Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
sprechen mit sich selbst (Lady schreibt immer fort) Ich
erschreke -- Was muß geschehen seyn?

Hofmarschall. (tritt herein, macht dem Rüken
der Lady tausend Verbeugungen; da sie ihn nicht bemerkt,
kommt er näher, stellt sich hinter ihren Sessel, sucht den
Zipfel ihres Kleids wegzukriegen und drükt einen Kuß
darauf, mit furchtsamen Lispeln)
Serenißimus --

Lady. (indem sie Sand streut und das Geschriebene
durchfliegt)
Er wird mir schwarzen Undank zur Last
legen -- Ich war eine Verlassene. Er hat mich aus
dem Elend gezogen -- Aus dem Elend? -- Ab-
scheulicher Tausch! -- Zerreisse deine Rechnung,
Verführer! Meine ewige Schaamröthe bezahlt sie
mit Wucher.

Hofmarschall. (nachdem er die Lady vergeblich von
allen Seiten umgangen hat)
Milady scheinen etwas di-
strait zu seyn -- Ich werde mir wol selbst die Kühn-
heit erlauben müssen. (sehr laut) Serenissimus schi-
ken mich, Milady zu fragen, ob diesen Abend Vaux-
hall seyn werde, oder teutsche Komödie?

Lady. (lachend aufstehend) Eins von beiden,
mein Engel -- Unterdessen bringen Sie ihrem Her-
zog diese Charte zum Desert! (gegen Sophien) Du,
Sophie, befiehlst, daß man anspannen soll, und
rufst meine ganze Garderobe in diesen Saal zu-
sammen. --

Sophie. (geht ab voll Bestürzung) O Himmel!
Was ahndet mir? Was wird das noch werden?

Hofmarschall. Sie sind echauffiert meine Gnä-
dige?
Lady.
ſprechen mit ſich ſelbſt (Lady ſchreibt immer fort) Ich
erſchreke — Was muß geſchehen ſeyn?

Hofmarſchall. (tritt herein, macht dem Ruͤken
der Lady tauſend Verbeugungen; da ſie ihn nicht bemerkt,
kommt er naͤher, ſtellt ſich hinter ihren Seſſel, ſucht den
Zipfel ihres Kleids wegzukriegen und druͤkt einen Kuß
darauf, mit furchtſamen Liſpeln)
Serenißimus

Lady. (indem ſie Sand ſtreut und das Geſchriebene
durchfliegt)
Er wird mir ſchwarzen Undank zur Laſt
legen — Ich war eine Verlaſſene. Er hat mich aus
dem Elend gezogen — Aus dem Elend? — Ab-
ſcheulicher Tauſch! — Zerreiſſe deine Rechnung,
Verfuͤhrer! Meine ewige Schaamroͤthe bezahlt ſie
mit Wucher.

Hofmarſchall. (nachdem er die Lady vergeblich von
allen Seiten umgangen hat)
Milady ſcheinen etwas di-
ſtrait zu ſeyn — Ich werde mir wol ſelbſt die Kuͤhn-
heit erlauben muͤſſen. (ſehr laut) Sereniſſimus ſchi-
ken mich, Milady zu fragen, ob dieſen Abend Vaux-
hall ſeyn werde, oder teutſche Komoͤdie?

Lady. (lachend aufſtehend) Eins von beiden,
mein Engel — Unterdeſſen bringen Sie ihrem Her-
zog dieſe Charte zum Deſert! (gegen Sophien) Du,
Sophie, befiehlſt, daß man anſpannen ſoll, und
rufſt meine ganze Garderobe in dieſen Saal zu-
ſammen. —

Sophie. (geht ab voll Beſtuͤrzung) O Himmel!
Was ahndet mir? Was wird das noch werden?

