcher ohngefehr eine halbe (nit ganze) Meil &#x017F;ich in die la&#x0364;nge zeuhet/ und mit<lb/>
ho&#x0364;heren Berg-Jochen ringsum eingefa&#x017F;&#x017F;et; Di&#x017F;es Sees gedenket auch<lb/><hi rendition="#aq">Simler de Alpib. p. 121. b.</hi> und <hi rendition="#aq">Wagner Hi&#x017F;t. Nat. Helv. p.</hi> 58. Er &#x017F;oll oft in<lb/>
dem Sommer &#x017F;ehr wenig Wa&#x017F;&#x017F;er halten/ und &#x017F;cheinet nicht &#x017F;o fa&#x017F;t lebendi-<lb/>
ge Quellen zu haben/ als ein Zu&#x017F;amenfluß zu &#x017F;eyn von Regen und Schnee-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Neb&#x017F;t di&#x017F;em See beliebe der curio&#x017F;e Rei&#x017F;ende in acht zu nemmen Wa&#x0364;l-<lb/>
lenfo&#x0364;rmige/ in die harten Fel&#x017F;en eingetrukte Ho&#x0364;len/ welche villeicht denen<lb/>
Su&#x0364;ndflut Wellen/ als &#x017F;ie u&#x0364;ber di&#x017F;e annoch weiche Gebirge hergefahren/ zuzu-<lb/>
&#x017F;chreiben &#x017F;eyn; wann wir nicht wollen di&#x017F;e Unebenheiten der Fel&#x017F;en zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben dem Schnee-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elbs/ und &#x017F;agen/ das auch di&#x017F;es ko&#x0364;nne durch lan-<lb/>
ges Still&#x017F;tehen in &#x017F;olchen Gru&#x0364;blein die Fel&#x017F;en erweichen/ oder mit &#x017F;einem Ab-<lb/>
fluß über ho&#x0364;here Fel&#x017F;en die&#x017F;elben al&#x017F;o außho&#x0364;len. Jch hab der gleichen Außho&#x0364;-<lb/>
lungen hin und wider angetroffen auf den Spizen hoher Al<hi rendition="#aq">p</hi>gebirgen/ und<lb/>
&#x017F;chreibe &#x017F;ie eher zu der er&#x017F;ten/ als let&#x017F;tangebrachten Ur&#x017F;ach.</p><lb/>
          <p>Nachdem wir auf der Gemmi einige Stunde fortgewandelt/ kamen<lb/>
wir ins <hi rendition="#fr">Berngebieth/</hi> und zwahren gen <hi rendition="#fr">Kandel&#x017F;ta&#x0364;g/ Kander&#x017F;ta&#x0364;g/</hi><lb/>
&#x017F;o daß er&#x017F;te Dorff im <hi rendition="#fr">Fruriger-Frutinger-Thal/</hi> <hi rendition="#aq">Frutingia Vallis,</hi><lb/>
und den Nahmen hat von der Bruk/ welche alldort u&#x0364;ber die Kander gehet.<lb/>
Wir rei&#x017F;eten aber di&#x017F;en Abend weiters fort gen <hi rendition="#fr">Kandelbruk/</hi> vor deren<lb/>
über ligt <hi rendition="#fr">Frutingen/</hi> <hi rendition="#aq">Frutinga,</hi> von deme das ganze Thal &#x017F;einen Nahmen<lb/>
hat. Jn Kanderbruk hatten wir heut Abends/ und Morndeß am Morgen<lb/>
bey heller Luft die Ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers 23. Zoll 4. Scrup. worauß zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß di&#x017F;er Ohrt tieffer als die Gemmi 2800. Leukerbad/ welches 7. Stund<lb/>
von dannen abligt 1200. Vie&#x017F;ch 500. Ge&#x017F;tilen 1120. Furke 3200. Gott-<lb/>
hard 3120. Zu&#x0364;richer-Schuh/ und mit Altorff ohngefehr in gleicher Ho&#x0364;he;<lb/><hi rendition="#aq">Salvo errore Experimenti, &amp; ip&#x017F;ius Calculi.</hi></p><lb/>
