Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
nicht, du könntest Ja sagen, und ich wär verloren
-- Eine Lüge Louise -- eine Lüge -- O wenn du
jezt eine wüßtest, mir hinwärfest mit der offenen
Engelmiene, nur mein Ohr, nur mein Aug über-
redetest, dieses Herz auch noch so abscheulich täusch-
test -- O Louise! Alle Wahrheit möchte dann mit
diesem Hauch aus der Schöpfung wandern, und
die gute Sache ihren starren Hals von nun an zu einem
höfischen Bükling beugen! (mit scheuem bebenden Ton)
Schriebst du diesen Brief?

Louise. Bei Gott! Bei dem fürchterlich wah-
ren! Ja!

Ferdinand. (nach einer Pause im Ausdruk des
tiefsten Schmerzens)
Weib! Weib! -- Das Gesicht,
mit dem du jezt vor mir stehst! -- Theile mit die-
sem Gesicht Paradiese aus, du wirst selbst im Reich
der Verdammniß keinen Käufer finden -- Wußtest
du, was du mir warest, Louise? Ohnmöglich!
Nein! Du wußtest nicht, daß du mir Alles warst!
Alles! -- Es ist ein armes verächtliches Wort, aber
die Ewigkeit hat Mühe, es zu umwandern, Welt-
systeme vollenden ihre Bahnen darinn -- Alles!
Und so frevelhaft damit zu spielen -- O es ist
schreklich --

Louise. Sie haben mein Geständniß Herr von
Walter. Ich habe mich selbst verdammt. Gehen
Sie nun! Verlassen Sie ein Haus, wo Sie so
unglüklich waren.
Ferdin.
nicht, du koͤnnteſt Ja ſagen, und ich waͤr verloren
— Eine Luͤge Louiſe — eine Luͤge — O wenn du
jezt eine wuͤßteſt, mir hinwaͤrfeſt mit der offenen
Engelmiene, nur mein Ohr, nur mein Aug uͤber-
redeteſt, dieſes Herz auch noch ſo abſcheulich taͤuſch-
teſt — O Louiſe! Alle Wahrheit moͤchte dann mit
dieſem Hauch aus der Schoͤpfung wandern, und
die gute Sache ihren ſtarren Hals von nun an zu einem
hoͤfiſchen Buͤkling beugen! (mit ſcheuem bebenden Ton)
Schriebſt du dieſen Brief?

Louiſe. Bei Gott! Bei dem fuͤrchterlich wah-
ren! Ja!

Ferdinand. (nach einer Pauſe im Ausdruk des
tiefſten Schmerzens)
Weib! Weib! — Das Geſicht,
mit dem du jezt vor mir ſtehſt! — Theile mit die-
ſem Geſicht Paradieſe aus, du wirſt ſelbſt im Reich
der Verdammniß keinen Kaͤufer finden — Wußteſt
du, was du mir wareſt, Louiſe? Ohnmoͤglich!
Nein! Du wußteſt nicht, daß du mir Alles warſt!
Alles! — Es iſt ein armes veraͤchtliches Wort, aber
die Ewigkeit hat Muͤhe, es zu umwandern, Welt-
ſyſteme vollenden ihre Bahnen darinn — Alles!
Und ſo frevelhaft damit zu ſpielen — O es iſt
ſchreklich —

