Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 12.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


AUf dises Beding hin/ nach dem es die Anwohnere eingangen/ habe
der Satan die Bruck gebauet/ in Hoffnung guter Beut/ die Land-
leuhte aber/ listiger als ihr Verfuhrer/ weil sie geförchtet/ es möchte zu
erst ein Mensch über die Bruck gehen/ und in des Teufels Netze fallen/ haben
einen Hund herbey geführet/ denselben auf die andere seiten der Reüß durch
übergeworffenes Stück Brot geloket/ welcher/ als er auf die Bruck kommen/
von dem Teufel seye ergriffen/ und in tausend Stücke zerrissen worden. Die
Bruck aber seye geblieben/ zu grossem Nutzen der Einheimschen/ und Fröm-
den. Hiermit aber habe die Tragedi noch nicht aufgehört/ es habe dem
Höllenhund diser unschuldige Hunds-Bisse nicht wol geschmekt/ weilen er
sein Absehen hatte auf ein vernünftiges Geschöpft/ und deßwegen auß gefaß-
tem Zorn/ weil er sich überlistet sahe/ getrachtet sein Gebäu widerum zu ver-
derben/ zu dem end dann einen schweren Felsen/ gleich ein anderer Atlas auf
seine Schulteren genommen/ um mit demselben die Bruck einzuwerffen.
Aber auch diser Anschlag habe ihme gefehlet/ weilen ihme/ als er auf dem
Weg war/ ein heiliger Mann begegnet/ der ihne bescholten/ und dahin ge-
bracht/ daß er den grossen Felsen Stein müßte ablegen. Wer dise Fabel
nicht glauben wil/ dem zeiget man annoch den Stein selbs an dem Weg/
unter Gestinen. Die Höhe der Teufelsbruck über Gestinen ist 420. und über
Altorff 1460. Zürich. Schuhe/ über dem Meer nach Mariotte 3194. und
nach Cassino 3948. Pariser Schuhe.

Von diser Bruck kamen wir bald in das Urseren-Urselen-Thal/
Ursaria, Ursaera, Ursella Vallis; Es ist dises anmuhtige Thalgeländ kaum
eine Meil breit/ und zwey lang/ bekleidet mit fetten/ graßreichen Weyden/
und Alpen/ welche/ nebst dem Nutzen des täglichen Passes/ denen Einwohne-
ren verschiedener Dörfferen zur Unterhaltung dienen. Allhier wachsen we-
gen rauher/ und wilden/ Höhe von selbs keine Bäume mehr/ also daß die
Einwohnere alles zum Bau nöhtige Holz mit grosser Mühe und Kosten
müssen von Gestinen/ und noch tieffer ligenden Ohrten herauf holen/ und in
dessen in der Kuche sich behelffen mit dem kleinen Gestäud/ Alprosen/ Rosa
Alpina, Chamaerhododendros,
genant. Es were aber disem Thal wol ein
Mittel zu zeigen/ mit welchem sie ihren Brennholzmangel/ zu grossem ihrem

Vor-
N. 12.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


AUf diſes Beding hin/ nach dem es die Anwohnere eingangen/ habe
der Satan die Bruck gebauet/ in Hoffnung guter Beut/ die Land-
leuhte aber/ liſtiger als ihr Verfuhrer/ weil ſie gefoͤrchtet/ es moͤchte zu
erſt ein Menſch uͤber die Bruck gehen/ und in des Teufels Netze fallen/ haben
einen Hund herbey gefuͤhret/ denſelben auf die andere ſeiten der Reüß durch
uͤbergeworffenes Stuͤck Brot geloket/ welcher/ als er auf die Bruck kommen/
von dem Teufel ſeye ergriffen/ und in tauſend Stuͤcke zerꝛiſſen worden. Die
Bruck aber ſeye geblieben/ zu groſſem Nutzen der Einheimſchen/ und Froͤm-
den. Hiermit aber habe die Tragedi noch nicht aufgehoͤrt/ es habe dem
Hoͤllenhund diſer unſchuldige Hunds-Biſſe nicht wol geſchmekt/ weilen er
ſein Abſehen hatte auf ein vernuͤnftiges Geſchoͤpft/ und deßwegen auß gefaß-
tem Zorn/ weil er ſich uͤberliſtet ſahe/ getrachtet ſein Gebaͤu widerum zu ver-
derben/ zu dem end dann einen ſchweren Felſen/ gleich ein anderer Atlas auf
ſeine Schulteren genommen/ um mit demſelben die Bruck einzuwerffen.
Aber auch diſer Anſchlag habe ihme gefehlet/ weilen ihme/ als er auf dem
Weg war/ ein heiliger Mann begegnet/ der ihne beſcholten/ und dahin ge-
bracht/ daß er den groſſen Felſen Stein muͤßte ablegen. Wer diſe Fabel
nicht glauben wil/ dem zeiget man annoch den Stein ſelbs an dem Weg/
unter Geſtinen. Die Hoͤhe der Teufelsbruck uͤber Geſtinen iſt 420. und uͤber
Altorff 1460. Zuͤrich. Schuhe/ uͤber dem Meer nach Mariotte 3194. und
nach Caſſino 3948. Pariſer Schuhe.

