Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
dienen jezt ihren Gläubigern als Sklaven, oder ver-
derben in den Schachten der fürstlichen Silberberg-
werke.

Bedienter. (kommt) Was befehlen Milady?
Lady. (gibt ihm den Schmuk) Daß das ohne
Verzug in die Landschaft gebracht werde! -- Man
soll es sogleich zu Geld machen, befehl ich, und den
Gewinst davon unter die Vierhundert vertheilen,
die der Brand ruiniert hat.

Sophie. Milady, bedenken Sie, daß Sie die
höchste Ungnade wagen.

Lady. (mit Gröse) Soll ich den Fluch seines
Landes in meinen Haaren tragen? (sie winkt dem Be-
dienten, dieser geht)
Oder wilst du, daß ich unter
dem schreklichen Geschirr solcher Tränen zu Boden
sinke? -- Geh Sophie -- Es ist besser falsche Ju-
weelen im Haar, und das Bewußtseyn dieser That
im Herzen zu haben.

Sophie. Aber Juweelen, wie diese! Hätten
Sie nicht Ihre schlechtern nehmen können. Nein
wahrlich Milady! Es ist Ihnen nicht zu vergeben.

Lady. Närrisches Mädchen! Dafür werden in
einem Augenblik mehr Brillanten und Perlen für
mich fallen, als zehen Könige in ihren Diademen ge-
tragen, und schönere --

Bedienter. (kommt zurük) Major von Wal-
ter --

Sophie. (springt auf die Lady zu) Gott! Sie
verblassen --
Lady.
dienen jezt ihren Glaͤubigern als Sklaven, oder ver-
derben in den Schachten der fuͤrſtlichen Silberberg-
werke.

Bedienter. (kommt) Was befehlen Milady?
Lady. (gibt ihm den Schmuk) Daß das ohne
Verzug in die Landſchaft gebracht werde! — Man
ſoll es ſogleich zu Geld machen, befehl ich, und den
Gewinſt davon unter die Vierhundert vertheilen,
die der Brand ruiniert hat.

Sophie. Milady, bedenken Sie, daß Sie die
hoͤchſte Ungnade wagen.

Lady. (mit Groͤſe) Soll ich den Fluch ſeines
Landes in meinen Haaren tragen? (ſie winkt dem Be-
dienten, dieſer geht)
Oder wilſt du, daß ich unter
dem ſchreklichen Geſchirr ſolcher Traͤnen zu Boden
ſinke? — Geh Sophie — Es iſt beſſer falſche Ju-
weelen im Haar, und das Bewußtſeyn dieſer That
im Herzen zu haben.

Sophie. Aber Juweelen, wie dieſe! Haͤtten
Sie nicht Ihre ſchlechtern nehmen koͤnnen. Nein
wahrlich Milady! Es iſt Ihnen nicht zu vergeben.

Lady. Naͤrriſches Maͤdchen! Dafuͤr werden in
einem Augenblik mehr Brillanten und Perlen fuͤr
mich fallen, als zehen Koͤnige in ihren Diademen ge-
tragen, und ſchoͤnere —

Bedienter. (kommt zuruͤk) Major von Wal-
ter —

Sophie. (ſpringt auf die Lady zu) Gott! Sie
verblaſſen —
Lady.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOP">
            <p><pb facs="#f0046" n="42"/>
dienen jezt ihren Gla&#x0364;ubigern als Sklaven, oder ver-<lb/>
derben in den Schachten der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Silberberg-<lb/>
werke.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BED">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Bedienter.</hi> </speaker>
            <p><stage>(kommt)</stage> Was befehlen Milady?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(gibt ihm den Schmuk)</stage> Daß das ohne<lb/>
Verzug in die Land&#x017F;chaft gebracht werde! &#x2014; Man<lb/>
&#x017F;oll es &#x017F;ogleich zu Geld machen, befehl ich, und den<lb/>
Gewin&#x017F;t davon unter die Vierhundert vertheilen,<lb/>
die der Brand ruiniert hat.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p>Milady, bedenken Sie, daß Sie die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Ungnade wagen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(mit Gro&#x0364;&#x017F;e)</stage> Soll ich den Fluch &#x017F;eines<lb/>
Landes in meinen Haaren tragen? <stage>(&#x017F;ie winkt dem Be-<lb/>
dienten, die&#x017F;er geht)</stage> Oder wil&#x017F;t du, daß ich unter<lb/>
dem &#x017F;chreklichen Ge&#x017F;chirr &#x017F;olcher Tra&#x0364;nen zu Boden<lb/>
&#x017F;inke? &#x2014; Geh Sophie &#x2014; Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er fal&#x017F;che Ju-<lb/>
weelen im Haar, und das Bewußt&#x017F;eyn die&#x017F;er That<lb/>
im Herzen zu haben.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p>Aber Juweelen, wie die&#x017F;e! Ha&#x0364;tten<lb/>
Sie nicht Ihre &#x017F;chlechtern nehmen ko&#x0364;nnen. Nein<lb/>
wahrlich Milady! Es i&#x017F;t Ihnen nicht zu vergeben.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Na&#x0364;rri&#x017F;ches Ma&#x0364;dchen! Dafu&#x0364;r werden in<lb/>
einem Augenblik mehr Brillanten und Perlen fu&#x0364;r<lb/>
mich fallen, als zehen Ko&#x0364;nige in ihren Diademen ge-<lb/>
tragen, und &#x017F;cho&#x0364;nere &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BED">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Bedienter.</hi> </speaker>
            <p><stage>(kommt zuru&#x0364;k)</stage> Major von Wal-<lb/>
ter &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sophie.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;pringt auf die Lady zu)</stage> Gott! Sie<lb/>
verbla&#x017F;&#x017F;en &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] dienen jezt ihren Glaͤubigern als Sklaven, oder ver- derben in den Schachten der fuͤrſtlichen Silberberg- werke. Bedienter. (kommt) Was befehlen Milady? Lady. (gibt ihm den Schmuk) Daß das ohne Verzug in die Landſchaft gebracht werde! — Man ſoll es ſogleich zu Geld machen, befehl ich, und den Gewinſt davon unter die Vierhundert vertheilen, die der Brand ruiniert hat. Sophie. Milady, bedenken Sie, daß Sie die hoͤchſte Ungnade wagen. Lady. (mit Groͤſe) Soll ich den Fluch ſeines Landes in meinen Haaren tragen? (ſie winkt dem Be- dienten, dieſer geht) Oder wilſt du, daß ich unter dem ſchreklichen Geſchirr ſolcher Traͤnen zu Boden ſinke? — Geh Sophie — Es iſt beſſer falſche Ju- weelen im Haar, und das Bewußtſeyn dieſer That im Herzen zu haben. Sophie. Aber Juweelen, wie dieſe! Haͤtten Sie nicht Ihre ſchlechtern nehmen koͤnnen. Nein wahrlich Milady! Es iſt Ihnen nicht zu vergeben. Lady. Naͤrriſches Maͤdchen! Dafuͤr werden in einem Augenblik mehr Brillanten und Perlen fuͤr mich fallen, als zehen Koͤnige in ihren Diademen ge- tragen, und ſchoͤnere — Bedienter. (kommt zuruͤk) Major von Wal- ter — Sophie. (ſpringt auf die Lady zu) Gott! Sie verblaſſen — Lady.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/46
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/46>, abgerufen am 21.01.2022.