Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
Erste Szene.
Saal beim Präsidenten.
Der Präsident und Sekretair Wurm kommen.
Präsident. Der Streich war verwünscht.
Wurm. Wie ich befürchtete gnädiger Herr.
Zwang erbittert die Schwärmer immer, aber be-
kehrt
sie nie.

Präsident. Ich hatte mein bestes Vertrauen in
diesen Anschlag gesezt. Ich urtheilte so: Wenn das
Mädchen beschimpft wird, muß er, als Offizier,
zurüktreten.

Wurm. Ganz vortreflich. Aber zum Be-
schimpfen
hätt' es auch kommen sollen.

Präsident. Und doch -- wenn ich es jezt mit
kaltem Blut überdenke -- Ich hätte mich nicht sollen
eintreiben lassen. Es war eine Drohung, woraus
er wol nimmermehr Ernst gemacht hätte.

Wurm. Das denken Sie ja nicht. Der gereiz-
ten Leidenschaft ist keine Thorheit zu bunt. Sie sa-
gen mir, der Herr Major habe immer den Kopf zu
ihrer Regierung geschüttelt. Ich glaubs. Die
Grundsäze, die er aus Akademien hieherbrachte,
wollten mir gleich nicht recht einleuchten. Was sol-
ten
E 3
Dritter Akt.
Erſte Szene.
Saal beim Praͤſidenten.
Der Praͤſident und Sekretair Wurm kommen.
Praͤſident. Der Streich war verwuͤnſcht.
Wurm. Wie ich befuͤrchtete gnaͤdiger Herr.
Zwang erbittert die Schwaͤrmer immer, aber be-
kehrt
ſie nie.

Praͤſident. Ich hatte mein beſtes Vertrauen in
dieſen Anſchlag geſezt. Ich urtheilte ſo: Wenn das
Maͤdchen beſchimpft wird, muß er, als Offizier,
zuruͤktreten.

Wurm. Ganz vortreflich. Aber zum Be-
ſchimpfen
haͤtt' es auch kommen ſollen.

Praͤſident. Und doch — wenn ich es jezt mit
kaltem Blut uͤberdenke — Ich haͤtte mich nicht ſollen
eintreiben laſſen. Es war eine Drohung, woraus
er wol nimmermehr Ernſt gemacht haͤtte.

Wurm. Das denken Sie ja nicht. Der gereiz-
ten Leidenſchaft iſt keine Thorheit zu bunt. Sie ſa-
gen mir, der Herr Major habe immer den Kopf zu
ihrer Regierung geſchuͤttelt. Ich glaubs. Die
Grundſaͤze, die er aus Akademien hieherbrachte,
wollten mir gleich nicht recht einleuchten. Was ſol-
ten
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="69"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Dritter Akt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Er&#x017F;te Szene.</head><lb/>
          <stage>Saal beim Pra&#x0364;&#x017F;identen.</stage><lb/>
          <stage>Der Pra&#x0364;&#x017F;ident und Sekretair Wurm kommen.</stage><lb/>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Der Streich war verwu&#x0364;n&#x017F;cht.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#WUR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Wurm.</hi> </speaker>
            <p>Wie ich befu&#x0364;rchtete gna&#x0364;diger Herr.<lb/>
Zwang <hi rendition="#fr">erbittert</hi> die Schwa&#x0364;rmer immer, aber <hi rendition="#fr">be-<lb/>
kehrt</hi> &#x017F;ie nie.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Ich hatte mein be&#x017F;tes Vertrauen in<lb/>
die&#x017F;en An&#x017F;chlag ge&#x017F;ezt. Ich urtheilte &#x017F;o: Wenn das<lb/>
Ma&#x0364;dchen <hi rendition="#fr">be&#x017F;chimpft</hi> wird, muß er, als Offizier,<lb/>
zuru&#x0364;ktreten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#WUR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Wurm.</hi> </speaker>
            <p>Ganz vortreflich. Aber zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Be-<lb/>
&#x017F;chimpfen</hi></hi> ha&#x0364;tt' es auch kommen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Und doch &#x2014; wenn ich es jezt mit<lb/>
kaltem Blut u&#x0364;berdenke &#x2014; Ich ha&#x0364;tte mich nicht &#x017F;ollen<lb/>
eintreiben la&#x017F;&#x017F;en. Es war eine Drohung, woraus<lb/>
er wol nimmermehr Ern&#x017F;t gemacht ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#WUR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Wurm.</hi> </speaker>
            <p>Das denken Sie ja nicht. Der gereiz-<lb/>
ten Leiden&#x017F;chaft i&#x017F;t keine Thorheit zu bunt. Sie &#x017F;a-<lb/>
gen mir, der Herr Major habe immer den Kopf zu<lb/>
ihrer Regierung ge&#x017F;chu&#x0364;ttelt. Ich glaubs. Die<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;ze, die er aus Akademien hieherbrachte,<lb/>
wollten mir gleich nicht recht einleuchten. Was &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0073] Dritter Akt. Erſte Szene. Saal beim Praͤſidenten. Der Praͤſident und Sekretair Wurm kommen. Praͤſident. Der Streich war verwuͤnſcht. Wurm. Wie ich befuͤrchtete gnaͤdiger Herr. Zwang erbittert die Schwaͤrmer immer, aber be- kehrt ſie nie. Praͤſident. Ich hatte mein beſtes Vertrauen in dieſen Anſchlag geſezt. Ich urtheilte ſo: Wenn das Maͤdchen beſchimpft wird, muß er, als Offizier, zuruͤktreten. Wurm. Ganz vortreflich. Aber zum Be- ſchimpfen haͤtt' es auch kommen ſollen. Praͤſident. Und doch — wenn ich es jezt mit kaltem Blut uͤberdenke — Ich haͤtte mich nicht ſollen eintreiben laſſen. Es war eine Drohung, woraus er wol nimmermehr Ernſt gemacht haͤtte. Wurm. Das denken Sie ja nicht. Der gereiz- ten Leidenſchaft iſt keine Thorheit zu bunt. Sie ſa- gen mir, der Herr Major habe immer den Kopf zu ihrer Regierung geſchuͤttelt. Ich glaubs. Die Grundſaͤze, die er aus Akademien hieherbrachte, wollten mir gleich nicht recht einleuchten. Was ſol- ten E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/73
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/73>, abgerufen am 21.04.2021.