Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 19.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


ES sein dise kleine Grüblein zweifelsohne entstanden von einichen
Sandkörnlein/ so auf den Crystall gefallen/ da der noch weich war/
hernach aber/ als er erhartet/ widerum auß ihren Löchlein außgefal-
len/ oder von überfliessendem Wasser außgewaschen worden.

Crystallus exiguis tuberculis tanquam variolis plenam superficiem ex-
hibens.
Ein Crystall/ dessen aussere sonst glatte Fläche mit ei-
nichen angewachsenen Sändlein/ oder Bükelein/ gleich als
mir Pocken beleget.
Steno Prodr. Diss. pag. 62. Crvstallus, cujus plana
Pyramidalia obscuri & nigricantis sunt coloris, & insuper bullulis exiguis,
velut variolis conspersa
Ein schwarzlechter Crystall/ dessen Spitz-
flächen mit kleinen Bläslein besäyet.
Mus. Tigur. Fig. XI. Allhier sein
obangezogene/ eingefallene Sandkörnlein geblieben/ und in die Crystall-
Materi also fest eingeschlossen/ daß sie ohne Gewalt nicht herauß zubringen
seyn.

Nicht sol ich mit stillschweigen übergehen einen sechs eckicht durchsichti-
gen Crystall/ in deme zusehen kleine Geblische/ oder Bäumlein/ von gelber
und schwarzgrüner Farb/ welcher deßwegen billich sol zugerechnet werden
denen Dendritis, oder Baumsteinen/ von welchen ein besonder Tractät-
lein geschrieben in Ephemerid. Natur. Curios. Dec. III. An. V. & VI.
pag.
57. deme auch eine besondere Tafel zugeeignet/ in welcher unseren Cry-
stall vorstellen die XII. und XIII. Fig.

Bisher habe mich erspatziert auf einem weiten/ aber ebenen/ mit aller-
hand Crystallen besäyeten Feld/ oder Alp. Nun aber habe ich vor mir einen
dichteren/ dunklen Wald/ der nicht nur mit vilen Gebüschen/ und Dorn-
sträuchen besetzet/ sondern auch gefahrliche/ verführliche Jrr- und Abwege
hat. Jch wil sagen/ daß mir überig bleibet/ annoch auß zuführen die kützlich-
te Materi von Gestalt- und Zeugung der Crystallen/ welche bis dahin aller
Naturlehreren Gedanken überstiegen. Jch getraue mir zwar nicht/ disen
verwirrten Knoten aufzulösen/ sihe mich aber genöhtiget/ wann ich weiters
meine Physicalische Berg-Reise sol fortsetzen/ disen finsteren Jrrwald durch-
zu passieren; werde aber also disen Durchzug einrichten/ daß mich so vil mög-
lich halte auf denen gebahnten Steigen einer gesunden Vernunft.


Die
N. 19.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


ES ſein diſe kleine Gruͤblein zweifelsohne entſtanden von einichen
Sandkoͤrnlein/ ſo auf den Cryſtall gefallen/ da der noch weich war/
hernach aber/ als er erhartet/ widerum auß ihren Loͤchlein außgefal-
len/ oder von uͤberflieſſendem Waſſer außgewaſchen worden.

Cryſtallus exiguis tuberculis tanquam variolis plenam ſuperficiem ex-
hibens.
Ein Cryſtall/ deſſen auſſere ſonſt glatte Flaͤche mit ei-
nichen angewachſenen Saͤndlein/ oder Bükelein/ gleich als
mir Pocken beleget.
Steno Prodr. Diſſ. pag. 62. Crvſtallus, cujus plana
Pyramidalia obſcuri & nigricantis ſunt coloris, & inſuper bullulis exiguis,
velut variolis conſperſa
Ein ſchwarzlechter Cryſtall/ deſſen Spitz-
flaͤchen mit kleinen Blaͤslein beſaͤyet.
Muſ. Tigur. Fig. XI. Allhier ſein
obangezogene/ eingefallene Sandkoͤrnlein geblieben/ und in die Cryſtall-
Materi alſo feſt eingeſchloſſen/ daß ſie ohne Gewalt nicht herauß zubringen
ſeyn.

Nicht ſol ich mit ſtillſchweigen uͤbergehen einen ſechs eckicht durchſichti-
gen Cryſtall/ in deme zuſehen kleine Gebliſche/ oder Baͤumlein/ von gelber
und ſchwarzgruͤner Farb/ welcher deßwegen billich ſol zugerechnet werden
denen Dendritis, oder Baumſteinen/ von welchen ein beſonder Tractaͤt-
lein geſchrieben in Ephemerid. Natur. Curioſ. Dec. III. An. V. & VI.
pag.
57. deme auch eine beſondere Tafel zugeeignet/ in welcher unſeren Cry-
ſtall vorſtellen die XII. und XIII. Fig.