Hofmarſchall. Sie ſind echauffiert meine Gnaͤ-
dige?
Lady.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOP">
            <p><pb facs="#f0128" n="124"/>
&#x017F;prechen mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <stage>(Lady &#x017F;chreibt immer fort)</stage> Ich<lb/>
er&#x017F;chreke &#x2014; Was muß ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(tritt herein, macht dem Ru&#x0364;ken<lb/>
der Lady tau&#x017F;end Verbeugungen; da &#x017F;ie ihn nicht bemerkt,<lb/>
kommt er na&#x0364;her, &#x017F;tellt &#x017F;ich hinter ihren Se&#x017F;&#x017F;el, &#x017F;ucht den<lb/>
Zipfel ihres Kleids wegzukriegen und dru&#x0364;kt einen Kuß<lb/>
darauf, mit furcht&#x017F;amen Li&#x017F;peln)</stage><hi rendition="#fr">Serenißimus</hi> &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(indem &#x017F;ie Sand &#x017F;treut und das Ge&#x017F;chriebene<lb/>
durchfliegt)</stage> Er wird mir &#x017F;chwarzen Undank zur La&#x017F;t<lb/>
legen &#x2014; Ich war eine Verla&#x017F;&#x017F;ene. Er hat mich aus<lb/>
dem Elend gezogen &#x2014; Aus dem Elend? &#x2014; Ab-<lb/>
&#x017F;cheulicher Tau&#x017F;ch! &#x2014; Zerrei&#x017F;&#x017F;e deine Rechnung,<lb/>
Verfu&#x0364;hrer! Meine ewige <hi rendition="#fr">Schaamro&#x0364;the</hi> bezahlt &#x017F;ie<lb/>
mit Wucher.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(nachdem er die Lady vergeblich von<lb/>
allen Seiten umgangen hat)</stage> Milady &#x017F;cheinen etwas di-<lb/>
&#x017F;trait zu &#x017F;eyn &#x2014; Ich werde mir wol &#x017F;elb&#x017F;t die Ku&#x0364;hn-<lb/>
heit erlauben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <stage>(&#x017F;ehr laut)</stage> Sereni&#x017F;&#x017F;imus &#x017F;chi-<lb/>
ken mich, Milady zu fragen, ob die&#x017F;en Abend Vaux-<lb/>
hall &#x017F;eyn werde, oder teut&#x017F;che Komo&#x0364;die?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(lachend auf&#x017F;tehend)</stage> Eins von beiden,<lb/>
mein Engel &#x2014; Unterde&#x017F;&#x017F;en bringen Sie ihrem Her-<lb/>
zog die&#x017F;e Charte zum De&#x017F;ert! <stage>(gegen Sophien)</stage> Du,<lb/>
Sophie, befiehl&#x017F;t, daß man an&#x017F;pannen &#x017F;oll, und<lb/>
ruf&#x017F;t meine ganze Garderobe in die&#x017F;en Saal zu-<lb/>
&#x017F;ammen. &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p><stage>(geht ab voll Be&#x017F;tu&#x0364;rzung)</stage> O Himmel!<lb/>
Was ahndet mir? Was wird das noch werden?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind echauffiert meine Gna&#x0364;-<lb/>
dige?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0128] ſprechen mit ſich ſelbſt (Lady ſchreibt immer fort) Ich erſchreke — Was muß geſchehen ſeyn? Hofmarſchall. (tritt herein, macht dem Ruͤken der Lady tauſend Verbeugungen; da ſie ihn nicht bemerkt, kommt er naͤher, ſtellt ſich hinter ihren Seſſel, ſucht den Zipfel ihres Kleids wegzukriegen und druͤkt einen Kuß darauf, mit furchtſamen Liſpeln) Serenißimus — Lady. (indem ſie Sand ſtreut und das Geſchriebene durchfliegt) Er wird mir ſchwarzen Undank zur Laſt legen — Ich war eine Verlaſſene. Er hat mich aus dem Elend gezogen — Aus dem Elend? — Ab- ſcheulicher Tauſch! — Zerreiſſe deine Rechnung, Verfuͤhrer! Meine ewige Schaamroͤthe bezahlt ſie mit Wucher. Hofmarſchall. (nachdem er die Lady vergeblich von allen Seiten umgangen hat) Milady ſcheinen etwas di- ſtrait zu ſeyn — Ich werde mir wol ſelbſt die Kuͤhn- heit erlauben muͤſſen. (ſehr laut) Sereniſſimus ſchi- ken mich, Milady zu fragen, ob dieſen Abend Vaux- hall ſeyn werde, oder teutſche Komoͤdie? Lady. (lachend aufſtehend) Eins von beiden, mein Engel — Unterdeſſen bringen Sie ihrem Her- zog dieſe Charte zum Deſert! (gegen Sophien) Du, Sophie, befiehlſt, daß man anſpannen ſoll, und rufſt meine ganze Garderobe in dieſen Saal zu- ſammen. — Sophie. (geht ab voll Beſtuͤrzung) O Himmel! Was ahndet mir? Was wird das noch werden? Hofmarſchall. Sie ſind echauffiert meine Gnaͤ- dige? Lady.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/128
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/128>, abgerufen am 17.09.2021.