Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
nicht fähig ein Geschöpf zu quälen, das Ihnen nichts
zu Leide gethan, als daß es empfunden hat, wie
Sie -- Aber ich liebe Sie um dieser Wallung wil-
len, Milady.

Lady. (die sich jezt gefaßt hat) Wo bin ich? Wo
war ich? Was hab ich merken lassen? Wen hab
ichs merken lassen? -- O Louise, edle, große,
göttliche Seele! Vergibs einer Rasenden -- Ich
will dir kein Haar kränken, mein Kind. Wünsche!
Fodre! Ich will dich auf den Händen tragen, dei-
ne Freundin, deine Schwester will ich seyn -- Du
bist arm -- Sieh! (einige Brillanten herunternehmend)
Ich will diesen Schmuk verkaufen -- meine Garde-
robe, Pferd und Wagen verkaufen -- Dein sei al-
les, aber entsag ihm!

Louise. (tritt zurük voll Befremdung) Spottet
Sie einer Verzweifelnden, oder solte Sie an der bar-
barischen That im Ernst keinen Antheil gehabt ha-
ben? -- Ha! So könnt ich mir ja noch den Schein
einer Heldin geben, und meine Ohnmacht zu einem
Verdienst aufpuzen (sie steht eine Weile gedankenvoll,
dann tritt sie näher zur Lady, faßt ihre Hand und sieht
sie starr und bedeutend an)
Nehmen Sie ihn denn hin
Milady -- Freiwillig tret ich Ihnen ab den Mann,
den man mit Haken der Hölle von meinem bluten-
den Herzen riß. -- -- Vielleicht wissen Sie es
selbst nicht, Milady, aber Sie haben den Himmel
zweier Liebenden geschleift, voneinander gezerrt zwei
Herzen, die Gott aneinander band; zerschmettert
ein
nicht faͤhig ein Geſchoͤpf zu quaͤlen, das Ihnen nichts
zu Leide gethan, als daß es empfunden hat, wie
Sie — Aber ich liebe Sie um dieſer Wallung wil-
len, Milady.

Lady. (die ſich jezt gefaßt hat) Wo bin ich? Wo
war ich? Was hab ich merken laſſen? Wen hab
ichs merken laſſen? — O Louiſe, edle, große,
goͤttliche Seele! Vergibs einer Raſenden — Ich
will dir kein Haar kraͤnken, mein Kind. Wuͤnſche!
Fodre! Ich will dich auf den Haͤnden tragen, dei-
ne Freundin, deine Schweſter will ich ſeyn — Du
biſt arm — Sieh! (einige Brillanten herunternehmend)
Ich will dieſen Schmuk verkaufen — meine Garde-
robe, Pferd und Wagen verkaufen — Dein ſei al-
les, aber entſag ihm!

