Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 38.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


EJn treflich schöne Vorstellung einer Opferung/ bey welcher zusehen
der Priester/ nebst dem Ochsen/ in Ertz.

Dise drey letsten Stuk fande man zu Vidi, allwo das alte Car-
pentras
stunde/ und eine außerlesene Ritterliche Colonia ware.

Ein mit Edelgesteinen verseztes Altar-Blat des mächtigen/ kühnen/
und dabey unglüklichen Caroli, Herzogen von Burgund/ welches man ero-
berte nach der Schlacht zu Granson in dem Gezelt des Herzogs.

Unter anderen Natur-Sachen finden sich auf der Bibliothec folgende
Mineralien aus dem Canton Bern.

Mit Baumblätteren beschwängerte Tug- oder Toffstein/ Tofi Ar-
borum foliis praegnantes,
welche sich finden bey Toff; dergleichen gibt es hin
und wider im Schweizerland/ in so genanten versteinerenden Wasseren/ in
deren lettachtes sandichtes Wesen/ welches sich ableget/ die von den Bäumen
abfallende Blätter ihre Gestalt eintruken/ welche hernach in dem erharteten
Toffstein bleibet. Es seyn dise Bläter wol zuunterscheiden von denen jeni-
gen Blätteren/ und Kräuteren/ welche sich in denen Schieferen in und aus-
sert den Bergwercken und Steinbrüchen/ finden/ und meines bedunkens un-
ter die Uberbleibselen der Sündflut zu zehlen seyn.

Mondmilch von Weissenburg/ Lac Lunae Weissenburgense.

Steinzünglein/ Glossopetrae aus der Waberen-Flueh bey
Bern; dises seyn Zähne von dem Meerfisch Carcharia, Hay genennet.

Rother und gelber Bolus aus dem Grindelwald.

Steinkohlen/ Carbones fossiles, Lithanthraces, welche sich finden ob
Lustry, in der Herrschafft Lausanne.

Kuglichte durchsichtige Kieselstein/ Crystallini silices, aus welchen
falsche Demanten können geschlieffen werden. Man findet sie in den
Weinbergen um Aubonne am Genffer-See.

Verschrenkt viereckichtes Frauen-Eis/ Selenites rhomboidalis, aus
einem Berg der Vogthey Jnterlachen.

Ein schwarzes Kreuz/ welches man gefunden in der Herrschafft Schen-
kenberg/
in mitten eines Buchbaums/ als man denselben zum Koch-

Gebrauch
N. 38.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


EJn treflich ſchoͤne Vorſtellung einer Opferung/ bey welcher zuſehen
der Prieſter/ nebſt dem Ochſen/ in Ertz.

Diſe drey letſten Stuk fande man zu Vidi, allwo das alte Car-
pentras
ſtunde/ und eine außerleſene Ritterliche Colonia ware.

Ein mit Edelgeſteinen verſeztes Altar-Blat des maͤchtigen/ kuͤhnen/
und dabey unglüklichen Caroli, Herzogen von Burgund/ welches man ero-
berte nach der Schlacht zu Granſon in dem Gezelt des Herzogs.

Unter anderen Natur-Sachen finden ſich auf der Bibliothec folgende
Mineralien aus dem Canton Bern.

Mit Baumblaͤtteren beſchwaͤngerte Tug- oder Toffſtein/ Tofi Ar-
borum foliis prægnantes,
welche ſich finden bey Toff; dergleichen gibt es hin
und wider im Schweizerland/ in ſo genanten verſteinerenden Waſſeren/ in
deren lettachtes ſandichtes Weſen/ welches ſich ableget/ die von den Baͤumen
abfallende Blaͤtter ihre Geſtalt eintruken/ welche hernach in dem erharteten
Toffſtein bleibet. Es ſeyn diſe Blaͤter wol zuunterſcheiden von denen jeni-
gen Blaͤtteren/ und Kraͤuteren/ welche ſich in denen Schieferen in und auſ-
ſert den Bergwercken und Steinbruͤchen/ finden/ und meines bedunkens un-
ter die Uberbleibſelen der Suͤndflut zu zehlen ſeyn.

Mondmilch von Weiſſenburg/ Lac Lunæ Weiſſenburgenſe.

