Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferdinand. Kalte Pflicht gegen feurige Liebe!
-- Und mich soll das Märchen blenden? -- Ein
Liebhaber fesselt dich, und Weh über dich und ihn,
wenn mein Verdacht sich bestätigt (geht schnell ab.)
Fünfte Szene.
Louise allein.
(Sie bleibt noch eine Zeit lang ohne Bewegung und
stumm in dem Sessel liegen, endlich steht sie auf,
kommt vorwärts, und sieht furchtsam herum.)

Wo meine Eltern bleiben? -- Mein Vater
versprach in wenigen Minuten zurük zu seyn, und
schon sind fünf volle fürchterliche Stunden vorüber
-- Wenn ihm ein Unfall -- Wie wird mir? --
Warum geht mein Odem so ängstlich?

(Jezt tritt Wurm in das Zimmer, und bleibt im Hin-
tergrund stehen, ohne von ihr bemerkt zu werden)

Es ist nichts wirkliches -- Es ist nichts als das
schaudernde Gaukelspiel des erhizten Geblüts -- Hat
unsre Seele nur einmal Entsezen genug in sich ge-
trunken, so wird das Aug in jedem Winkel Ge-
spenster sehn.

Sechste Szene.
Louise und Sekretair Wurm.
Wurm. (kommt näher) Guten Abend Jung-
fer.
Louise.
Ferdinand. Kalte Pflicht gegen feurige Liebe!
— Und mich ſoll das Maͤrchen blenden? — Ein
Liebhaber feſſelt dich, und Weh uͤber dich und ihn,
wenn mein Verdacht ſich beſtaͤtigt (geht ſchnell ab.)
Fuͤnfte Szene.
Louiſe allein.
(Sie bleibt noch eine Zeit lang ohne Bewegung und
ſtumm in dem Seſſel liegen, endlich ſteht ſie auf,
kommt vorwaͤrts, und ſieht furchtſam herum.)

Wo meine Eltern bleiben? — Mein Vater
verſprach in wenigen Minuten zuruͤk zu ſeyn, und
ſchon ſind fuͤnf volle fuͤrchterliche Stunden voruͤber
— Wenn ihm ein Unfall — Wie wird mir? —
Warum geht mein Odem ſo aͤngſtlich?

(Jezt tritt Wurm in das Zimmer, und bleibt im Hin-
tergrund ſtehen, ohne von ihr bemerkt zu werden)

Es iſt nichts wirkliches — Es iſt nichts als das
ſchaudernde Gaukelſpiel des erhizten Gebluͤts — Hat
unſre Seele nur einmal Entſezen genug in ſich ge-
trunken, ſo wird das Aug in jedem Winkel Ge-
ſpenſter ſehn.

Sechste Szene.
Louiſe und Sekretair Wurm.
Wurm. (kommt naͤher) Guten Abend Jung-
fer.
Louiſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="88"/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Kalte Pflicht gegen feurige Liebe!<lb/>
&#x2014; Und mich &#x017F;oll das Ma&#x0364;rchen blenden? &#x2014; Ein<lb/>
Liebhaber fe&#x017F;&#x017F;elt dich, und Weh u&#x0364;ber dich und ihn,<lb/>
wenn mein Verdacht &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;tigt <stage>(geht &#x017F;chnell ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Fu&#x0364;nfte Szene.</head><lb/>
          <stage>Loui&#x017F;e allein.</stage><lb/>
          <stage>(Sie bleibt noch eine Zeit lang ohne Bewegung und<lb/>
&#x017F;tumm in dem Se&#x017F;&#x017F;el liegen, endlich &#x017F;teht &#x017F;ie auf,<lb/>
kommt vorwa&#x0364;rts, und &#x017F;ieht furcht&#x017F;am herum.)</stage><lb/>
          <p>Wo meine Eltern bleiben? &#x2014; Mein Vater<lb/>
ver&#x017F;prach in wenigen Minuten zuru&#x0364;k zu &#x017F;eyn, und<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;ind fu&#x0364;nf volle fu&#x0364;rchterliche Stunden voru&#x0364;ber<lb/>
&#x2014; Wenn ihm ein Unfall &#x2014; Wie wird mir? &#x2014;<lb/>
Warum geht mein Odem &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich?</p><lb/>
          <stage>(Jezt tritt Wurm in das Zimmer, und bleibt im Hin-<lb/>
tergrund &#x017F;tehen, ohne von ihr bemerkt zu werden)</stage><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t nichts wirkliches &#x2014; Es i&#x017F;t nichts als das<lb/>
&#x017F;chaudernde Gaukel&#x017F;piel des erhizten Geblu&#x0364;ts &#x2014; Hat<lb/>
un&#x017F;re Seele nur einmal Ent&#x017F;ezen genug in &#x017F;ich ge-<lb/>
trunken, &#x017F;o wird das Aug in jedem Winkel Ge-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;ehn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Sechste Szene.</head><lb/>
          <stage>Loui&#x017F;e und Sekretair Wurm.</stage><lb/>
          <sp who="#WUR">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Wurm.</hi> </speaker>
            <p><stage>(kommt na&#x0364;her)</stage> Guten Abend Jung-<lb/>
fer.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0092] Ferdinand. Kalte Pflicht gegen feurige Liebe! — Und mich ſoll das Maͤrchen blenden? — Ein Liebhaber feſſelt dich, und Weh uͤber dich und ihn, wenn mein Verdacht ſich beſtaͤtigt (geht ſchnell ab.) Fuͤnfte Szene. Louiſe allein. (Sie bleibt noch eine Zeit lang ohne Bewegung und ſtumm in dem Seſſel liegen, endlich ſteht ſie auf, kommt vorwaͤrts, und ſieht furchtſam herum.) Wo meine Eltern bleiben? — Mein Vater verſprach in wenigen Minuten zuruͤk zu ſeyn, und ſchon ſind fuͤnf volle fuͤrchterliche Stunden voruͤber — Wenn ihm ein Unfall — Wie wird mir? — Warum geht mein Odem ſo aͤngſtlich? (Jezt tritt Wurm in das Zimmer, und bleibt im Hin- tergrund ſtehen, ohne von ihr bemerkt zu werden) Es iſt nichts wirkliches — Es iſt nichts als das ſchaudernde Gaukelſpiel des erhizten Gebluͤts — Hat unſre Seele nur einmal Entſezen genug in ſich ge- trunken, ſo wird das Aug in jedem Winkel Ge- ſpenſter ſehn. Sechste Szene. Louiſe und Sekretair Wurm. Wurm. (kommt naͤher) Guten Abend Jung- fer. Louiſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/92
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/92>, abgerufen am 21.04.2021.