Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
und sehr besonnen sein. Sein oder nicht --
Gleichviel! In diesem Glauben will ich han-
deln.

Er macht einige Gänge durch das Zimmer, und bleibt
endlich in ruhiger Betrachtung vor einem Gemäh[l]de ste-
hen. Der König erscheint in dem angränzenden Zim-
mer, wo er einige Befehle gibt. Alsdann tritt er her-
ein, steht an der Thüre still, und sieht dem Marquis
eine Zeit lang zu, ohne von ihm bemerkt zu werden.

Zehnter Auftritt.
Der König und Marquis von Posa.
Dieser geht dem König, sobald er ihn gewahr wird,
entgegen und läßt sich vor ihm auf ein Knie nieder,
steht auf und bleibt ohne Zeichen der Verwirrung vor
ihm stehen.
König
betrachter ihn mit einem Blick der Verwunderung.
Mich schon gesprochen also?
Marquis.
Nein.
Dritter Akt.
und ſehr beſonnen ſein. Sein oder nicht —
Gleichviel! In dieſem Glauben will ich han-
deln.

Er macht einige Gänge durch das Zimmer, und bleibt
endlich in ruhiger Betrachtung vor einem Gemäh[l]de ſte-
hen. Der König erſcheint in dem angränzenden Zim-
mer, wo er einige Befehle gibt. Alsdann tritt er her-
ein, ſteht an der Thüre ſtill, und ſieht dem Marquis
eine Zeit lang zu, ohne von ihm bemerkt zu werden.

Zehnter Auftritt.
Der König und Marquis von Poſa.
Dieſer geht dem König, ſobald er ihn gewahr wird,
entgegen und läßt ſich vor ihm auf ein Knie nieder,
ſteht auf und bleibt ohne Zeichen der Verwirrung vor
ihm ſtehen.
König
betrachter ihn mit einem Blick der Verwunderung.
Mich ſchon geſprochen alſo?
Marquis.
Nein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MARQ">
              <p><pb facs="#f0271" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Akt.</hi></fw><lb/>
und &#x017F;ehr be&#x017F;onnen &#x017F;ein. Sein oder nicht &#x2014;<lb/>
Gleichviel! In die&#x017F;em Glauben will ich han-<lb/>
deln.</p><lb/>
              <stage>Er macht einige Gänge durch das Zimmer, und bleibt<lb/>
endlich in ruhiger Betrachtung vor einem Gemäh<supplied>l</supplied>de &#x017F;te-<lb/>
hen. Der König er&#x017F;cheint in dem angränzenden Zim-<lb/>
mer, wo er einige Befehle gibt. Alsdann tritt er her-<lb/>
ein, &#x017F;teht an der Thüre &#x017F;till, und &#x017F;ieht dem Marquis<lb/>
eine Zeit lang zu, ohne von ihm bemerkt zu werden.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zehnter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der <hi rendition="#g">König</hi> und <hi rendition="#g">Marquis</hi> von <hi rendition="#g">Po&#x017F;a.</hi></stage><lb/>
            <stage>Die&#x017F;er geht dem König, &#x017F;obald er ihn gewahr wird,<lb/>
entgegen und läßt &#x017F;ich vor ihm auf ein Knie nieder,<lb/>
&#x017F;teht auf und bleibt ohne Zeichen der Verwirrung vor<lb/>
ihm &#x017F;tehen.</stage><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker><lb/>
              <stage>betrachter ihn mit einem Blick der Verwunderung.</stage><lb/>
              <p>Mich &#x017F;chon ge&#x017F;prochen al&#x017F;o?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis.</hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nein.</hi> </p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0271] Dritter Akt. und ſehr beſonnen ſein. Sein oder nicht — Gleichviel! In dieſem Glauben will ich han- deln. Er macht einige Gänge durch das Zimmer, und bleibt endlich in ruhiger Betrachtung vor einem Gemählde ſte- hen. Der König erſcheint in dem angränzenden Zim- mer, wo er einige Befehle gibt. Alsdann tritt er her- ein, ſteht an der Thüre ſtill, und ſieht dem Marquis eine Zeit lang zu, ohne von ihm bemerkt zu werden. Zehnter Auftritt. Der König und Marquis von Poſa. Dieſer geht dem König, ſobald er ihn gewahr wird, entgegen und läßt ſich vor ihm auf ein Knie nieder, ſteht auf und bleibt ohne Zeichen der Verwirrung vor ihm ſtehen. König betrachter ihn mit einem Blick der Verwunderung. Mich ſchon geſprochen alſo? Marquis. Nein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/271
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/271>, abgerufen am 14.04.2021.