Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

gen dise Schiffahrt von Thun auf Bern erfahrne/ und der Landsgegne wol
berichtete Schiffleuthe erforderet. Wie disem unordenlichen und unbestän-
djgen Lauff der Aren/ zum trost der Anwohneren/ könne vermuthlich begeg-
net werden durch leitung der Kander in den Thuner-See/ davon ist oben be-
reits gehandlet worden.

Heut langten wir glücklich an zu Bern/ Bärn/ Berna, in der
Haubtstatt des zweyten und Mächtigsten Cantons Loblicher Eidgnoßschaft/
in deren Historische/ Politische und Geographische Beschreibung mich nicht
wil einlassen/ theils weilen die enge Schranken mir solche weite Außschweif-
fung verbieten/ theils/ weilen dardurch von meinem Endzweck wurde abge-
führt werden. Wer obangeregte Nachrichten verlanget/ der findet sie bey
Herren Stumpfen/ Simler/ Stättler/ und anderen Vatterländi-
schen Scribenten; und also auch das/ was in der Statt würdig zusehen/
in Herren D. Wagner Mercurio Historico.

Auf der Bibliothec, welche anfänglich auß denen hinderlassenen Büche-
ren des berühmten Jacobi Bongarsii bestanden/ hernach aber mit einer gros-
sen Anzahl anderer von Zeit zu Zeit gemehret worden/ und in schönen Gebän-
den sauber unterhalten werden/ seyn von einem Reisenden anzumerken
insonderheit folgende Antiquiteten oder Uberbleibselen des Alterthums.

Eine grosse Anzahl alt Griechischer/ und Römischer/ Münzen/ denen bey-
gefüget seyn fast 60. rare Numi Bracteati Anglo Saxonici, und Anglo Gallici.

Ein Ehrene Todten Lampe/ Lampas sepulchralis, welche gefunden wor-
den eine Stund von der Statt in einem Grab/ nebst einem Todtenkopf von
ungemeiner grösse/ und einem auch sehr grossen Schwert/ welche aber bald
zu Aschen verfallen.

Ein Bildnuß Herculis in Ertz.

Ein Mercurius.

Ein Apis unter der Gestalt eines Ochsen.

Dise drey jeztbenente Stuk seyn klein/ und gehören unter die Lares,
oder Hauß-Götter/ seyn gefunden worden zu Meudon.

Ein Finger Ring/ an welchem vorgestellet wird Hercules mit einem
Löwen. Der ist gefunden worden zu Vidi, unter Lausanne, an dem See.

Eine Lampe von vier Oeffnungen/ so villeicht gehangen in einem Heid-
nischen Tempel/ und gefunden worden zu Yverdon.

Secespita, ein Messer/ so ehemals zu schlachtung der Götzenopferen ge-
braucht/ und gefunden worden auf dem Berg Jura bey Pierre pertuis.

Verschiedene Todtenkrüge/ Urnae sepulchrales, von feiner Erde.

Ein Messinger Kopf von Lebens grösse/ mit bleyschwerer Materi auß-
gefüllet/ scheinet vorzustellen einen Keiser/ oder General.

gen diſe Schiffahrt von Thun auf Bern erfahrne/ und der Landsgegne wol
berichtete Schiffleuthe erforderet. Wie diſem unordenlichen und unbeſtaͤn-
djgen Lauff der Aren/ zum troſt der Anwohneren/ koͤnne vermuthlich begeg-
net werden durch leitung der Kander in den Thuner-See/ davon iſt oben be-
reits gehandlet worden.

Heut langten wir glücklich an zu Bern/ Baͤrn/ Berna, in der
Haubtſtatt des zweyten und Maͤchtigſten Cantons Loblicher Eidgnoßſchaft/
in deren Hiſtoriſche/ Politiſche und Geographiſche Beſchreibung mich nicht
wil einlaſſen/ theils weilen die enge Schranken mir ſolche weite Außſchweif-
fung verbieten/ theils/ weilen dardurch von meinem Endzweck wurde abge-
führt werden. Wer obangeregte Nachrichten verlanget/ der findet ſie bey
Herꝛen Stumpfen/ Simler/ Staͤttler/ und anderen Vatterlaͤndi-
ſchen Scribenten; und alſo auch das/ was in der Statt wuͤrdig zuſehen/
in Herꝛen D. Wagner Mercurio Hiſtorico.

Auf der Bibliothec, welche anfaͤnglich auß denen hinderlaſſenen Buͤche-
ren des beruͤhmten Jacobi Bongarſii beſtanden/ hernach aber mit einer groſ-
ſen Anzahl anderer von Zeit zu Zeit gemehret worden/ und in ſchoͤnen Gebaͤn-
den ſauber unterhalten werden/ ſeyn von einem Reiſenden anzumerken
inſonderheit folgende Antiquiteten oder Uberbleibſelen des Alterthums.

Eine groſſe Anzahl alt Griechiſcher/ und Roͤmiſcher/ Muͤnzen/ denen bey-
gefuͤget ſeyn faſt 60. rare Numi Bracteati Anglo Saxonici, und Anglo Gallici.

