Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
du Rabenaas? -- Der Teufel ist los, und dich soll
das Wetter schlagen.

Frau. Da sehe man! Ueber mich muß gleich
alles kommen.

Miller. Ueber dich? Ja blaues Donnermaul
und über wen anders? Heute früh mit deinem dia-
bolischen Junker -- Hab ichs nicht im Moment ge-
sagt? -- Der Wurm hat geplaudert.

Frau. Ah was! Wie kannst du das wissen?
Miller. Wie kann ich das wissen? -- Da! --
unter der Hausthüre spukt ein Kerl des Ministers,
und fragt nach dem Geiger.

Louise. Ich bin des Todes.
Miller. Du aber auch mit deinen Vergißmeinnichts-
augen (lacht voll Bosheit) Das hat seine Richtigkeit,
wem der Teufel ein Ey in die Wirthschaft gelegt hat,
dem wird eine hübsche Tochter geboren -- Jezt hab
ichs blank!

Frau. Woher weißt du denn, daß es der Louise
gilt? -- Du kannst dem Herzog rekommendirt wor-
den seyn. Er kann dich ins Orchester verlangen.

Miller. (springt nach seinem Rohr) Daß dich
der Schwefelregen von Sodom! -- Orchester! --
Ja, wo du Kupplerin den Diskant wirst heulen,
und mein blauer Hinterer den Konterbaß vorstellen.
(wirft sich in seinen Stul) Gott im Himmel!

Louise. (sezt sich todenbleich nieder) Mutter!
Vater! Warum wird mir auf einmal so bange?
Miller.
D 4
du Rabenaas? — Der Teufel iſt los, und dich ſoll
das Wetter ſchlagen.

Frau. Da ſehe man! Ueber mich muß gleich
alles kommen.

Miller. Ueber dich? Ja blaues Donnermaul
und uͤber wen anders? Heute fruͤh mit deinem dia-
boliſchen Junker — Hab ichs nicht im Moment ge-
ſagt? — Der Wurm hat geplaudert.

Frau. Ah was! Wie kannſt du das wiſſen?
Miller. Wie kann ich das wiſſen? — Da! —
unter der Hausthuͤre ſpukt ein Kerl des Miniſters,
und fragt nach dem Geiger.

Louiſe. Ich bin des Todes.
Miller. Du aber auch mit deinen Vergißmeinnichts-
augen (lacht voll Bosheit) Das hat ſeine Richtigkeit,
wem der Teufel ein Ey in die Wirthſchaft gelegt hat,
dem wird eine huͤbſche Tochter geboren — Jezt hab
ichs blank!

Frau. Woher weißt du denn, daß es der Louiſe
gilt? — Du kannſt dem Herzog rekommendirt wor-
den ſeyn. Er kann dich ins Orcheſter verlangen.

Miller. (ſpringt nach ſeinem Rohr) Daß dich
der Schwefelregen von Sodom! — Orcheſter! —
Ja, wo du Kupplerin den Diskant wirſt heulen,
und mein blauer Hinterer den Konterbaß vorſtellen.
(wirft ſich in ſeinen Stul) Gott im Himmel!

Louiſe. (ſezt ſich todenbleich nieder) Mutter!
Vater! Warum wird mir auf einmal ſo bange?
Miller.
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MIL">
            <p><pb facs="#f0059" n="55"/>
du Rabenaas? &#x2014; Der Teufel i&#x017F;t los, und dich &#x017F;oll<lb/>
das Wetter &#x017F;chlagen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p>Da &#x017F;ehe man! Ueber mich muß gleich<lb/>
alles kommen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Ueber dich? Ja blaues Donnermaul<lb/>
und u&#x0364;ber wen anders? Heute fru&#x0364;h mit deinem dia-<lb/>
boli&#x017F;chen Junker &#x2014; Hab ichs nicht im Moment ge-<lb/>
&#x017F;agt? &#x2014; Der Wurm hat geplaudert.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p>Ah was! Wie kann&#x017F;t du das wi&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Wie kann ich das wi&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Da! &#x2014;<lb/>
unter der Hausthu&#x0364;re &#x017F;pukt ein Kerl des Mini&#x017F;ters,<lb/>
und fragt nach dem Geiger.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Ich bin des Todes.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Du aber auch mit deinen Vergißmeinnichts-<lb/>
augen <stage>(lacht voll Bosheit)</stage> Das hat &#x017F;eine Richtigkeit,<lb/>
wem der Teufel ein Ey in die Wirth&#x017F;chaft gelegt hat,<lb/>
dem wird eine hu&#x0364;b&#x017F;che Tochter geboren &#x2014; Jezt hab<lb/>
ichs blank!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p>Woher weißt du denn, daß es der Loui&#x017F;e<lb/>
gilt? &#x2014; Du kann&#x017F;t dem Herzog rekommendirt wor-<lb/>
den &#x017F;eyn. Er kann dich ins Orche&#x017F;ter verlangen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;pringt nach &#x017F;einem Rohr)</stage> Daß dich<lb/>
der Schwefelregen von Sodom! &#x2014; Orche&#x017F;ter! &#x2014;<lb/>
Ja, wo du Kupplerin den Diskant wir&#x017F;t heulen,<lb/>
und mein blauer Hinterer den Konterbaß vor&#x017F;tellen.<lb/><stage>(wirft &#x017F;ich in &#x017F;einen Stul)</stage> Gott im Himmel!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;ezt &#x017F;ich todenbleich nieder)</stage> Mutter!<lb/>
Vater! Warum wird mir auf einmal &#x017F;o bange?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0059] du Rabenaas? — Der Teufel iſt los, und dich ſoll das Wetter ſchlagen. Frau. Da ſehe man! Ueber mich muß gleich alles kommen. Miller. Ueber dich? Ja blaues Donnermaul und uͤber wen anders? Heute fruͤh mit deinem dia- boliſchen Junker — Hab ichs nicht im Moment ge- ſagt? — Der Wurm hat geplaudert. Frau. Ah was! Wie kannſt du das wiſſen? Miller. Wie kann ich das wiſſen? — Da! — unter der Hausthuͤre ſpukt ein Kerl des Miniſters, und fragt nach dem Geiger. Louiſe. Ich bin des Todes. Miller. Du aber auch mit deinen Vergißmeinnichts- augen (lacht voll Bosheit) Das hat ſeine Richtigkeit, wem der Teufel ein Ey in die Wirthſchaft gelegt hat, dem wird eine huͤbſche Tochter geboren — Jezt hab ichs blank! Frau. Woher weißt du denn, daß es der Louiſe gilt? — Du kannſt dem Herzog rekommendirt wor- den ſeyn. Er kann dich ins Orcheſter verlangen. Miller. (ſpringt nach ſeinem Rohr) Daß dich der Schwefelregen von Sodom! — Orcheſter! — Ja, wo du Kupplerin den Diskant wirſt heulen, und mein blauer Hinterer den Konterbaß vorſtellen. (wirft ſich in ſeinen Stul) Gott im Himmel! Louiſe. (ſezt ſich todenbleich nieder) Mutter! Vater! Warum wird mir auf einmal ſo bange? Miller. D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/59
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/59>, abgerufen am 06.05.2021.