Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

de Lapidib. pag. 199. nennete a keRRoian peri Reggeos amsorotou aigles, radium
lucidi divini splendoris,
eine fortstralung des helleuchrenden Gött-
lichen Glanzes;
welche Redens-Art wol anzunemmen von einem Hey-
den/ und von uns dahin außzulegen/ daß wir auß der ordentlisch sechseckichten
Figur/ und anderen Eigenschaften der Crystallen/ ganz klärlich sehen können/
wie o Theos aei geometrein, der allweise Gott in seinen Werten sich zeige als
der kunstlichste Mathematicus, dessen Grundlehre seine hohe Weißheit/ Cir-
cul/ und andere Jnstrument seine Allmacht/ uns durch betrachtung so herr-
licher seiner Geschöpften uns einen offenen Weg bahnet zu seiner Erkant-
nuß.

Disere auf dem Schauplatz unserer höchsten Alpgebirgen vorkommen/
de Crystall-Materi werde zu verhoffender vernügung der curiosen/ und
gelehrten/ Welt also abhandlen/ daß erstlich vorstelle alle derselben Gattun-
gen/ mit ihren eigentlichen Nammen/ und Zunammen/ und dann auch etwas
melde von Gestalt- oder Zeugung diser Steinen in denen Felshölen. Bey
außführung des ersten Puncten kan der geehrte Leser zugleich sehen ein Mu-
ster/ nach welchem das ganze Mineralische Reich zu reformieren vorhette/
wann mir die Zeit nicht wurde manglen. Den anderen Puncten aber/ wel-
cher bis dahin die besten Naturlehrer auf das äusserste gequälet/ und allezeit
mit dicker Finsternuß umgeben gewesen/ werde also abdecken/ daß man gleich-
wol einiche Wahrheits-Stralen sehe auß unsern hellschimmerenden Crystallen
hervor blinken. Zu disem allem veranlaset mich theils die Wichtigkeit der
Materi/ theils die aufhabende Pflichtschuldigkeit/ weilen die Helvetischen
Natur-Geschichten zu erklären mir vorgenommen/ und aber gewiß ist/ daß
der Crystallen eigentliches Geburtshauß sein die Gothardischen/ Leponti-
schen/ Rhetischen/ und Wallisser-Gebirge/ welche je reinere/ grössere/ und
kostlichere Steine hervor bringen/ je höher man von Geschinen/ Airol/ Ta-
vetsch/ und Gestinen aufsteiget/ und in der ganzen Welt nicht bekant ein eini-
ges Land/ oder Ohrt/ da so vil/ so grosse/ so schöne/ so seltsame Crystall außge-
graben werden/ als bey uns/ auß gewissen Ursachen/ welche auch sollen an
seinem Ohrt/ geliebt es Gott/ untersuchet werden.

Wie in gemeinem Umgang ein Sach verschiedenlich angesehen wird
von verschiedenen Menschen/ je nach verschiedenheit ihrer Absichten/ also auch
wird unser vorhabende Crystallhandel mit anderen Augen angesehen von
denen/ welche mit disen edlen Steinen Kauffmanschaft treiben/ oder auß den-
selben allerhand Kunstsachen verfertigen/ und mit anderen Augen von denen
Naturforscheren. Jene gehen auf das Gelt/ dise auf die Natur. Jene messen
den Wehrt der Crystallen ab nach der Regel des Debits/ dise nach der Stei-
nen seltsamen Verschiedenheiten; denen dann oft ein Stück kan in die Hand

kom-

de Lapidib. pag. 199. nennete ἀ κέῤῥοιαν περι Ρεγγέως ἀμσορότου ἀίγλης, radium
lucidi divini ſplendoris,
eine fortſtralung des helleuchrenden Goͤtt-
lichen Glanzes;
welche Redens-Art wol anzunemmen von einem Hey-
den/ und von uns dahin außzulegen/ daß wir auß der ordentliſch ſechseckichten
Figur/ und anderen Eigenſchaften der Cryſtallen/ ganz klaͤrlich ſehen koͤnnen/
wie ὁ Θεὸς ἀεὶ γεωμετρει̃, der allweiſe Gott in ſeinen Werten ſich zeige als
der kunſtlichſte Mathematicus, deſſen Grundlehre ſeine hohe Weißheit/ Cir-
cul/ und andere Jnſtrument ſeine Allmacht/ uns durch betrachtung ſo herꝛ-
licher ſeiner Geſchoͤpften uns einen offenen Weg bahnet zu ſeiner Erkant-
nuß.

