Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
ich ja auch bey dem Lever zugegen seyn, und Seiner
Durchleucht das Wetter verkündigen.

Präsident. Ja Marschall. Da haben Sie frei-
lich nicht abkommen können.

Hofmarschall. Oben drein hat mich ein Schelm
von Schneider noch sizen lassen.

Präsident. Und doch fix und fertig?
Hofmarschall. Das ist noch nicht alles. -- Ein
Malheur jagt heut das andere. Hören Sie nur.

Präsident. (zerstreut) Ist das möglich?
Hofmarschall. Hören Sie nur. Ich steige kaum
aus dem Wagen, so werden die Hengste scheu, stam-
pfen und schlagen aus, daß mir -- ich bitte Sie! --
der Gassenkoth über und über an die Beinkleider sprüzt.
Was anzufangen? Sezen Sie Sich um Gotteswillen
in meine Lage Baron. Da stand ich. Spät war es.
Eine Tagreise ist es -- und in dem Aufzug vor Sei-
ne Durchleucht! Gott der Gerechte! -- Was fällt
mir bei? Ich fingiere eine Ohnmacht. Man bringt
mich über Hals und Kopf in die Kutsche. Ich in
voller Karriere nach Haus -- wechsle die Kleider --
fahre zurük -- Was sagen Sie? -- und bin noch
der erste in der Antischamber -- Was denken Sie?

Präsident. Ein herrliches Inpromtu des mensch-
lichen Wizes -- Doch das beiseite Kalb -- Sie spra-
chen also schon mit dem Herzog?

Hofmarschall. (wichtig) Zwanzig Minuten und
eine halbe.
Präsident.
ich ja auch bey dem Lever zugegen ſeyn, und Seiner
Durchleucht das Wetter verkuͤndigen.

Praͤſident. Ja Marſchall. Da haben Sie frei-
lich nicht abkommen koͤnnen.

Hofmarſchall. Oben drein hat mich ein Schelm
von Schneider noch ſizen laſſen.

Praͤſident. Und doch fix und fertig?
Hofmarſchall. Das iſt noch nicht alles. — Ein
Malheur jagt heut das andere. Hoͤren Sie nur.

Praͤſident. (zerſtreut) Iſt das moͤglich?
Hofmarſchall. Hoͤren Sie nur. Ich ſteige kaum
aus dem Wagen, ſo werden die Hengſte ſcheu, ſtam-
pfen und ſchlagen aus, daß mir — ich bitte Sie! —
der Gaſſenkoth uͤber und uͤber an die Beinkleider ſpruͤzt.
Was anzufangen? Sezen Sie Sich um Gotteswillen
in meine Lage Baron. Da ſtand ich. Spaͤt war es.
Eine Tagreiſe iſt es — und in dem Aufzug vor Sei-
ne Durchleucht! Gott der Gerechte! — Was faͤllt
mir bei? Ich fingiere eine Ohnmacht. Man bringt
mich uͤber Hals und Kopf in die Kutſche. Ich in
voller Karriere nach Haus — wechsle die Kleider —
fahre zuruͤk — Was ſagen Sie? — und bin noch
der erſte in der Antiſchamber — Was denken Sie?

Praͤſident. Ein herrliches Inpromtu des menſch-
lichen Wizes — Doch das beiſeite Kalb — Sie ſpra-
chen alſo ſchon mit dem Herzog?