          <p>Den 16. Aug&#x017F;tm. rei&#x017F;eten wir nach der La&#x0364;nge der Kandel/ das Frutin-<lb/>
gerthal ab.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0170] kan/ beydes die Perſon des Gaſtgeben/ und des Gaſts/ und mit demjenigen Trank oder Speiſen ſich ergezen/ welche er mitbringt. Allhier fiele das Ouekſilber in unſerem Wanderſtab auf 19. Zoll 9. Scrup. worauß wir geſchloſſen/ daß diſer Ohrt in Senkelrechter Hoͤhe uͤber das Bad 1600. Brig. 3160. Vieſch. 2300. Geſtilen. 1680. Altorff 3600. niderer aber als die Furke. 400. Gotthard 320. Zuͤricher-Schuhe. Nach Mariotte kommet die Hoͤhe uͤber das Meer 5437. nach Caſſino aber 7486. Pariſer Schuhe. Auf der Gemmi reiſet man fort nebſt dem Dauben-See/ Duben-See welcher ohngefehr eine halbe (nit ganze) Meil ſich in die laͤnge zeuhet/ und mit hoͤheren Berg-Jochen ringsum eingefaſſet; Diſes Sees gedenket auch Simler de Alpib. p. 121. b. und Wagner Hiſt. Nat. Helv. p. 58. Er ſoll oft in dem Sommer ſehr wenig Waſſer halten/ und ſcheinet nicht ſo faſt lebendi- ge Quellen zu haben/ als ein Zuſamenfluß zu ſeyn von Regen und Schnee- Waſſer. Nebſt diſem See beliebe der curioſe Reiſende in acht zu nemmen Waͤl- lenfoͤrmige/ in die harten Felſen eingetrukte Hoͤlen/ welche villeicht denen Suͤndflut Wellen/ als ſie uͤber diſe annoch weiche Gebirge hergefahren/ zuzu- ſchreiben ſeyn; wann wir nicht wollen diſe Unebenheiten der Felſen zuſchrei- ben dem Schnee-Waſſer ſelbs/ und ſagen/ das auch diſes koͤnne durch lan- ges Stillſtehen in ſolchen Gruͤblein die Felſen erweichen/ oder mit ſeinem Ab- fluß über hoͤhere Felſen dieſelben alſo außhoͤlen. Jch hab der gleichen Außhoͤ- lungen hin und wider angetroffen auf den Spizen hoher Alpgebirgen/ und ſchreibe ſie eher zu der erſten/ als letſtangebrachten Urſach. Nachdem wir auf der Gemmi einige Stunde fortgewandelt/ kamen wir ins Berngebieth/ und zwahren gen Kandelſtaͤg/ Kanderſtaͤg/ ſo daß erſte Dorff im Fruriger-Frutinger-Thal/ Frutingia Vallis, und den Nahmen hat von der Bruk/ welche alldort uͤber die Kander gehet. Wir reiſeten aber diſen Abend weiters fort gen Kandelbruk/ vor deren über ligt Frutingen/ Frutinga, von deme das ganze Thal ſeinen Nahmen hat. Jn Kanderbruk hatten wir heut Abends/ und Morndeß am Morgen bey heller Luft die Hoͤhe des Quekſilbers 23. Zoll 4. Scrup. worauß zu ſchlieſ- ſen/ daß diſer Ohrt tieffer als die Gemmi 2800. Leukerbad/ welches 7. Stund von dannen abligt 1200. Vieſch 500. Geſtilen 1120. Furke 3200. Gott- hard 3120. Zuͤricher-Schuh/ und mit Altorff ohngefehr in gleicher Hoͤhe; Salvo errore Experimenti, & ipſius Calculi. Den 16. Augſtm. reiſeten wir nach der Laͤnge der Kandel/ das Frutin- gerthal ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/170
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/170>, abgerufen am 23.04.2021.