Bisher habe mich erſpatziert auf einem weiten/ aber ebenen/ mit aller-
hand Cryſtallen beſaͤyeten Feld/ oder Alp. Nun aber habe ich vor mir einen
dichteren/ dunklen Wald/ der nicht nur mit vilen Gebüſchen/ und Dorn-
ſtraͤuchen beſetzet/ ſondern auch gefahrliche/ verfuͤhrliche Jrꝛ- und Abwege
hat. Jch wil ſagen/ daß mir uͤberig bleibet/ annoch auß zufuͤhren die kuͤtzlich-
te Materi von Geſtalt- und Zeugung der Cryſtallen/ welche bis dahin aller
Naturlehreren Gedanken uͤberſtiegen. Jch getraue mir zwar nicht/ diſen
verwirꝛten Knoten aufzuloͤſen/ ſihe mich aber genoͤhtiget/ wann ich weiters
meine Phyſicaliſche Berg-Reiſe ſol fortſetzen/ diſen finſteren Jrꝛwald durch-
zu paſſieren; werde aber alſo diſen Durchzug einrichten/ daß mich ſo vil moͤg-
lich halte auf denen gebahnten Steigen einer geſunden Vernunft.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0091" n="73"/>
      <fw place="top" type="header">N. 19.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 11. <hi rendition="#aq">Maj.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ein di&#x017F;e kleine Gru&#x0364;blein zweifelsohne ent&#x017F;tanden von einichen<lb/>
Sandko&#x0364;rnlein/ &#x017F;o auf den Cry&#x017F;tall gefallen/ da der noch weich war/<lb/>
hernach aber/ als er erhartet/ widerum auß ihren Lo&#x0364;chlein außgefal-<lb/>
len/ oder von u&#x0364;berflie&#x017F;&#x017F;endem Wa&#x017F;&#x017F;er außgewa&#x017F;chen worden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallus exiguis tuberculis tanquam variolis plenam &#x017F;uperficiem ex-<lb/>
hibens.</hi><hi rendition="#fr">Ein Cry&#x017F;tall/ de&#x017F;&#x017F;en au&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;on&#x017F;t glatte Fla&#x0364;che mit ei-<lb/>
nichen angewach&#x017F;enen Sa&#x0364;ndlein/ oder Bükelein/ gleich als<lb/>
mir Pocken beleget.</hi><hi rendition="#aq">Steno Prodr. Di&#x017F;&#x017F;. pag. 62. Crv&#x017F;tallus, cujus plana<lb/>
Pyramidalia ob&#x017F;curi &amp; nigricantis &#x017F;unt coloris, &amp; in&#x017F;uper bullulis exiguis,<lb/>
velut variolis con&#x017F;per&#x017F;a</hi><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;chwarzlechter Cry&#x017F;tall/ de&#x017F;&#x017F;en Spitz-<lb/>
fla&#x0364;chen mit kleinen Bla&#x0364;slein be&#x017F;a&#x0364;yet.</hi><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;. Tigur. Fig. XI.</hi> Allhier &#x017F;ein<lb/>
obangezogene/ eingefallene Sandko&#x0364;rnlein geblieben/ und in die Cry&#x017F;tall-<lb/>
Materi al&#x017F;o fe&#x017F;t einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie ohne Gewalt nicht herauß zubringen<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Nicht &#x017F;ol ich mit &#x017F;till&#x017F;chweigen u&#x0364;bergehen einen &#x017F;echs eckicht durch&#x017F;ichti-<lb/>
gen Cry&#x017F;tall/ in deme zu&#x017F;ehen kleine Gebli&#x017F;che/ oder Ba&#x0364;umlein/ von gelber<lb/>
und &#x017F;chwarzgru&#x0364;ner Farb/ welcher deßwegen billich &#x017F;ol zugerechnet werden<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Dendritis,</hi> oder <hi rendition="#fr">Baum&#x017F;teinen/</hi> von welchen ein be&#x017F;onder Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein ge&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">in Ephemerid. Natur. Curio&#x017F;. Dec. III. An. V. &amp; VI.<lb/>
pag.</hi> 57. deme auch eine be&#x017F;ondere Tafel zugeeignet/ in welcher un&#x017F;eren Cry-<lb/>
&#x017F;tall vor&#x017F;tellen die <hi rendition="#aq">XII.</hi> und <hi rendition="#aq">XIII. Fig.</hi></p><lb/>
        <p>Bisher habe mich er&#x017F;patziert auf einem weiten/ aber ebenen/ mit aller-<lb/>
