Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Szene.
Ferdinand. Der Präsident. Wurm, welcher
gleich abgeht.
Ferdinand. Sie haben befolen, gnädiger Herr
Vater --

Präsident. Leider muß ich das, wenn ich mei-
nes Sohns einmal froh werden will -- Laß er uns
allein, Wurm. -- Ferdinand, ich beobachte dich
schon eine Zeit lang, und finde die offene rasche Ju-
gend nicht mehr, die mich sonst so entzükt hat. Ein
seltsamer Gram brütet auf deinem Gesicht -- Du
fliehst mich -- Du fliehst deine Zirkel -- Pfuy! --
Deinen Jahren verzeiht man zehn Ausschweifungen
vor einer einzigen Grille. Ueberlaß diese mir, lie-
ber Sohn. Mich laß an deinem Glük arbeiten, und
denke auf nichts, als in meine Entwürfe zu spielen.
-- Komm! Umarme mich Ferdinand.

Ferdinand. Sie sind heute sehr gnädig mein
Vater.

Präsident. Heute du Schalk -- und dieses heu-
te noch mit der herben Grimasse? (ernsthaft) Ferdi-
nand! -- Wem zu lieb hab ich die gefärliche Bahn
zum Herzen des Fürsten betreten? Wem zu lieb bin
ich auf ewig mit meinem Gewissen und dem Himmel
zerfallen? -- Höre Ferdinand -- (Ich spreche mit
meinem Sohn)
-- Wem hab ich durch die Hinweg-
räumung meines Vorgängers Plaz gemacht -- eine
Geschichte, die desto blutiger in mein Inwendiges
schnei-
Siebente Szene.
Ferdinand. Der Praͤſident. Wurm, welcher
gleich abgeht.
Ferdinand. Sie haben befolen, gnaͤdiger Herr
Vater —

Praͤſident. Leider muß ich das, wenn ich mei-
nes Sohns einmal froh werden will — Laß er uns
allein, Wurm. — Ferdinand, ich beobachte dich
ſchon eine Zeit lang, und finde die offene raſche Ju-
gend nicht mehr, die mich ſonſt ſo entzuͤkt hat. Ein
ſeltſamer Gram bruͤtet auf deinem Geſicht — Du
fliehſt mich — Du fliehſt deine Zirkel — Pfuy! —
Deinen Jahren verzeiht man zehn Ausſchweifungen
vor einer einzigen Grille. Ueberlaß dieſe mir, lie-
ber Sohn. Mich laß an deinem Gluͤk arbeiten, und
denke auf nichts, als in meine Entwuͤrfe zu ſpielen.
— Komm! Umarme mich Ferdinand.

Ferdinand. Sie ſind heute ſehr gnaͤdig mein
Vater.

