Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Geschichte des dreyßigjährigen Kriegs. Frankfurt u. a., 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.

Der Entschluß, welchen Ferdinand jezt faßte, gab dem Krieg eine ganz andre Richtung, einen andern Schauplaz und andre Spiele. Aus einer Rebellion in Böhmen und einem Exekutionszug gegen Rebellen wurde ein Deutscher und bald ein Europäischer Krieg. Jezt also ist es Zeit, einen Blick auf Deutschland und das übrige Europa zu werfen.

So ungleich der Grund und Boden des Deutschen Reichs und die Vorrechte seiner Glieder unter Katholiken und Protestanten vertheilt waren, so durfte jede Parthey nur ihre eigenthümlichen Vortheile nuzen, nur in staatskluger Eintracht zusammen halten, um ihrer Gegenparthey hinlänglich gewachsen zu bleiben. Wenn die katholische die überlegene Zahl für sich hatte, und von der Reichsconstitution mehr begünstigt war, so besaß die protestantische eine zusammenhängende Strecke volkreicher Länder, streitbare Fürsten, einen kriegerischen Adel, zahlreiche Armeen, wohlhabende Reichsstädte, die Herrschaft des Meers, und auf den schlimmsten Fall einen zuverlässigen Anhang in den Ländern katholischer Fürsten. Wenn die katholische Spanien und Italien zu ihrem Beystand bewaffnen konnte, so öffneten die Republicken Venedig, Holland und England der protestantischen ihre Schäze, so fand sie die Staaten des Nordens und die furchtbare Türkische Macht zu schneller Hülfe bereit. Brandenburg, Sachsen und Pfalz sezten den drey geistlichen Stimmen im Churfürstenrathe drey bedeutende protestantische Stimmen entgegen, und für den Churfürsten von Böhmen, wie für den Erzherzog von Oesterreich, war die Kaiserwürde eine Fessel, wenn die protestantischen Reichsstände ihre Wichtigkeit zu benuzen verstanden. Das Schwert der Union konnte das Schwert der Ligue in der Scheide halten, oder doch den Ausschlag des

Zweytes Buch.

Der Entschluß, welchen Ferdinand jezt faßte, gab dem Krieg eine ganz andre Richtung, einen andern Schauplaz und andre Spiele. Aus einer Rebellion in Böhmen und einem Exekutionszug gegen Rebellen wurde ein Deutscher und bald ein Europäischer Krieg. Jezt also ist es Zeit, einen Blick auf Deutschland und das übrige Europa zu werfen.

