Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Geschöpf, das ihm nahe gieng, wie Sie, das
er zur Freude schuf, wie Sie, das ihm gepriesen hat,
wie Sie, und ihn nun nimmermehr preisen wird --
Lady! Ins Ohr des Allwissenden schreit auch der lez-
te Krampf des zertretenen Wurms -- es wird ihm
nicht gleichgültig seyn, wenn man Seelen in seinen
Händen mordet! Jezt ist er Ihnen! Jezt Milady
nehmen Sie ihn hin! Rennen Sie in seine Arme!
Reissen Sie ihn zum Altar -- Nur vergessen Sie
nicht, daß zwischen ihren Brautkuß das Gespenst
einer Selbstmörderin stürzen wird -- Gott wird
barmherzig seyn -- Ich kann mir nicht anders hel-
fen (sie stürzt hinaus)
Achte Szene.
Lady allein.
(steht erschüttert und außer sich, den starren Blik nach
der Thüre gerichtet, durch welche die Millerin weg-
geeilt, endlich erwacht sie aus ihrer Betäubung)

Wie war das? Wie geschah mir? Was sprach
die Unglükliche? -- Noch o Himmel! noch zerreis-
sen sie mein Ohr die fürchterlichen mich verdammen-
den Worte: Nehmen Sie ihn hin! -- Wen
Unglükselige? Das Geschenk deines Sterberöchelns
-- das schauervolle Vermächtniß deiner Verzweif-
lung! Gott! Gott! Bin ich so tief gesunken -- so
plözlich von allen Tronen meines Stolzes herabge-
stürzt, daß ich heißhungrig erwarte, was einer Bett-

lerin
H 5
ein Geſchoͤpf, das ihm nahe gieng, wie Sie, das
er zur Freude ſchuf, wie Sie, das ihm geprieſen hat,
wie Sie, und ihn nun nimmermehr preiſen wird —
Lady! Ins Ohr des Allwiſſenden ſchreit auch der lez-
te Krampf des zertretenen Wurms — es wird ihm
nicht gleichguͤltig ſeyn, wenn man Seelen in ſeinen
Haͤnden mordet! Jezt iſt er Ihnen! Jezt Milady
nehmen Sie ihn hin! Rennen Sie in ſeine Arme!
Reiſſen Sie ihn zum Altar — Nur vergeſſen Sie
nicht, daß zwiſchen ihren Brautkuß das Geſpenſt
einer Selbſtmoͤrderin ſtuͤrzen wird — Gott wird
barmherzig ſeyn — Ich kann mir nicht anders hel-
fen (ſie ſtuͤrzt hinaus)
Achte Szene.
Lady allein.
(ſteht erſchuͤttert und außer ſich, den ſtarren Blik nach
der Thuͤre gerichtet, durch welche die Millerin weg-
geeilt, endlich erwacht ſie aus ihrer Betaͤubung)

Wie war das? Wie geſchah mir? Was ſprach
die Ungluͤkliche? — Noch o Himmel! noch zerreiſ-
ſen ſie mein Ohr die fuͤrchterlichen mich verdammen-
den Worte: Nehmen Sie ihn hin!Wen
Ungluͤkſelige? Das Geſchenk deines Sterberoͤchelns
— das ſchauervolle Vermaͤchtniß deiner Verzweif-
lung! Gott! Gott! Bin ich ſo tief geſunken — ſo
ploͤzlich von allen Tronen meines Stolzes herabge-
ſtuͤrzt, daß ich heißhungrig erwarte, was einer Bett-

