Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Akt.
Neunter Auftritt.
Der König. Die Königinn tritt herein.
Die Infantinn.
Die Letztere fliegt ihr entgegen und schmiegt sich an
sie an. Sie fällt vor dem König nieder, welcher stumm
und verwirrt steht.
Königinn.
Mein Herr
und mein Gemahl -- ich muß -- ich bin ge-
zwungen,
vor Ihrem Thron Gerechtigkeit zu suchen.
König.
Gerechtigkeit --
Königinn.
Unwürdig seh' ich mir
an diesem Hof begegnet. Meine
Schatulle ist erbrochen --
König.
Was?
Königinn.
Und Sachen
von großem Werth für mich daraus verschwun-
den --
Y
Vierter Akt.
Neunter Auftritt.
Der König. Die Königinn tritt herein.
Die Infantinn.
Die Letztere fliegt ihr entgegen und ſchmiegt ſich an
ſie an. Sie fällt vor dem König nieder, welcher ſtumm
und verwirrt ſteht.
Königinn.
Mein Herr
und mein Gemahl — ich muß — ich bin ge-
zwungen,
vor Ihrem Thron Gerechtigkeit zu ſuchen.
König.
Gerechtigkeit —
Königinn.
Unwürdig ſeh’ ich mir
an dieſem Hof begegnet. Meine
Schatulle iſt erbrochen —
König.
Was?
Königinn.
Und Sachen
von großem Werth für mich daraus verſchwun-
den —
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0339" n="327"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Vierter Akt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Neunter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der <hi rendition="#g">König.</hi> Die <hi rendition="#g">Königinn</hi> tritt herein.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Infantinn.</hi></stage><lb/>
            <stage>Die Letztere fliegt ihr entgegen und &#x017F;chmiegt &#x017F;ich an<lb/>
&#x017F;ie an. Sie fällt vor dem König nieder, welcher &#x017F;tumm<lb/>
und verwirrt &#x017F;teht.</stage><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Mein Herr</hi><lb/>
und mein Gemahl &#x2014; ich muß &#x2014; ich bin ge-<lb/>
zwungen,<lb/>
vor Ihrem Thron Gerechtigkeit zu &#x017F;uchen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gerechtigkeit &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Unwürdig &#x017F;eh&#x2019; ich mir</hi><lb/>
an die&#x017F;em Hof begegnet. Meine<lb/>
Schatulle i&#x017F;t erbrochen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König.</hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Was?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Und Sachen</hi><lb/>
von großem Werth für mich daraus ver&#x017F;chwun-<lb/>
den &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0339] Vierter Akt. Neunter Auftritt. Der König. Die Königinn tritt herein. Die Infantinn. Die Letztere fliegt ihr entgegen und ſchmiegt ſich an ſie an. Sie fällt vor dem König nieder, welcher ſtumm und verwirrt ſteht. Königinn. Mein Herr und mein Gemahl — ich muß — ich bin ge- zwungen, vor Ihrem Thron Gerechtigkeit zu ſuchen. König. Gerechtigkeit — Königinn. Unwürdig ſeh’ ich mir an dieſem Hof begegnet. Meine Schatulle iſt erbrochen — König. Was? Königinn. Und Sachen von großem Werth für mich daraus verſchwun- den — Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/339
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/339>, abgerufen am 15.04.2021.