Steinzuͤnglein/ Gloſſopetræ aus der Waberen-Flueh bey
Bern; diſes ſeyn Zaͤhne von dem Meerfiſch Carcharia, Hay genennet.

Rother und gelber Bolus aus dem Grindelwald.

Steinkohlen/ Carbones foſſiles, Lithanthraces, welche ſich finden ob
Luſtry, in der Herꝛſchafft Lauſanne.

Kuglichte durchſichtige Kieſelſtein/ Cryſtallini ſilices, aus welchen
falſche Demanten koͤnnen geſchlieffen werden. Man findet ſie in den
Weinbergen um Aubonne am Genffer-See.

Verſchrenkt viereckichtes Frauen-Eis/ Selenites rhomboidalis, aus
einem Berg der Vogthey Jnterlachen.

Ein ſchwarzes Kreuz/ welches man gefunden in der Herꝛſchafft Schen-
kenberg/
in mitten eines Buchbaums/ als man denſelben zum Koch-

Gebrauch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0180" n="149"/>
      <fw place="top" type="header">N. 38.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 21. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn treflich &#x017F;cho&#x0364;ne Vor&#x017F;tellung einer Opferung/ bey welcher zu&#x017F;ehen<lb/>
der Prie&#x017F;ter/ neb&#x017F;t dem Och&#x017F;en/ in Ertz.</p><lb/>
        <p>Di&#x017F;e drey let&#x017F;ten Stuk fande man zu <hi rendition="#aq">Vidi,</hi> allwo das alte <hi rendition="#aq">Car-<lb/>
pentras</hi> &#x017F;tunde/ und eine außerle&#x017F;ene Ritterliche <hi rendition="#aq">Colonia</hi> ware.</p><lb/>
        <p>Ein mit Edelge&#x017F;teinen ver&#x017F;eztes Altar-Blat des ma&#x0364;chtigen/ ku&#x0364;hnen/<lb/>
und dabey unglüklichen <hi rendition="#aq">Caroli,</hi> Herzogen von Burgund/ welches man ero-<lb/>
berte nach der Schlacht zu <hi rendition="#aq">Gran&#x017F;on</hi> in dem Gezelt des Herzogs.</p><lb/>
        <p>Unter anderen Natur-Sachen finden &#x017F;ich auf der <hi rendition="#aq">Bibliothec</hi> folgende<lb/><hi rendition="#aq">Minerali</hi>en aus dem Canton Bern.</p><lb/>
        <p>Mit Baumbla&#x0364;tteren be&#x017F;chwa&#x0364;ngerte <hi rendition="#fr">Tug-</hi> oder <hi rendition="#fr">Toff&#x017F;tein/</hi> <hi rendition="#aq">Tofi Ar-<lb/>
borum foliis prægnantes,</hi> welche &#x017F;ich finden bey <hi rendition="#fr">Toff;</hi> dergleichen gibt es hin<lb/>
und wider im Schweizerland/ in &#x017F;o genanten ver&#x017F;teinerenden Wa&#x017F;&#x017F;eren/ in<lb/>
deren lettachtes &#x017F;andichtes We&#x017F;en/ welches &#x017F;ich ableget/ die von den Ba&#x0364;umen<lb/>
abfallende Bla&#x0364;tter ihre Ge&#x017F;talt eintruken/ welche hernach in dem erharteten<lb/>
Toff&#x017F;tein bleibet. Es &#x017F;eyn di&#x017F;e Bla&#x0364;ter wol zuunter&#x017F;cheiden von denen jeni-<lb/>
gen Bla&#x0364;tteren/ und Kra&#x0364;uteren/ welche &#x017F;ich in denen Schieferen in und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert den Bergwercken und Steinbru&#x0364;chen/ finden/ und meines bedunkens un-<lb/>
ter die Uberbleib&#x017F;elen der Su&#x0364;ndflut zu zehlen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mondmilch</hi> von <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;enburg/</hi> <hi rendition="#aq">Lac Lunæ Wei&#x017F;&#x017F;enburgen&#x017F;e.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Steinzu&#x0364;nglein/</hi><hi rendition="#aq">Glo&#x017F;&#x017F;opetræ</hi> aus der <hi rendition="#fr">Waberen-Flueh</hi> bey<lb/><hi rendition="#fr">Bern;</hi> di&#x017F;es &#x017F;eyn Za&#x0364;hne von dem Meerfi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Carcharia,</hi> Hay genennet.</p><lb/>
