Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
ten gethan als die klügelnde Vernunft, und wird
besser bestehn an jenem Tag als der Wiz aller Wei-
sen -- Zufall sage ich? -- O die Vorsehung ist
dabei, wenn Sperlinge fallen, warum nicht, wo
ein Teufel entlarvt werden soll? -- Antwort will
ich! -- Schriebst du diesen Brief?

Miller. (seitwärts zu ihr mit Beschwörung) Stand-
haft! Standhaft meine Tochter! Nur noch das ein-
zige Ja, und alles ist überwunden.

Ferdinand. Lustig! Lustig! Auch der Vater
betrogen. Alles betrogen! Nun sieh, wie sie da-
steht die Schändliche, und selbst ihre Zunge nun ih-
rer lezten Lüge den Gehorsam aufkündigt! Schwöre
bei Gott! bei dem fürchterlich wahren! Schriebst du
diesen Brief?

Louise. (nach einem quaalvollen Kampf, worinn
sie durch Blike mit ihrem Vater gesprochen hat, fest und
entscheidend)
Ich schrieb ihn.

Ferdinand. (bleibt erschroken stehen,) Louise
-- Nein! Sowahr meine Seele lebt! du lügst --
Auch die Unschuld bekennt sich auf der Folterbank
zu Freveln, die sie nie begieng -- Ich fragte zu
heftig -- Nicht wahr Louise -- Du bekanntest nur,
weil ich zu hefti gfragte?

Louise. Ich bekannte was wahr ist.
Ferdinand. Nein sag ich! Nein! Nein! Du
schriebst nicht. Es ist deine Hand gar nicht -- Und
wäre sie's, warum solten Handschriften schwerer
nachzumachen seyn, als Herzen zu verderben? Re-
de mir wahr Louise -- oder nein, nein, thu es
nicht,
ten gethan als die kluͤgelnde Vernunft, und wird
beſſer beſtehn an jenem Tag als der Wiz aller Wei-
ſen — Zufall ſage ich? — O die Vorſehung iſt
dabei, wenn Sperlinge fallen, warum nicht, wo
ein Teufel entlarvt werden ſoll? — Antwort will
ich! — Schriebſt du dieſen Brief?

Miller. (ſeitwaͤrts zu ihr mit Beſchwoͤrung) Stand-
haft! Standhaft meine Tochter! Nur noch das ein-
zige Ja, und alles iſt uͤberwunden.

Ferdinand. Luſtig! Luſtig! Auch der Vater
betrogen. Alles betrogen! Nun ſieh, wie ſie da-
ſteht die Schaͤndliche, und ſelbſt ihre Zunge nun ih-
rer lezten Luͤge den Gehorſam aufkuͤndigt! Schwoͤre
bei Gott! bei dem fuͤrchterlich wahren! Schriebſt du
dieſen Brief?

Louiſe. (nach einem quaalvollen Kampf, worinn
ſie durch Blike mit ihrem Vater geſprochen hat, feſt und
entſcheidend)
Ich ſchrieb ihn.

Ferdinand. (bleibt erſchroken ſtehen,) Louiſe
— Nein! Sowahr meine Seele lebt! du luͤgſt —
Auch die Unſchuld bekennt ſich auf der Folterbank
zu Freveln, die ſie nie begieng — Ich fragte zu
heftig — Nicht wahr Louiſe — Du bekannteſt nur,
weil ich zu hefti gfragte?