Diſere auf dem Schauplatz unſerer hoͤchſten Alpgebirgen vorkommen/
de Cryſtall-Materi werde zu verhoffender vernuͤgung der curioſen/ und
gelehrten/ Welt alſo abhandlen/ daß erſtlich vorſtelle alle derſelben Gattun-
gen/ mit ihren eigentlichen Nammen/ und Zunammen/ und dann auch etwas
melde von Geſtalt- oder Zeugung diſer Steinen in denen Felshoͤlen. Bey
außfuͤhrung des erſten Puncten kan der geehrte Leſer zugleich ſehen ein Mu-
ſter/ nach welchem das ganze Mineraliſche Reich zu reformieren vorhette/
wann mir die Zeit nicht wurde manglen. Den anderen Puncten aber/ wel-
cher bis dahin die beſten Naturlehrer auf das aͤuſſerſte gequaͤlet/ und allezeit
mit dicker Finſternuß umgeben geweſen/ werde alſo abdecken/ daß man gleich-
wol einiche Wahrheits-Stralen ſehe auß unſern hellſchim̃erenden Cryſtallen
hervor blinken. Zu diſem allem veranlaſet mich theils die Wichtigkeit der
Materi/ theils die aufhabende Pflichtſchuldigkeit/ weilen die Helvetiſchen
Natur-Geſchichten zu erklaͤren mir vorgenommen/ und aber gewiß iſt/ daß
der Cryſtallen eigentliches Geburtshauß ſein die Gothardiſchen/ Leponti-
ſchen/ Rhetiſchen/ und Walliſſer-Gebirge/ welche je reinere/ groͤſſere/ und
koſtlichere Steine hervor bringen/ je hoͤher man von Geſchinen/ Airol/ Ta-
vetſch/ und Geſtinen aufſteiget/ und in der ganzen Welt nicht bekant ein eini-
ges Land/ oder Ohrt/ da ſo vil/ ſo groſſe/ ſo ſchoͤne/ ſo ſeltſame Cryſtall außge-
graben werden/ als bey uns/ auß gewiſſen Urſachen/ welche auch ſollen an
ſeinem Ohrt/ geliebt es Gott/ unterſuchet werden.

Wie in gemeinem Umgang ein Sach verſchiedenlich angeſehen wird
von verſchiedenen Menſchen/ je nach verſchiedenheit ihrer Abſichten/ alſo auch
wird unſer vorhabende Cryſtallhandel mit anderen Augen angeſehen von
denen/ welche mit diſen edlen Steinen Kauffmanſchaft treiben/ oder auß den-
ſelben allerhand Kunſtſachen verfertigen/ und mit anderen Augen von denen
Naturforſcheren. Jene gehen auf das Gelt/ diſe auf die Natur. Jene meſſen
den Wehrt der Cryſtallen ab nach der Regel des Debits/ diſe nach der Stei-
nen ſeltſamen Verſchiedenheiten; denen dann oft ein Stück kan in die Hand

