Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Koketten sinken in Ohnmacht. Womit wirst Du dich
rechtfertigen Unschuld -- Auch Mäzen sinken in
Ohnmacht.

Sie weiß, was sie aus mir gemacht hat. Sie
hat meine ganze Seele gesehn. Mein Herz trat beim
Erröthen des ersten Kusses sichtbar in meine Augen
-- und sie empfand nichts? Empfand vielleicht nur
den Triumph ihrer Kunst? -- Da mein glüklicher
Wahnsinn den ganzen Himmel in ihr zu umspannen
wähnte? Meine wildesten Wünsche schwiegen? Vor
meinem Gemüth stand kein Gedanke als die Ewig-
keit und das Mädchen -- Gott! da empfand sie nichts?
Fühlte nichts, als ihren Anschlag gelungen? Nichts,
als ihre Reize geschmeichelt? Tod und Rache! Nichts,
als daß ich betrogen sei?

Dritte Szene.
Der Hofmarschall und Ferdinand.
Hofmarschall. (ins Zimmer trippelnd) Sie haben
den Wunsch bliken lassen, mein Bester --

Ferdinand. (vor sich hinmurmelnd) Einem
Schurken den Hals zu brechen. (laut) Marschall,
dieser Brief muß Ihnen bei der Parade aus der Ta-
sche gefallen seyn -- und ich (mit boshaftem Lachen)
war zum Glük noch der Finder.

Hofmarschall. Sie?
Ferdinand. Durch den lustigsten Zufall. Ma-
chen Sie's mit der Allmacht aus.
Hofmar-

Koketten ſinken in Ohnmacht. Womit wirſt Du dich
rechtfertigen Unſchuld — Auch Maͤzen ſinken in
Ohnmacht.

Sie weiß, was ſie aus mir gemacht hat. Sie
hat meine ganze Seele geſehn. Mein Herz trat beim
Erroͤthen des erſten Kuſſes ſichtbar in meine Augen
— und ſie empfand nichts? Empfand vielleicht nur
den Triumph ihrer Kunſt? — Da mein gluͤklicher
Wahnſinn den ganzen Himmel in ihr zu umſpannen
waͤhnte? Meine wildeſten Wuͤnſche ſchwiegen? Vor
meinem Gemuͤth ſtand kein Gedanke als die Ewig-
keit und das Maͤdchen — Gott! da empfand ſie nichts?
Fuͤhlte nichts, als ihren Anſchlag gelungen? Nichts,
als ihre Reize geſchmeichelt? Tod und Rache! Nichts,
als daß ich betrogen ſei?

Dritte Szene.
Der Hofmarſchall und Ferdinand.
Hofmarſchall. (ins Zimmer trippelnd) Sie haben
den Wunſch bliken laſſen, mein Beſter —

Ferdinand. (vor ſich hinmurmelnd) Einem
Schurken den Hals zu brechen. (laut) Marſchall,
dieſer Brief muß Ihnen bei der Parade aus der Ta-
ſche gefallen ſeyn — und ich (mit boshaftem Lachen)
war zum Gluͤk noch der Finder.

Hofmarſchall. Sie?
Ferdinand. Durch den luſtigſten Zufall. Ma-
chen Sie's mit der Allmacht aus.
Hofmar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="102"/>
Koketten &#x017F;inken in Ohnmacht. Womit wir&#x017F;t <hi rendition="#fr">Du</hi> dich<lb/>
rechtfertigen Un&#x017F;chuld &#x2014; Auch Ma&#x0364;zen &#x017F;inken in<lb/>
Ohnmacht.</p><lb/>
          <p>Sie weiß, was &#x017F;ie aus mir gemacht hat. Sie<lb/>
hat meine ganze Seele ge&#x017F;ehn. Mein Herz trat beim<lb/>
Erro&#x0364;then des er&#x017F;ten Ku&#x017F;&#x017F;es &#x017F;ichtbar in meine Augen<lb/>
&#x2014; und &#x017F;ie empfand nichts? Empfand vielleicht nur<lb/>
den Triumph ihrer Kun&#x017F;t? &#x2014; Da mein glu&#x0364;klicher<lb/>
Wahn&#x017F;inn den ganzen Himmel in ihr zu um&#x017F;pannen<lb/>
wa&#x0364;hnte? Meine wilde&#x017F;ten Wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;chwiegen? Vor<lb/>
meinem Gemu&#x0364;th &#x017F;tand kein Gedanke als die Ewig-<lb/>
keit und das Ma&#x0364;dchen &#x2014; Gott! da empfand &#x017F;ie nichts?<lb/>
Fu&#x0364;hlte nichts, als ihren An&#x017F;chlag gelungen? Nichts,<lb/>
als ihre Reize ge&#x017F;chmeichelt? Tod und Rache! Nichts,<lb/>
als daß ich betrogen &#x017F;ei?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Dritte Szene.</head><lb/>
          <stage>Der Hofmar&#x017F;chall und Ferdinand.</stage><lb/>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(ins Zimmer trippelnd)</stage> Sie haben<lb/>
den Wun&#x017F;ch bliken la&#x017F;&#x017F;en, mein Be&#x017F;ter &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(vor &#x017F;ich hinmurmelnd)</stage> Einem<lb/>
Schurken den Hals zu brechen. <stage>(laut)</stage> Mar&#x017F;chall,<lb/>
die&#x017F;er Brief muß Ihnen bei der Parade aus der Ta-<lb/>
&#x017F;che gefallen &#x017F;eyn &#x2014; und ich <stage>(mit boshaftem Lachen)</stage><lb/>
war zum Glu&#x0364;k noch der Finder.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Sie?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Durch den lu&#x017F;tig&#x017F;ten Zufall. Ma-<lb/>
chen Sie's mit der Allmacht aus.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hofmar-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0106] Koketten ſinken in Ohnmacht. Womit wirſt Du dich rechtfertigen Unſchuld — Auch Maͤzen ſinken in Ohnmacht. Sie weiß, was ſie aus mir gemacht hat. Sie hat meine ganze Seele geſehn. Mein Herz trat beim Erroͤthen des erſten Kuſſes ſichtbar in meine Augen — und ſie empfand nichts? Empfand vielleicht nur den Triumph ihrer Kunſt? — Da mein gluͤklicher Wahnſinn den ganzen Himmel in ihr zu umſpannen waͤhnte? Meine wildeſten Wuͤnſche ſchwiegen? Vor meinem Gemuͤth ſtand kein Gedanke als die Ewig- keit und das Maͤdchen — Gott! da empfand ſie nichts? Fuͤhlte nichts, als ihren Anſchlag gelungen? Nichts, als ihre Reize geſchmeichelt? Tod und Rache! Nichts, als daß ich betrogen ſei? Dritte Szene. Der Hofmarſchall und Ferdinand. Hofmarſchall. (ins Zimmer trippelnd) Sie haben den Wunſch bliken laſſen, mein Beſter — Ferdinand. (vor ſich hinmurmelnd) Einem Schurken den Hals zu brechen. (laut) Marſchall, dieſer Brief muß Ihnen bei der Parade aus der Ta- ſche gefallen ſeyn — und ich (mit boshaftem Lachen) war zum Gluͤk noch der Finder. Hofmarſchall. Sie? Ferdinand. Durch den luſtigſten Zufall. Ma- chen Sie's mit der Allmacht aus. Hofmar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/106
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/106>, abgerufen am 17.04.2021.