Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
König
legt die Hand auf seine Schulter.
Geht!
Geht, lieber Marquis -- Ruhe meinem Her-
zen
und meinen Nächten Schlaf zurückzubringen.

Beide gehen ab zu verschiedenen Seiten.

Gallerie.
Dreizehnter Auftritt.
Dom Karlos kommt in der schrecklichsten
Beängstigung. Graf Lerma ihm entgegen.
Karlos.
Sie such' ich eben.
Lerma.
Und ich Sie.
Karlos.
Ist's wahr?
Um Gotteswillen, ist es wahr?
Dom Karlos.
König
legt die Hand auf ſeine Schulter.
Geht!
Geht, lieber Marquis — Ruhe meinem Her-
zen
und meinen Nächten Schlaf zurückzubringen.

Beide gehen ab zu verſchiedenen Seiten.

Gallerie.
Dreizehnter Auftritt.
Dom Karlos kommt in der ſchrecklichſten
Beängſtigung. Graf Lerma ihm entgegen.
Karlos.
Sie ſuch’ ich eben.
Lerma.
Und ich Sie.
Karlos.
Iſt’s wahr?
Um Gotteswillen, iſt es wahr?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0364" n="352"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker><lb/>
              <stage>legt die Hand auf &#x017F;eine Schulter.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Geht!</hi><lb/>
Geht, lieber Marquis &#x2014; Ruhe meinem Her-<lb/>
zen<lb/>
und meinen Nächten Schlaf zurückzubringen.</p><lb/>
              <stage>Beide gehen ab zu ver&#x017F;chiedenen Seiten.</stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage><hi rendition="#g">Gallerie</hi>.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dreizehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi> kommt in der &#x017F;chrecklich&#x017F;ten<lb/>
Beäng&#x017F;tigung. Graf <hi rendition="#g">Lerma</hi> ihm entgegen.</stage><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sie &#x017F;uch&#x2019; ich eben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LER">
              <speaker><hi rendition="#g">Lerma</hi>.</speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Und ich Sie.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">I&#x017F;t&#x2019;s wahr?</hi><lb/>
Um Gotteswillen, i&#x017F;t es wahr?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0364] Dom Karlos. König legt die Hand auf ſeine Schulter. Geht! Geht, lieber Marquis — Ruhe meinem Her- zen und meinen Nächten Schlaf zurückzubringen. Beide gehen ab zu verſchiedenen Seiten. Gallerie. Dreizehnter Auftritt. Dom Karlos kommt in der ſchrecklichſten Beängſtigung. Graf Lerma ihm entgegen. Karlos. Sie ſuch’ ich eben. Lerma. Und ich Sie. Karlos. Iſt’s wahr? Um Gotteswillen, iſt es wahr?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/364
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/364>, abgerufen am 14.04.2021.