Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
schlagen, und ungestraft Vater und Sohn aneinan-
der hezen? -- Ha Verfluchte! Ich will meinen
Haß an eurem Untergang sättigen, die ganze Brut,
Vater, Mutter und Tochter, will ich meiner bren-
nenden Rache opfern.

Ferdinand. (tritt gelassen und standhaft unter sie
hin)
O nicht doch! Seyd ausser Furcht! Ich bin
zugegen (zum Präsidenten mit Unterwürfigkeit) Keine
Uebereilung mein Vater! Wenn Sie sich selbst
lieben, keine Gewalthätigkeit -- Es gibt eine Ge-
gend in meinem Herzen, worinn das Wort Vater
noch nie gehört worden ist -- Dringen Sie nicht
bis in diese.

Präsident. Nichtswürdiger! Schweig! Reize
meinen Grimm nicht noch mehr.

Miller. (kommt aus einer dumpfen Betäubung zu
sich selbst)
Schau du nach deinem Kinde, Frau.
Ich laufe zum Herzog. Der Leibschneider -- das
hat mir Gott eingeblasen! -- Der Leibschneider
lernt die Flöte bei mir. Es kann mir nicht fehlen
beim Herzog (er will gehen)
Präsident. Beim Herzog sagst du? -- Hast
du vergessen, daß ich die Schwelle bin, worüber
du springen oder den Hals brechen must? -- Beim
Herzog du Dummkopf? -- Versuch' es, wenn du,
lebendig todt, eine Thurmhöhe tief, unter dem Bo-
den im Kerker liegst, wo die Nacht mit der Hölle
liebäugelt, und Schall und Licht wieder umkehren,
raßle
E
ſchlagen, und ungeſtraft Vater und Sohn aneinan-
der hezen? — Ha Verfluchte! Ich will meinen
Haß an eurem Untergang ſaͤttigen, die ganze Brut,
Vater, Mutter und Tochter, will ich meiner bren-
nenden Rache opfern.

Ferdinand. (tritt gelaſſen und ſtandhaft unter ſie
hin)
O nicht doch! Seyd auſſer Furcht! Ich bin
zugegen (zum Praͤſidenten mit Unterwuͤrfigkeit) Keine
Uebereilung mein Vater! Wenn Sie ſich ſelbſt
lieben, keine Gewalthaͤtigkeit — Es gibt eine Ge-
gend in meinem Herzen, worinn das Wort Vater
noch nie gehoͤrt worden iſt — Dringen Sie nicht
bis in dieſe.

Praͤſident. Nichtswuͤrdiger! Schweig! Reize
meinen Grimm nicht noch mehr.

