Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Fünfter Auftritt.
Die Königinn. Dom Karlos.
Marquis von Posa und die Marquisinn von Mon-
dekar treten nach dem Hintergrunde zurück.
Karlos
vor der Königinn niedergeworfen.
So ist er endlich da der Augenblick,
und Karl darf diese theure Hand berühren!
O heller Punkt in meinem Lebenslauf --
jetzt bin ich glücklich.
Königinn.
Unbesonnener!
Was für ein Schritt -- Welch eine strafbare,
tollkühne Überraschung! Stehn Sie auf! --
Wir sind entdeckt. Mein Hof ist in der Nähe.
Karlos.
Ich steh' nicht auf -- hier will ich ewig knien.
Auf diesem Platz will ich verzaubert liegen,
in dieser Stellung angewurzelt.
Königinn.
Rasender!
Zu welcher Kühnheit führt Sie meine Gnade?
D
Erſter Akt.
Fünfter Auftritt.
Die Königinn. Dom Karlos.
Marquis von Poſa und die Marquiſinn von Mon-
dekar treten nach dem Hintergrunde zurück.
Karlos
vor der Königinn niedergeworfen.
So iſt er endlich da der Augenblick,
und Karl darf dieſe theure Hand berühren!
O heller Punkt in meinem Lebenslauf —
jetzt bin ich glücklich.
Königinn.
Unbeſonnener!
Was für ein Schritt — Welch eine ſtrafbare,
tollkühne Überraſchung! Stehn Sie auf! —
Wir ſind entdeckt. Mein Hof iſt in der Nähe.
Karlos.
Ich ſteh’ nicht auf — hier will ich ewig knien.
Auf dieſem Platz will ich verzaubert liegen,
in dieſer Stellung angewurzelt.
Königinn.
Raſender!
Zu welcher Kühnheit führt Sie meine Gnade?
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="49"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Die Königinn. Dom Karlos</hi>.</stage><lb/>
            <stage>Marquis von Po&#x017F;a und die Marqui&#x017F;inn von Mon-<lb/>
dekar treten nach dem Hintergrunde zurück.</stage><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker><lb/>
              <stage>vor der Königinn niedergeworfen.</stage><lb/>
              <p>So i&#x017F;t er endlich da der Augenblick,<lb/>
und Karl darf die&#x017F;e theure Hand berühren!<lb/>
O heller Punkt in meinem Lebenslauf &#x2014;<lb/>
jetzt bin ich glücklich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Unbe&#x017F;onnener!</hi><lb/>
Was für ein Schritt &#x2014; Welch eine &#x017F;trafbare,<lb/>
tollkühne Überra&#x017F;chung! Stehn Sie auf! &#x2014;<lb/>
Wir &#x017F;ind entdeckt. Mein Hof i&#x017F;t in der Nähe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich &#x017F;teh&#x2019; nicht auf &#x2014; hier will ich ewig knien.<lb/>
Auf die&#x017F;em Platz will ich verzaubert liegen,<lb/>
in die&#x017F;er Stellung angewurzelt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ra&#x017F;ender!</hi><lb/>
Zu welcher Kühnheit führt Sie meine Gnade?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] Erſter Akt. Fünfter Auftritt. Die Königinn. Dom Karlos. Marquis von Poſa und die Marquiſinn von Mon- dekar treten nach dem Hintergrunde zurück. Karlos vor der Königinn niedergeworfen. So iſt er endlich da der Augenblick, und Karl darf dieſe theure Hand berühren! O heller Punkt in meinem Lebenslauf — jetzt bin ich glücklich. Königinn. Unbeſonnener! Was für ein Schritt — Welch eine ſtrafbare, tollkühne Überraſchung! Stehn Sie auf! — Wir ſind entdeckt. Mein Hof iſt in der Nähe. Karlos. Ich ſteh’ nicht auf — hier will ich ewig knien. Auf dieſem Platz will ich verzaubert liegen, in dieſer Stellung angewurzelt. Königinn. Raſender! Zu welcher Kühnheit führt Sie meine Gnade? D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/59
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/59>, abgerufen am 16.04.2021.