Hofmarſchall. (wichtig) Zwanzig Minuten und
eine halbe.
Praͤſident.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KAL">
            <p><pb facs="#f0028" n="24"/>
ich ja auch bey dem <hi rendition="#aq">Lever</hi> zugegen &#x017F;eyn, und Seiner<lb/>
Durchleucht das Wetter verku&#x0364;ndigen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Ja Mar&#x017F;chall. Da haben Sie frei-<lb/>
lich nicht abkommen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Oben drein hat mich ein Schelm<lb/>
von Schneider noch &#x017F;izen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Und doch fix und fertig?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Das i&#x017F;t noch nicht alles. &#x2014; Ein<lb/>
Malheur jagt heut das andere. Ho&#x0364;ren Sie nur.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(zer&#x017F;treut)</stage> I&#x017F;t das mo&#x0364;glich?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Ho&#x0364;ren Sie nur. Ich &#x017F;teige kaum<lb/>
aus dem Wagen, &#x017F;o werden die Heng&#x017F;te &#x017F;cheu, &#x017F;tam-<lb/>
pfen und &#x017F;chlagen aus, daß mir &#x2014; ich bitte Sie! &#x2014;<lb/>
der Ga&#x017F;&#x017F;enkoth u&#x0364;ber und u&#x0364;ber an die Beinkleider &#x017F;pru&#x0364;zt.<lb/>
Was anzufangen? Sezen Sie Sich um Gotteswillen<lb/>
in meine Lage Baron. Da &#x017F;tand ich. Spa&#x0364;t war es.<lb/>
Eine Tagrei&#x017F;e i&#x017F;t es &#x2014; und in dem Aufzug vor Sei-<lb/>
ne Durchleucht! Gott der Gerechte! &#x2014; Was fa&#x0364;llt<lb/>
mir bei? Ich fingiere eine Ohnmacht. Man bringt<lb/>
mich u&#x0364;ber Hals und Kopf in die Kut&#x017F;che. Ich in<lb/>
voller Karriere nach Haus &#x2014; wechsle die Kleider &#x2014;<lb/>
fahre zuru&#x0364;k &#x2014; Was &#x017F;agen Sie? &#x2014; und bin noch<lb/>
der er&#x017F;te in der Anti&#x017F;chamber &#x2014; Was denken Sie?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Ein herrliches Inpromtu des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Wizes &#x2014; Doch das bei&#x017F;eite Kalb &#x2014; Sie &#x017F;pra-<lb/>
chen al&#x017F;o &#x017F;chon mit dem Herzog?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(wichtig)</stage> Zwanzig Minuten und<lb/>
eine halbe.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] ich ja auch bey dem Lever zugegen ſeyn, und Seiner Durchleucht das Wetter verkuͤndigen. Praͤſident. Ja Marſchall. Da haben Sie frei- lich nicht abkommen koͤnnen. Hofmarſchall. Oben drein hat mich ein Schelm von Schneider noch ſizen laſſen. Praͤſident. Und doch fix und fertig? Hofmarſchall. Das iſt noch nicht alles. — Ein Malheur jagt heut das andere. Hoͤren Sie nur. Praͤſident. (zerſtreut) Iſt das moͤglich? Hofmarſchall. Hoͤren Sie nur. Ich ſteige kaum aus dem Wagen, ſo werden die Hengſte ſcheu, ſtam- pfen und ſchlagen aus, daß mir — ich bitte Sie! — der Gaſſenkoth uͤber und uͤber an die Beinkleider ſpruͤzt. Was anzufangen? Sezen Sie Sich um Gotteswillen in meine Lage Baron. Da ſtand ich. Spaͤt war es. Eine Tagreiſe iſt es — und in dem Aufzug vor Sei- ne Durchleucht! Gott der Gerechte! — Was faͤllt mir bei? Ich fingiere eine Ohnmacht. Man bringt mich uͤber Hals und Kopf in die Kutſche. Ich in voller Karriere nach Haus — wechsle die Kleider — fahre zuruͤk — Was ſagen Sie? — und bin noch der erſte in der Antiſchamber — Was denken Sie? Praͤſident. Ein herrliches Inpromtu des menſch- lichen Wizes — Doch das beiſeite Kalb — Sie ſpra- chen alſo ſchon mit dem Herzog? Hofmarſchall. (wichtig) Zwanzig Minuten und eine halbe. Praͤſident.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/28
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/28>, abgerufen am 16.05.2021.