Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
vor sie, grimmig) Wer will was? (Er zieht den De-
gen sammt der Scheide, und wehrt sich mit dem Gefäß)

Wag es, sie anzurühren, wer nicht auch die Hirn-
schale an die Gerichte vermiethet hat (zum Präsidenten)
Schonen Sie Ihrer selbst. Treiben Sie mich nicht
weiter mein Vater.

Präsident. (drohend zu den Gerichtsdienern)
Wenn euch euer Brod lieb ist, Memmen --

Gerichtsdiener (greifen Louisen wieder an)
Ferdinand. Tod und alle Teufel! Ich sage:
Zurük -- Noch einmal. Haben Sie Erbarmen mit
sich selbst. Treiben Sie mich nicht aufs äuserste,
Vater.

Präsident. (aufgebracht zu den Gerichtsdienern)
Ist das euer Diensteifer, Schurken?

Gerichtsdiener. (greifen hiziger an)
Ferdinand. Wenn es denn seyn muß (indem er
den Degen zieht, und einige von denselben verwundet)

so verzeih mir, Gerechtigkeit!

Präsident. (voll Zorn) Ich will doch sehen,
ob auch ich diesen Degen fühle (er faßt Louisen selbst,
zerrt sie in die Höh und übergibt sie einem Gerichtsknecht)
Ferdinand. (lacht erbittert) Vater, Vater,
Sie machen hier ein beissendes Pasquill auf die
Gottheit, die sich so übel auf ihre Leute verstund,
und aus vollkommenen Henkersknech-
ten schlechte Minister
machte.

Präsident. (zu den übrigen) Fort mit ihr!
Ferdin.
E 2
vor ſie, grimmig) Wer will was? (Er zieht den De-
gen ſammt der Scheide, und wehrt ſich mit dem Gefaͤß)

Wag es, ſie anzuruͤhren, wer nicht auch die Hirn-
ſchale an die Gerichte vermiethet hat (zum Praͤſidenten)
Schonen Sie Ihrer ſelbſt. Treiben Sie mich nicht
weiter mein Vater.

Praͤſident. (drohend zu den Gerichtsdienern)
Wenn euch euer Brod lieb iſt, Memmen —

Gerichtsdiener (greifen Louiſen wieder an)
Ferdinand. Tod und alle Teufel! Ich ſage:
Zuruͤk — Noch einmal. Haben Sie Erbarmen mit
ſich ſelbſt. Treiben Sie mich nicht aufs aͤuſerſte,
Vater.

Praͤſident. (aufgebracht zu den Gerichtsdienern)
Iſt das euer Dienſteifer, Schurken?

Gerichtsdiener. (greifen hiziger an)
Ferdinand. Wenn es denn ſeyn muß (indem er
den Degen zieht, und einige von denſelben verwundet)

ſo verzeih mir, Gerechtigkeit!

Praͤſident. (voll Zorn) Ich will doch ſehen,
ob auch ich dieſen Degen fuͤhle (er faßt Louiſen ſelbſt,
zerrt ſie in die Hoͤh und uͤbergibt ſie einem Gerichtsknecht)
Ferdinand. (lacht erbittert) Vater, Vater,
Sie machen hier ein beiſſendes Pasquill auf die
Gottheit, die ſich ſo uͤbel auf ihre Leute verſtund,
und aus vollkommenen Henkersknech-
ten ſchlechte Miniſter
machte.

