Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
für Spanien -- Ach hier ist nichts ver-
dammlich,
nichts, nichts, als meine rasende Verblendung,
bis diesen Tag nicht eingesehn zu haben,
daß Du -- so groß als zärtlich bist.
Marquis
aus einem tiefen Erstaunen erwachend.
Nein! Das,
das hab' ich nicht vorhergesehen -- nicht
vorhergesehn, daß eines Freundes Großmuth
erfinderischer könnte sein, als meine
weltkluge Sorgfalt. Mein Gebäude stürzt
zusammen -- Ich vergaß Dein Herz.
Karlos.
Zwar wenn Dir's möglich wär' gewesen, ihr
dieß Schicksal zu ersparen -- sieh, das hätte
ich unaussprechlich Dir gedankt. Konnt' ich
denn nicht allein es tragen? Mußte sie
das zweite Opfer sein? -- Doch still da-
von.
Ich will mit keinem Vorwurf Dich beladen.
Was geht die Königinn Dich an? Liebst Du
die Königinn? Soll Deine strenge Tugend
die kleinen Sorgen meiner Liebe fragen?
Verzeih mir -- ich war ungerecht.
Dom Karlos.
für Spanien — Ach hier iſt nichts ver-
dammlich,
nichts, nichts, als meine raſende Verblendung,
bis dieſen Tag nicht eingeſehn zu haben,
daß Du — ſo groß als zärtlich biſt.
Marquis
aus einem tiefen Erſtaunen erwachend.
Nein! Das,
das hab’ ich nicht vorhergeſehen — nicht
vorhergeſehn, daß eines Freundes Großmuth
erfinderiſcher könnte ſein, als meine
weltkluge Sorgfalt. Mein Gebäude ſtürzt
zuſammen — Ich vergaß Dein Herz.
Karlos.
Zwar wenn Dir’s möglich wär’ geweſen, ihr
dieß Schickſal zu erſparen — ſieh, das hätte
ich unausſprechlich Dir gedankt. Konnt’ ich
denn nicht allein es tragen? Mußte ſie
das zweite Opfer ſein? — Doch ſtill da-
von.
Ich will mit keinem Vorwurf Dich beladen.
Was geht die Königinn Dich an? Liebſt Du
die Königinn? Soll Deine ſtrenge Tugend
die kleinen Sorgen meiner Liebe fragen?
Verzeih mir — ich war ungerecht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0434" n="422"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
für Spanien &#x2014; Ach hier i&#x017F;t nichts ver-<lb/>
dammlich,<lb/>
nichts, nichts, als meine ra&#x017F;ende Verblendung,<lb/>
bis die&#x017F;en Tag nicht einge&#x017F;ehn zu haben,<lb/>
daß Du &#x2014; &#x017F;o groß als zärtlich bi&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker><lb/>
              <stage>aus einem tiefen Er&#x017F;taunen erwachend.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nein! Das,</hi><lb/>
das hab&#x2019; ich nicht vorherge&#x017F;ehen &#x2014; nicht<lb/>
vorherge&#x017F;ehn, daß eines Freundes Großmuth<lb/>
erfinderi&#x017F;cher könnte &#x017F;ein, als meine<lb/>
weltkluge Sorgfalt. Mein Gebäude &#x017F;türzt<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x2014; Ich vergaß Dein Herz.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Zwar wenn Dir&#x2019;s möglich wär&#x2019; gewe&#x017F;en, <hi rendition="#g">ihr</hi><lb/>
dieß Schick&#x017F;al zu er&#x017F;paren &#x2014; &#x017F;ieh, das hätte<lb/>
ich unaus&#x017F;prechlich Dir gedankt. Konnt&#x2019; ich<lb/>
denn nicht allein es tragen? Mußte &#x017F;ie<lb/>
das zweite Opfer &#x017F;ein? &#x2014; Doch &#x017F;till da-<lb/>
von.<lb/>
Ich will mit keinem Vorwurf Dich beladen.<lb/>
Was geht die Königinn <hi rendition="#g">Dich</hi> an? Lieb&#x017F;t <hi rendition="#g">Du</hi><lb/>
die Königinn? Soll Deine &#x017F;trenge Tugend<lb/>
die kleinen Sorgen meiner Liebe fragen?<lb/>
Verzeih mir &#x2014; ich war ungerecht.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0434] Dom Karlos. für Spanien — Ach hier iſt nichts ver- dammlich, nichts, nichts, als meine raſende Verblendung, bis dieſen Tag nicht eingeſehn zu haben, daß Du — ſo groß als zärtlich biſt. Marquis aus einem tiefen Erſtaunen erwachend. Nein! Das, das hab’ ich nicht vorhergeſehen — nicht vorhergeſehn, daß eines Freundes Großmuth erfinderiſcher könnte ſein, als meine weltkluge Sorgfalt. Mein Gebäude ſtürzt zuſammen — Ich vergaß Dein Herz. Karlos. Zwar wenn Dir’s möglich wär’ geweſen, ihr dieß Schickſal zu erſparen — ſieh, das hätte ich unausſprechlich Dir gedankt. Konnt’ ich denn nicht allein es tragen? Mußte ſie das zweite Opfer ſein? — Doch ſtill da- von. Ich will mit keinem Vorwurf Dich beladen. Was geht die Königinn Dich an? Liebſt Du die Königinn? Soll Deine ſtrenge Tugend die kleinen Sorgen meiner Liebe fragen? Verzeih mir — ich war ungerecht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/434
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/434>, abgerufen am 28.07.2021.