Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Königinn.
Ich hoffe meine Eboli denkt anders.
Eboli.
Ich? -- Ihro Majestät, ich bitte sehr,
für keine schlecht're Christinn mich zu halten,
als die Marquisinn Mondekar.
Königinn.
Ach! Ich
vergesse wo ich bin -- Zu etwas anderm --
vom Lande, glaub' ich, sprachen wir. Der Monat
ist, däucht mir, auch erstaunlich schnell vorüber.
Ich habe mir der Freude viel, sehr viel,
von diesem Aufenthalt versprochen, und
ich habe nicht gefunden, was ich hoffte.
Geht es mit jeder Hoffnung so? Ich kann
den Wunsch nicht finden, der mir fehlgeschlagen.
Olivarez.
Prinzessinn Eboli, Sie haben uns
noch nicht gesagt, ob Gomez hoffen darf?
Ob wir Sie bald als seine Braut begrüßen?
Königinn.
Ja! Gut, daß Sie mich mahnen, Herzoginn.
zur Prinzessinn.
Man bittet mich bei Ihnen fürzusprechen;
Dom Karlos.
Königinn.
Ich hoffe meine Eboli denkt anders.
Eboli.
Ich? — Ihro Majeſtät, ich bitte ſehr,
für keine ſchlecht’re Chriſtinn mich zu halten,
als die Marquiſinn Mondekar.
Königinn.
Ach! Ich
vergeſſe wo ich bin — Zu etwas anderm —
vom Lande, glaub’ ich, ſprachen wir. Der Monat
iſt, däucht mir, auch erſtaunlich ſchnell vorüber.
Ich habe mir der Freude viel, ſehr viel,
von dieſem Aufenthalt verſprochen, und
ich habe nicht gefunden, was ich hoffte.
Geht es mit jeder Hoffnung ſo? Ich kann
den Wunſch nicht finden, der mir fehlgeſchlagen.
Olivarez.
Prinzeſſinn Eboli, Sie haben uns
noch nicht geſagt, ob Gomez hoffen darf?
Ob wir Sie bald als ſeine Braut begrüßen?
Königinn.
Ja! Gut, daß Sie mich mahnen, Herzoginn.
zur Prinzeſſinn.
Man bittet mich bei Ihnen fürzuſprechen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0042" n="32"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich hoffe meine Eboli denkt anders.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Eboli</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich? &#x2014; Ihro Maje&#x017F;tät, ich bitte &#x017F;ehr,<lb/>
für keine &#x017F;chlecht&#x2019;re Chri&#x017F;tinn mich zu halten,<lb/>
als die Marqui&#x017F;inn Mondekar.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ach! Ich</hi><lb/>
verge&#x017F;&#x017F;e wo ich bin &#x2014; Zu etwas anderm &#x2014;<lb/>
vom Lande, glaub&#x2019; ich, &#x017F;prachen wir. Der Monat<lb/>
i&#x017F;t, däucht mir, auch er&#x017F;taunlich &#x017F;chnell vorüber.<lb/>
Ich habe mir der Freude viel, &#x017F;ehr viel,<lb/>
von die&#x017F;em Aufenthalt ver&#x017F;prochen, und<lb/>
ich habe nicht gefunden, was ich hoffte.<lb/>
Geht es mit jeder Hoffnung &#x017F;o? Ich kann<lb/>
den Wun&#x017F;ch nicht finden, der mir fehlge&#x017F;chlagen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OLI">
              <speaker><hi rendition="#g">Olivarez</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Prinze&#x017F;&#x017F;inn Eboli, Sie haben uns<lb/>
noch nicht ge&#x017F;agt, ob Gomez hoffen darf?<lb/>
Ob wir Sie bald als &#x017F;eine Braut begrüßen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja! Gut, daß Sie mich mahnen, Herzoginn.</p><lb/>
              <stage>zur Prinze&#x017F;&#x017F;inn.</stage><lb/>
              <p>Man bittet mich bei Ihnen fürzu&#x017F;prechen;<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Dom Karlos. Königinn. Ich hoffe meine Eboli denkt anders. Eboli. Ich? — Ihro Majeſtät, ich bitte ſehr, für keine ſchlecht’re Chriſtinn mich zu halten, als die Marquiſinn Mondekar. Königinn. Ach! Ich vergeſſe wo ich bin — Zu etwas anderm — vom Lande, glaub’ ich, ſprachen wir. Der Monat iſt, däucht mir, auch erſtaunlich ſchnell vorüber. Ich habe mir der Freude viel, ſehr viel, von dieſem Aufenthalt verſprochen, und ich habe nicht gefunden, was ich hoffte. Geht es mit jeder Hoffnung ſo? Ich kann den Wunſch nicht finden, der mir fehlgeſchlagen. Olivarez. Prinzeſſinn Eboli, Sie haben uns noch nicht geſagt, ob Gomez hoffen darf? Ob wir Sie bald als ſeine Braut begrüßen? Königinn. Ja! Gut, daß Sie mich mahnen, Herzoginn. zur Prinzeſſinn. Man bittet mich bei Ihnen fürzuſprechen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/42
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/42>, abgerufen am 13.06.2021.