lerin
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LOU">
            <p><pb facs="#f0125" n="121"/>
ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, das ihm nahe gieng, wie Sie, das<lb/>
er zur Freude &#x017F;chuf, wie Sie, das ihm geprie&#x017F;en hat,<lb/>
wie Sie, und ihn nun nimmermehr prei&#x017F;en wird &#x2014;<lb/>
Lady! Ins Ohr des Allwi&#x017F;&#x017F;enden &#x017F;chreit auch der lez-<lb/>
te Krampf des zertretenen Wurms &#x2014; es wird ihm<lb/>
nicht gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn, wenn man Seelen in &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;nden mordet! Jezt i&#x017F;t er <hi rendition="#fr">Ihnen!</hi> Jezt Milady<lb/>
nehmen Sie ihn hin! Rennen Sie in &#x017F;eine Arme!<lb/>
Rei&#x017F;&#x017F;en Sie ihn zum Altar &#x2014; Nur verge&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
nicht, daß zwi&#x017F;chen ihren Brautkuß das <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;pen&#x017F;t</hi><lb/>
einer <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tmo&#x0364;rderin</hi> &#x017F;tu&#x0364;rzen wird &#x2014; Gott wird<lb/>
barmherzig &#x017F;eyn &#x2014; Ich kann mir nicht anders hel-<lb/>
fen <stage>(&#x017F;ie &#x017F;tu&#x0364;rzt hinaus)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Achte Szene.</head><lb/>
          <stage>Lady allein.</stage><lb/>
          <stage>(&#x017F;teht er&#x017F;chu&#x0364;ttert und außer &#x017F;ich, den &#x017F;tarren Blik nach<lb/>
der Thu&#x0364;re gerichtet, durch welche die Millerin weg-<lb/>
geeilt, endlich erwacht &#x017F;ie aus ihrer Beta&#x0364;ubung)</stage><lb/>
          <p>Wie war das? Wie ge&#x017F;chah mir? Was &#x017F;prach<lb/>
die Unglu&#x0364;kliche? &#x2014; Noch o Himmel! noch zerrei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie mein Ohr die fu&#x0364;rchterlichen mich verdammen-<lb/>
den Worte: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Nehmen Sie ihn hin</hi>!</hi> &#x2014; <hi rendition="#fr">Wen</hi><lb/>
Unglu&#x0364;k&#x017F;elige? Das Ge&#x017F;chenk deines Sterbero&#x0364;chelns<lb/>
&#x2014; das &#x017F;chauervolle Verma&#x0364;chtniß deiner Verzweif-<lb/>
lung! Gott! Gott! Bin ich <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">&#x017F;o</hi></hi> tief ge&#x017F;unken &#x2014; &#x017F;o<lb/>
plo&#x0364;zlich von allen Tronen meines Stolzes herabge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzt, daß ich heißhungrig erwarte, was einer Bett-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw> <fw place="bottom" type="catch">lerin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0125] ein Geſchoͤpf, das ihm nahe gieng, wie Sie, das er zur Freude ſchuf, wie Sie, das ihm geprieſen hat, wie Sie, und ihn nun nimmermehr preiſen wird — Lady! Ins Ohr des Allwiſſenden ſchreit auch der lez- te Krampf des zertretenen Wurms — es wird ihm nicht gleichguͤltig ſeyn, wenn man Seelen in ſeinen Haͤnden mordet! Jezt iſt er Ihnen! Jezt Milady nehmen Sie ihn hin! Rennen Sie in ſeine Arme! Reiſſen Sie ihn zum Altar — Nur vergeſſen Sie nicht, daß zwiſchen ihren Brautkuß das Geſpenſt einer Selbſtmoͤrderin ſtuͤrzen wird — Gott wird barmherzig ſeyn — Ich kann mir nicht anders hel- fen (ſie ſtuͤrzt hinaus) Achte Szene. Lady allein. (ſteht erſchuͤttert und außer ſich, den ſtarren Blik nach der Thuͤre gerichtet, durch welche die Millerin weg- geeilt, endlich erwacht ſie aus ihrer Betaͤubung) Wie war das? Wie geſchah mir? Was ſprach die Ungluͤkliche? — Noch o Himmel! noch zerreiſ- ſen ſie mein Ohr die fuͤrchterlichen mich verdammen- den Worte: Nehmen Sie ihn hin! — Wen Ungluͤkſelige? Das Geſchenk deines Sterberoͤchelns — das ſchauervolle Vermaͤchtniß deiner Verzweif- lung! Gott! Gott! Bin ich ſo tief geſunken — ſo ploͤzlich von allen Tronen meines Stolzes herabge- ſtuͤrzt, daß ich heißhungrig erwarte, was einer Bett- lerin H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/125
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/125>, abgerufen am 07.05.2021.