Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 48.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


DJe Zeit lasset mir nicht zu/ solche Sachen nach ihrer Weitläuffigkeit
außzuführen; Jch wurde selbs von meinem vorhabenden Zwek des
Ursprungs der Bergen abweichen. Fahre deßwegen fort.

An die Spize einer vierten Claß stellet sich Hr. Joh. Woodvvard, der
Arzney-Doctor/ von der Königlich Englischen Gesellschaft/ und Professor Phy-
sicae
in dem Collegio Greshamensi in Londen/ mein sehr wehrter Freund. Di-
ser Herr gründet seine Vernunft-Schlüsse vornemlich auf die Erfahrung/
oder jezige Beschaffenheit der ausseren Erde/ in welcher er/ gleich als in einem
Spiegel sich und anderen vorstellet die erste und zweyte Erde auf solche Wei-
se/ welche mit der H. Schrift gar schön übereintrift/ und wol verdienet/ dem ge-
ehrten Leser in kurzem Begriff vorgezeiget zu werden/ um so vil mehr/ weil dar-
auß fliesset der Bergen Gestalt/ und Anfang. Nach diser Grundlehr war die
Gestalt der ersten Erden/ vor dem Sündfluß/ auch/ wie die jezige/ uneben/ abge-
theilet in Berge/ Thäler/ und ebene Lande/ unterschieden durch Meer/ See
und Flüsse. Das Meer mit übrigen Wasseren hatte gegen der trokenen Er-
den eine Gleichmaß/ wie annoch. Das Meer war gesalzen/ wie jezt/ und hat-
te seinen Auf- und Ablauff. Jn dem Meer/ Seen/ und Flüssen war eine gros-
se Menge allerhand Fischen/ Krebsen/ und anderer Thieren/ deren Geschlecht
annoch übrig seyn.

Auf der Erden waren eben diejenigen Arten der Bäumen/ Stauden/
und Kräuteren/ vierfüssigen Thieren/ Ungezifer/ und Vögel/ welche wir an-
noch haben; von gleicher Gestalt/ Grösse/ Farben; Jn der Erden gleiche Me-
tall/ und Mineralien/ mit den unsrigen. Die ganze Erde hattegleiche Stel-
lung gegen der Sonn/ wie jezt/ folglich waren dort/ wie hier/ gleiche Abende-
rungen der Tägen/ und Nächten/ des Sommers/ Winters/ Herbsts/ und Früh-
lings. Sothane Uebereinkunft der ersten mit der zweyten Erden wird nicht
Burnetio entgegen gesetzet auf das alleinige Ansehen der H. Schrift/ sondern
gegründet auf die annoch verhandene Ueberbleibselen der ersten Erde. Se-
het/ wie die natürliche Histori dienen kan zu Bewähr- und Erklärung dessen/
so in dem geoffenbahreten Wort Gottes stehet! Gen. I. 9. 10. stehet Und
Gott sprach/ es samle sich das Wasser unter dem Himmel an

ein
N. 48.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


DJe Zeit laſſet mir nicht zu/ ſolche Sachen nach ihrer Weitlaͤuffigkeit
außzufuͤhren; Jch wurde ſelbs von meinem vorhabenden Zwek des
Urſprungs der Bergen abweichen. Fahre deßwegen fort.

An die Spize einer vierten Claß ſtellet ſich Hr. Joh. Woodvvard, der
Arzney-Doctor/ von der Koͤniglich Engliſchen Geſellſchaft/ und Profeſſor Phy-
ſicæ
in dem Collegio Greshamenſi in Londen/ mein ſehr wehrter Freund. Di-
ſer Herꝛ gruͤndet ſeine Vernunft-Schluͤſſe vornemlich auf die Erfahrung/
oder jezige Beſchaffenheit der auſſeren Erde/ in welcher er/ gleich als in einem
Spiegel ſich und anderen vorſtellet die erſte und zweyte Erde auf ſolche Wei-
ſe/ welche mit der H. Schrift gar ſchoͤn uͤbereintrift/ und wol verdienet/ dem ge-
ehrten Leſer in kurzem Begriff vorgezeiget zu werden/ um ſo vil mehr/ weil dar-
auß flieſſet der Bergen Geſtalt/ und Anfang. Nach diſer Grundlehr war die
Geſtalt der erſten Erden/ vor dem Suͤndfluß/ auch/ wie die jezige/ uneben/ abge-
theilet in Berge/ Thaͤler/ und ebene Lande/ unterſchieden durch Meer/ See
und Fluͤſſe. Das Meer mit übrigen Waſſeren hatte gegen der trokenen Er-
den eine Gleichmaß/ wie annoch. Das Meer war geſalzen/ wie jezt/ und hat-
te ſeinen Auf- und Ablauff. Jn dem Meer/ Seen/ und Fluͤſſen war eine groſ-
ſe Menge allerhand Fiſchen/ Krebſen/ und anderer Thieren/ deren Geſchlecht
annoch uͤbrig ſeyn.

