Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebrauch von einander gespalten: Uber welche seltsame Begegnis mir vor-
behalte zu einer anderen Zeit/ Geliebt es Gott/ mit mehrerem zureden.

Ausser der Porten der Statt Bern ist das so genante Schwefel-
brunnlein/
welches vil von der Burgerschafft zum Baden gebraucht wird.
Dise Nachricht gibet Hr. Wagner Hist. Nat. Helv. p. 125. Jch gewahre
bey disem Anlas/ daß bey dem Gebrauch der Mineral-Wasseren sich vornehm-
lich zeiget die Wahrheit jenes Sprüchlein/ Mundus regitur opinionibus,
und zwahr nicht nur in ansehung des gemeinen Volks/ sondern auch selbs
der Gelehrten. Man findet hier und da berühmte Heilwasser/ welche gros-
sen Zulauff haben/ und aber auch verdienen besucht zu werden/ in ansehung
ihrer treflichen Wirkungen. Andere ligen öd/ und aber findet man auch
durch ein scharffes Examen nichts sonderbares/ welches der Menschlichen
Gesellschafft zunutz kommen könte; oder in ihrer nähe andere/ weit kräftigere
Wasser/ welche den Vorzug mit recht haben. Es gibt auch solche Heilwas-
ser/ welche in ansehung ihrer ingredientien/ und danahen zuhoffenden Wir-
kungen/ wol verdienten vilen anderen vorgezogen zuwerden/ und aber ohne
Gebrauch ligen/ eintweder/ weilen deren Besitzer darmit keine Mühe wil ha-
ben/ oder solche Naturschätze für sich/ und die seinigen allein wil brauchen/
und anderen nicht gönnet/ oder mit zeitlichen Mittlen so wol versehen/ daß
er nicht nöhtig hat mit aufrichtung eines Bads sich zubereicheren: oder es
seyn solche Wasser so un- und abgelegen/ daß man nicht leicht dahin kommen
kan/ auch nicht ohne grosse Kösten die nöthigen Gebäue aufzurichten/ und
der zur nohtwendigen Aufenthalt/ und Lust dienenden Lebens-Mittlen Zufuhr
schwer; oder endtlich/ weilen sie nicht berühmt/ weilen die Mode nicht ist/ da-
hin zugehen. Es gibt endtlich auch solche Wasser/ welche wider verdienen
einen grossen Zulauff haben/ und ihren Jnnhaberen zu grossem Nuzen gerei-
chen/ ich sage/ wider verdienen/ weilen sie nur etwas wenigs ungeschmackte
Erde/ oder Lett mit sich führen/ oder ein weniges weisses Pulver/ welches ge-
meinlich vor Alet angesehen wird/ und solche Wirkungen zeigen/ wei-
che man oft so gut/ oder besser/ bey nechst gelegenem Brunn/ Fluß
oder See haben könte. Wann zu dergleichen Wasseren kommet eine komm-
liche Situation, eine nahe gute Schnabelweid/ lustige von verschiedenen Or-
ten zusamen kommende Gesellschaft/ eine hochaufgemuzte Beschreibung/ und
gelehrte/ oft interessirte/ Recommendation/ verschidene Exempel krankner/ wel-
che von ihren Anligen curirt worden/ und aber gleiche Wirkung auch zu hof-
fen gehabt hetten von anderen gemeinsten Wasseren/ wann sage ich/ solche
Sachen zusamen stimmen/ so lauffet iedermann zu/ der Ruhm erschallet in
allen Landen/ man lägeret sich hauffenweis bey einem solchen Wasser/ wel-
ches oft nur innert einem Jahr einen Patienten curirt. An Beyspilen sol-

cher

Gebrauch von einander geſpalten: Uber welche ſeltſame Begegnis mir vor-
behalte zu einer anderen Zeit/ Geliebt es Gott/ mit mehrerem zureden.

Auſſer der Porten der Statt Bern iſt das ſo genante Schwefel-
brůñlein/
welches vil von der Burgerſchafft zum Baden gebraucht wird.
