Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
erlaub' ich Ihnen -- dann und eher nicht --
für die vergangne Stunde zu erröthen.

Er entfernt sich.

Neunter Auftritt.
Die Prinzessinn allein.
Sie steht noch betäubt, außer Fassung; nachdem er hin-
aus ist, eilt sie ihm nach und will ihn zurückrufen.

Prinz, noch ein Wort. Prinz, hören Sie. --
Er geht!
Auch das noch! Er verachtet mich .... Da
steh' ich
in fürchterlicher Einsamkeit .... verstoßen,
verworfen ....

Sie sinkt auf einen Sessel. Nach einer Pause:

Nein! Verdrungen nur, verdrungen
von einer Nebenbuhlerinn. Er liebt.
Kein Zweifel mehr. Er hat es selbst bekannt.
Doch wer ist diese Glückliche? .... So viel
ist offenbar -- er liebt was er nicht sollte.
Er fürchtet die Entdeckung. Vor dem König
verkriecht sich seine Leidenschaft ... Warum

Dom Karlos.
erlaub’ ich Ihnen — dann und eher nicht —
für die vergangne Stunde zu erröthen.

Er entfernt ſich.

Neunter Auftritt.
Die Prinzeſſinn allein.
Sie ſteht noch betäubt, außer Faſſung; nachdem er hin-
aus iſt, eilt ſie ihm nach und will ihn zurückrufen.

Prinz, noch ein Wort. Prinz, hören Sie. —
Er geht!
Auch das noch! Er verachtet mich .... Da
ſteh’ ich
in fürchterlicher Einſamkeit .... verſtoßen,
verworfen ....

Sie ſinkt auf einen Seſſel. Nach einer Pauſe:

Nein! Verdrungen nur, verdrungen
von einer Nebenbuhlerinn. Er liebt.
Kein Zweifel mehr. Er hat es ſelbſt bekannt.
Doch wer iſt dieſe Glückliche? .... So viel
iſt offenbar — er liebt was er nicht ſollte.
Er fürchtet die Entdeckung. Vor dem König
verkriecht ſich ſeine Leidenſchaft … Warum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0172" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
erlaub&#x2019; ich Ihnen &#x2014; dann und eher nicht &#x2014;<lb/>
für die vergangne Stunde zu erröthen.</p><lb/>
              <stage>Er entfernt &#x017F;ich.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Die Prinze&#x017F;&#x017F;inn allein</hi>.</stage><lb/>
            <stage>Sie &#x017F;teht noch betäubt, außer Fa&#x017F;&#x017F;ung; nachdem er hin-<lb/>
aus i&#x017F;t, eilt &#x017F;ie ihm nach und will ihn zurückrufen.</stage><lb/>
            <p>Prinz, noch ein Wort. Prinz, hören Sie. &#x2014;<lb/>
Er geht!<lb/>
Auch das noch! Er verachtet mich .... Da<lb/>
&#x017F;teh&#x2019; ich<lb/>
in fürchterlicher Ein&#x017F;amkeit .... ver&#x017F;toßen,<lb/>
verworfen ....</p><lb/>
            <stage>Sie &#x017F;inkt auf einen Se&#x017F;&#x017F;el. Nach einer Pau&#x017F;e:</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nein! Verdrungen nur, verdrungen</hi><lb/>
von einer Nebenbuhlerinn. Er liebt.<lb/>
Kein Zweifel mehr. Er hat es &#x017F;elb&#x017F;t bekannt.<lb/>
Doch <hi rendition="#g">wer</hi> i&#x017F;t die&#x017F;e Glückliche? .... So viel<lb/>
i&#x017F;t offenbar &#x2014; er liebt was er nicht &#x017F;ollte.<lb/>
Er fürchtet die Entdeckung. Vor dem König<lb/>
verkriecht &#x017F;ich &#x017F;eine Leiden&#x017F;chaft &#x2026; Warum<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] Dom Karlos. erlaub’ ich Ihnen — dann und eher nicht — für die vergangne Stunde zu erröthen. Er entfernt ſich. Neunter Auftritt. Die Prinzeſſinn allein. Sie ſteht noch betäubt, außer Faſſung; nachdem er hin- aus iſt, eilt ſie ihm nach und will ihn zurückrufen. Prinz, noch ein Wort. Prinz, hören Sie. — Er geht! Auch das noch! Er verachtet mich .... Da ſteh’ ich in fürchterlicher Einſamkeit .... verſtoßen, verworfen .... Sie ſinkt auf einen Seſſel. Nach einer Pauſe: Nein! Verdrungen nur, verdrungen von einer Nebenbuhlerinn. Er liebt. Kein Zweifel mehr. Er hat es ſelbſt bekannt. Doch wer iſt dieſe Glückliche? .... So viel iſt offenbar — er liebt was er nicht ſollte. Er fürchtet die Entdeckung. Vor dem König verkriecht ſich ſeine Leidenſchaft … Warum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/172
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/172>, abgerufen am 14.04.2021.