Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 18.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


MEine Meinung gehet kurz dahin/ daß disere in der Natur verkleidet-
spilende Comedianten/ wann sie entkleidet werden/ anders nichts
seyen/ als gefarbete Mineralische/ oder Erden-Säfte/ welche in
währender Zeugung/ oder Anschiessung der Crystallen sich in dieselbe einsen-
ken/ und zu gleich mit denen festnen/ oder erharten. Jn diser meiner Mei-
nung/ die ich von längst hatte/ bin sonderlich besteiffet worden/ als den Gott-
hard Berg abstiege ins Livinerthal/ da kame mir vor eine seltsame Art weiß-
grauer Felsen/ welche durch und durch bezeichnet sein mit kohlschwarzen
Strichen/ welches eben die jenige seyn/ so in mitten der jezt vorhabenden
Crystallen zu sehen seyn/ und anfänglich ein flüssige Materi gewesen/ ehe sie
erhartet worden. Dise Art Stein habe um mehrer Erläuterung willen vor-
stellen wollen in Fig. VII. und über diß noch anzeigen/ daß sothaner schwar-
zer Mineral Saft nicht allezeit in lange Streimen/ oder Fäden/ sich auß-
dehnet/ sondern etwann in eine runde Massam zusamen rinnt/ und alsdann
herauß komt Crystallo, nel mezzo di cui vedesi una Macchia nera, come fosse
Carbone circondato di tras parente Ghiaccio. Boccone Museo di Fisica.
pag.
177.

Gleich in jeztgedachtem Crystall dem Gesicht vorkommet eine schwarze
mit Crystall-Eis umlegte Kohle/ also kan ein rohter Mineral-Saft in einem
Crystall vorstellen rohte Blut-Aderen/ als in Crystallo, in qua venae Cruen-
tae conspicuae. Velsch. Hecatost. l. c.

Jst der Mineral-Fluß/ wie oben schon angezeiget worden/ grünfarbig/
als bestehend in einem subtilen Berggrün/ so kommet auf dem Schauplatz
der Natur ein Wunder/ welches so wol der Schönheit/ als Seltsamkeit hal-
ben von der curiosen Welt mit höchster verwunderung angesehen wird.
Ein Crystall/ in deme zusehen grünes Graß. Crystallus, in qua
Gramen viridissimum. Velsch. l. c. Crystallo continente in se verdeggian-
tissima Herbetta. Septal. Mus. pag 46. Cristallo, in cui sottilissima herba
ristretta sivedde. Id. l. c. Cristallo si naturalmente herboso, che rappre-
senta una boschina.
Ein Crystall/ der einen ganzen Graßböschen
vorsteller.
Id. l. c. Cristallo pieno di verdeggianti herbette. Id. p. 49.
Crystallum, in cujus latiori parte muscosum quiddam apparet.
Ein

Cry-
N. 18.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


MEine Meinung gehet kurz dahin/ daß diſere in der Natur verkleidet-
ſpilende Comedianten/ wann ſie entkleidet werden/ anders nichts
ſeyen/ als gefarbete Mineraliſche/ oder Erden-Saͤfte/ welche in
waͤhrender Zeugung/ oder Anſchieſſung der Cryſtallen ſich in dieſelbe einſen-
ken/ und zu gleich mit denen feſtnen/ oder erharten. Jn diſer meiner Mei-
nung/ die ich von laͤngſt hatte/ bin ſonderlich beſteiffet worden/ als den Gott-
hard Berg abſtiege ins Livinerthal/ da kame mir vor eine ſeltſame Art weiß-
grauer Felſen/ welche durch und durch bezeichnet ſein mit kohlſchwarzen
Strichen/ welches eben die jenige ſeyn/ ſo in mitten der jezt vorhabenden
Cryſtallen zu ſehen ſeyn/ und anfaͤnglich ein fluͤſſige Materi geweſen/ ehe ſie
erhartet worden. Diſe Art Stein habe um mehrer Erlaͤuterung willen vor-
ſtellen wollen in Fig. VII. und uͤber diß noch anzeigen/ daß ſothaner ſchwar-
zer Mineral Saft nicht allezeit in lange Streimen/ oder Faͤden/ ſich auß-
dehnet/ ſondern etwann in eine runde Maſſam zuſamen rinnt/ und alsdann
herauß komt Cryſtallo, nel mezzo di cui vedeſi una Macchia nera, come foſſe
Carbone circondato di tras parente Ghiaccio. Boccone Muſeo di Fiſica.
pag.
177.

Gleich in jeztgedachtem Cryſtall dem Geſicht vorkommet eine ſchwarze
mit Cryſtall-Eis umlegte Kohle/ alſo kan ein rohter Mineral-Saft in einem
Cryſtall vorſtellen rohte Blut-Aderen/ als in Cryſtallo, in qua venæ Cruen-
tæ conſpicuæ. Velſch. Hecatoſt. l. c.