Diſe Nachricht gibet Hr. Wagner Hiſt. Nat. Helv. p. 125. Jch gewahre
bey diſem Anlas/ daß bey dem Gebrauch der Mineral-Waſſeren ſich vornehm-
lich zeiget die Wahrheit jenes Spruͤchlein/ Mundus regitur opinionibus,
und zwahr nicht nur in anſehung des gemeinen Volks/ ſondern auch ſelbs
der Gelehrten. Man findet hier und da beruͤhmte Heilwaſſer/ welche groſ-
ſen Zulauff haben/ und aber auch verdienen beſucht zu werden/ in anſehung
ihrer treflichen Wirkungen. Andere ligen oͤd/ und aber findet man auch
durch ein ſcharffes Examen nichts ſonderbares/ welches der Menſchlichen
Geſellſchafft zunutz kommen koͤnte; oder in ihrer naͤhe andere/ weit kraͤftigere
Waſſer/ welche den Vorzug mit recht haben. Es gibt auch ſolche Heilwaſ-
ſer/ welche in anſehung ihrer ingredientien/ und danahen zuhoffenden Wir-
kungen/ wol verdienten vilen anderen vorgezogen zuwerden/ und aber ohne
Gebrauch ligen/ eintweder/ weilen deren Beſitzer darmit keine Mühe wil ha-
ben/ oder ſolche Naturſchaͤtze fuͤr ſich/ und die ſeinigen allein wil brauchen/
und anderen nicht goͤnnet/ oder mit zeitlichen Mittlen ſo wol verſehen/ daß
er nicht noͤhtig hat mit aufrichtung eines Bads ſich zubereicheren: oder es
ſeyn ſolche Waſſer ſo un- und abgelegen/ daß man nicht leicht dahin kommen
kan/ auch nicht ohne groſſe Koͤſten die noͤthigen Gebaͤue aufzurichten/ und
der zur nohtwendigen Aufenthalt/ und Luſt dienenden Lebens-Mittlen Zufuhr
ſchwer; oder endtlich/ weilen ſie nicht beruͤhmt/ weilen die Mode nicht iſt/ da-
hin zugehen. Es gibt endtlich auch ſolche Waſſer/ welche wider verdienen
einen groſſen Zulauff haben/ und ihren Jnnhaberen zu groſſem Nuzen gerei-
chen/ ich ſage/ wider verdienen/ weilen ſie nur etwas wenigs ungeſchmackte
Erde/ oder Lett mit ſich fuͤhren/ oder ein weniges weiſſes Pulver/ welches ge-
meinlich vor Alet angeſehen wird/ und ſolche Wirkungen zeigen/ wei-
che man oft ſo gut/ oder beſſer/ bey nechſt gelegenem Brunn/ Fluß
oder See haben koͤnte. Wann zu dergleichen Waſſeren kommet eine kom̃-
liche Situation, eine nahe gute Schnabelweid/ luſtige von verſchiedenen Or-
ten zuſamen kommende Geſellſchaft/ eine hochaufgemuzte Beſchreibung/ und
gelehrte/ oft intereſſirte/ Recom̃endation/ verſchidene Exempel krankner/ wel-
che von ihren Anligen curirt worden/ und aber gleiche Wirkung auch zu hof-
fen gehabt hetten von anderen gemeinſten Waſſeren/ wann ſage ich/ ſolche
Sachen zuſamen ſtimmen/ ſo lauffet iedermann zu/ der Ruhm erſchallet in
allen Landen/ man laͤgeret ſich hauffenweis bey einem ſolchen Waſſer/ wel-
ches oft nur innert einem Jahr einen Patienten curirt. An Beyſpilen ſol-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="150"/>
Gebrauch von einander ge&#x017F;palten: Uber welche &#x017F;elt&#x017F;ame Begegnis mir vor-<lb/>
behalte zu einer anderen Zeit/ Geliebt es Gott/ mit mehrerem zureden.</p><lb/>
        <p>Au&#x017F;&#x017F;er der Porten der Statt Bern i&#x017F;t das &#x017F;o genante <hi rendition="#fr">Schwefel-<lb/>
br&#x016F;n&#x0303;lein/</hi> welches vil von der Burger&#x017F;chafft zum Baden gebraucht wird.<lb/>
Di&#x017F;e Nachricht gibet Hr. <hi rendition="#aq">Wagner Hi&#x017F;t. Nat. Helv. p.</hi> 125. Jch gewahre<lb/>
bey di&#x017F;em Anlas/ daß bey dem Gebrauch der <hi rendition="#aq">Mineral-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;eren &#x017F;ich vornehm-<lb/>
