Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheyb, Franz Christoph von: Theresiade. Bd. 1. Wien, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
JHr, die ihr manches Land bezwungen und beschirmet;
Dem Waffen- Strohm des Feinds mit Starckmuth vorgeschantzt:
Jhr, derer Schwert und Muth auf keinen Wall gestürmet,
Wo nicht die tapfre Faust den Sieges-Fahn gepflantzt:
Seht den Zusammenhang der Staats- und Kriegs-Geschäfte!
Sagt! übertrifft er nicht die Wirckung eurer Kräffte?
WEr ist von euch, der jung; doch Alten gleich gekämpffet;
Der aller Hilff entblößt den Sieger selbst erschreckt?
Wer ist der ohne Macht, die gröste Macht gedämpfet,
Und fast am Untergang die Lorber aufgesteckt?
Werfft den erstaunten Blick auf diese Zier der Frauen!
Sie läßt dies Wunder euch in ihren Thaten schauen.
DEr Helden Preiß und Fürst; der Fürsten Haupt erbleichet;
Der Grund des Throns erbebt; des Stammens Pracht verdirbt;
Des Staates Saüle fällt; der Länder Schutz entweichet;
Ja! Kayser, König, Fürst und Held, und Vater stirbt!
Was hättet, Fürsten! ihr in eurem Rath entschlossen,
Wann euch dergleichen Sturtz und Fall wär zugestossen?
Der
JHr, die ihr manches Land bezwungen und beſchirmet;
Dem Waffen- Strohm des Feinds mit Starckmuth vorgeſchantzt:
Jhr, derer Schwert und Muth auf keinen Wall geſtuͤrmet,
Wo nicht die tapfre Fauſt den Sieges-Fahn gepflantzt:
Seht den Zuſammenhang der Staats- und Kriegs-Geſchaͤfte!
Sagt! uͤbertrifft er nicht die Wirckung eurer Kraͤffte?
WEr iſt von euch, der jung; doch Alten gleich gekaͤmpffet;
Der aller Hilff entbloͤßt den Sieger ſelbſt erſchreckt?
Wer iſt der ohne Macht, die groͤſte Macht gedaͤmpfet,
Und faſt am Untergang die Lorber aufgeſteckt?
Werfft den erſtaunten Blick auf dieſe Zier der Frauen!
Sie laͤßt dies Wunder euch in ihren Thaten ſchauen.
DEr Helden Preiß und Fuͤrſt; der Fuͤrſten Haupt erbleichet;
Der Grund des Throns erbebt; des Stammens Pracht verdirbt;
Des Staates Sauͤle faͤllt; der Laͤnder Schutz entweichet;
Ja! Kayſer, Koͤnig, Fuͤrſt und Held, und Vater ſtirbt!
Was haͤttet, Fuͤrſten! ihr in eurem Rath entſchloſſen,
Wann euch dergleichen Sturtz und Fall waͤr zugeſtoſſen?
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0009"/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr, die ihr manches Land bezwungen und be&#x017F;chirmet;</l><lb/>
            <l>Dem Waffen- Strohm des Feinds mit Starckmuth vorge&#x017F;chantzt:</l><lb/>
            <l>Jhr, derer Schwert und Muth auf keinen Wall ge&#x017F;tu&#x0364;rmet,</l><lb/>
            <l>Wo nicht die tapfre Fau&#x017F;t den Sieges-Fahn gepflantzt:</l><lb/>
            <l>Seht den Zu&#x017F;ammenhang der Staats- und Kriegs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte!</l><lb/>
            <l>Sagt! u&#x0364;bertrifft er nicht die Wirckung eurer Kra&#x0364;ffte?</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Er i&#x017F;t von euch, der jung; doch Alten gleich geka&#x0364;mpffet;</l><lb/>
            <l>Der aller Hilff entblo&#x0364;ßt den Sieger &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chreckt?</l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;t der ohne Macht, die gro&#x0364;&#x017F;te Macht geda&#x0364;mpfet,</l><lb/>
            <l>Und fa&#x017F;t am Untergang die Lorber aufge&#x017F;teckt?</l><lb/>
            <l>Werfft den er&#x017F;taunten Blick auf die&#x017F;e Zier der Frauen!</l><lb/>
            <l>Sie la&#x0364;ßt dies Wunder euch in ihren Thaten &#x017F;chauen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Helden Preiß und Fu&#x0364;r&#x017F;t; der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Haupt erbleichet;</l><lb/>
            <l>Der Grund des Throns erbebt; des Stammens Pracht verdirbt;</l><lb/>
            <l>Des Staates Sau&#x0364;le fa&#x0364;llt; der La&#x0364;nder Schutz entweichet;</l><lb/>
            <l>Ja! Kay&#x017F;er, Ko&#x0364;nig, Fu&#x0364;r&#x017F;t und Held, und Vater &#x017F;tirbt!</l><lb/>
            <l>Was ha&#x0364;ttet, Fu&#x0364;r&#x017F;ten! ihr in eurem Rath ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wann euch dergleichen Sturtz und Fall wa&#x0364;r zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] JHr, die ihr manches Land bezwungen und beſchirmet; Dem Waffen- Strohm des Feinds mit Starckmuth vorgeſchantzt: Jhr, derer Schwert und Muth auf keinen Wall geſtuͤrmet, Wo nicht die tapfre Fauſt den Sieges-Fahn gepflantzt: Seht den Zuſammenhang der Staats- und Kriegs-Geſchaͤfte! Sagt! uͤbertrifft er nicht die Wirckung eurer Kraͤffte? WEr iſt von euch, der jung; doch Alten gleich gekaͤmpffet; Der aller Hilff entbloͤßt den Sieger ſelbſt erſchreckt? Wer iſt der ohne Macht, die groͤſte Macht gedaͤmpfet, Und faſt am Untergang die Lorber aufgeſteckt? Werfft den erſtaunten Blick auf dieſe Zier der Frauen! Sie laͤßt dies Wunder euch in ihren Thaten ſchauen. DEr Helden Preiß und Fuͤrſt; der Fuͤrſten Haupt erbleichet; Der Grund des Throns erbebt; des Stammens Pracht verdirbt; Des Staates Sauͤle faͤllt; der Laͤnder Schutz entweichet; Ja! Kayſer, Koͤnig, Fuͤrſt und Held, und Vater ſtirbt! Was haͤttet, Fuͤrſten! ihr in eurem Rath entſchloſſen, Wann euch dergleichen Sturtz und Fall waͤr zugeſtoſſen? Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746/9
Zitationshilfe: Scheyb, Franz Christoph von: Theresiade. Bd. 1. Wien, 1746, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746/9>, abgerufen am 07.10.2022.