Jſt der Mineral-Fluß/ wie oben ſchon angezeiget worden/ gruͤnfarbig/
als beſtehend in einem ſubtilen Berggruͤn/ ſo kommet auf dem Schauplatz
der Natur ein Wunder/ welches ſo wol der Schoͤnheit/ als Seltſamkeit hal-
ben von der curioſen Welt mit hoͤchſter verwunderung angeſehen wird.
Ein Cryſtall/ in deme zuſehen grünes Graß. Cryſtallus, in qua
Gramen viridiſſimum. Velſch. l. c. Cryſtallo continente in ſe verdeggian-
tiſſima Herbetta. Septal. Muſ. pag 46. Criſtallo, in cui ſottiliſſima herba
riſtretta ſivedde. Id. l. c. Criſtallo ſi naturalmente herboſo, che rappre-
ſenta una boſchina.
Ein Cryſtall/ der einen ganzen Graßboͤſchen
vorſteller.
Id. l. c. Criſtallo pieno di verdeggianti herbette. Id. p. 49.
Cryſtallum, in cujus latiori parte muſcoſum quiddam apparet.
Ein

Cry-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="69"/>
      <fw place="top" type="header">N. 18.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 4. <hi rendition="#aq">Maj.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Meinung gehet kurz dahin/ daß di&#x017F;ere in der Natur verkleidet-<lb/>
&#x017F;pilende Comedianten/ wann &#x017F;ie entkleidet werden/ anders nichts<lb/>
&#x017F;eyen/ als gefarbete <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;che/ oder Erden-Sa&#x0364;fte/ welche in<lb/>
wa&#x0364;hrender Zeugung/ oder An&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ung der Cry&#x017F;tallen &#x017F;ich in die&#x017F;elbe ein&#x017F;en-<lb/>
ken/ und zu gleich mit denen fe&#x017F;tnen/ oder erharten. Jn di&#x017F;er meiner Mei-<lb/>
nung/ die ich von la&#x0364;ng&#x017F;t hatte/ bin &#x017F;onderlich be&#x017F;teiffet worden/ als den Gott-<lb/>
hard Berg ab&#x017F;tiege ins Livinerthal/ da kame mir vor eine &#x017F;elt&#x017F;ame Art weiß-<lb/>
grauer Fel&#x017F;en/ welche durch und durch bezeichnet &#x017F;ein mit kohl&#x017F;chwarzen<lb/>
Strichen/ welches eben die jenige &#x017F;eyn/ &#x017F;o in mitten der jezt vorhabenden<lb/>
Cry&#x017F;tallen zu &#x017F;ehen &#x017F;eyn/ und anfa&#x0364;nglich ein flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Materi gewe&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie<lb/>
erhartet worden. Di&#x017F;e Art Stein habe um mehrer Erla&#x0364;uterung willen vor-<lb/>
&#x017F;tellen wollen in <hi rendition="#aq">Fig. VII.</hi> und u&#x0364;ber diß noch anzeigen/ daß &#x017F;othaner &#x017F;chwar-<lb/>
zer <hi rendition="#aq">Mineral</hi> Saft nicht allezeit in lange Streimen/ oder Fa&#x0364;den/ &#x017F;ich auß-<lb/>
dehnet/ &#x017F;ondern etwann in eine runde <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> zu&#x017F;amen rinnt/ und alsdann<lb/>
herauß komt <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallo, nel mezzo di cui vede&#x017F;i una Macchia nera, come fo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Carbone circondato di tras parente Ghiaccio. Boccone Mu&#x017F;eo di Fi&#x017F;ica.<lb/>
pag.</hi> 177.</p><lb/>
        <p>Gleich in jeztgedachtem Cry&#x017F;tall dem Ge&#x017F;icht vorkommet eine &#x017F;chwarze<lb/>
mit Cry&#x017F;tall-Eis umlegte Kohle/ al&#x017F;o kan ein rohter <hi rendition="#aq">Mineral</hi>-Saft in einem<lb/>
Cry&#x017F;tall vor&#x017F;tellen rohte Blut-Aderen/ als <hi rendition="#aq">in Cry&#x017F;tallo, in qua venæ Cruen-<lb/>
tæ con&#x017F;picuæ. Vel&#x017F;ch. Hecato&#x017F;t. l. c.</hi></p><lb/>
        <p>J&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Mineral</hi>-Fluß/ wie oben &#x017F;chon angezeiget worden/ gru&#x0364;nfarbig/<lb/>
als be&#x017F;tehend in einem &#x017F;ubtilen Berggru&#x0364;n/ &#x017F;o kommet auf dem Schauplatz<lb/>