lich zeiget die Wahrheit jenes Spru&#x0364;chlein/ <hi rendition="#aq">Mundus regitur opinionibus,</hi><lb/>
und zwahr nicht nur in an&#x017F;ehung des gemeinen Volks/ &#x017F;ondern auch &#x017F;elbs<lb/>
der Gelehrten. Man findet hier und da beru&#x0364;hmte Heilwa&#x017F;&#x017F;er/ welche gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Zulauff haben/ und aber auch verdienen be&#x017F;ucht zu werden/ in an&#x017F;ehung<lb/>
ihrer treflichen Wirkungen. Andere ligen o&#x0364;d/ und aber findet man auch<lb/>
durch ein &#x017F;charffes Examen nichts &#x017F;onderbares/ welches der Men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zunutz kommen ko&#x0364;nte; oder in ihrer na&#x0364;he andere/ weit kra&#x0364;ftigere<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche den Vorzug mit recht haben. Es gibt auch &#x017F;olche Heilwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ welche in an&#x017F;ehung ihrer <hi rendition="#aq">ingredienti</hi>en/ und danahen zuhoffenden Wir-<lb/>
kungen/ wol verdienten vilen anderen vorgezogen zuwerden/ und aber ohne<lb/>
Gebrauch ligen/ eintweder/ weilen deren Be&#x017F;itzer darmit keine Mühe wil ha-<lb/>
ben/ oder &#x017F;olche Natur&#x017F;cha&#x0364;tze fu&#x0364;r &#x017F;ich/ und die &#x017F;einigen allein wil brauchen/<lb/>
und anderen nicht go&#x0364;nnet/ oder mit zeitlichen Mittlen &#x017F;o wol ver&#x017F;ehen/ daß<lb/>
er nicht no&#x0364;htig hat mit aufrichtung eines Bads &#x017F;ich zubereicheren: oder es<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o un- und abgelegen/ daß man nicht leicht dahin kommen<lb/>
kan/ auch nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;&#x017F;ten die no&#x0364;thigen Geba&#x0364;ue aufzurichten/ und<lb/>
der zur nohtwendigen Aufenthalt/ und Lu&#x017F;t dienenden Lebens-Mittlen Zufuhr<lb/>
&#x017F;chwer; oder endtlich/ weilen &#x017F;ie nicht beru&#x0364;hmt/ weilen die Mode nicht i&#x017F;t/ da-<lb/>
hin zugehen. Es gibt endtlich auch &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche wider verdienen<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Zulauff haben/ und ihren Jnnhaberen zu gro&#x017F;&#x017F;em Nuzen gerei-<lb/>
chen/ ich &#x017F;age/ wider verdienen/ weilen &#x017F;ie nur etwas wenigs unge&#x017F;chmackte<lb/>
Erde/ oder Lett mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ oder ein weniges wei&#x017F;&#x017F;es Pulver/ welches ge-<lb/>
meinlich vor Alet ange&#x017F;ehen wird/ und &#x017F;olche Wirkungen zeigen/ wei-<lb/>
che man oft &#x017F;o gut/ oder be&#x017F;&#x017F;er/ bey nech&#x017F;t gelegenem Brunn/ Fluß<lb/>
oder See haben ko&#x0364;nte. Wann zu dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;eren kommet eine kom&#x0303;-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Situation,</hi> eine nahe gute Schnabelweid/ lu&#x017F;tige von ver&#x017F;chiedenen Or-<lb/>
ten zu&#x017F;amen kommende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft/ eine hochaufgemuzte Be&#x017F;chreibung/ und<lb/>
gelehrte/ oft intere&#x017F;&#x017F;irte/ Recom&#x0303;endation/ ver&#x017F;chidene Exempel krankner/ wel-<lb/>
che von ihren Anligen curirt worden/ und aber gleiche Wirkung auch zu hof-<lb/>
fen gehabt hetten von anderen gemein&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;eren/ wann &#x017F;age ich/ &#x017F;olche<lb/>