        <p>Rother und gelber <hi rendition="#aq">Bolus</hi> aus dem Grindelwald.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Steinkohlen/</hi><hi rendition="#aq">Carbones fo&#x017F;&#x017F;iles, Lithanthraces,</hi> welche &#x017F;ich finden ob<lb/><hi rendition="#aq">Lu&#x017F;try,</hi> in der Her&#xA75B;&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Lau&#x017F;anne.</hi></p><lb/>
        <p>Kuglichte durch&#x017F;ichtige <hi rendition="#fr">Kie&#x017F;el&#x017F;tein/</hi> <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallini &#x017F;ilices,</hi> aus welchen<lb/>
fal&#x017F;che <hi rendition="#fr">Demanten</hi> ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chlieffen werden. Man findet &#x017F;ie in den<lb/>
Weinbergen um <hi rendition="#aq">Aubonne</hi> am Genffer-See.</p><lb/>
        <p>Ver&#x017F;chrenkt viereckichtes <hi rendition="#fr">Frauen-Eis/</hi> <hi rendition="#aq">Selenites rhomboidalis,</hi> aus<lb/>
einem Berg der Vogthey <hi rendition="#fr">Jnterlachen.</hi></p><lb/>
        <p>Ein &#x017F;chwarzes Kreuz/ welches man gefunden in der Her&#xA75B;&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">Schen-<lb/>
kenberg/</hi> in mitten eines <hi rendition="#fr">Buchbaums/</hi> als man den&#x017F;elben zum Koch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gebrauch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0180] N. 38.) (Den 21. Sept. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. EJn treflich ſchoͤne Vorſtellung einer Opferung/ bey welcher zuſehen der Prieſter/ nebſt dem Ochſen/ in Ertz. Diſe drey letſten Stuk fande man zu Vidi, allwo das alte Car- pentras ſtunde/ und eine außerleſene Ritterliche Colonia ware. Ein mit Edelgeſteinen verſeztes Altar-Blat des maͤchtigen/ kuͤhnen/ und dabey unglüklichen Caroli, Herzogen von Burgund/ welches man ero- berte nach der Schlacht zu Granſon in dem Gezelt des Herzogs. Unter anderen Natur-Sachen finden ſich auf der Bibliothec folgende Mineralien aus dem Canton Bern. Mit Baumblaͤtteren beſchwaͤngerte Tug- oder Toffſtein/ Tofi Ar- borum foliis prægnantes, welche ſich finden bey Toff; dergleichen gibt es hin und wider im Schweizerland/ in ſo genanten verſteinerenden Waſſeren/ in deren lettachtes ſandichtes Weſen/ welches ſich ableget/ die von den Baͤumen abfallende Blaͤtter ihre Geſtalt eintruken/ welche hernach in dem erharteten Toffſtein bleibet. Es ſeyn diſe Blaͤter wol zuunterſcheiden von denen jeni- gen Blaͤtteren/ und Kraͤuteren/ welche ſich in denen Schieferen in und auſ- ſert den Bergwercken und Steinbruͤchen/ finden/ und meines bedunkens un- ter die Uberbleibſelen der Suͤndflut zu zehlen ſeyn. Mondmilch von Weiſſenburg/ Lac Lunæ Weiſſenburgenſe. Steinzuͤnglein/ Gloſſopetræ aus der Waberen-Flueh bey Bern; diſes ſeyn Zaͤhne von dem Meerfiſch Carcharia, Hay genennet. Rother und gelber Bolus aus dem Grindelwald. Steinkohlen/ Carbones foſſiles, Lithanthraces, welche ſich finden ob Luſtry, in der Herꝛſchafft Lauſanne. Kuglichte durchſichtige Kieſelſtein/ Cryſtallini ſilices, aus welchen falſche Demanten koͤnnen geſchlieffen werden. Man findet ſie in den Weinbergen um Aubonne am Genffer-See. Verſchrenkt viereckichtes Frauen-Eis/ Selenites rhomboidalis, aus einem Berg der Vogthey Jnterlachen. Ein ſchwarzes Kreuz/ welches man gefunden in der Herꝛſchafft Schen- kenberg/ in mitten eines Buchbaums/ als man denſelben zum Koch- Gebrauch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/180
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/180>, abgerufen am 20.04.2021.