der Natur ein Wunder/ welches &#x017F;o wol der Scho&#x0364;nheit/ als Selt&#x017F;amkeit hal-<lb/>
ben von der curio&#x017F;en Welt mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter verwunderung ange&#x017F;ehen wird.<lb/><hi rendition="#fr">Ein Cry&#x017F;tall/ in deme zu&#x017F;ehen grünes Graß.</hi> <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallus, in qua<lb/>
Gramen viridi&#x017F;&#x017F;imum. Vel&#x017F;ch. l. c. Cry&#x017F;tallo continente in &#x017F;e verdeggian-<lb/>
ti&#x017F;&#x017F;ima Herbetta. Septal. Mu&#x017F;. pag 46. Cri&#x017F;tallo, in cui &#x017F;ottili&#x017F;&#x017F;ima herba<lb/>
ri&#x017F;tretta &#x017F;ivedde. Id. l. c. Cri&#x017F;tallo &#x017F;i naturalmente herbo&#x017F;o, che rappre-<lb/>
&#x017F;enta una bo&#x017F;china.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Cry&#x017F;tall/ der einen ganzen Graßbo&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
vor&#x017F;teller.</hi> <hi rendition="#aq">Id. l. c. Cri&#x017F;tallo pieno di verdeggianti herbette. Id. p. 49.<lb/>
Cry&#x017F;tallum, in cujus latiori parte mu&#x017F;co&#x017F;um quiddam apparet.</hi> <hi rendition="#fr">Ein</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Cry-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0087] N. 18.) (Den 4. Maj. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. MEine Meinung gehet kurz dahin/ daß diſere in der Natur verkleidet- ſpilende Comedianten/ wann ſie entkleidet werden/ anders nichts ſeyen/ als gefarbete Mineraliſche/ oder Erden-Saͤfte/ welche in waͤhrender Zeugung/ oder Anſchieſſung der Cryſtallen ſich in dieſelbe einſen- ken/ und zu gleich mit denen feſtnen/ oder erharten. Jn diſer meiner Mei- nung/ die ich von laͤngſt hatte/ bin ſonderlich beſteiffet worden/ als den Gott- hard Berg abſtiege ins Livinerthal/ da kame mir vor eine ſeltſame Art weiß- grauer Felſen/ welche durch und durch bezeichnet ſein mit kohlſchwarzen Strichen/ welches eben die jenige ſeyn/ ſo in mitten der jezt vorhabenden Cryſtallen zu ſehen ſeyn/ und anfaͤnglich ein fluͤſſige Materi geweſen/ ehe ſie erhartet worden. Diſe Art Stein habe um mehrer Erlaͤuterung willen vor- ſtellen wollen in Fig. VII. und uͤber diß noch anzeigen/ daß ſothaner ſchwar- zer Mineral Saft nicht allezeit in lange Streimen/ oder Faͤden/ ſich auß- dehnet/ ſondern etwann in eine runde Maſſam zuſamen rinnt/ und alsdann herauß komt Cryſtallo, nel mezzo di cui vedeſi una Macchia nera, come foſſe Carbone circondato di tras parente Ghiaccio. Boccone Muſeo di Fiſica. pag. 177. Gleich in jeztgedachtem Cryſtall dem Geſicht vorkommet eine ſchwarze mit Cryſtall-Eis umlegte Kohle/ alſo kan ein rohter Mineral-Saft in einem Cryſtall vorſtellen rohte Blut-Aderen/ als in Cryſtallo, in qua venæ Cruen- tæ conſpicuæ. Velſch. Hecatoſt. l. c. Jſt der Mineral-Fluß/ wie oben ſchon angezeiget worden/ gruͤnfarbig/ als beſtehend in einem ſubtilen Berggruͤn/ ſo kommet auf dem Schauplatz der Natur ein Wunder/ welches ſo wol der Schoͤnheit/ als Seltſamkeit hal- ben von der curioſen Welt mit hoͤchſter verwunderung angeſehen wird. Ein Cryſtall/ in deme zuſehen grünes Graß. Cryſtallus, in qua Gramen viridiſſimum. Velſch. l. c. Cryſtallo continente in ſe verdeggian- tiſſima Herbetta. Septal. Muſ. pag 46. Criſtallo, in cui ſottiliſſima herba riſtretta ſivedde. Id. l. c. Criſtallo ſi naturalmente herboſo, che rappre- ſenta una boſchina. Ein Cryſtall/ der einen ganzen Graßboͤſchen vorſteller. Id. l. c. Criſtallo pieno di verdeggianti herbette. Id. p. 49. Cryſtallum, in cujus latiori parte muſcoſum quiddam apparet. Ein Cry-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/87
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/87>, abgerufen am 10.04.2021.