Sachen zu&#x017F;amen &#x017F;timmen/ &#x017F;o lauffet iedermann zu/ der Ruhm er&#x017F;challet in<lb/>
allen Landen/ man la&#x0364;geret &#x017F;ich hauffenweis bey einem &#x017F;olchen Wa&#x017F;&#x017F;er/ wel-<lb/>
ches oft nur innert einem Jahr einen Patienten curirt. An Bey&#x017F;pilen &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0181] Gebrauch von einander geſpalten: Uber welche ſeltſame Begegnis mir vor- behalte zu einer anderen Zeit/ Geliebt es Gott/ mit mehrerem zureden. Auſſer der Porten der Statt Bern iſt das ſo genante Schwefel- brůñlein/ welches vil von der Burgerſchafft zum Baden gebraucht wird. Diſe Nachricht gibet Hr. Wagner Hiſt. Nat. Helv. p. 125. Jch gewahre bey diſem Anlas/ daß bey dem Gebrauch der Mineral-Waſſeren ſich vornehm- lich zeiget die Wahrheit jenes Spruͤchlein/ Mundus regitur opinionibus, und zwahr nicht nur in anſehung des gemeinen Volks/ ſondern auch ſelbs der Gelehrten. Man findet hier und da beruͤhmte Heilwaſſer/ welche groſ- ſen Zulauff haben/ und aber auch verdienen beſucht zu werden/ in anſehung ihrer treflichen Wirkungen. Andere ligen oͤd/ und aber findet man auch durch ein ſcharffes Examen nichts ſonderbares/ welches der Menſchlichen Geſellſchafft zunutz kommen koͤnte; oder in ihrer naͤhe andere/ weit kraͤftigere Waſſer/ welche den Vorzug mit recht haben. Es gibt auch ſolche Heilwaſ- ſer/ welche in anſehung ihrer ingredientien/ und danahen zuhoffenden Wir- kungen/ wol verdienten vilen anderen vorgezogen zuwerden/ und aber ohne Gebrauch ligen/ eintweder/ weilen deren Beſitzer darmit keine Mühe wil ha- ben/ oder ſolche Naturſchaͤtze fuͤr ſich/ und die ſeinigen allein wil brauchen/ und anderen nicht goͤnnet/ oder mit zeitlichen Mittlen ſo wol verſehen/ daß er nicht noͤhtig hat mit aufrichtung eines Bads ſich zubereicheren: oder es ſeyn ſolche Waſſer ſo un- und abgelegen/ daß man nicht leicht dahin kommen kan/ auch nicht ohne groſſe Koͤſten die noͤthigen Gebaͤue aufzurichten/ und der zur nohtwendigen Aufenthalt/ und Luſt dienenden Lebens-Mittlen Zufuhr ſchwer; oder endtlich/ weilen ſie nicht beruͤhmt/ weilen die Mode nicht iſt/ da- hin zugehen. Es gibt endtlich auch ſolche Waſſer/ welche wider verdienen einen groſſen Zulauff haben/ und ihren Jnnhaberen zu groſſem Nuzen gerei- chen/ ich ſage/ wider verdienen/ weilen ſie nur etwas wenigs ungeſchmackte Erde/ oder Lett mit ſich fuͤhren/ oder ein weniges weiſſes Pulver/ welches ge- meinlich vor Alet angeſehen wird/ und ſolche Wirkungen zeigen/ wei- che man oft ſo gut/ oder beſſer/ bey nechſt gelegenem Brunn/ Fluß oder See haben koͤnte. Wann zu dergleichen Waſſeren kommet eine kom̃- liche Situation, eine nahe gute Schnabelweid/ luſtige von verſchiedenen Or- ten zuſamen kommende Geſellſchaft/ eine hochaufgemuzte Beſchreibung/ und gelehrte/ oft intereſſirte/ Recom̃endation/ verſchidene Exempel krankner/ wel- che von ihren Anligen curirt worden/ und aber gleiche Wirkung auch zu hof- fen gehabt hetten von anderen gemeinſten Waſſeren/ wann ſage ich/ ſolche Sachen zuſamen ſtimmen/ ſo lauffet iedermann zu/ der Ruhm erſchallet in allen Landen/ man laͤgeret ſich hauffenweis bey einem ſolchen Waſſer/ wel- ches oft nur innert einem Jahr einen Patienten curirt. An Beyſpilen ſol- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/181
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/181>, abgerufen am 11.05.2021.