Auf der Erden waren eben diejenigen Arten der Baͤumen/ Stauden/
und Kraͤuteren/ vierfuͤſſigen Thieren/ Ungezifer/ und Voͤgel/ welche wir an-
noch haben; von gleicher Geſtalt/ Groͤſſe/ Farben; Jn der Erden gleiche Me-
tall/ und Mineralien/ mit den unſrigen. Die ganze Erde hattegleiche Stel-
lung gegen der Sonn/ wie jezt/ folglich waren dort/ wie hier/ gleiche Abende-
rungen der Taͤgen/ und Naͤchten/ des Som̃ers/ Winters/ Herbſts/ und Fruͤh-
lings. Sothane Uebereinkunft der erſten mit der zweyten Erden wird nicht
Burnetio entgegen geſetzet auf das alleinige Anſehen der H. Schrift/ ſondern
gegründet auf die annoch verhandene Ueberbleibſelen der erſten Erde. Se-
het/ wie die natuͤrliche Hiſtori dienen kan zu Bewaͤhr- und Erklaͤrung deſſen/
ſo in dem geoffenbahreten Wort Gottes ſtehet! Gen. I. 9. 10. ſtehet Und
Gott ſprach/ es ſamle ſich das Waſſer unter dem Himmel an

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0223" n="189"/>
      <fw place="top" type="header">N. 48.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 30. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Zeit la&#x017F;&#x017F;et mir nicht zu/ &#x017F;olche Sachen nach ihrer Weitla&#x0364;uffigkeit<lb/>
außzufu&#x0364;hren; Jch wurde &#x017F;elbs von meinem vorhabenden Zwek des<lb/>
Ur&#x017F;prungs der Bergen abweichen. Fahre deßwegen fort.</p><lb/>
        <p>An die Spize einer vierten Claß &#x017F;tellet &#x017F;ich Hr. <hi rendition="#aq">Joh. Woodvvard,</hi> der<lb/>
Arzney-<hi rendition="#aq">Doctor/</hi> von der Ko&#x0364;niglich Engli&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft/ und <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or Phy-<lb/>
&#x017F;icæ</hi> in dem <hi rendition="#aq">Collegio Greshamen&#x017F;i</hi> in Londen/ mein &#x017F;ehr wehrter Freund. Di-<lb/>
&#x017F;er Her&#xA75B; gru&#x0364;ndet &#x017F;eine Vernunft-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vornemlich auf die Erfahrung/<lb/>
oder jezige Be&#x017F;chaffenheit der au&#x017F;&#x017F;eren Erde/ in welcher er/ gleich als in einem<lb/>
Spiegel &#x017F;ich und anderen vor&#x017F;tellet die er&#x017F;te und zweyte Erde auf &#x017F;olche Wei-<lb/>
&#x017F;e/ welche mit der H. Schrift gar &#x017F;cho&#x0364;n u&#x0364;bereintrift/ und wol verdienet/ dem ge-<lb/>
ehrten Le&#x017F;er in kurzem Begriff vorgezeiget zu werden/ um &#x017F;o vil mehr/ weil dar-<lb/>
auß flie&#x017F;&#x017F;et der Bergen Ge&#x017F;talt/ und Anfang. Nach di&#x017F;er Grundlehr war die<lb/>
Ge&#x017F;talt der er&#x017F;ten Erden/ vor dem Su&#x0364;ndfluß/ auch/ wie die jezige/ uneben/ abge-<lb/>
theilet in Berge/ Tha&#x0364;ler/ und ebene Lande/ unter&#x017F;chieden durch Meer/ See<lb/>
und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Das Meer mit übrigen Wa&#x017F;&#x017F;eren hatte gegen der trokenen Er-<lb/>
den eine Gleichmaß/ wie annoch. Das Meer war ge&#x017F;alzen/ wie jezt/ und hat-<lb/>
te &#x017F;einen Auf- und Ablauff. Jn dem Meer/ Seen/ und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en war eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Menge allerhand Fi&#x017F;chen/ Kreb&#x017F;en/ und anderer Thieren/ deren Ge&#x017F;chlecht<lb/>
annoch u&#x0364;brig &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Auf der Erden waren eben diejenigen Arten der Ba&#x0364;umen/ Stauden/<lb/>
und Kra&#x0364;uteren/ vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Thieren/ Ungezifer/ und Vo&#x0364;gel/ welche wir an-<lb/>
noch haben; von gleicher Ge&#x017F;talt/ Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Farben; Jn der Erden gleiche Me-<lb/>