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="(54)[54]"/><hi rendition="#aq">de Lapidib. pag.</hi> 199. nennete &#x1F00; &#x03BA;&#x03AD;&#x1FE4;&#x1FE5;&#x03BF;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD; &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B9; &#x03A1;&#x03B5;&#x03B3;&#x03B3;&#x03AD;&#x03C9;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BC;&#x03C3;&#x03BF;&#x03C1;&#x03CC;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5; &#x1F00;&#x03AF;&#x03B3;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">radium<lb/>
lucidi divini &#x017F;plendoris,</hi> eine <hi rendition="#fr">fort&#x017F;tralung des helleuchrenden Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Glanzes;</hi> welche Redens-Art wol anzunemmen von einem Hey-<lb/>
den/ und von uns dahin außzulegen/ daß wir auß der ordentli&#x017F;ch &#x017F;echseckichten<lb/>
Figur/ und anderen Eigen&#x017F;chaften der Cry&#x017F;tallen/ ganz kla&#x0364;rlich &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/<lb/>
wie &#x1F41; &#x0398;&#x03B5;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F00;&#x03B5;&#x1F76; &#x03B3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03C1;&#x03B5;&#x03B9;&#x0303;, der allwei&#x017F;e Gott in &#x017F;einen Werten &#x017F;ich zeige als<lb/>
der kun&#x017F;tlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Mathematicus,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Grundlehre &#x017F;eine hohe Weißheit/ Cir-<lb/>
cul/ und andere Jn&#x017F;trument &#x017F;eine Allmacht/ uns durch betrachtung &#x017F;o her&#xA75B;-<lb/>
licher &#x017F;einer Ge&#x017F;cho&#x0364;pften uns einen offenen Weg bahnet zu &#x017F;einer Erkant-<lb/>
nuß.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;ere auf dem Schauplatz un&#x017F;erer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Alpgebirgen vorkommen/<lb/>
de Cry&#x017F;tall-Materi werde zu verhoffender vernu&#x0364;gung der curio&#x017F;en/ und<lb/>
gelehrten/ Welt al&#x017F;o abhandlen/ daß er&#x017F;tlich vor&#x017F;telle alle der&#x017F;elben Gattun-<lb/>
gen/ mit ihren eigentlichen Nammen/ und Zunammen/ und dann auch etwas<lb/>
melde von Ge&#x017F;talt- oder Zeugung di&#x017F;er Steinen in denen Felsho&#x0364;len. Bey<lb/>
außfu&#x0364;hrung des er&#x017F;ten Puncten kan der geehrte Le&#x017F;er zugleich &#x017F;ehen ein Mu-<lb/>
&#x017F;ter/ nach welchem das ganze <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;che Reich zu <hi rendition="#aq">reformieren</hi> vorhette/<lb/>
wann mir die Zeit nicht wurde manglen. Den anderen Puncten aber/ wel-<lb/>
cher bis dahin die be&#x017F;ten Naturlehrer auf das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gequa&#x0364;let/ und allezeit<lb/>
mit dicker Fin&#x017F;ternuß umgeben gewe&#x017F;en/ werde al&#x017F;o abdecken/ daß man gleich-<lb/>
wol einiche Wahrheits-Stralen &#x017F;ehe auß un&#x017F;ern hell&#x017F;chim&#x0303;erenden Cry&#x017F;tallen<lb/>
hervor blinken. Zu di&#x017F;em allem veranla&#x017F;et mich theils die Wichtigkeit der<lb/>
Materi/ theils die aufhabende Pflicht&#x017F;chuldigkeit/ weilen die <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen<lb/>
Natur-Ge&#x017F;chichten zu erkla&#x0364;ren mir vorgenommen/ und aber gewiß i&#x017F;t/ daß<lb/>
der Cry&#x017F;tallen eigentliches Geburtshauß &#x017F;ein die Gothardi&#x017F;chen/ Leponti-<lb/>
&#x017F;chen/ Rheti&#x017F;chen/ und Walli&#x017F;&#x017F;er-Gebirge/ welche je reinere/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ und<lb/>
ko&#x017F;tlichere Steine hervor bringen/ je ho&#x0364;her man von Ge&#x017F;chinen/ Airol/ Ta-<lb/>
vet&#x017F;ch/ und Ge&#x017F;tinen auf&#x017F;teiget/ und in der ganzen Welt nicht bekant ein eini-<lb/>
ges Land/ oder Ohrt/ da &#x017F;o vil/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne/ &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;ame Cry&#x017F;tall außge-<lb/>
graben werden/ als bey uns/ auß gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen/ welche auch &#x017F;ollen an<lb/>