Louiſe. Sie haben mein Geſtaͤndniß Herr von
Walter. Ich habe mich ſelbſt verdammt. Gehen
Sie nun! Verlaſſen Sie ein Haus, wo Sie ſo
ungluͤklich waren.
Ferdin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><pb facs="#f0146" n="142"/>
nicht, du ko&#x0364;nnte&#x017F;t Ja &#x017F;agen, und ich wa&#x0364;r verloren<lb/>
&#x2014; Eine Lu&#x0364;ge Loui&#x017F;e &#x2014; eine Lu&#x0364;ge &#x2014; O wenn du<lb/>
jezt eine wu&#x0364;ßte&#x017F;t, mir hinwa&#x0364;rfe&#x017F;t mit der offenen<lb/>
Engelmiene, nur mein Ohr, nur mein Aug u&#x0364;ber-<lb/>
redete&#x017F;t, die&#x017F;es Herz auch noch &#x017F;o ab&#x017F;cheulich ta&#x0364;u&#x017F;ch-<lb/>
te&#x017F;t &#x2014; O Loui&#x017F;e! Alle Wahrheit mo&#x0364;chte dann mit<lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;em</hi> Hauch aus der Scho&#x0364;pfung wandern, und<lb/>
die gute Sache ihren &#x017F;tarren Hals von nun an zu einem<lb/>
ho&#x0364;fi&#x017F;chen Bu&#x0364;kling beugen! <stage>(mit &#x017F;cheuem bebenden Ton)</stage><lb/>
Schrieb&#x017F;t du die&#x017F;en Brief?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Bei Gott! Bei dem fu&#x0364;rchterlich wah-<lb/>
ren! Ja!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(nach einer Pau&#x017F;e im Ausdruk des<lb/>
tief&#x017F;ten Schmerzens)</stage> Weib! Weib! &#x2014; Das Ge&#x017F;icht,<lb/>
mit dem du jezt vor mir &#x017F;teh&#x017F;t! &#x2014; Theile mit die-<lb/>
&#x017F;em Ge&#x017F;icht Paradie&#x017F;e aus, du wir&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t im Reich<lb/>
der Verdammniß keinen Ka&#x0364;ufer finden &#x2014; Wußte&#x017F;t<lb/>
du, was du mir ware&#x017F;t, Loui&#x017F;e? Ohnmo&#x0364;glich!<lb/>
Nein! Du wußte&#x017F;t nicht, daß du mir <hi rendition="#fr">Alles</hi> war&#x017F;t!<lb/>
Alles! &#x2014; Es i&#x017F;t ein armes vera&#x0364;chtliches Wort, aber<lb/>
die Ewigkeit hat Mu&#x0364;he, es zu umwandern, Welt-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;teme vollenden ihre Bahnen darinn &#x2014; Alles!<lb/>
Und &#x017F;o frevelhaft damit zu &#x017F;pielen &#x2014; O es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chreklich &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Sie haben mein Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß Herr von<lb/>
Walter. Ich habe mich &#x017F;elb&#x017F;t verdammt. Gehen<lb/>
Sie nun! Verla&#x017F;&#x017F;en Sie ein Haus, wo Sie &#x017F;o<lb/>
unglu&#x0364;klich waren.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ferdin.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0146] nicht, du koͤnnteſt Ja ſagen, und ich waͤr verloren — Eine Luͤge Louiſe — eine Luͤge — O wenn du jezt eine wuͤßteſt, mir hinwaͤrfeſt mit der offenen Engelmiene, nur mein Ohr, nur mein Aug uͤber- redeteſt, dieſes Herz auch noch ſo abſcheulich taͤuſch- teſt — O Louiſe! Alle Wahrheit moͤchte dann mit dieſem Hauch aus der Schoͤpfung wandern, und die gute Sache ihren ſtarren Hals von nun an zu einem hoͤfiſchen Buͤkling beugen! (mit ſcheuem bebenden Ton) Schriebſt du dieſen Brief? Louiſe. Bei Gott! Bei dem fuͤrchterlich wah- ren! Ja! Ferdinand. (nach einer Pauſe im Ausdruk des tiefſten Schmerzens) Weib! Weib! — Das Geſicht, mit dem du jezt vor mir ſtehſt! — Theile mit die- ſem Geſicht Paradieſe aus, du wirſt ſelbſt im Reich der Verdammniß keinen Kaͤufer finden — Wußteſt du, was du mir wareſt, Louiſe? Ohnmoͤglich! Nein! Du wußteſt nicht, daß du mir Alles warſt! Alles! — Es iſt ein armes veraͤchtliches Wort, aber die Ewigkeit hat Muͤhe, es zu umwandern, Welt- ſyſteme vollenden ihre Bahnen darinn — Alles! Und ſo frevelhaft damit zu ſpielen — O es iſt ſchreklich — Louiſe. Sie haben mein Geſtaͤndniß Herr von Walter. Ich habe mich ſelbſt verdammt. Gehen Sie nun! Verlaſſen Sie ein Haus, wo Sie ſo ungluͤklich waren. Ferdin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/146
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/146>, abgerufen am 21.10.2021.