tall/ und Mineralien/ mit den un&#x017F;rigen. Die ganze Erde hattegleiche Stel-<lb/>
lung gegen der Sonn/ wie jezt/ folglich waren dort/ wie hier/ gleiche Abende-<lb/>
rungen der Ta&#x0364;gen/ und Na&#x0364;chten/ des Som&#x0303;ers/ Winters/ Herb&#x017F;ts/ und Fru&#x0364;h-<lb/>
lings. Sothane Uebereinkunft der er&#x017F;ten mit der zweyten Erden wird nicht<lb/><hi rendition="#aq">Burnetio</hi> entgegen ge&#x017F;etzet auf das alleinige An&#x017F;ehen der H. Schrift/ &#x017F;ondern<lb/>
gegründet auf die annoch verhandene Ueberbleib&#x017F;elen der er&#x017F;ten Erde. Se-<lb/>
het/ wie die natu&#x0364;rliche Hi&#x017F;tori dienen kan zu Bewa&#x0364;hr- und Erkla&#x0364;rung de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o in dem geoffenbahreten Wort Gottes &#x017F;tehet! <hi rendition="#aq">Gen. I.</hi> 9. 10. &#x017F;tehet <hi rendition="#fr">Und<lb/>
Gott &#x017F;prach/ es &#x017F;amle &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er unter dem Himmel an</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ein</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0223] N. 48.) (Den 30. Nov. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. DJe Zeit laſſet mir nicht zu/ ſolche Sachen nach ihrer Weitlaͤuffigkeit außzufuͤhren; Jch wurde ſelbs von meinem vorhabenden Zwek des Urſprungs der Bergen abweichen. Fahre deßwegen fort. An die Spize einer vierten Claß ſtellet ſich Hr. Joh. Woodvvard, der Arzney-Doctor/ von der Koͤniglich Engliſchen Geſellſchaft/ und Profeſſor Phy- ſicæ in dem Collegio Greshamenſi in Londen/ mein ſehr wehrter Freund. Di- ſer Herꝛ gruͤndet ſeine Vernunft-Schluͤſſe vornemlich auf die Erfahrung/ oder jezige Beſchaffenheit der auſſeren Erde/ in welcher er/ gleich als in einem Spiegel ſich und anderen vorſtellet die erſte und zweyte Erde auf ſolche Wei- ſe/ welche mit der H. Schrift gar ſchoͤn uͤbereintrift/ und wol verdienet/ dem ge- ehrten Leſer in kurzem Begriff vorgezeiget zu werden/ um ſo vil mehr/ weil dar- auß flieſſet der Bergen Geſtalt/ und Anfang. Nach diſer Grundlehr war die Geſtalt der erſten Erden/ vor dem Suͤndfluß/ auch/ wie die jezige/ uneben/ abge- theilet in Berge/ Thaͤler/ und ebene Lande/ unterſchieden durch Meer/ See und Fluͤſſe. Das Meer mit übrigen Waſſeren hatte gegen der trokenen Er- den eine Gleichmaß/ wie annoch. Das Meer war geſalzen/ wie jezt/ und hat- te ſeinen Auf- und Ablauff. Jn dem Meer/ Seen/ und Fluͤſſen war eine groſ- ſe Menge allerhand Fiſchen/ Krebſen/ und anderer Thieren/ deren Geſchlecht annoch uͤbrig ſeyn. Auf der Erden waren eben diejenigen Arten der Baͤumen/ Stauden/ und Kraͤuteren/ vierfuͤſſigen Thieren/ Ungezifer/ und Voͤgel/ welche wir an- noch haben; von gleicher Geſtalt/ Groͤſſe/ Farben; Jn der Erden gleiche Me- tall/ und Mineralien/ mit den unſrigen. Die ganze Erde hattegleiche Stel- lung gegen der Sonn/ wie jezt/ folglich waren dort/ wie hier/ gleiche Abende- rungen der Taͤgen/ und Naͤchten/ des Som̃ers/ Winters/ Herbſts/ und Fruͤh- lings. Sothane Uebereinkunft der erſten mit der zweyten Erden wird nicht Burnetio entgegen geſetzet auf das alleinige Anſehen der H. Schrift/ ſondern gegründet auf die annoch verhandene Ueberbleibſelen der erſten Erde. Se- het/ wie die natuͤrliche Hiſtori dienen kan zu Bewaͤhr- und Erklaͤrung deſſen/ ſo in dem geoffenbahreten Wort Gottes ſtehet! Gen. I. 9. 10. ſtehet Und Gott ſprach/ es ſamle ſich das Waſſer unter dem Himmel an ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/223
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/223>, abgerufen am 17.04.2021.