hand Cry&#x017F;tallen be&#x017F;a&#x0364;yeten Feld/ oder Alp. Nun aber habe ich vor mir einen<lb/>
dichteren/ dunklen Wald/ der nicht nur mit vilen Gebü&#x017F;chen/ und Dorn-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;uchen be&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern auch gefahrliche/ verfu&#x0364;hrliche Jr&#xA75B;- und Abwege<lb/>
hat. Jch wil &#x017F;agen/ daß mir u&#x0364;berig bleibet/ annoch auß zufu&#x0364;hren die ku&#x0364;tzlich-<lb/>
te Materi von Ge&#x017F;talt- und Zeugung der Cry&#x017F;tallen/ welche bis dahin aller<lb/>
Naturlehreren Gedanken u&#x0364;ber&#x017F;tiegen. Jch getraue mir zwar nicht/ di&#x017F;en<lb/>
verwir&#xA75B;ten Knoten aufzulo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;ihe mich aber geno&#x0364;htiget/ wann ich weiters<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icali</hi>&#x017F;che Berg-Rei&#x017F;e &#x017F;ol fort&#x017F;etzen/ di&#x017F;en fin&#x017F;teren Jr&#xA75B;wald durch-<lb/>
zu pa&#x017F;&#x017F;ieren; werde aber al&#x017F;o di&#x017F;en Durchzug einrichten/ daß mich &#x017F;o vil mo&#x0364;g-<lb/>
lich halte auf denen gebahnten Steigen einer ge&#x017F;unden Vernunft.</p>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0091] N. 19.) (Den 11. Maj. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. ES ſein diſe kleine Gruͤblein zweifelsohne entſtanden von einichen Sandkoͤrnlein/ ſo auf den Cryſtall gefallen/ da der noch weich war/ hernach aber/ als er erhartet/ widerum auß ihren Loͤchlein außgefal- len/ oder von uͤberflieſſendem Waſſer außgewaſchen worden. Cryſtallus exiguis tuberculis tanquam variolis plenam ſuperficiem ex- hibens. Ein Cryſtall/ deſſen auſſere ſonſt glatte Flaͤche mit ei- nichen angewachſenen Saͤndlein/ oder Bükelein/ gleich als mir Pocken beleget. Steno Prodr. Diſſ. pag. 62. Crvſtallus, cujus plana Pyramidalia obſcuri & nigricantis ſunt coloris, & inſuper bullulis exiguis, velut variolis conſperſa Ein ſchwarzlechter Cryſtall/ deſſen Spitz- flaͤchen mit kleinen Blaͤslein beſaͤyet. Muſ. Tigur. Fig. XI. Allhier ſein obangezogene/ eingefallene Sandkoͤrnlein geblieben/ und in die Cryſtall- Materi alſo feſt eingeſchloſſen/ daß ſie ohne Gewalt nicht herauß zubringen ſeyn. Nicht ſol ich mit ſtillſchweigen uͤbergehen einen ſechs eckicht durchſichti- gen Cryſtall/ in deme zuſehen kleine Gebliſche/ oder Baͤumlein/ von gelber und ſchwarzgruͤner Farb/ welcher deßwegen billich ſol zugerechnet werden denen Dendritis, oder Baumſteinen/ von welchen ein beſonder Tractaͤt- lein geſchrieben in Ephemerid. Natur. Curioſ. Dec. III. An. V. & VI. pag. 57. deme auch eine beſondere Tafel zugeeignet/ in welcher unſeren Cry- ſtall vorſtellen die XII. und XIII. Fig. Bisher habe mich erſpatziert auf einem weiten/ aber ebenen/ mit aller- hand Cryſtallen beſaͤyeten Feld/ oder Alp. Nun aber habe ich vor mir einen dichteren/ dunklen Wald/ der nicht nur mit vilen Gebüſchen/ und Dorn- ſtraͤuchen beſetzet/ ſondern auch gefahrliche/ verfuͤhrliche Jrꝛ- und Abwege hat. Jch wil ſagen/ daß mir uͤberig bleibet/ annoch auß zufuͤhren die kuͤtzlich- te Materi von Geſtalt- und Zeugung der Cryſtallen/ welche bis dahin aller Naturlehreren Gedanken uͤberſtiegen. Jch getraue mir zwar nicht/ diſen verwirꝛten Knoten aufzuloͤſen/ ſihe mich aber genoͤhtiget/ wann ich weiters meine Phyſicaliſche Berg-Reiſe ſol fortſetzen/ diſen finſteren Jrꝛwald durch- zu paſſieren; werde aber alſo diſen Durchzug einrichten/ daß mich ſo vil moͤg- lich halte auf denen gebahnten Steigen einer geſunden Vernunft. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/91
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/91>, abgerufen am 15.04.2021.