Praͤſident. Heute du Schalk — und dieſes heu-
te noch mit der herben Grimaſſe? (ernſthaft) Ferdi-
nand! — Wem zu lieb hab ich die gefaͤrliche Bahn
zum Herzen des Fuͤrſten betreten? Wem zu lieb bin
ich auf ewig mit meinem Gewiſſen und dem Himmel
zerfallen? — Hoͤre Ferdinand — (Ich ſpreche mit
meinem Sohn)
Wem hab ich durch die Hinweg-
raͤumung meines Vorgaͤngers Plaz gemacht — eine
Geſchichte, die deſto blutiger in mein Inwendiges
ſchnei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="26"/>
        <div n="2">
          <head>Siebente Szene.</head><lb/>
          <stage>Ferdinand. Der Pra&#x0364;&#x017F;ident. Wurm, welcher<lb/>
gleich abgeht.</stage><lb/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Sie haben befolen, gna&#x0364;diger Herr<lb/>
Vater &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Leider muß ich das, wenn ich mei-<lb/>
nes Sohns einmal froh werden will &#x2014; Laß er uns<lb/>
allein, Wurm. &#x2014; Ferdinand, ich beobachte dich<lb/>
&#x017F;chon eine Zeit lang, und finde die offene ra&#x017F;che Ju-<lb/>
gend nicht mehr, die mich &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o entzu&#x0364;kt hat. Ein<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amer Gram bru&#x0364;tet auf deinem Ge&#x017F;icht &#x2014; Du<lb/>
flieh&#x017F;t mich &#x2014; Du flieh&#x017F;t deine Zirkel &#x2014; Pfuy! &#x2014;<lb/><hi rendition="#fr">Deinen</hi> Jahren verzeiht man zehn Aus&#x017F;chweifungen<lb/>
vor einer einzigen Grille. Ueberlaß die&#x017F;e mir, lie-<lb/>
ber Sohn. Mich laß an deinem Glu&#x0364;k arbeiten, und<lb/>
denke auf nichts, als in meine Entwu&#x0364;rfe zu &#x017F;pielen.<lb/>
&#x2014; Komm! Umarme mich Ferdinand.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind heute &#x017F;ehr gna&#x0364;dig mein<lb/>
Vater.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Heute du Schalk &#x2014; und die&#x017F;es heu-<lb/>
te noch mit der herben Grima&#x017F;&#x017F;e? <stage>(ern&#x017F;thaft)</stage> Ferdi-<lb/>
nand! &#x2014; <hi rendition="#fr">Wem</hi> zu lieb hab ich die gefa&#x0364;rliche Bahn<lb/>
zum Herzen des Fu&#x0364;r&#x017F;ten betreten? <hi rendition="#fr">Wem</hi> zu lieb bin<lb/>
ich auf ewig mit meinem Gewi&#x017F;&#x017F;en und dem Himmel<lb/>
zerfallen? &#x2014; Ho&#x0364;re Ferdinand &#x2014; <stage>(Ich &#x017F;preche mit<lb/>
meinem Sohn)</stage> &#x2014; <hi rendition="#fr">Wem</hi> hab ich durch die Hinweg-<lb/>
ra&#x0364;umung meines Vorga&#x0364;ngers Plaz gemacht &#x2014; eine<lb/>
Ge&#x017F;chichte, die de&#x017F;to blutiger in mein Inwendiges<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chnei-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Siebente Szene. Ferdinand. Der Praͤſident. Wurm, welcher gleich abgeht. Ferdinand. Sie haben befolen, gnaͤdiger Herr Vater — Praͤſident. Leider muß ich das, wenn ich mei- nes Sohns einmal froh werden will — Laß er uns allein, Wurm. — Ferdinand, ich beobachte dich ſchon eine Zeit lang, und finde die offene raſche Ju- gend nicht mehr, die mich ſonſt ſo entzuͤkt hat. Ein ſeltſamer Gram bruͤtet auf deinem Geſicht — Du fliehſt mich — Du fliehſt deine Zirkel — Pfuy! — Deinen Jahren verzeiht man zehn Ausſchweifungen vor einer einzigen Grille. Ueberlaß dieſe mir, lie- ber Sohn. Mich laß an deinem Gluͤk arbeiten, und denke auf nichts, als in meine Entwuͤrfe zu ſpielen. — Komm! Umarme mich Ferdinand. Ferdinand. Sie ſind heute ſehr gnaͤdig mein Vater. Praͤſident. Heute du Schalk — und dieſes heu- te noch mit der herben Grimaſſe? (ernſthaft) Ferdi- nand! — Wem zu lieb hab ich die gefaͤrliche Bahn zum Herzen des Fuͤrſten betreten? Wem zu lieb bin ich auf ewig mit meinem Gewiſſen und dem Himmel zerfallen? — Hoͤre Ferdinand — (Ich ſpreche mit meinem Sohn) — Wem hab ich durch die Hinweg- raͤumung meines Vorgaͤngers Plaz gemacht — eine Geſchichte, die deſto blutiger in mein Inwendiges ſchnei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/30
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/30>, abgerufen am 21.04.2021.