Von diſer Bruck kamen wir bald in das Urſeren-Urſelen-Thal/
Urſaria, Urſæra, Urſella Vallis; Es iſt diſes anmuhtige Thalgelaͤnd kaum
eine Meil breit/ und zwey lang/ bekleidet mit fetten/ graßreichen Weyden/
und Alpen/ welche/ nebſt dem Nutzen des taͤglichen Paſſes/ denen Einwohne-
ren verſchiedener Doͤrfferen zur Unterhaltung dienen. Allhier wachſen we-
gen rauher/ und wilden/ Hoͤhe von ſelbs keine Baͤume mehr/ alſo daß die
Einwohnere alles zum Bau noͤhtige Holz mit groſſer Muͤhe und Koſten
muͤſſen von Geſtinen/ und noch tieffer ligenden Ohrten herauf holen/ und in
deſſen in der Kuche ſich behelffen mit dem kleinen Geſtaͤud/ Alproſen/ Roſa
Alpina, Chamærhododendros,
genant. Es were aber diſem Thal wol ein
Mittel zu zeigen/ mit welchem ſie ihren Brennholzmangel/ zu groſſem ihrem

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="(45)[45]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 12.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 23. <hi rendition="#aq">Mart.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf di&#x017F;es Beding hin/ nach dem es die Anwohnere eingangen/ habe<lb/>
der Satan die Bruck gebauet/ in Hoffnung guter Beut/ die Land-<lb/>
leuhte aber/ li&#x017F;tiger als ihr Verfuhrer/ weil &#x017F;ie gefo&#x0364;rchtet/ es mo&#x0364;chte zu<lb/>
er&#x017F;t ein Men&#x017F;ch u&#x0364;ber die Bruck gehen/ und in des Teufels Netze fallen/ haben<lb/>
einen Hund herbey gefu&#x0364;hret/ den&#x017F;elben auf die andere &#x017F;eiten der Reüß durch<lb/>
u&#x0364;bergeworffenes Stu&#x0364;ck Brot geloket/ welcher/ als er auf die Bruck kommen/<lb/>
von dem Teufel &#x017F;eye ergriffen/ und in tau&#x017F;end Stu&#x0364;cke zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en worden. Die<lb/>
Bruck aber &#x017F;eye geblieben/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen der Einheim&#x017F;chen/ und Fro&#x0364;m-<lb/>
den. Hiermit aber habe die Tragedi noch nicht aufgeho&#x0364;rt/ es habe dem<lb/>
Ho&#x0364;llenhund di&#x017F;er un&#x017F;chuldige Hunds-Bi&#x017F;&#x017F;e nicht wol ge&#x017F;chmekt/ weilen er<lb/>
&#x017F;ein Ab&#x017F;ehen hatte auf ein vernu&#x0364;nftiges Ge&#x017F;cho&#x0364;pft/ und deßwegen auß gefaß-<lb/>
tem Zorn/ weil er &#x017F;ich u&#x0364;berli&#x017F;tet &#x017F;ahe/ getrachtet &#x017F;ein Geba&#x0364;u widerum zu ver-<lb/>
derben/ zu dem end dann einen &#x017F;chweren Fel&#x017F;en/ gleich ein anderer <hi rendition="#aq">Atlas</hi> auf<lb/>
&#x017F;eine Schulteren genommen/ um mit dem&#x017F;elben die Bruck einzuwerffen.<lb/>
Aber auch di&#x017F;er An&#x017F;chlag habe ihme gefehlet/ weilen ihme/ als er auf dem<lb/>
Weg war/ ein heiliger Mann begegnet/ der ihne be&#x017F;cholten/ und dahin ge-<lb/>
bracht/ daß er den gro&#x017F;&#x017F;en Fel&#x017F;en Stein mu&#x0364;ßte ablegen. Wer di&#x017F;e Fabel<lb/>
nicht glauben wil/ dem zeiget man annoch den Stein &#x017F;elbs an dem Weg/<lb/>
unter Ge&#x017F;tinen. Die Ho&#x0364;he der Teufelsbruck u&#x0364;ber Ge&#x017F;tinen i&#x017F;t 420. und u&#x0364;ber<lb/>
Altorff 1460. Zu&#x0364;rich. Schuhe/ u&#x0364;ber dem Meer nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> 3194. und<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> 3948. Pari&#x017F;er Schuhe.</p><lb/>
        <p>Von di&#x017F;er Bruck kamen wir bald in das <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;eren-Ur&#x017F;elen-Thal/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ur&#x017F;aria, Ur&#x017F;æra, Ur&#x017F;ella Vallis;</hi> Es i&#x017F;t di&#x017F;es anmuhtige Thalgela&#x0364;nd kaum<lb/>
eine Meil breit/ und zwey lang/ bekleidet mit fetten/ graßreichen Weyden/<lb/>