Ein Ehrene Todten Lampe/ Lampas ſepulchralis, welche gefunden wor-
den eine Stund von der Statt in einem Grab/ nebſt einem Todtenkopf von
ungemeiner groͤſſe/ und einem auch ſehr groſſen Schwert/ welche aber bald
zu Aſchen verfallen.

Ein Bildnuß Herculis in Ertz.

Ein Mercurius.

Ein Apis unter der Geſtalt eines Ochſen.

Diſe drey jeztbenente Stuk ſeyn klein/ und gehoͤren unter die Lares,
oder Hauß-Goͤtter/ ſeyn gefunden worden zu Meudon.

Ein Finger Ring/ an welchem vorgeſtellet wird Hercules mit einem
Loͤwen. Der iſt gefunden worden zu Vidi, unter Lauſanne, an dem See.

Eine Lampe von vier Oeffnungen/ ſo villeicht gehangen in einem Heid-
niſchen Tempel/ und gefunden worden zu Yverdon.

Seceſpita, ein Meſſer/ ſo ehemals zu ſchlachtung der Goͤtzenopferen ge-
braucht/ und gefunden worden auf dem Berg Jura bey Pierre pertuis.

Verſchiedene Todtenkruͤge/ Urnæ ſepulchrales, von feiner Erde.