Praͤſident. (zu den uͤbrigen) Fort mit ihr!
Ferdin.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><stage><pb facs="#f0071" n="67"/>
vor &#x017F;ie, grimmig)</stage> Wer will was? <stage>(Er zieht den De-<lb/>
gen &#x017F;ammt der Scheide, und wehrt &#x017F;ich mit dem Gefa&#x0364;ß)</stage><lb/>
Wag es, &#x017F;ie anzuru&#x0364;hren, wer nicht auch die Hirn-<lb/>
&#x017F;chale an die Gerichte vermiethet hat <stage>(zum Pra&#x0364;&#x017F;identen)</stage><lb/>
Schonen Sie Ihrer &#x017F;elb&#x017F;t. Treiben Sie mich nicht<lb/>
weiter mein Vater.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(drohend zu den Gerichtsdienern)</stage><lb/>
Wenn euch euer Brod lieb i&#x017F;t, Memmen &#x2014; </p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#GDI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerichtsdiener</hi> </speaker>
            <p>
              <stage>(greifen Loui&#x017F;en wieder an)</stage>
            </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Tod und alle Teufel! Ich &#x017F;age:<lb/>
Zuru&#x0364;k &#x2014; Noch einmal. Haben Sie Erbarmen mit<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Treiben Sie mich nicht aufs a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te,<lb/>
Vater.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(aufgebracht zu den Gerichtsdienern)</stage><lb/>
I&#x017F;t das euer Dien&#x017F;teifer, Schurken?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#GDI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerichtsdiener.</hi> </speaker>
            <p>
              <stage>(greifen hiziger an)</stage>
            </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Wenn es denn &#x017F;eyn muß <stage>(indem er<lb/>
den Degen zieht, und einige von den&#x017F;elben verwundet)</stage><lb/>
&#x017F;o verzeih mir, Gerechtigkeit!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(voll Zorn)</stage> Ich will doch &#x017F;ehen,<lb/>
ob auch ich die&#x017F;en Degen fu&#x0364;hle <stage>(er faßt Loui&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
zerrt &#x017F;ie in die Ho&#x0364;h und u&#x0364;bergibt &#x017F;ie einem Gerichtsknecht)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(lacht erbittert)</stage> Vater, Vater,<lb/>
Sie machen hier ein bei&#x017F;&#x017F;endes Pasquill auf die<lb/>
Gottheit, die &#x017F;ich &#x017F;o u&#x0364;bel auf ihre Leute ver&#x017F;tund,<lb/>
und aus <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">vollkommenen Henkersknech-<lb/>
ten &#x017F;chlechte Mini&#x017F;ter</hi></hi> machte.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(zu den u&#x0364;brigen)</stage> Fort mit ihr!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ferdin.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0071] vor ſie, grimmig) Wer will was? (Er zieht den De- gen ſammt der Scheide, und wehrt ſich mit dem Gefaͤß) Wag es, ſie anzuruͤhren, wer nicht auch die Hirn- ſchale an die Gerichte vermiethet hat (zum Praͤſidenten) Schonen Sie Ihrer ſelbſt. Treiben Sie mich nicht weiter mein Vater. Praͤſident. (drohend zu den Gerichtsdienern) Wenn euch euer Brod lieb iſt, Memmen — Gerichtsdiener (greifen Louiſen wieder an) Ferdinand. Tod und alle Teufel! Ich ſage: Zuruͤk — Noch einmal. Haben Sie Erbarmen mit ſich ſelbſt. Treiben Sie mich nicht aufs aͤuſerſte, Vater. Praͤſident. (aufgebracht zu den Gerichtsdienern) Iſt das euer Dienſteifer, Schurken? Gerichtsdiener. (greifen hiziger an) Ferdinand. Wenn es denn ſeyn muß (indem er den Degen zieht, und einige von denſelben verwundet) ſo verzeih mir, Gerechtigkeit! Praͤſident. (voll Zorn) Ich will doch ſehen, ob auch ich dieſen Degen fuͤhle (er faßt Louiſen ſelbſt, zerrt ſie in die Hoͤh und uͤbergibt ſie einem Gerichtsknecht) Ferdinand. (lacht erbittert) Vater, Vater, Sie machen hier ein beiſſendes Pasquill auf die Gottheit, die ſich ſo uͤbel auf ihre Leute verſtund, und aus vollkommenen Henkersknech- ten ſchlechte Miniſter machte. Praͤſident. (zu den uͤbrigen) Fort mit ihr! Ferdin. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/71
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/71>, abgerufen am 12.05.2021.