Miller. (kommt aus einer dumpfen Betaͤubung zu
ſich ſelbſt)
Schau du nach deinem Kinde, Frau.
Ich laufe zum Herzog. Der Leibſchneider — das
hat mir Gott eingeblaſen! — Der Leibſchneider
lernt die Floͤte bei mir. Es kann mir nicht fehlen
beim Herzog (er will gehen)
Praͤſident. Beim Herzog ſagſt du? — Haſt
du vergeſſen, daß ich die Schwelle bin, woruͤber
du ſpringen oder den Hals brechen muſt? — Beim
Herzog du Dummkopf? — Verſuch' es, wenn du,
lebendig todt, eine Thurmhoͤhe tief, unter dem Bo-
den im Kerker liegſt, wo die Nacht mit der Hoͤlle
liebaͤugelt, und Schall und Licht wieder umkehren,
raßle
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PRA">
            <p><pb facs="#f0069" n="65"/>
&#x017F;chlagen, und unge&#x017F;traft Vater und Sohn aneinan-<lb/>
der hezen? &#x2014; Ha Verfluchte! Ich will meinen<lb/>
Haß an eurem Untergang &#x017F;a&#x0364;ttigen, die ganze Brut,<lb/>
Vater, Mutter und Tochter, will ich meiner bren-<lb/>
nenden Rache opfern.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(tritt gela&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;tandhaft unter &#x017F;ie<lb/>
hin)</stage> O nicht doch! Seyd au&#x017F;&#x017F;er Furcht! <hi rendition="#fr">Ich</hi> bin<lb/>
zugegen <stage>(zum Pra&#x0364;&#x017F;identen mit Unterwu&#x0364;rfigkeit)</stage> Keine<lb/>
Uebereilung mein Vater! Wenn Sie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
lieben, keine Gewaltha&#x0364;tigkeit &#x2014; Es gibt eine Ge-<lb/>
gend in meinem Herzen, worinn das Wort <hi rendition="#fr">Vater</hi><lb/>
noch nie geho&#x0364;rt worden i&#x017F;t &#x2014; Dringen Sie nicht<lb/>
bis in die&#x017F;e.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Nichtswu&#x0364;rdiger! Schweig! Reize<lb/>
meinen Grimm nicht noch mehr.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(kommt aus einer dumpfen Beta&#x0364;ubung zu<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t)</stage> Schau du nach deinem Kinde, Frau.<lb/>
Ich laufe zum Herzog. Der Leib&#x017F;chneider &#x2014; das<lb/>
hat mir Gott eingebla&#x017F;en! &#x2014; Der Leib&#x017F;chneider<lb/>
lernt die Flo&#x0364;te bei mir. Es kann mir nicht fehlen<lb/>
beim Herzog <stage>(er will gehen)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Beim Herzog &#x017F;ag&#x017F;t du? &#x2014; Ha&#x017F;t<lb/>
du verge&#x017F;&#x017F;en, daß ich die Schwelle bin, woru&#x0364;ber<lb/>
du &#x017F;pringen oder den Hals brechen mu&#x017F;t? &#x2014; Beim<lb/>
Herzog du Dummkopf? &#x2014; Ver&#x017F;uch' es, wenn du,<lb/>
lebendig todt, eine Thurmho&#x0364;he tief, unter dem Bo-<lb/>
den im Kerker lieg&#x017F;t, wo die Nacht mit der Ho&#x0364;lle<lb/>
lieba&#x0364;ugelt, und Schall und Licht wieder umkehren,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw> <fw place="bottom" type="catch">raßle</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] ſchlagen, und ungeſtraft Vater und Sohn aneinan- der hezen? — Ha Verfluchte! Ich will meinen Haß an eurem Untergang ſaͤttigen, die ganze Brut, Vater, Mutter und Tochter, will ich meiner bren- nenden Rache opfern. Ferdinand. (tritt gelaſſen und ſtandhaft unter ſie hin) O nicht doch! Seyd auſſer Furcht! Ich bin zugegen (zum Praͤſidenten mit Unterwuͤrfigkeit) Keine Uebereilung mein Vater! Wenn Sie ſich ſelbſt lieben, keine Gewalthaͤtigkeit — Es gibt eine Ge- gend in meinem Herzen, worinn das Wort Vater noch nie gehoͤrt worden iſt — Dringen Sie nicht bis in dieſe. Praͤſident. Nichtswuͤrdiger! Schweig! Reize meinen Grimm nicht noch mehr. Miller. (kommt aus einer dumpfen Betaͤubung zu ſich ſelbſt) Schau du nach deinem Kinde, Frau. Ich laufe zum Herzog. Der Leibſchneider — das hat mir Gott eingeblaſen! — Der Leibſchneider lernt die Floͤte bei mir. Es kann mir nicht fehlen beim Herzog (er will gehen) Praͤſident. Beim Herzog ſagſt du? — Haſt du vergeſſen, daß ich die Schwelle bin, woruͤber du ſpringen oder den Hals brechen muſt? — Beim Herzog du Dummkopf? — Verſuch' es, wenn du, lebendig todt, eine Thurmhoͤhe tief, unter dem Bo- den im Kerker liegſt, wo die Nacht mit der Hoͤlle liebaͤugelt, und Schall und Licht wieder umkehren, raßle E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/69
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/69>, abgerufen am 18.05.2021.