Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Neunter Auftritt.
König zu den Vorigen.
Alle erschrecken über seinen Anblick, weichen zurück
und lassen ihn ehrerbietig mitten durch. Er kommt in
einem wachen Traume, wie eines Nachtwandlers --
Sein Anzug und seine Gestalt zeigen noch die Unordnung,
worein ihn die gehabte Ohnmacht versetzt hat. Mit lang-
samen Schritten geht er an den anwesenden Granden
vorbei, sieht jeden starr an, ohne einen einzigen wahr-
zunehmen. Endlich bleibt er gedankenvoll stehen, die
Augen zur Erde gesenkt, bis seine Gemüthsbewegung
nach und nach laut wird.
König.
Gib diesen Todten mir heraus. Ich muß
ihn wieder haben.
Domingo
leise zum Herzog von Alba.
Reden Sie ihn an.
König wie oben.
Er dachte klein von mir und starb. Ich muß
ihn wieder haben. Er muß anders von
mir denken.
Dom Karlos.
Neunter Auftritt.
König zu den Vorigen.
Alle erſchrecken über ſeinen Anblick, weichen zurück
und laſſen ihn ehrerbietig mitten durch. Er kommt in
einem wachen Traume, wie eines Nachtwandlers —
Sein Anzug und ſeine Geſtalt zeigen noch die Unordnung,
worein ihn die gehabte Ohnmacht verſetzt hat. Mit lang-
ſamen Schritten geht er an den anweſenden Granden
vorbei, ſieht jeden ſtarr an, ohne einen einzigen wahr-
zunehmen. Endlich bleibt er gedankenvoll ſtehen, die
Augen zur Erde geſenkt, bis ſeine Gemüthsbewegung
nach und nach laut wird.
König.
Gib dieſen Todten mir heraus. Ich muß
ihn wieder haben.
Domingo
leiſe zum Herzog von Alba.
Reden Sie ihn an.
König wie oben.
Er dachte klein von mir und ſtarb. Ich muß
ihn wieder haben. Er muß anders von
mir denken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0480" n="468"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Neunter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#g">König zu den Vorigen.</hi> </stage><lb/>
            <stage>Alle er&#x017F;chrecken über &#x017F;einen Anblick, weichen zurück<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;en ihn ehrerbietig mitten durch. Er kommt in<lb/>
einem wachen Traume, wie eines Nachtwandlers &#x2014;<lb/>
Sein Anzug und &#x017F;eine Ge&#x017F;talt zeigen noch die Unordnung,<lb/>
worein ihn die gehabte Ohnmacht ver&#x017F;etzt hat. Mit lang-<lb/>
&#x017F;amen Schritten geht er an den anwe&#x017F;enden Granden<lb/>
vorbei, &#x017F;ieht jeden &#x017F;tarr an, ohne einen einzigen wahr-<lb/>
zunehmen. Endlich bleibt er gedankenvoll &#x017F;tehen, die<lb/>
Augen zur Erde ge&#x017F;enkt, bis &#x017F;eine Gemüthsbewegung<lb/>
nach und nach laut wird.</stage><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gib die&#x017F;en Todten mir heraus. Ich muß<lb/>
ihn wieder haben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Domingo</hi> </speaker><lb/>
              <stage>lei&#x017F;e zum Herzog von Alba.</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Reden Sie ihn an.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker>
              <stage>wie oben.</stage><lb/>
              <p>Er dachte klein von mir und &#x017F;tarb. Ich muß<lb/>
ihn wieder haben. Er muß anders von<lb/>
mir denken.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0480] Dom Karlos. Neunter Auftritt. König zu den Vorigen. Alle erſchrecken über ſeinen Anblick, weichen zurück und laſſen ihn ehrerbietig mitten durch. Er kommt in einem wachen Traume, wie eines Nachtwandlers — Sein Anzug und ſeine Geſtalt zeigen noch die Unordnung, worein ihn die gehabte Ohnmacht verſetzt hat. Mit lang- ſamen Schritten geht er an den anweſenden Granden vorbei, ſieht jeden ſtarr an, ohne einen einzigen wahr- zunehmen. Endlich bleibt er gedankenvoll ſtehen, die Augen zur Erde geſenkt, bis ſeine Gemüthsbewegung nach und nach laut wird. König. Gib dieſen Todten mir heraus. Ich muß ihn wieder haben. Domingo leiſe zum Herzog von Alba. Reden Sie ihn an. König wie oben. Er dachte klein von mir und ſtarb. Ich muß ihn wieder haben. Er muß anders von mir denken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/480
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/480>, abgerufen am 15.04.2021.