Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferdinand. Gut! Gut! Ich bin ja ruhig --
ruhig, sagt man ja, ist auch der schaudernde Strich
Landes, worüber die Pest gieng -- ich bins (nach
einigem Nachdenken)
Noch eine Bitte Louise -- die
lezte! Mein Kopf brennt so fieberisch. Ich brau-
che Kühlung -- Wilst du mir ein Glas Limonade
zurecht machen (Louise geht ab)
Dritte Szene.
Ferdinand und Miller.
(Beide gehen ohne ein Wort zu reden einige Pausen
lang auf den entgegengesezten Seiten des Zimmers
auf und ab)
Miller. (bleibt endlich stehen und betrachtet den
Major mit trauriger Miene)
Lieber Baron, kann es
Ihren Gram vielleicht mindern, wann ich Ihnen
gestehe, daß ich Sie herzlich bedaure?

Ferdinand. Laß er es gut seyn Miller (wieder
einige Schritte)
Miller, ich weiß nur kaum noch,
wie ich in sein Haus kam -- Was war die Veran-
lassung?

Miller. Wie Herr Major? Sie wolten ja Lek-
zion auf der Flöte bei mir nehmen? Das wissen
Sie nicht mehr?

Ferdinand. (rasch) Ich sah seine Tochter (wie-
derum einige Pausen)
Er hat nicht Wort gehalten,
Freund. Wir akkordierten Ruhe für meine einsa-
me
Ferdinand. Gut! Gut! Ich bin ja ruhig —
ruhig, ſagt man ja, iſt auch der ſchaudernde Strich
Landes, woruͤber die Peſt gieng — ich bins (nach
einigem Nachdenken)
Noch eine Bitte Louiſe — die
lezte! Mein Kopf brennt ſo fieberiſch. Ich brau-
che Kuͤhlung — Wilſt du mir ein Glas Limonade
zurecht machen (Louiſe geht ab)
Dritte Szene.
Ferdinand und Miller.
(Beide gehen ohne ein Wort zu reden einige Pauſen
lang auf den entgegengeſezten Seiten des Zimmers
auf und ab)
Miller. (bleibt endlich ſtehen und betrachtet den
Major mit trauriger Miene)
Lieber Baron, kann es
Ihren Gram vielleicht mindern, wann ich Ihnen
geſtehe, daß ich Sie herzlich bedaure?

Ferdinand. Laß er es gut ſeyn Miller (wieder
einige Schritte)
Miller, ich weiß nur kaum noch,
wie ich in ſein Haus kam — Was war die Veran-
laſſung?

Miller. Wie Herr Major? Sie wolten ja Lek-
zion auf der Floͤte bei mir nehmen? Das wiſſen
Sie nicht mehr?

Ferdinand. (raſch) Ich ſah ſeine Tochter (wie-
derum einige Pauſen)
Er hat nicht Wort gehalten,
Freund. Wir akkordierten Ruhe fuͤr meine einſa-
me
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="143"/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Gut! Gut! Ich bin ja ruhig &#x2014;<lb/>
ruhig, &#x017F;agt man ja, i&#x017F;t auch der &#x017F;chaudernde Strich<lb/>
Landes, woru&#x0364;ber die Pe&#x017F;t gieng &#x2014; ich bins <stage>(nach<lb/>
einigem Nachdenken)</stage> Noch eine Bitte Loui&#x017F;e &#x2014; die<lb/>
lezte! Mein Kopf brennt &#x017F;o fieberi&#x017F;ch. Ich brau-<lb/>
che Ku&#x0364;hlung &#x2014; Wil&#x017F;t du mir ein Glas Limonade<lb/>
zurecht machen <stage>(Loui&#x017F;e geht ab)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Dritte Szene.</head><lb/>
          <stage>Ferdinand und Miller.</stage><lb/>
          <stage>(Beide gehen ohne ein Wort zu reden einige Pau&#x017F;en<lb/>
lang auf den entgegenge&#x017F;ezten Seiten des Zimmers<lb/>
auf und ab)</stage><lb/>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(bleibt endlich &#x017F;tehen und betrachtet den<lb/>
Major mit trauriger Miene)</stage> Lieber Baron, kann es<lb/>
Ihren Gram vielleicht mindern, wann ich Ihnen<lb/>
ge&#x017F;tehe, daß ich Sie herzlich bedaure?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Laß er es gut &#x017F;eyn Miller <stage>(wieder<lb/>
einige Schritte)</stage> Miller, ich weiß nur kaum noch,<lb/>
wie ich in &#x017F;ein Haus kam &#x2014; Was war die Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Wie Herr Major? Sie wolten ja Lek-<lb/>
zion auf der Flo&#x0364;te bei mir nehmen? Das wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie nicht mehr?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(ra&#x017F;ch)</stage> Ich &#x017F;ah &#x017F;eine Tochter <stage>(wie-<lb/>
derum einige Pau&#x017F;en)</stage> Er hat nicht Wort gehalten,<lb/>
Freund. Wir akkordierten <hi rendition="#fr">Ruhe</hi> fu&#x0364;r meine ein&#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0147] Ferdinand. Gut! Gut! Ich bin ja ruhig — ruhig, ſagt man ja, iſt auch der ſchaudernde Strich Landes, woruͤber die Peſt gieng — ich bins (nach einigem Nachdenken) Noch eine Bitte Louiſe — die lezte! Mein Kopf brennt ſo fieberiſch. Ich brau- che Kuͤhlung — Wilſt du mir ein Glas Limonade zurecht machen (Louiſe geht ab) Dritte Szene. Ferdinand und Miller. (Beide gehen ohne ein Wort zu reden einige Pauſen lang auf den entgegengeſezten Seiten des Zimmers auf und ab) Miller. (bleibt endlich ſtehen und betrachtet den Major mit trauriger Miene) Lieber Baron, kann es Ihren Gram vielleicht mindern, wann ich Ihnen geſtehe, daß ich Sie herzlich bedaure? Ferdinand. Laß er es gut ſeyn Miller (wieder einige Schritte) Miller, ich weiß nur kaum noch, wie ich in ſein Haus kam — Was war die Veran- laſſung? Miller. Wie Herr Major? Sie wolten ja Lek- zion auf der Floͤte bei mir nehmen? Das wiſſen Sie nicht mehr? Ferdinand. (raſch) Ich ſah ſeine Tochter (wie- derum einige Pauſen) Er hat nicht Wort gehalten, Freund. Wir akkordierten Ruhe fuͤr meine einſa- me

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/147
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/147>, abgerufen am 13.05.2021.