Louiſe. Ich bekannte was wahr iſt.
Ferdinand. Nein ſag ich! Nein! Nein! Du
ſchriebſt nicht. Es iſt deine Hand gar nicht — Und
waͤre ſie's, warum ſolten Handſchriften ſchwerer
nachzumachen ſeyn, als Herzen zu verderben? Re-
de mir wahr Louiſe — oder nein, nein, thu es
nicht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><pb facs="#f0145" n="141"/>
ten gethan als die klu&#x0364;gelnde Vernunft, und wird<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;tehn an jenem Tag als der Wiz aller Wei-<lb/>
&#x017F;en &#x2014; Zufall &#x017F;age ich? &#x2014; O die Vor&#x017F;ehung i&#x017F;t<lb/>
dabei, wenn Sperlinge fallen, warum nicht, wo<lb/>
ein Teufel entlarvt werden &#x017F;oll? &#x2014; Antwort will<lb/>
ich! &#x2014; Schrieb&#x017F;t du die&#x017F;en Brief?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;eitwa&#x0364;rts zu ihr mit Be&#x017F;chwo&#x0364;rung)</stage> Stand-<lb/>
haft! Standhaft meine Tochter! Nur noch das ein-<lb/>
zige <hi rendition="#fr">Ja</hi>, und alles i&#x017F;t u&#x0364;berwunden.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Lu&#x017F;tig! Lu&#x017F;tig! Auch der Vater<lb/>
betrogen. Alles betrogen! Nun &#x017F;ieh, wie &#x017F;ie da-<lb/>
&#x017F;teht die Scha&#x0364;ndliche, und &#x017F;elb&#x017F;t ihre Zunge nun ih-<lb/>
rer lezten Lu&#x0364;ge den Gehor&#x017F;am aufku&#x0364;ndigt! Schwo&#x0364;re<lb/>
bei Gott! bei dem fu&#x0364;rchterlich wahren! Schrieb&#x017F;t du<lb/>
die&#x017F;en Brief?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(nach einem quaalvollen Kampf, worinn<lb/>
&#x017F;ie durch Blike mit ihrem Vater ge&#x017F;prochen hat, fe&#x017F;t und<lb/>
ent&#x017F;cheidend)</stage> Ich &#x017F;chrieb ihn.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(bleibt er&#x017F;chroken &#x017F;tehen,)</stage> Loui&#x017F;e<lb/>
&#x2014; Nein! Sowahr meine Seele lebt! du lu&#x0364;g&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Auch die Un&#x017F;chuld bekennt &#x017F;ich auf der Folterbank<lb/>
zu Freveln, die &#x017F;ie nie begieng &#x2014; Ich fragte zu<lb/>
heftig &#x2014; Nicht wahr Loui&#x017F;e &#x2014; Du bekannte&#x017F;t nur,<lb/>
weil ich zu hefti gfragte?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Ich bekannte was wahr i&#x017F;t.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Nein &#x017F;ag ich! Nein! Nein! Du<lb/>
&#x017F;chrieb&#x017F;t nicht. Es i&#x017F;t deine Hand gar nicht &#x2014; Und<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;ie's, warum &#x017F;olten Hand&#x017F;chriften &#x017F;chwerer<lb/>
nachzumachen &#x017F;eyn, als Herzen zu verderben? Re-<lb/>
de mir wahr Loui&#x017F;e &#x2014; oder nein, nein, thu es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0145] ten gethan als die kluͤgelnde Vernunft, und wird beſſer beſtehn an jenem Tag als der Wiz aller Wei- ſen — Zufall ſage ich? — O die Vorſehung iſt dabei, wenn Sperlinge fallen, warum nicht, wo ein Teufel entlarvt werden ſoll? — Antwort will ich! — Schriebſt du dieſen Brief? Miller. (ſeitwaͤrts zu ihr mit Beſchwoͤrung) Stand- haft! Standhaft meine Tochter! Nur noch das ein- zige Ja, und alles iſt uͤberwunden. Ferdinand. Luſtig! Luſtig! Auch der Vater betrogen. Alles betrogen! Nun ſieh, wie ſie da- ſteht die Schaͤndliche, und ſelbſt ihre Zunge nun ih- rer lezten Luͤge den Gehorſam aufkuͤndigt! Schwoͤre bei Gott! bei dem fuͤrchterlich wahren! Schriebſt du dieſen Brief? Louiſe. (nach einem quaalvollen Kampf, worinn ſie durch Blike mit ihrem Vater geſprochen hat, feſt und entſcheidend) Ich ſchrieb ihn. Ferdinand. (bleibt erſchroken ſtehen,) Louiſe — Nein! Sowahr meine Seele lebt! du luͤgſt — Auch die Unſchuld bekennt ſich auf der Folterbank zu Freveln, die ſie nie begieng — Ich fragte zu heftig — Nicht wahr Louiſe — Du bekannteſt nur, weil ich zu hefti gfragte? Louiſe. Ich bekannte was wahr iſt. Ferdinand. Nein ſag ich! Nein! Nein! Du ſchriebſt nicht. Es iſt deine Hand gar nicht — Und waͤre ſie's, warum ſolten Handſchriften ſchwerer nachzumachen ſeyn, als Herzen zu verderben? Re- de mir wahr Louiſe — oder nein, nein, thu es nicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/145
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/145>, abgerufen am 18.10.2021.