Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
Ein Saal im Palais der Lady Milford:
zur rechten Hand steht ein Sofa,
zur linken ein Flügel.
Erste Szene.
Lady, in einem freien aber reizenden Negligee, die
Haare noch unfrisiert, sizt vor dem Flügel und phan-
tasiert; Sophie, die Kammerjungfer
kommt von dem Fenster.
Sophie. Die Officiers gehen auseinander. Die
Wachparade ist aus -- aber ich sehe
noch keinen Walter.

Lady. (sehr unruhig, indem sie aufsteht und einen
Gang durch den Saal macht)
Ich weis nicht, wie ich
mich heute finde, Sophie -- Ich bin noch nie so ge-
wesen -- Also du sahst ihn gar nicht? -- Freilich wol
-- Es wird ihm nicht eilen -- Wie ein Verbrechen
liegt es auf meiner Brust -- Geh Sophie -- Man
soll mir den wildesten Renner herausführen, der im
Marstall ist. Ich muß ins Freie -- Menschen sehen
und blauen Himmel, und mich leichter reiten ums
Herz herum.

Sophie. Wenn Sie sich unpäßlich fühlen, Mi-
lady -- berufen Sie Aßemblee hier zusammen. Laßen
Sie den Herzog hier Tafel halten, oder die l'Hom-
bretische
Zweiter Akt.
Ein Saal im Palais der Lady Milford:
zur rechten Hand ſteht ein Sofa,
zur linken ein Fluͤgel.
Erſte Szene.
Lady, in einem freien aber reizenden Negligee, die
Haare noch unfriſiert, ſizt vor dem Fluͤgel und phan-
taſiert; Sophie, die Kammerjungfer
kommt von dem Fenſter.
Sophie. Die Officiers gehen auseinander. Die
Wachparade iſt aus — aber ich ſehe
noch keinen Walter.

Lady. (ſehr unruhig, indem ſie aufſteht und einen
Gang durch den Saal macht)
Ich weis nicht, wie ich
mich heute finde, Sophie — Ich bin noch nie ſo ge-
weſen — Alſo du ſahſt ihn gar nicht? — Freilich wol
— Es wird ihm nicht eilen — Wie ein Verbrechen
liegt es auf meiner Bruſt — Geh Sophie — Man
ſoll mir den wildeſten Renner herausfuͤhren, der im
Marſtall iſt. Ich muß ins Freie — Menſchen ſehen
und blauen Himmel, und mich leichter reiten ums
Herz herum.

Sophie. Wenn Sie ſich unpaͤßlich fuͤhlen, Mi-
lady — berufen Sie Aßemblee hier zuſammen. Laßen
Sie den Herzog hier Tafel halten, oder die l'Hom-
bretiſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038" n="34"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Zweiter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>Ein Saal im Palais der Lady Milford:<lb/>
zur rechten Hand &#x017F;teht ein Sofa,<lb/>
zur linken ein Flu&#x0364;gel.</stage><lb/>
        <div n="2">
          <head>Er&#x017F;te Szene.</head><lb/>
          <stage>Lady, in einem freien aber reizenden Negligee, die<lb/>
Haare noch unfri&#x017F;iert, &#x017F;izt vor dem Flu&#x0364;gel und phan-<lb/>
ta&#x017F;iert; Sophie, die Kammerjungfer<lb/>
kommt von dem Fen&#x017F;ter.</stage><lb/>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Officiers gehen auseinander. Die<lb/>
Wachparade i&#x017F;t aus &#x2014; aber ich &#x017F;ehe<lb/>
noch keinen Walter.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;ehr unruhig, indem &#x017F;ie auf&#x017F;teht und einen<lb/>
Gang durch den Saal macht)</stage> Ich weis nicht, wie ich<lb/>
mich heute finde, Sophie &#x2014; Ich bin noch nie &#x017F;o ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x2014; Al&#x017F;o du &#x017F;ah&#x017F;t ihn gar nicht? &#x2014; Freilich wol<lb/>
&#x2014; Es wird ihm nicht eilen &#x2014; Wie ein Verbrechen<lb/>
liegt es auf meiner Bru&#x017F;t &#x2014; Geh Sophie &#x2014; Man<lb/>
&#x017F;oll mir den wilde&#x017F;ten Renner herausfu&#x0364;hren, der im<lb/>
Mar&#x017F;tall i&#x017F;t. Ich muß ins Freie &#x2014; Men&#x017F;chen &#x017F;ehen<lb/>
und blauen Himmel, und mich leichter reiten ums<lb/>
Herz herum.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p>Wenn Sie &#x017F;ich unpa&#x0364;ßlich fu&#x0364;hlen, Mi-<lb/>
lady &#x2014; berufen Sie Aßemblee hier zu&#x017F;ammen. Laßen<lb/>
Sie den Herzog hier Tafel halten, oder die l'Hom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">breti&#x017F;che</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Zweiter Akt. Ein Saal im Palais der Lady Milford: zur rechten Hand ſteht ein Sofa, zur linken ein Fluͤgel. Erſte Szene. Lady, in einem freien aber reizenden Negligee, die Haare noch unfriſiert, ſizt vor dem Fluͤgel und phan- taſiert; Sophie, die Kammerjungfer kommt von dem Fenſter. Sophie. Die Officiers gehen auseinander. Die Wachparade iſt aus — aber ich ſehe noch keinen Walter. Lady. (ſehr unruhig, indem ſie aufſteht und einen Gang durch den Saal macht) Ich weis nicht, wie ich mich heute finde, Sophie — Ich bin noch nie ſo ge- weſen — Alſo du ſahſt ihn gar nicht? — Freilich wol — Es wird ihm nicht eilen — Wie ein Verbrechen liegt es auf meiner Bruſt — Geh Sophie — Man ſoll mir den wildeſten Renner herausfuͤhren, der im Marſtall iſt. Ich muß ins Freie — Menſchen ſehen und blauen Himmel, und mich leichter reiten ums Herz herum. Sophie. Wenn Sie ſich unpaͤßlich fuͤhlen, Mi- lady — berufen Sie Aßemblee hier zuſammen. Laßen Sie den Herzog hier Tafel halten, oder die l'Hom- bretiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/38
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/38>, abgerufen am 22.04.2021.