&#x017F;einem Ohrt/ geliebt es Gott/ unter&#x017F;uchet werden.</p><lb/>
          <p>Wie in gemeinem Umgang ein Sach ver&#x017F;chiedenlich ange&#x017F;ehen wird<lb/>
von ver&#x017F;chiedenen Men&#x017F;chen/ je nach ver&#x017F;chiedenheit ihrer Ab&#x017F;ichten/ al&#x017F;o auch<lb/>
wird un&#x017F;er vorhabende Cry&#x017F;tallhandel mit anderen Augen ange&#x017F;ehen von<lb/>
denen/ welche mit di&#x017F;en edlen Steinen Kauffman&#x017F;chaft treiben/ oder auß den-<lb/>
&#x017F;elben allerhand Kun&#x017F;t&#x017F;achen verfertigen/ und mit anderen Augen von denen<lb/>
Naturfor&#x017F;cheren. Jene gehen auf das Gelt/ di&#x017F;e auf die Natur. Jene me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Wehrt der Cry&#x017F;tallen ab nach der Regel des Debits/ di&#x017F;e nach der Stei-<lb/>
nen &#x017F;elt&#x017F;amen Ver&#x017F;chiedenheiten; denen dann oft ein Stück kan in die Hand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(54)[54]/0067] de Lapidib. pag. 199. nennete ἀ κέῤῥοιαν περι Ρεγγέως ἀμσορότου ἀίγλης, radium lucidi divini ſplendoris, eine fortſtralung des helleuchrenden Goͤtt- lichen Glanzes; welche Redens-Art wol anzunemmen von einem Hey- den/ und von uns dahin außzulegen/ daß wir auß der ordentliſch ſechseckichten Figur/ und anderen Eigenſchaften der Cryſtallen/ ganz klaͤrlich ſehen koͤnnen/ wie ὁ Θεὸς ἀεὶ γεωμετρει̃, der allweiſe Gott in ſeinen Werten ſich zeige als der kunſtlichſte Mathematicus, deſſen Grundlehre ſeine hohe Weißheit/ Cir- cul/ und andere Jnſtrument ſeine Allmacht/ uns durch betrachtung ſo herꝛ- licher ſeiner Geſchoͤpften uns einen offenen Weg bahnet zu ſeiner Erkant- nuß. Diſere auf dem Schauplatz unſerer hoͤchſten Alpgebirgen vorkommen/ de Cryſtall-Materi werde zu verhoffender vernuͤgung der curioſen/ und gelehrten/ Welt alſo abhandlen/ daß erſtlich vorſtelle alle derſelben Gattun- gen/ mit ihren eigentlichen Nammen/ und Zunammen/ und dann auch etwas melde von Geſtalt- oder Zeugung diſer Steinen in denen Felshoͤlen. Bey außfuͤhrung des erſten Puncten kan der geehrte Leſer zugleich ſehen ein Mu- ſter/ nach welchem das ganze Mineraliſche Reich zu reformieren vorhette/ wann mir die Zeit nicht wurde manglen. Den anderen Puncten aber/ wel- cher bis dahin die beſten Naturlehrer auf das aͤuſſerſte gequaͤlet/ und allezeit mit dicker Finſternuß umgeben geweſen/ werde alſo abdecken/ daß man gleich- wol einiche Wahrheits-Stralen ſehe auß unſern hellſchim̃erenden Cryſtallen hervor blinken. Zu diſem allem veranlaſet mich theils die Wichtigkeit der Materi/ theils die aufhabende Pflichtſchuldigkeit/ weilen die Helvetiſchen Natur-Geſchichten zu erklaͤren mir vorgenommen/ und aber gewiß iſt/ daß der Cryſtallen eigentliches Geburtshauß ſein die Gothardiſchen/ Leponti- ſchen/ Rhetiſchen/ und Walliſſer-Gebirge/ welche je reinere/ groͤſſere/ und koſtlichere Steine hervor bringen/ je hoͤher man von Geſchinen/ Airol/ Ta- vetſch/ und Geſtinen aufſteiget/ und in der ganzen Welt nicht bekant ein eini- ges Land/ oder Ohrt/ da ſo vil/ ſo groſſe/ ſo ſchoͤne/ ſo ſeltſame Cryſtall außge- graben werden/ als bey uns/ auß gewiſſen Urſachen/ welche auch ſollen an ſeinem Ohrt/ geliebt es Gott/ unterſuchet werden. Wie in gemeinem Umgang ein Sach verſchiedenlich angeſehen wird von verſchiedenen Menſchen/ je nach verſchiedenheit ihrer Abſichten/ alſo auch wird unſer vorhabende Cryſtallhandel mit anderen Augen angeſehen von denen/ welche mit diſen edlen Steinen Kauffmanſchaft treiben/ oder auß den- ſelben allerhand Kunſtſachen verfertigen/ und mit anderen Augen von denen Naturforſcheren. Jene gehen auf das Gelt/ diſe auf die Natur. Jene meſſen den Wehrt der Cryſtallen ab nach der Regel des Debits/ diſe nach der Stei- nen ſeltſamen Verſchiedenheiten; denen dann oft ein Stück kan in die Hand kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/67
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (54)[54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/67>, abgerufen am 13.05.2021.