Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
sich zu schreiben; ein Kammerdiener kommt; er steht auf,
und gibt ihm ein Papier)
Dieser Verhaftsbefehl muß
ohne Aufschub in die Gerichte -- ein andrer von euch
wird den Hofmarschall zu mir bitten.

Kammerdiener. Der gnädige Herr sind so
eben hier angefahren.

Präsident. Noch besser -- Aber die Anstalten
sollen mit Vorsicht getroffen werden, sagt ihr, daß
kein Aufstand erfolgt.

Kammerdiener. Sehr wol, Ihr' Exzellenz.
Präsident. Versteht ihr? Ganz in der Stille.
Kammerdiener. Ganz gut, Ihr' Exzellenz. (ab)
Zweite Szene.
Der Präsident und der Hofmarschall.
Hofmarschall. (eilfertig) Nur en passant mein
Bester -- Wie leben Sie? Wie befinden Sie sich? --
Heute Abend ist große Opera Dido -- das süperbeste
Feuerwerk -- eine ganze Stadt brennt zusammen --
Sie sehen sie doch auch brennen? Was?

Präsident. Ich habe Feuerwerks genug in mei-
nem eigenen Hause, das meine ganze Herrlichkeit in
die Luft nimmt -- Sie kommen erwünscht, lieber
Marschall, mir in einer Sache zu rathen, thätig
zu helfen, die uns beide poußiert oder völlig zu
Grund richtet. Sezen Sie sich.

Hofmarschall. Machen Sie mir nicht Angst,
mein Süßer.
Präsident.
ſich zu ſchreiben; ein Kammerdiener kommt; er ſteht auf,
und gibt ihm ein Papier)
Dieſer Verhaftsbefehl muß
ohne Aufſchub in die Gerichte — ein andrer von euch
wird den Hofmarſchall zu mir bitten.

Kammerdiener. Der gnaͤdige Herr ſind ſo
eben hier angefahren.

Praͤſident. Noch beſſer — Aber die Anſtalten
ſollen mit Vorſicht getroffen werden, ſagt ihr, daß
kein Aufſtand erfolgt.

Kammerdiener. Sehr wol, Ihr' Exzellenz.
Praͤſident. Verſteht ihr? Ganz in der Stille.
Kammerdiener. Ganz gut, Ihr' Exzellenz. (ab)
Zweite Szene.
Der Praͤſident und der Hofmarſchall.
Hofmarſchall. (eilfertig) Nur en paſſant mein
Beſter — Wie leben Sie? Wie befinden Sie ſich? —
Heute Abend iſt große Opera Dido — das ſuͤperbeſte
Feuerwerk — eine ganze Stadt brennt zuſammen —
Sie ſehen ſie doch auch brennen? Was?

Praͤſident. Ich habe Feuerwerks genug in mei-
nem eigenen Hause, das meine ganze Herrlichkeit in
die Luft nimmt — Sie kommen erwuͤnſcht, lieber
Marſchall, mir in einer Sache zu rathen, thaͤtig
zu helfen, die uns beide poußiert oder voͤllig zu
Grund richtet. Sezen Sie ſich.

Hofmarſchall. Machen Sie mir nicht Angſt,
mein Suͤßer.
Praͤſident.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PRA">
            <p><stage><pb facs="#f0080" n="76"/>
&#x017F;ich zu &#x017F;chreiben; ein Kammerdiener kommt; er &#x017F;teht auf,<lb/>
und gibt ihm ein Papier)</stage> Die&#x017F;er Verhaftsbefehl muß<lb/>
ohne Auf&#x017F;chub in die Gerichte &#x2014; ein andrer von euch<lb/>
wird den Hofmar&#x017F;chall zu mir bitten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Kammerdiener.</hi> </speaker>
            <p>Der gna&#x0364;dige Herr &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
eben hier angefahren.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Noch be&#x017F;&#x017F;er &#x2014; Aber die An&#x017F;talten<lb/>
&#x017F;ollen mit Vor&#x017F;icht getroffen werden, &#x017F;agt ihr, daß<lb/>
kein Auf&#x017F;tand erfolgt.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Kammerdiener.</hi> </speaker>
            <p>Sehr wol, Ihr' Exzellenz.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Ver&#x017F;teht ihr? Ganz in der Stille.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Kammerdiener.</hi> </speaker>
            <p>Ganz gut, Ihr' Exzellenz. <stage>(ab)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zweite Szene.</head><lb/>
          <stage>Der Pra&#x0364;&#x017F;ident und der Hofmar&#x017F;chall.</stage><lb/>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(eilfertig)</stage> Nur <hi rendition="#aq">en pa&#x017F;&#x017F;ant</hi> mein<lb/>
Be&#x017F;ter &#x2014; Wie leben Sie? Wie befinden Sie &#x017F;ich? &#x2014;<lb/>
Heute Abend i&#x017F;t große <hi rendition="#aq">Opera Dido</hi> &#x2014; das &#x017F;u&#x0364;perbe&#x017F;te<lb/>
Feuerwerk &#x2014; eine ganze Stadt brennt zu&#x017F;ammen &#x2014;<lb/>
Sie &#x017F;ehen &#x017F;ie doch auch brennen? Was?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Ich habe Feuerwerks genug in mei-<lb/>
nem eigenen Hause, das meine ganze Herrlichkeit in<lb/>
die Luft nimmt &#x2014; Sie kommen erwu&#x0364;n&#x017F;cht, lieber<lb/>
Mar&#x017F;chall, mir in einer Sache zu rathen, tha&#x0364;tig<lb/>
zu helfen, die uns beide poußiert oder vo&#x0364;llig zu<lb/>
Grund richtet. Sezen Sie &#x017F;ich.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Machen Sie mir nicht Ang&#x017F;t,<lb/>
mein Su&#x0364;ßer.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0080] ſich zu ſchreiben; ein Kammerdiener kommt; er ſteht auf, und gibt ihm ein Papier) Dieſer Verhaftsbefehl muß ohne Aufſchub in die Gerichte — ein andrer von euch wird den Hofmarſchall zu mir bitten. Kammerdiener. Der gnaͤdige Herr ſind ſo eben hier angefahren. Praͤſident. Noch beſſer — Aber die Anſtalten ſollen mit Vorſicht getroffen werden, ſagt ihr, daß kein Aufſtand erfolgt. Kammerdiener. Sehr wol, Ihr' Exzellenz. Praͤſident. Verſteht ihr? Ganz in der Stille. Kammerdiener. Ganz gut, Ihr' Exzellenz. (ab) Zweite Szene. Der Praͤſident und der Hofmarſchall. Hofmarſchall. (eilfertig) Nur en paſſant mein Beſter — Wie leben Sie? Wie befinden Sie ſich? — Heute Abend iſt große Opera Dido — das ſuͤperbeſte Feuerwerk — eine ganze Stadt brennt zuſammen — Sie ſehen ſie doch auch brennen? Was? Praͤſident. Ich habe Feuerwerks genug in mei- nem eigenen Hause, das meine ganze Herrlichkeit in die Luft nimmt — Sie kommen erwuͤnſcht, lieber Marſchall, mir in einer Sache zu rathen, thaͤtig zu helfen, die uns beide poußiert oder voͤllig zu Grund richtet. Sezen Sie ſich. Hofmarſchall. Machen Sie mir nicht Angſt, mein Suͤßer. Praͤſident.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/80
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/80>, abgerufen am 17.04.2021.