Louiſe. (tritt zuruͤk voll Befremdung) Spottet
Sie einer Verzweifelnden, oder ſolte Sie an der bar-
bariſchen That im Ernſt keinen Antheil gehabt ha-
ben? — Ha! So koͤnnt ich mir ja noch den Schein
einer Heldin geben, und meine Ohnmacht zu einem
Verdienſt aufpuzen (ſie ſteht eine Weile gedankenvoll,
dann tritt ſie naͤher zur Lady, faßt ihre Hand und ſieht
ſie ſtarr und bedeutend an)
Nehmen Sie ihn denn hin
Milady — Freiwillig tret ich Ihnen ab den Mann,
den man mit Haken der Hoͤlle von meinem bluten-
den Herzen riß. — — Vielleicht wiſſen Sie es
ſelbſt nicht, Milady, aber Sie haben den Himmel
zweier Liebenden geſchleift, voneinander gezerrt zwei
Herzen, die Gott aneinander band; zerſchmettert
ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LOU">
            <p><pb facs="#f0124" n="120"/>
nicht fa&#x0364;hig ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf zu qua&#x0364;len, das Ihnen nichts<lb/>
zu Leide gethan, als daß es empfunden hat, wie<lb/>
Sie &#x2014; Aber ich liebe Sie um die&#x017F;er Wallung wil-<lb/>
len, Milady.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(die &#x017F;ich jezt gefaßt hat)</stage> Wo bin ich? Wo<lb/>
war ich? Was hab ich merken la&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#fr">Wen</hi> hab<lb/>
ichs merken la&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; O Loui&#x017F;e, edle, große,<lb/>
go&#x0364;ttliche Seele! Vergibs einer Ra&#x017F;enden &#x2014; Ich<lb/>
will dir kein Haar kra&#x0364;nken, mein Kind. Wu&#x0364;n&#x017F;che!<lb/>
Fodre! Ich will dich auf den Ha&#x0364;nden tragen, dei-<lb/>
ne Freundin, deine Schwe&#x017F;ter will ich &#x017F;eyn &#x2014; Du<lb/>
bi&#x017F;t arm &#x2014; Sieh! <stage>(einige Brillanten herunternehmend)</stage><lb/>
Ich will die&#x017F;en Schmuk verkaufen &#x2014; meine Garde-<lb/>
robe, Pferd und Wagen verkaufen &#x2014; <hi rendition="#fr">Dein</hi> &#x017F;ei al-<lb/>
les, aber ent&#x017F;ag ihm!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(tritt zuru&#x0364;k voll Befremdung)</stage> Spottet<lb/>
Sie einer Verzweifelnden, oder &#x017F;olte Sie an der bar-<lb/>
bari&#x017F;chen That im Ern&#x017F;t keinen Antheil gehabt ha-<lb/>
ben? &#x2014; Ha! So ko&#x0364;nnt ich mir ja noch den Schein<lb/>
einer Heldin geben, und meine Ohnmacht zu einem<lb/>
Verdien&#x017F;t aufpuzen <stage>(&#x017F;ie &#x017F;teht eine Weile gedankenvoll,<lb/>
dann tritt &#x017F;ie na&#x0364;her zur Lady, faßt ihre Hand und &#x017F;ieht<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tarr und bedeutend an)</stage> Nehmen Sie ihn denn hin<lb/>
Milady &#x2014; <hi rendition="#fr">Freiwillig</hi> tret ich Ihnen ab den Mann,<lb/>
den man mit Haken der Ho&#x0364;lle von meinem bluten-<lb/>
den Herzen riß. &#x2014; &#x2014; Vielleicht wi&#x017F;&#x017F;en Sie es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht, Milady, aber <hi rendition="#fr">Sie</hi> haben den Himmel<lb/>
zweier Liebenden ge&#x017F;chleift, voneinander gezerrt zwei<lb/>
Herzen, die <hi rendition="#fr">Gott</hi> aneinander band; zer&#x017F;chmettert<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0124] nicht faͤhig ein Geſchoͤpf zu quaͤlen, das Ihnen nichts zu Leide gethan, als daß es empfunden hat, wie Sie — Aber ich liebe Sie um dieſer Wallung wil- len, Milady. Lady. (die ſich jezt gefaßt hat) Wo bin ich? Wo war ich? Was hab ich merken laſſen? Wen hab ichs merken laſſen? — O Louiſe, edle, große, goͤttliche Seele! Vergibs einer Raſenden — Ich will dir kein Haar kraͤnken, mein Kind. Wuͤnſche! Fodre! Ich will dich auf den Haͤnden tragen, dei- ne Freundin, deine Schweſter will ich ſeyn — Du biſt arm — Sieh! (einige Brillanten herunternehmend) Ich will dieſen Schmuk verkaufen — meine Garde- robe, Pferd und Wagen verkaufen — Dein ſei al- les, aber entſag ihm! Louiſe. (tritt zuruͤk voll Befremdung) Spottet Sie einer Verzweifelnden, oder ſolte Sie an der bar- bariſchen That im Ernſt keinen Antheil gehabt ha- ben? — Ha! So koͤnnt ich mir ja noch den Schein einer Heldin geben, und meine Ohnmacht zu einem Verdienſt aufpuzen (ſie ſteht eine Weile gedankenvoll, dann tritt ſie naͤher zur Lady, faßt ihre Hand und ſieht ſie ſtarr und bedeutend an) Nehmen Sie ihn denn hin Milady — Freiwillig tret ich Ihnen ab den Mann, den man mit Haken der Hoͤlle von meinem bluten- den Herzen riß. — — Vielleicht wiſſen Sie es ſelbſt nicht, Milady, aber Sie haben den Himmel zweier Liebenden geſchleift, voneinander gezerrt zwei Herzen, die Gott aneinander band; zerſchmettert ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/124
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/124>, abgerufen am 16.05.2021.