Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erster Akt.
Erste Szene.
Zimmer beim Musikus.


Miller steht eben vom Seßel auf, und stellt
seine Violonzell auf die Seite. An einem Tisch
sizt Frau Millerinn noch im Nachtge-
wand, und trinkt ihren Kaffe.
Miller. (schnell auf und abgehend.)
Einmal für allemal. Der Handel wird ernst-
haft. Meine Tochter kommt mit dem Baron
ins Geschrei. Mein Haus wird verrufen. Der Prä-
sident bekommt Wind, und -- kurz und gut, ich
biete dem Junker aus.

Frau. Du hast ihn nicht in dein Haus ge-
schwazt -- hast ihm deine Tochter nicht nachge-
worfen.
Miller.
A

[Abbildung]
Erſter Akt.
Erſte Szene.
Zimmer beim Muſikus.


Miller ſteht eben vom Seßel auf, und ſtellt
ſeine Violonzell auf die Seite. An einem Tiſch
ſizt Frau Millerinn noch im Nachtge-
wand, und trinkt ihren Kaffe.
Miller. (ſchnell auf und abgehend.)
Einmal fuͤr allemal. Der Handel wird ernſt-
haft. Meine Tochter kommt mit dem Baron
ins Geſchrei. Mein Haus wird verrufen. Der Praͤ-
ſident bekommt Wind, und — kurz und gut, ich
biete dem Junker aus.

Frau. Du haſt ihn nicht in dein Haus ge-
ſchwazt — haſt ihm deine Tochter nicht nachge-
worfen.
Miller.
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Er&#x017F;te Szene.</head><lb/>
          <stage>Zimmer beim Mu&#x017F;ikus.</stage>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage>Miller &#x017F;teht eben vom Seßel auf, und &#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;eine Violonzell auf die Seite. An einem Ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;izt Frau Millerinn noch im Nachtge-<lb/>
wand, und trinkt ihren Kaffe.</stage><lb/>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;chnell auf und abgehend.)</stage><lb/><hi rendition="#in">E</hi>inmal fu&#x0364;r allemal. Der Handel wird ern&#x017F;t-<lb/>
haft. Meine Tochter kommt mit dem Baron<lb/>
ins Ge&#x017F;chrei. Mein Haus wird verrufen. Der Pra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ident bekommt Wind, und &#x2014; kurz und gut, ich<lb/>
biete dem Junker aus.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p> Du ha&#x017F;t ihn nicht in dein Haus ge-<lb/>
&#x017F;chwazt &#x2014; ha&#x017F;t ihm deine Tochter nicht nachge-<lb/>
worfen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0005] [Abbildung] Erſter Akt. Erſte Szene. Zimmer beim Muſikus. Miller ſteht eben vom Seßel auf, und ſtellt ſeine Violonzell auf die Seite. An einem Tiſch ſizt Frau Millerinn noch im Nachtge- wand, und trinkt ihren Kaffe. Miller. (ſchnell auf und abgehend.) Einmal fuͤr allemal. Der Handel wird ernſt- haft. Meine Tochter kommt mit dem Baron ins Geſchrei. Mein Haus wird verrufen. Der Praͤ- ſident bekommt Wind, und — kurz und gut, ich biete dem Junker aus. Frau. Du haſt ihn nicht in dein Haus ge- ſchwazt — haſt ihm deine Tochter nicht nachge- worfen. Miller. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/5
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/5>, abgerufen am 09.05.2021.