und Alpen/ welche/ neb&#x017F;t dem Nutzen des ta&#x0364;glichen Pa&#x017F;&#x017F;es/ denen Einwohne-<lb/>
ren ver&#x017F;chiedener Do&#x0364;rfferen zur Unterhaltung dienen. Allhier wach&#x017F;en we-<lb/>
gen rauher/ und wilden/ Ho&#x0364;he von &#x017F;elbs keine Ba&#x0364;ume mehr/ al&#x017F;o daß die<lb/>
Einwohnere alles zum Bau no&#x0364;htige Holz mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he und Ko&#x017F;ten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von Ge&#x017F;tinen/ und noch tieffer ligenden Ohrten herauf holen/ und in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en in der Kuche &#x017F;ich behelffen mit dem kleinen Ge&#x017F;ta&#x0364;ud/ <hi rendition="#fr">Alpro&#x017F;en/</hi> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a<lb/>
Alpina, Chamærhododendros,</hi> genant. Es were aber di&#x017F;em Thal wol ein<lb/>
Mittel zu zeigen/ mit welchem &#x017F;ie ihren Brennholzmangel/ zu gro&#x017F;&#x017F;em ihrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(45)[45]/0058] N. 12.) (Den 23. Mart. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. AUf diſes Beding hin/ nach dem es die Anwohnere eingangen/ habe der Satan die Bruck gebauet/ in Hoffnung guter Beut/ die Land- leuhte aber/ liſtiger als ihr Verfuhrer/ weil ſie gefoͤrchtet/ es moͤchte zu erſt ein Menſch uͤber die Bruck gehen/ und in des Teufels Netze fallen/ haben einen Hund herbey gefuͤhret/ denſelben auf die andere ſeiten der Reüß durch uͤbergeworffenes Stuͤck Brot geloket/ welcher/ als er auf die Bruck kommen/ von dem Teufel ſeye ergriffen/ und in tauſend Stuͤcke zerꝛiſſen worden. Die Bruck aber ſeye geblieben/ zu groſſem Nutzen der Einheimſchen/ und Froͤm- den. Hiermit aber habe die Tragedi noch nicht aufgehoͤrt/ es habe dem Hoͤllenhund diſer unſchuldige Hunds-Biſſe nicht wol geſchmekt/ weilen er ſein Abſehen hatte auf ein vernuͤnftiges Geſchoͤpft/ und deßwegen auß gefaß- tem Zorn/ weil er ſich uͤberliſtet ſahe/ getrachtet ſein Gebaͤu widerum zu ver- derben/ zu dem end dann einen ſchweren Felſen/ gleich ein anderer Atlas auf ſeine Schulteren genommen/ um mit demſelben die Bruck einzuwerffen. Aber auch diſer Anſchlag habe ihme gefehlet/ weilen ihme/ als er auf dem Weg war/ ein heiliger Mann begegnet/ der ihne beſcholten/ und dahin ge- bracht/ daß er den groſſen Felſen Stein muͤßte ablegen. Wer diſe Fabel nicht glauben wil/ dem zeiget man annoch den Stein ſelbs an dem Weg/ unter Geſtinen. Die Hoͤhe der Teufelsbruck uͤber Geſtinen iſt 420. und uͤber Altorff 1460. Zuͤrich. Schuhe/ uͤber dem Meer nach Mariotte 3194. und nach Caſſino 3948. Pariſer Schuhe. Von diſer Bruck kamen wir bald in das Urſeren-Urſelen-Thal/ Urſaria, Urſæra, Urſella Vallis; Es iſt diſes anmuhtige Thalgelaͤnd kaum eine Meil breit/ und zwey lang/ bekleidet mit fetten/ graßreichen Weyden/ und Alpen/ welche/ nebſt dem Nutzen des taͤglichen Paſſes/ denen Einwohne- ren verſchiedener Doͤrfferen zur Unterhaltung dienen. Allhier wachſen we- gen rauher/ und wilden/ Hoͤhe von ſelbs keine Baͤume mehr/ alſo daß die Einwohnere alles zum Bau noͤhtige Holz mit groſſer Muͤhe und Koſten muͤſſen von Geſtinen/ und noch tieffer ligenden Ohrten herauf holen/ und in deſſen in der Kuche ſich behelffen mit dem kleinen Geſtaͤud/ Alproſen/ Roſa Alpina, Chamærhododendros, genant. Es were aber diſem Thal wol ein Mittel zu zeigen/ mit welchem ſie ihren Brennholzmangel/ zu groſſem ihrem Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/58
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (45)[45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/58>, abgerufen am 23.04.2021.