So ungleich der Grund und Boden des Deutschen Reichs und die Vorrechte seiner Glieder unter Katholiken und Protestanten vertheilt waren, so durfte jede Parthey nur ihre eigenthümlichen Vortheile nuzen, nur in staatskluger Eintracht zusammen halten, um ihrer Gegenparthey hinlänglich gewachsen zu bleiben. Wenn die katholische die überlegene Zahl für sich hatte, und von der Reichsconstitution mehr begünstigt war, so besaß die protestantische eine zusammenhängende Strecke volkreicher Länder, streitbare Fürsten, einen kriegerischen Adel, zahlreiche Armeen, wohlhabende Reichsstädte, die Herrschaft des Meers, und auf den schlimmsten Fall einen zuverlässigen Anhang in den Ländern katholischer Fürsten. Wenn die katholische Spanien und Italien zu ihrem Beystand bewaffnen konnte, so öffneten die Republicken Venedig, Holland und England der protestantischen ihre Schäze, so fand sie die Staaten des Nordens und die furchtbare Türkische Macht zu schneller Hülfe bereit. Brandenburg, Sachsen und Pfalz sezten den drey geistlichen Stimmen im Churfürstenrathe drey bedeutende protestantische Stimmen entgegen, und für den Churfürsten von Böhmen, wie für den Erzherzog von Oesterreich, war die Kaiserwürde eine Fessel, wenn die protestantischen Reichsstände ihre Wichtigkeit zu benuzen verstanden. Das Schwert der Union konnte das Schwert der Ligue in der Scheide halten, oder doch den Ausschlag des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0113" n="105"/>
      <div n="1">
        <head>Zweytes Buch.</head>
        <p> Der Entschluß, welchen Ferdinand jezt faßte, gab dem Krieg eine ganz andre Richtung,           einen andern Schauplaz und andre Spiele. Aus einer Rebellion in Böhmen und einem           Exekutionszug gegen Rebellen wurde ein <hi rendition="#fr">Deutscher</hi> und bald ein <hi rendition="#fr">Europäischer</hi> Krieg. Jezt also ist es Zeit, einen Blick auf           Deutschland und das übrige Europa zu werfen.</p>
        <p>So ungleich der Grund und Boden des Deutschen Reichs und die Vorrechte seiner Glieder           unter Katholiken und Protestanten vertheilt waren, so durfte jede Parthey nur ihre           eigenthümlichen Vortheile nuzen, nur in staatskluger Eintracht zusammen halten, um ihrer           Gegenparthey hinlänglich gewachsen zu bleiben. Wenn die <hi rendition="#fr">katholische</hi> die überlegene Zahl für sich hatte, und von der Reichsconstitution           mehr begünstigt war, so besaß die <hi rendition="#fr">protestantische</hi> eine           zusammenhängende Strecke volkreicher Länder, streitbare Fürsten, einen kriegerischen Adel,           zahlreiche Armeen, wohlhabende Reichsstädte, die Herrschaft des Meers, und auf den           schlimmsten Fall einen zuverlässigen Anhang in den Ländern katholischer Fürsten. Wenn die           katholische Spanien und Italien zu ihrem Beystand bewaffnen konnte, so öffneten die           Republicken Venedig, Holland und England der protestantischen ihre Schäze, so fand sie die           Staaten des Nordens und die furchtbare Türkische Macht zu schneller Hülfe bereit.           Brandenburg, Sachsen und Pfalz sezten den drey geistlichen Stimmen im Churfürstenrathe           drey bedeutende protestantische Stimmen entgegen, und für den Churfürsten von Böhmen, wie           für den Erzherzog von Oesterreich, war die Kaiserwürde eine Fessel, wenn die           protestantischen Reichsstände ihre Wichtigkeit zu benuzen verstanden. Das Schwert der           Union konnte das Schwert der Ligue in der Scheide halten, oder doch den Ausschlag des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0113] Zweytes Buch. Der Entschluß, welchen Ferdinand jezt faßte, gab dem Krieg eine ganz andre Richtung, einen andern Schauplaz und andre Spiele. Aus einer Rebellion in Böhmen und einem Exekutionszug gegen Rebellen wurde ein Deutscher und bald ein Europäischer Krieg. Jezt also ist es Zeit, einen Blick auf Deutschland und das übrige Europa zu werfen. So ungleich der Grund und Boden des Deutschen Reichs und die Vorrechte seiner Glieder unter Katholiken und Protestanten vertheilt waren, so durfte jede Parthey nur ihre eigenthümlichen Vortheile nuzen, nur in staatskluger Eintracht zusammen halten, um ihrer Gegenparthey hinlänglich gewachsen zu bleiben. Wenn die katholische die überlegene Zahl für sich hatte, und von der Reichsconstitution mehr begünstigt war, so besaß die protestantische eine zusammenhängende Strecke volkreicher Länder, streitbare Fürsten, einen kriegerischen Adel, zahlreiche Armeen, wohlhabende Reichsstädte, die Herrschaft des Meers, und auf den schlimmsten Fall einen zuverlässigen Anhang in den Ländern katholischer Fürsten. Wenn die katholische Spanien und Italien zu ihrem Beystand bewaffnen konnte, so öffneten die Republicken Venedig, Holland und England der protestantischen ihre Schäze, so fand sie die Staaten des Nordens und die furchtbare Türkische Macht zu schneller Hülfe bereit. Brandenburg, Sachsen und Pfalz sezten den drey geistlichen Stimmen im Churfürstenrathe drey bedeutende protestantische Stimmen entgegen, und für den Churfürsten von Böhmen, wie für den Erzherzog von Oesterreich, war die Kaiserwürde eine Fessel, wenn die protestantischen Reichsstände ihre Wichtigkeit zu benuzen verstanden. Das Schwert der Union konnte das Schwert der Ligue in der Scheide halten, oder doch den Ausschlag des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Google books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_krieg_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_krieg_1792/113
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Geschichte des dreyßigjährigen Kriegs. Frankfurt u. a., 1792, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_krieg_1792/113>, abgerufen am 14.04.2021.