Ein Meſſinger Kopf von Lebens groͤſſe/ mit bleyſchwerer Materi auß-
gefüllet/ ſcheinet vorzuſtellen einen Keiſer/ oder General.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="148"/>
gen di&#x017F;e Schiffahrt von Thun auf Bern erfahrne/ und der Landsgegne wol<lb/>
berichtete Schiffleuthe erforderet. Wie di&#x017F;em unordenlichen und unbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
djgen Lauff der Aren/ zum tro&#x017F;t der Anwohneren/ ko&#x0364;nne vermuthlich begeg-<lb/>
net werden durch leitung der Kander in den Thuner-See/ davon i&#x017F;t oben be-<lb/>
reits gehandlet worden.</p><lb/>
          <p>Heut langten wir glücklich an zu <hi rendition="#fr">Bern/ Ba&#x0364;rn/</hi> <hi rendition="#aq">Berna,</hi> in der<lb/>
Haubt&#x017F;tatt des zweyten und Ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Cantons Loblicher Eidgnoß&#x017F;chaft/<lb/>
in deren Hi&#x017F;tori&#x017F;che/ <hi rendition="#aq">Poli</hi>ti&#x017F;che und <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;che Be&#x017F;chreibung mich nicht<lb/>
wil einla&#x017F;&#x017F;en/ theils weilen die enge Schranken mir &#x017F;olche weite Auß&#x017F;chweif-<lb/>
fung verbieten/ theils/ weilen dardurch von meinem Endzweck wurde abge-<lb/>
führt werden. Wer obangeregte Nachrichten verlanget/ der findet &#x017F;ie bey<lb/>
Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">Stumpfen/ Simler/ Sta&#x0364;ttler/</hi> und anderen Vatterla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Scribenten; und al&#x017F;o auch das/ was in der Statt wu&#x0364;rdig zu&#x017F;ehen/<lb/>
in Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">D. Wagner Mercurio Hi&#x017F;torico.</hi></p><lb/>
          <p>Auf der <hi rendition="#aq">Bibliothec,</hi> welche anfa&#x0364;nglich auß denen hinderla&#x017F;&#x017F;enen Bu&#x0364;che-<lb/>
ren des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Jacobi Bongar&#x017F;ii</hi> be&#x017F;tanden/ hernach aber mit einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Anzahl anderer von Zeit zu Zeit gemehret worden/ und in &#x017F;cho&#x0364;nen Geba&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;auber unterhalten werden/ &#x017F;eyn von einem Rei&#x017F;enden anzumerken<lb/>
in&#x017F;onderheit folgende <hi rendition="#aq">Antiquite</hi>ten oder Uberbleib&#x017F;elen des Alterthums.</p><lb/>
          <p>Eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl alt Griechi&#x017F;cher/ und Ro&#x0364;mi&#x017F;cher/ Mu&#x0364;nzen/ denen bey-<lb/>
gefu&#x0364;get &#x017F;eyn fa&#x017F;t 60. rare <hi rendition="#aq">Numi Bracteati Anglo Saxonici,</hi> und <hi rendition="#aq">Anglo Gallici.</hi></p><lb/>
          <p>Ein Ehrene Todten Lampe/ <hi rendition="#aq">Lampas &#x017F;epulchralis,</hi> welche gefunden wor-<lb/>
den eine Stund von der Statt in einem Grab/ neb&#x017F;t einem Todtenkopf von<lb/>
ungemeiner gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und einem auch &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Schwert/ welche aber bald<lb/>
zu A&#x017F;chen verfallen.</p><lb/>
          <p>Ein Bildnuß <hi rendition="#aq">Herculis</hi> in Ertz.</p><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Mercurius.</hi></p><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Apis</hi> unter der Ge&#x017F;talt eines Och&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e drey jeztbenente Stuk &#x017F;eyn klein/ und geho&#x0364;ren unter die <hi rendition="#aq">Lares,</hi><lb/>
oder Hauß-Go&#x0364;tter/ &#x017F;eyn gefunden worden zu <hi rendition="#aq">Meudon.</hi></p><lb/>
          <p>Ein Finger Ring/ an welchem vorge&#x017F;tellet wird <hi rendition="#aq">Hercules</hi> mit einem<lb/>
Lo&#x0364;wen. Der i&#x017F;t gefunden worden zu <hi rendition="#aq">Vidi,</hi> unter <hi rendition="#aq">Lau&#x017F;anne,</hi> an dem See.</p><lb/>
          <p>Eine Lampe von vier Oeffnungen/ &#x017F;o villeicht gehangen in einem Heid-<lb/>
ni&#x017F;chen Tempel/ und gefunden worden zu <hi rendition="#aq">Yverdon.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Sece&#x017F;pita,</hi> ein Me&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o ehemals zu &#x017F;chlachtung der Go&#x0364;tzenopferen ge-<lb/>
braucht/ und gefunden worden auf dem Berg <hi rendition="#aq">Jura</hi> bey <hi rendition="#aq">Pierre pertuis.</hi></p><lb/>
          <p>Ver&#x017F;chiedene Todtenkru&#x0364;ge/ <hi rendition="#aq">Urnæ &#x017F;epulchrales,</hi> von feiner Erde.</p><lb/>
          <p>Ein Me&#x017F;&#x017F;inger Kopf von Lebens gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ mit bley&#x017F;chwerer Materi auß-<lb/>
gefüllet/ &#x017F;cheinet vorzu&#x017F;tellen einen Kei&#x017F;er/ oder General.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0179] gen diſe Schiffahrt von Thun auf Bern erfahrne/ und der Landsgegne wol berichtete Schiffleuthe erforderet. Wie diſem unordenlichen und unbeſtaͤn- djgen Lauff der Aren/ zum troſt der Anwohneren/ koͤnne vermuthlich begeg- net werden durch leitung der Kander in den Thuner-See/ davon iſt oben be- reits gehandlet worden. Heut langten wir glücklich an zu Bern/ Baͤrn/ Berna, in der Haubtſtatt des zweyten und Maͤchtigſten Cantons Loblicher Eidgnoßſchaft/ in deren Hiſtoriſche/ Politiſche und Geographiſche Beſchreibung mich nicht wil einlaſſen/ theils weilen die enge Schranken mir ſolche weite Außſchweif- fung verbieten/ theils/ weilen dardurch von meinem Endzweck wurde abge- führt werden. Wer obangeregte Nachrichten verlanget/ der findet ſie bey Herꝛen Stumpfen/ Simler/ Staͤttler/ und anderen Vatterlaͤndi- ſchen Scribenten; und alſo auch das/ was in der Statt wuͤrdig zuſehen/ in Herꝛen D. Wagner Mercurio Hiſtorico. Auf der Bibliothec, welche anfaͤnglich auß denen hinderlaſſenen Buͤche- ren des beruͤhmten Jacobi Bongarſii beſtanden/ hernach aber mit einer groſ- ſen Anzahl anderer von Zeit zu Zeit gemehret worden/ und in ſchoͤnen Gebaͤn- den ſauber unterhalten werden/ ſeyn von einem Reiſenden anzumerken inſonderheit folgende Antiquiteten oder Uberbleibſelen des Alterthums. Eine groſſe Anzahl alt Griechiſcher/ und Roͤmiſcher/ Muͤnzen/ denen bey- gefuͤget ſeyn faſt 60. rare Numi Bracteati Anglo Saxonici, und Anglo Gallici. Ein Ehrene Todten Lampe/ Lampas ſepulchralis, welche gefunden wor- den eine Stund von der Statt in einem Grab/ nebſt einem Todtenkopf von ungemeiner groͤſſe/ und einem auch ſehr groſſen Schwert/ welche aber bald zu Aſchen verfallen. Ein Bildnuß Herculis in Ertz. Ein Mercurius. Ein Apis unter der Geſtalt eines Ochſen. Diſe drey jeztbenente Stuk ſeyn klein/ und gehoͤren unter die Lares, oder Hauß-Goͤtter/ ſeyn gefunden worden zu Meudon. Ein Finger Ring/ an welchem vorgeſtellet wird Hercules mit einem Loͤwen. Der iſt gefunden worden zu Vidi, unter Lauſanne, an dem See. Eine Lampe von vier Oeffnungen/ ſo villeicht gehangen in einem Heid- niſchen Tempel/ und gefunden worden zu Yverdon. Seceſpita, ein Meſſer/ ſo ehemals zu ſchlachtung der Goͤtzenopferen ge- braucht/ und gefunden worden auf dem Berg Jura bey Pierre pertuis. Verſchiedene Todtenkruͤge/ Urnæ ſepulchrales, von feiner Erde. Ein Meſſinger Kopf von Lebens groͤſſe/ mit bleyſchwerer Materi auß- gefüllet/ ſcheinet vorzuſtellen einen Keiſer/ oder General.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/179
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/179>, abgerufen am 10.05.2021.